Clicks6.2K
de.news
115

Papst Franziskus: „Der Pluralismus der Religionen ist von Gott gewollt“

„Der Pluralismus und die Vielfalt der Religionen, Hautfarben, Geschlechter, Rassen und Sprachen sind von Gott in Seiner Weisheit gewollt.“

Diese Behauptung steht in einer gemeinsamen Erklärung vom 4. Februar, die Papst Franziskus und Großimam Achmed al-Tayyeb am Montagnachmittag unterzeichnet haben. Achmed al-Tayyeb gilt als einer der liberalsten sunnitischen Amtsträger Ägyptens.

Laut Genesis 11 wollte Gott die verschiedenen Sprachen als Strafe für die Sünde.

Die gemeinsame Erklärung fährt fort, dass die „göttliche Weisheit die Quelle ist, aus der sich das Recht auf Glaubensfreiheit und das Recht darauf ableitet, anders zu sein“.

Das bedeutet, dass Franziskus die Menschenopfer der Azteken als gottgewollte Religion ansieht oder auch den Islam und das Judentum, die der Kirche in Bezug auf die Trinität und die Gottheit Christi ausdrücklich widersprechen.

Die Behauptung, dass „Gott” die Existenz von Religionen will, die sich gegenseitig ausschließen, impliziert, dass der „Gott“ von Franziskus die Wahrheit und ihre Leugnung gleichsetzt – und darum wie der Teufel ein Prinzip von Widerspruch ist.

#newsVzutsgjknp
Walpurga50
Islam und Gewalt auch von Gott gewollt...
Melchiades
Da man nachmal auch einen längeren Zeitraum benötigt , um über bestimmte Dinge nachzudenken, besonders wenn es ein solch gigantischer Schlag in die Magengrube ist, wie dies, was der amtierende Papst bejubelt !!!
Denke ich, wir sollten uns mit allen notwendigen Ernst einer grundlegenden Sache auseinandersetzen. Denn hier geht es nicht um Freimaurer und Co, sondern schlichtweg darum, dass der …More
Da man nachmal auch einen längeren Zeitraum benötigt , um über bestimmte Dinge nachzudenken, besonders wenn es ein solch gigantischer Schlag in die Magengrube ist, wie dies, was der amtierende Papst bejubelt !!!
Denke ich, wir sollten uns mit allen notwendigen Ernst einer grundlegenden Sache auseinandersetzen. Denn hier geht es nicht um Freimaurer und Co, sondern schlichtweg darum, dass der amtierende Papst ( Bischof von Rom) willentlich und vorsätzlich die heiligste Dreifaltigkeit als LÜGNER auf eine hinterhältige subtile Art hinstellt.
Denn können wir in der heiligen Schrift, besonders im Alten Testament nicht nachlesen, was passiert ist, wenn sich das Volk Israel von Gott entfernt hat oder sich gar mit Götzendiener " verbündet hat und dies Götzen angebetet hat?" Und hat uns nicht auch der Herr davor gewarnt ? Doch im Gegensatz zu vielen, die denken die Strafe für diese Untreue würde erst noch kommen, denke ich in meiner Einfalt, sie ist schon längst da. Gut, möglicherweise noch nicht im ganzen Ausmasse, aber wenn wir betrachten, wie sich der Teil der Menschheit, die den Glauben hatten verhalten, miteinander umgehen usw., wo ist da noch etwas zu finden, was Gott überhaupt wohlgefällig sein könnte ? Und wenn wir uns dann damit beschäftigen " was alles in der Kirche möglich ist, es gibt keine Sünde, keine Teufel, eigentlich kein Garnichts mehr, außer die Meinung und Ansichten des Bischofs von Rom ( amtierenden Papst), der sich mehr und mehr über die heiligste Dreifaltigkeit, die Lehre der Kirche usw. erhebt ; eine riesige Schar Kardinäle, Bischöfe bis zu Priestern, die entweder einknicken oder ihre ganze Energie dazu benutzen jeglichen göttlich Wahrheit durch die bequeme weltliche Ansicht zu ersetzen, von deren Leugnung der geoffenbarten Wahrheit bis hin aus der allerseligsten Jungfrau und Gottesmutter Maria, die eben keine Tochter Evas ist!, eine Tochter Evas zu machen bzw. es nur zu gerne absegnen und zu lassen. Also wenn wir uns dies alles vor Augen führen, könnte auch Ihr da nicht auf die Idee kommen, dass der Allmächtige schon längst Sein Angesicht vor uns verborgen hat, und uns so, wie schon vorher das Volk Israel, im Grunde zur Strafe, sich , sich selbst ,ohne Seinen Schutz, überlassen hat ? Und somit alles was passiert, eigentlich unsere Strafe( ja selbst, dass wir diesen amtierenden Papst haben und die folgen, die sich daraus ergeben)
ist ?
Nein, es ist in keiner Form theologisch begründet oder durch etwas, was man studiertes Fachwissen nennt. Denn wie auch, wo ich nur eine einfache Katholikin bin ? Doch habe ich, wie ich schon schrieb, darüber nachgedacht, mir zur Hilfe, wenigstens um etwas zu verstehen bzw. zu vergleichen, die heilige Schrift genommen; und um ehrlich zu sein ,hoffe ich inständig mit meinen daraus resultierenden Gedanken, der Idee völlig daneben zu liegen. Denn wenn möglicherweise nicht, haben wir schon vor längerer Zeit von Gott, wie man im Norden sagt : Eine volle Breitseite vor den Bug bekommen, und müssten nicht nur die Löcher mit den richtige Material stopfen, sondern auch mit aller Kraft zurück in den wahrhaftigen Hafen des wahren katholischen Glaubens rudern, um nicht ( verzeiht, den Ausdruck) abzusaufen.
Verzeiht, es ist mal wieder recht lang geworden. 👌
Waagerl
DAS WIRKEN DER FREIMAURER (Freimaurer und Islam arbeiten zusammen) von Pater Odo von Württemberg (OSB)
www.jochen-roemer.de/…/Das-Wirken-der-…
viatorem
@Franziskus, der Nichthäretiker
"...Mit Verlaub! Aber Ihr Vorwurf, viatorem, jene, die mit guten Argumenten Papst Franziskus kritisierten,..."
....................
Gute Argumente habe ich nicht angeprangert. Beleidigungen sind jedoch keine Guten Argumente .
viatorem
@Franziskus ,der Nichthäretiker

Nein, ich werde hier nichts wiederholen.

Es sind sehr viele Kommentare diesbezüglich zu finden.

Zu viele .
-CIO2-
"Der Pluralismus der Religionen ist von Gott gewollt" ist in der Tat äußerst verstörend. Trotzdem ist es sehr förderlich dass der Papst eine positive emotionale Bindung zum Muslim kreiert. Denn erst wer im Herzen als wohlwollender Freund (Bruder) wahrgenommen wird hat die Möglichkeit den Irrenden zu überzeugen. Wer hergeht und sagt: "Wir haben recht und ihr irrt" wird niemals den Missionsbefehl …More
"Der Pluralismus der Religionen ist von Gott gewollt" ist in der Tat äußerst verstörend. Trotzdem ist es sehr förderlich dass der Papst eine positive emotionale Bindung zum Muslim kreiert. Denn erst wer im Herzen als wohlwollender Freund (Bruder) wahrgenommen wird hat die Möglichkeit den Irrenden zu überzeugen. Wer hergeht und sagt: "Wir haben recht und ihr irrt" wird niemals den Missionsbefehl erfolgreich umsetzen können. In der Arabischen Welt und im nahen Osten ist in den Augen des Muslim "Christ" oft ein Synonym für Kreuzritter und US-Armee. Die Betonung der Gewaltlosigkeit und die Verbrüderung schafft ihm einen Platz in den Herzen jener die guten Willens sind.
Walpurga50
Ja die Irrenden werden uns mit Rübe ab bald überzeugen...
www.heise.de/…/show

www.heise.de/…/show

31.01.2018 - michael-mannheimer.net/2014/12/26/300-millionen-tote-im-namen-allahs-warum-der-islam-verboten-gehoert/. "Laut diverser Quellen ...More
Ja die Irrenden werden uns mit Rübe ab bald überzeugen...
www.heise.de/…/show

www.heise.de/…/show

31.01.2018 - michael-mannheimer.net/2014/12/26/300-millionen-tote-im-namen-allahs-warum-der-islam-verboten-gehoert/. "Laut diverser Quellen ...
Waagerl
@Hl Margareta

Lesen sie mal in Kirche in Not.
Immer noch ruft in christlichen Kreisen der Hinweis auf Freimaurerlogen in islamischen Län-dern Überraschung und ungläubiges Staunen hervor. Dabei enthält das Internationale Frei-maurerlexikon aus dem Jahr 2000 viele detaillierte Angaben über das Verhältnis der Freimau-rer zum Islam, berichtet über verschiedene Logen und ihre historische Entwicklung…More
@Hl Margareta

Lesen sie mal in Kirche in Not.
Immer noch ruft in christlichen Kreisen der Hinweis auf Freimaurerlogen in islamischen Län-dern Überraschung und ungläubiges Staunen hervor. Dabei enthält das Internationale Frei-maurerlexikon aus dem Jahr 2000 viele detaillierte Angaben über das Verhältnis der Freimau-rer zum Islam, berichtet über verschiedene Logen und ihre historische Entwicklung in islami-schen Staaten sowie über islamische Einzelpersönlichkeiten, die Logenmitglieder waren.

Hier weiterlesen!

www.kirche-in-not.de/downloads/2009-rudolf-gru…

Heute gibt es in den islam. Ländern nicht mehr so viele Freimaurerlogen, aber der Islam genau wie die Freimaurer wollen die Weltherrschafft an sich reißen!
Noch ergänzen sich beide. Später gehts um die Alleinherrschafft!
Waagerl
@-CIO2-

Warum bekommen islam. Terroristen im Himmel 77 Jungfrauen für getötete Christen.
Lesen Sie mal Hatune Dogan warnt vor der Islamisierung Europas. Alle Islamkritiker und Abtrünnige werden mit Todesstrafen belegt! Müssen ständig den Wohnsitz wechseln.
Und was ist mit Asia Bibi? Und so viele andere? Die in den Ländern die sie aufgefürt haben lebenden Christen haben keine Rechte. Die …
More
@-CIO2-

Warum bekommen islam. Terroristen im Himmel 77 Jungfrauen für getötete Christen.
Lesen Sie mal Hatune Dogan warnt vor der Islamisierung Europas. Alle Islamkritiker und Abtrünnige werden mit Todesstrafen belegt! Müssen ständig den Wohnsitz wechseln.
Und was ist mit Asia Bibi? Und so viele andere? Die in den Ländern die sie aufgefürt haben lebenden Christen haben keine Rechte. Die fürchten jeden Tag um ihr Leben
.
-CIO2-
"....Für den Islam ist die Tötung eines Christen ein Gewinn......"
Warum leben dann im Libanon, Iran, Irak, Syrien noch Christen und können relativ unbehelligt ihre Messen lesen ?
(Behindert wird im Iran eigentlich nur der Protestantismus der nicht zu Unrecht als Einfallstor und trojanisches Pferd der westlichen Ideologie wahrgenommen wird)
Ministrant1961
Im Irak hat der ehemaligen. Diktator Saddam Hussein die damals noch große christliche Minderheit beschützt, dennoch wahren auch damals Christen gewissen Benachteiligungen ausgesetzt. Vor Gericht beispielsweise, hatte die Aussage eines Christen gegenüber einen Moslem damals z.b.weniger Gewicht. Auch in jeder anderen Hinsicht waren Christen, Bürger zweiter Klasse und hatten als Beamte, beim …More
Im Irak hat der ehemaligen. Diktator Saddam Hussein die damals noch große christliche Minderheit beschützt, dennoch wahren auch damals Christen gewissen Benachteiligungen ausgesetzt. Vor Gericht beispielsweise, hatte die Aussage eines Christen gegenüber einen Moslem damals z.b.weniger Gewicht. Auch in jeder anderen Hinsicht waren Christen, Bürger zweiter Klasse und hatten als Beamte, beim Militär, in der Politik und in der Wirtschaft, geringere Aufstiegschancen. Aber zumindest waren sie nicht in ständiger Lebensgefahr. Nachdem der Diktator entmachtet war und die moslemische Bevölkerungsmehrheit eine entsprechende Regierung gewählt hat, war es mit der Sicherheit, für Christen, schlagartig vorbei. Es setzte eine massive Christenverfolgung ein, die nach d. staatlichen Zusammenbruch im Irak, zu einen Genozid ausartete. Heute sind zwei Drittel der irakischen Christen vertrieben und in vielen Gegenden des Iraks, gibt es keine Christen mehr. Auch in Syrien, leben die vielen Christen nur in den Landesteilen in Sicherheit, wo die Staatsmacht unter Präsident Assad, die Kontrolle ausübt, oder zurückgewonnen hat. Seit Jahrzehnten, hält das syrische Regime, seine schützende Hand, über die syrischen Christen, wo das syrische Regime, zeitweise die Kontrolle verloren hat, kam es zu grausamen Massakern, gegen die Christen im Lande, die erst jetzt wieder in ihre angestammten Gebiete zurückkehren können und den syrischen Präsidenten sehr dankbar sind, für seine Fürsorge. Selbst im Libanon, eigentlich bis vor ca 30 Jahren ein mehrheitlich christliches Land, geraten Christen immer mehr unter Druck. Mittlerweile gibt es in Libanon genauso viele Moslems, wie Christen, was an der höheren Geburtenrate moslemischen Libanesen liegt und an einer massiven Einwanderung aus anderen arabischen Ländern. In Gebieten, wo Moslems heute die Mehrheit bilden, sind Christen heute den Schikanen ihrer moslemischen Landsleute ausgesetzt, sie leben dort heute in einer latenten Lebensgefahr. Umgekehrt, in Landesteilen, wo Christen die Mehrheit bilden, werden Moslems nicht benachteiligt und ein friedliches Zusammenleben funktioniert dort weitgehend. Das sind die traurigen Tatsachen. Es ist, nachdem was gerade in den letzten Jahren geschehen ist, zynisch, zu behaupten, Christen können in muslimischen Staaten ein unbehelligt es leben, in Sicherheit führen. Das einzige mehrheitlich moslemische Land, wo das einigermaßen funktioniert, ist, soweit ich weiß, Albanien. Übrigens hat in allen moslemischen Ländern, in den letzten 100 Jahren, der christliche Bevölkerungsanteil, extrem angenommen. In Ägypten z. B. waren 1920 noch 40 % der Einwohner Christen, heute sind es zwischen 7 und 10%. Im Irak waren es beinahe 30% , heute vielleicht noch 5%. Am besten sieht es noch in Syrien aus, wo sich der christliche Anteil der Bevölkerung nur halbiert hat. Erst kürzlich habe ich gelesen, daß selbst in der Türkei, vor hundert Jahren, noch zwanzig Prozent der Bevölkerung Christen waren. Im europäischen Teil der Türkei, waren die Christen damals sogar mit 60% , in der Mehrheit. Heutzutage sind noch ca 0,8% der Türken Christen. Hier lässt sich erahnen, wie auch bei uns, die Zukunft wohl aussehen wird, wenn nicht schleunigst ein Umdenken geschieht. Beschwichtigungen und Naivität, wie man sie auch hier findet, führt in den Untergang.
-CIO2-
@Ministrant
Ihre Ausführungen und Gedanken sind grundsätzlich richtig aber es ging ja nicht darum ob Christen in muslimischen Ländern diskriminiert werden oder nicht sondern um die Behauptung sie werden alle umgebracht. Auch wenn sie bei uns im Westen den kath Glauben vertreten verlieren Sie ihre Existenz
Walpurga50
Heute leben Christen im Irak wie in Libyen sicher besser...:-).
jmjilers
das bedeutet auch, dass die in Abudabi ausgeübte Unglübige- und Frauenverachtende, schlachtende Scharia gottgewollt ist. Die Staats-Medien preisen ihn dafür. und sogar die Leutchen hier freuen sich über den Pluralismus der Rekligionen, wenn auch Einer, der die alte Messe veborzugt dabei sein darf! Unglaublich.
Eugenia-Sarto
Küssen tut man nur einen mit dem man gleichen Sinnes ist. Ansonsten hält man einen vornehmen Abstand.Das versteht sogar jedes Kind rein intuitiv.
Immaculata90
Oh, dieser abscheuliche Judaskuß! "Besser wäre es für diesen Menschen, er wäre nicht geboren"
a.t.m
Damit behauptet Franziskus nichts anderes als das UNS ALLE Gott der Herr seit langen Anlügt, siehe 10 Gebote! Nur wer das glaubt der dürfte niemals Bischof von Rom sein.

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
Waagerl
@-Cio-2
Den Islam" gibt es nicht.

________________________________________________________________________________

„Der Islam strebt die Weltherrschaft an“ (Prof. Dr. Efraim Karsh)

www.kath.net/news/51515
Kai Peter
@-CIO2- : "...Der Christ sollte Weisheit erlangen, weit hinter die Kulissen blicken und nicht bei den greifbaren Phänomenen hängen bleiben."

Dann darf man als Christ also doch an unangreifbaren Privatoffenbarungen hängen, die Sie als obskur bezeichnet haben. Der HERR selbst sagte z. B. zu seinen Jüngern dass er sich ihnen offenbaren wird, nachdem sie ihn gefragt hatten warum ER sich nur ihnen …More
@-CIO2- : "...Der Christ sollte Weisheit erlangen, weit hinter die Kulissen blicken und nicht bei den greifbaren Phänomenen hängen bleiben."

Dann darf man als Christ also doch an unangreifbaren Privatoffenbarungen hängen, die Sie als obskur bezeichnet haben. Der HERR selbst sagte z. B. zu seinen Jüngern dass er sich ihnen offenbaren wird, nachdem sie ihn gefragt hatten warum ER sich nur ihnen offenbaren würde und nicht der Welt.
Mir scheint Sie lesen die Bibel nur oberflächlich und nehmen das Wort Gottes auch gar nicht ernst, sonst würden Sie Aussagen Jesu Christi und die seiner Apostel nicht einfach so hinwegfegen und die Tatsachen wie die Islamisierung des Westens nicht derart verharmlosen. In einem Ihrer Kommentare stellen Sie die Moslems sogar in geistiger Hinsicht über westliche Christen, oder meinen Sie nicht eher Atheisten... aber das stimmt so oder so nicht, denn wenn Sie sich die Fakten näher ansehen würden, dann würden Sie feststellen dass bei denen gar nichts anders läuft als bei den Westlichen, z. B. Abtreibung, Unmoral etc., nur dass die Frauen und die Kinder absolut keine Rechte haben und auch ermordet werden wenn sie ungehorsam sind, was z. B. die Kleidung betrifft, und nicht zuletzt die Ermordung der vielen Christen... ignoranter kann man nicht mehr sein!
Und die Nibelungensage haben Sie anscheinend auch nur oberflächlich gelesen, sonst wüssten Sie dass nicht die verwundbare Stelle zum Verhängnis wurde, sondern dass Siegfried der Drachentöter verraten wurde.
Waagerl
@-CIO2-Ich weiß nicht wo sie leben und welche Medien Sie studieren?

Aber man kann doch nicht so blind sein um nicht zu sehen was tagtäglich um uns vorgeht! Für den Islam ist die Tötung eines Christen ein Gewinn. Wieviel Terror und Tode täglich in den Städten Deutschlands geschehen, was ist in Frankreich, Belgien, Schweden, auf der ganzen Welt los? Wie definieren Sie dann Christenvverfolgung? …
More
@-CIO2-Ich weiß nicht wo sie leben und welche Medien Sie studieren?

Aber man kann doch nicht so blind sein um nicht zu sehen was tagtäglich um uns vorgeht! Für den Islam ist die Tötung eines Christen ein Gewinn. Wieviel Terror und Tode täglich in den Städten Deutschlands geschehen, was ist in Frankreich, Belgien, Schweden, auf der ganzen Welt los? Wie definieren Sie dann Christenvverfolgung? Und von wem werden die Christen verfolgt und getötet? Doch hauptsächlich vom Islam?

Was will die EU? Den Islam etablieren. Mit diesen Friedensvertrag wird das Volk eingelullt. Bis der Islam sich so ausgebreitet hat, das er das Ruder ans sich reißt
!
-CIO2-
"Den Islam" gibt es nicht. Weder ist er eine straffe einheitlich agierende monolithische Macht wie die Freimaurerei, noch ist er die Ursache für aktuelle gesellschaftliche Verwerfungen im urbanen Europa. Gewiss wird er gezielt als Mohr fürs Grobe instrumentalisiert um Radikalisierungen zu erreichen. Will man Europa bürgerkriegsreif machen braucht man Gegenkulturen, Subkulturen, Ghetttoisierungen,…More
"Den Islam" gibt es nicht. Weder ist er eine straffe einheitlich agierende monolithische Macht wie die Freimaurerei, noch ist er die Ursache für aktuelle gesellschaftliche Verwerfungen im urbanen Europa. Gewiss wird er gezielt als Mohr fürs Grobe instrumentalisiert um Radikalisierungen zu erreichen. Will man Europa bürgerkriegsreif machen braucht man Gegenkulturen, Subkulturen, Ghetttoisierungen, Ressourcenknappkeit, eine degenerierte Obrigkeit und viel Hass und Neid untereinander. Der Muselmann ist dafür genauso ein nützlicher Idiot wie der Neopatriot, der Antifant, und alle anderen Extremen. Alles was Risse und Verwerfungen verursacht ist dabei nützlich. Der Christ sollte Weisheit erlangen, weit hinter die Kulissen blicken und nicht bei den greifbaren Phänomenen hängen bleiben.
Waagerl
@-CIO2- Ich weiß nicht in welchem System Sie zur Schule gegangen sind? Oder ob Sie bloß die Geschichte verschlafen haben?

Der Islam ist nicht interessiert an Freundschaft mit Christen.


Der Islam will erobern!
Waagerl
@ Franziskus, der Nichthäretiker
Waagerl, @-CIO2- hat hier eine Meinung, die ich - 1949 geboren, Volksschule; Hauptschule, Gymnasium, Studium, Magisterium und Doktorat, voll unterstützen kann, kundgetan. Damit, dass Sie so herablassend über ihn herziehen, zeigen Sie Ihren wahren Charakter - pfui deubel!!! - und inhaltlich zusammen- und sinnerfassend lesen und verstehen dürfte auch nicht Ihr …
More
@ Franziskus, der Nichthäretiker
Waagerl, @-CIO2- hat hier eine Meinung, die ich - 1949 geboren, Volksschule; Hauptschule, Gymnasium, Studium, Magisterium und Doktorat, voll unterstützen kann, kundgetan. Damit, dass Sie so herablassend über ihn herziehen, zeigen Sie Ihren wahren Charakter - pfui deubel!!! - und inhaltlich zusammen- und sinnerfassend lesen und verstehen dürfte auch nicht Ihr Ding sein!!!

Dann spucken Sie mal wie ein Teufel! Ich habe eine Meinung! Und das haben Sie zu respektieren! Sie können mir gern antworten und Ihre Meinung mitteilen, aber nicht ausfällig werden! Und mir ist egal welche Titel Sie tragen, das heißt noch lange nicht das Sie nicht im Irrtum sind! Sollte so ein Benehmen nochmals vorfallen blockiere ich Sie!
3 more comments from Waagerl
Waagerl
@Franziskus der Nichthäretiker,

was ist an meinen Fragen herablassend? Weder konnten Sie belegen, das ich falsch liege, noch weniger hatte ich "Sie" angesprochen!

Das pflegelhafte Verhalten liegt ja wohl bei Ihnen, wie schon Ihr Nickname beweist!

@Dies als Meinung zu bezeichnen?

Dann sind Sie wohl schon in höhere Sphären aufgestiegen und allwissend? Wie Sie mir ja anhand Ihrer Titel klarmac…
More
@Franziskus der Nichthäretiker,

was ist an meinen Fragen herablassend? Weder konnten Sie belegen, das ich falsch liege, noch weniger hatte ich "Sie" angesprochen!

Das pflegelhafte Verhalten liegt ja wohl bei Ihnen, wie schon Ihr Nickname beweist!

@Dies als Meinung zu bezeichnen?

Dann sind Sie wohl schon in höhere Sphären aufgestiegen und allwissend? Wie Sie mir ja anhand Ihrer Titel klarmachen wollten!
Waagerl
@Franziskus der NICHTHERÄTIKER ?

Getroffenene Hund bellen kann ich nur sagen! Sie haben sich selber deplaziert! Und jede weitere Äusserung von Ihnen zeigt, wie charakterlos Sie sind!

Sie lassen an niemandem ein gutes Haar, welcher sich Ihnen nicht unterwirft!

EIn Fall von Hochmut und Selbtüberschätzung!
Waagerl
@Franziskus der Nichtherätiker
Sie sagen es, Selbstreflexion! Dazu sind Sie nicht in der Lage. Und jetzt belästigen Sie mich nicht weiter!
Mangold03
Man möge hier nicht so kleinlich sein!!!
GOTT hat auch eine Vielfalt von Tieren geschaffen, zu Lande, im Wasser und in den Lüften. Also, ist dieser Vergleich doch angebracht, oder?? Sie - diese Oberen mit ihren Anordnungen und Wortmeldungen - verhalten sich manchmal doch genau so wie diese .... oder jene, ... wie nennt man diese noch, die sich durch die Lüfte schwingen .... von einen Baum …More
Man möge hier nicht so kleinlich sein!!!
GOTT hat auch eine Vielfalt von Tieren geschaffen, zu Lande, im Wasser und in den Lüften. Also, ist dieser Vergleich doch angebracht, oder?? Sie - diese Oberen mit ihren Anordnungen und Wortmeldungen - verhalten sich manchmal doch genau so wie diese .... oder jene, ... wie nennt man diese noch, die sich durch die Lüfte schwingen .... von einen Baum auf den anderen ..... hmm ... also Eichhörnchen sind es nicht .... ich meine die anderen.
Raffi2211
elisabethvonthüringen
Für die Kirche
6 Lesermeinungen

„Man kann feststellen, dass diese „eine andere Kirche- Fraktion“ das Ohr der DBK hat, das Ohr des ZdK hat und deren Sprachrohr ist, sowie ferner das Ohr der Presse hat.“ Von Peter Winnemöller
[mehr]
Raffi2211
🤦
Waagerl
Warum Gott das Böse zulässt, bleibt theologisches Geheimnis.@charlemagne

Gott hat auch Satan den freien Willen geschenkt! Nicht vergessen! Denn der Teufel ist auch ein Geschöpf Gottes! Gefallener Engel!

Adam und Eva, Schlange Paradies?


Warum hat Gott Satan nicht nach der Kreuzigung Jesu vernichtet?
„Am Kreuz von Golgatha hat Gott gezeigt, dass er gerecht handeln und gleichzeitig gnädig …More
Warum Gott das Böse zulässt, bleibt theologisches Geheimnis.@charlemagne

Gott hat auch Satan den freien Willen geschenkt! Nicht vergessen! Denn der Teufel ist auch ein Geschöpf Gottes! Gefallener Engel!

Adam und Eva, Schlange Paradies?


Warum hat Gott Satan nicht nach der Kreuzigung Jesu vernichtet?
„Am Kreuz von Golgatha hat Gott gezeigt, dass er gerecht handeln und gleichzeitig gnädig sein kann.“
Die Frage, warum Gott Satan nach der Kreuzigung seines Sohnes nicht sofort vernichtet hat, obwohl dieser nun seinen wahren Charakter gezeigt hatte, wird in der Bibel nicht eindeutig beantwortet. Die folgenden Gedanken sind eine mögliche Erklärung:
Bis zur Kreuzigung Jesu hatte Satan behauptet, dass Gerechtigkeit und Gnade unvereinbar seien. Wer gesündigt hat, muss sterben (Sünde ist die Trennung von Gott, der allein das Leben gibt). Gott kann dem Sünder nicht gnädig sein und vergeben. Das wäre ungerecht. Wenn Gott aber den Sünder gerechterweise mit dem Tod bestraft, kann er nicht Liebe sein. Wer liebt, lässt den anderen nicht sterben, egal, was er getan hat. - Durch diese Gedanken hatte Satan Gott bei einem Drittel der Engel (Offenbarung 12,3.4) in Misskredit gebracht und er glaubte, Gott stecke nun in einer Zwickmühle. Wie Gott sich auch verhalten würde, es würde immer falsch sein.
Am Kreuz von Golgatha hat Gott gezeigt, dass Satan Unrecht hat. Jesus, der Schöpfer, übernahm selbst Verantwortung für seine Geschöpfe und starb für ihre Sünde. Damit konnte er die Menschen freisprechen, denn ihre Schuld war beglichen. - Diese Lösung zeigt, dass Gott gerecht handeln und gleichzeitig gnädig sein kann. Und sie zeigt die Liebe Gottes, denn wer die Todesstrafe freiwillig für einen anderen auf sich nimmt - der vielleicht sogar noch sein Feind ist (1. Johannes 4,10; Römer 5,10) - muss ihn tatsächlich lieben.
Das verstanden auch die Engel, aber Satan meinte immer noch eine „Trumpfkarte im Ärmel" zu haben und deshalb hat Gott noch keinen Schlussstrich unter die Weltgeschichte gezogen. Der Widersacher Gottes erklärte nun, dass die Gnade Gottes seine Gerechtigkeit aufgehoben habe und deshalb niemand mehr den Willen Gottes befolgen müsse. Alle Sünden aller Menschen seien ja durch Jesu Opfer vergeben. Deshalb bräuchte niemand dem Gesetz Gottes zu gehorchen. - Damit wollte sich Satan vielleicht eine Hintertür öffnen, denn Christus müsste dann auch ihn und die gefallenen Engel begnadigen, weil ihre Sünde nicht schwerwiegender sei als die der Menschen. Würde Gott ihnen seine Gnade verweigern, wäre er wieder ungerecht.
Wenn die Gnade aber das Gesetz Gottes aufhebt, dann gibt es doch einen Weg, das Gesetz Gottes abzuschaffen. Der Wille Gottes kann also nicht absolut sein. Wenn er aber nicht absolut gültig ist, dann hätte Christus eigentlich nicht zu sterben brauchen. Auch ohne das Opfer Jesu könnten die Menschen also wieder zu Gott zurückkommen.
Wir treffen hier auf eine Argumentation, die sich auch in den Meinungen von Menschen widerspiegelt. So stellen manche seine Gerechtigkeit und Liebe in Frage und sehen keinen Sinn im Opfer Jesu. Oder Christen verschiedener Konfessionen betrachten die Zehn Gebote nicht mehr als absolut gültig. Deshalb könne man sie verändern. Andere behaupten, die Gebote seien durch Jesu Opfer aufgehoben und für Christen nicht länger verbindlich. Und auch die Meinung, man könne ohne Jesus zu Gott zurückkommen, wird nicht nur von anderen Religionen vertreten, sondern inzwischen auch von Christen.
So muss Gott noch einmal zeigen, wohin die Ideen Satans letztlich führen. Der Wunsch, Gott gleich zu sein, und die Kritik an seiner Gerechtigkeit und Liebe führten bisher zu Leid, Gewalt und Tod - auch zum Tod seines Sohnes. Und in der Zukunft werden diese Ideen die Menschheit zu einem Punkt führen, wo ihr Überleben in Frage gestellt wird. Erst an diesem Punkt, wenn es keine Hoffnung und keine Auswege aus dem menschlichen Dilemma mehr gibt, wenn jedem klar ist, dass alle Lösungsversuche der Politiker, Wissenschaftler, Theologen und Philosophen gescheitert sind, erst dann wird Gott den Schlussstrich ziehen und Satan endgültig zur Rechenschaft ziehen.
Auch dabei zeigt Gott noch Geduld, denn der Widersacher darf 1000 Jahre lang auf der durch ihn verwüsteten Erde über seine Ideen und ihre Folgen nachdenken. Doch er wird nichts daraus lernen, weil er die Völker anschließend noch einmal gegen Gott aufwiegelt, anstatt seine Schuld öffentlich einzugestehen (Offenbarung 20,7-10). Deshalb wird bei seiner Vernichtung niemand mehr Widerspruch einlegen und Gottes Gerechtigkeit und Liebe in Frage stellen.