Clicks148
ENOCH_Mein Benedikt bleibt der Vorsteher Meiner Kirche bis zur Ernennung von Petrus Romanus. Zweifelhafte PredigtenMore
ENOCH_Mein Benedikt bleibt der Vorsteher Meiner Kirche bis zur Ernennung von Petrus Romanus.

Zweifelhafte Predigten
Katholik25
Wer ist dieser Enoch? Hat man es geprüft? Ist der so wie die vom BdW? Benedikt ist zurückgetreten. Ein Papst der stirbt oder zurücktretet ist nicht mehr Papst. So hat die Kirche immer gesprochen. Wir haben nur einen Papst: Und das ist Papst Franziskus. Ob wir wollen oder nicht. Und unsere Pflicht ist es für ihn zu beten sonst sind wir sündhaft.
Maria Katharina
Ich weiß echt nicht, woran es liegt, dass man es nicht begreift, dass Bergo niemals Papst ist, war oder sein wird.
Er ist und bleibt: Der falsche Prophet der Bibel.
In wenigen Jahren werden es auch die letzten Schlafmützen bemerkt haben. Hoffen und beten wir dafür, dass sie nicht von ihm, den sie ja als Papst sehen, in die Hölle gezogen werden.
Denn genau dorthin wird "ihr Papst" wandern!!!
Katholik25
@Maria Katharina ich folge diesem Papst nicht weil ich das Recht dazu habe. Was würden wir zu JP2 sagen? Oder zum Paul VI? Oder Johannes XXIII? Falsche Propheten? Er übt nun mal das Papsttum aus und nicht Benedikt. Oder zu sagen, wir haben gar keinen Papst ist genauso schwachsinn
Maria Katharina
Er übt es eben nicht aus!!! ER IST KEIN PAPST!
Aber lassen wir das. Sie dürfen glauben, was immer Sie wollen.
Es gibt -zig Belege dafür, warum er es nicht ist.
Letztendlich könnte auch die Bibel dazu helfen, aufzuklären.
Aber man kennt sie offenbar nicht, oder versteht nicht, was sie uns diesbezüglich sagt.
Katholik25
@Maria Katharina genau, die Beweislast liegt bei uns. Er muss uns nichts beweisen
Maria Katharina
Eben. Es ist offensichtlich, wer er ist - und bleibt!
Er ist und bleibt DER FALSCHE PROPHET!
Joannes Baptista
@Katholik25 Das kath-zdw.ch/…ria/texte/12profezeiungen.html hat mir zur Klärung sehr geholfen.
Zweihundert
Katholik25
@Joannes Baptista diese Zusammenfassung der 12 Prophezeiungen hat ein gewisser Herr Dr. Kelly Bowring geschrieben. Der auch das BdW zitiert. Und ich glaube mittlerweile weiß man es dass das BdW nicht von Gott kommt
Maria Katharina
Wenn das BdW Ihrer Meinung nicht von Gott kommt, so ist das halt Ihre Meinung. Meine Überzeugung dagegen ist eine andere: Es ist defenitiv von Gott. Aber: Es muss niemand annehmen, der es nicht will. Keiner wird letztendlich dazu gezwungen.
Sowie uns auch niemand zwingen kann, an Gott zu glauben.
Katholik25
@Maria Katharina

Ein paar Zitate aus dem BdW:

„Versucht nicht, mit dem Verstand zu argumentieren, wenn ihr versucht, Meine Existenz zu begründen, denn Ich bin nicht von dieser Welt.“( Das I. Vatikanische Konzil lehrt dogmatisch, daß wir mit unserem Verstand zweifelsfrei die Existenz Gottes aus der sichtbaren Welt erkennen können: „Wer sagt, der eine und wahre Gott, unser Schöpfer und Herr, …More
@Maria Katharina

Ein paar Zitate aus dem BdW:

„Versucht nicht, mit dem Verstand zu argumentieren, wenn ihr versucht, Meine Existenz zu begründen, denn Ich bin nicht von dieser Welt.“( Das I. Vatikanische Konzil lehrt dogmatisch, daß wir mit unserem Verstand zweifelsfrei die Existenz Gottes aus der sichtbaren Welt erkennen können: „Wer sagt, der eine und wahre Gott, unser Schöpfer und Herr, könne nicht durch das, was gemacht ist, mit dem natürlichen Licht der menschlichen Vernunft sicher erkannt werden, der sei ausgeschlossen!“ (I. Vatikanum, Dei filius, 2 De revelatione, Kan.1)

„Ich werde euch immer lieben, wie sehr ihr Mich auch beleidigt. Euer Jesus.“ (Diese Worte stellen sowohl eine Banalisierung der Sünde dar, als auch eine Verfälschung der göttlichen Liebe. Wer eine schwere Sünde begeht, verliert die Gotteskindschaft und das Wohlgefallen Gottes.)

Mein Weg ist sehr einfach. Ihr könnt Mir folgen, wie immer ihr wollt, aber ihr müsst Mich in Meinen Christlichen Kirchen ehren… Euer geliebter Jesus (Niemals zuvor hat man den Plural ‚Kirchen‘ auf schismatische, kirchenähnliche Gemeinschaften angewandt, sondern nur auf Ortskirchen der römisch katholischen Kirche.)

Datierte Voraussagen haben sich nicht erfüllt. In der Botschaft vom 31.5.2011 heißt es, „die Warnung“ würde innerhalb „weniger Monate“ an stattfinden. Sie hat sich nicht innerhalb „weniger Monate“ ereignet und auch nicht einmal innerhalb von zwei Jahren. — Zum Vergleich: Das Sonnenwunder von Fatima, das exakt mit Tag und Stunde vorhergesagt war, hat zu genau diesem Zeitpunkt stattgefunden.

Also nicht von Gott!!
Maria Katharina
Ich kenne jedes Wort aus dem BdW. Sie ändern nichts daran. Was ich sehe ist, dass Sie Sätze aus der Gesamtheit reißen Nie und nimmer haben Sie alles gelesen. Einschließlich der wertvollen Gebete.
Deshalb verstehen Sie es auch nicht.
Lassen wir es dabei bewenden.
Auch zu Lebzeiten wurde JESUS nicht verstanden, SEINE Worte auseinandergenommen, verdreht etc. Von den damaligen Pharisäern und Schrifr…More
Ich kenne jedes Wort aus dem BdW. Sie ändern nichts daran. Was ich sehe ist, dass Sie Sätze aus der Gesamtheit reißen Nie und nimmer haben Sie alles gelesen. Einschließlich der wertvollen Gebete.
Deshalb verstehen Sie es auch nicht.
Lassen wir es dabei bewenden.
Auch zu Lebzeiten wurde JESUS nicht verstanden, SEINE Worte auseinandergenommen, verdreht etc. Von den damaligen Pharisäern und Schrifrgelehrten. Es wiederholt sich.
Joannes Baptista
Mit dem Verstand kann man tatsächlich nicht die Existenz Gottes begründen. Man findet in der Schöpfung Hinweise auf den Schöpfer. Doch verstehen können wir die Existenz Gottes, die keinen Anfang und kein Ende hat, nie. An dieser Aussage finde ich gar nichts unlogisch.
Ja, Jesus hat uns zuerst geliebt, damit wir ihn lieben. So ähnlich steht es bei Paulus. Sonst hätte Er Saulus, dem großen Christen…More
Mit dem Verstand kann man tatsächlich nicht die Existenz Gottes begründen. Man findet in der Schöpfung Hinweise auf den Schöpfer. Doch verstehen können wir die Existenz Gottes, die keinen Anfang und kein Ende hat, nie. An dieser Aussage finde ich gar nichts unlogisch.
Ja, Jesus hat uns zuerst geliebt, damit wir ihn lieben. So ähnlich steht es bei Paulus. Sonst hätte Er Saulus, dem großen Christenhasser, nicht die übergroße Gnade der Bekehrung geschenkt. Also liebte Jesus ihn noch immer, egal wie sehr Saulus Ihn hasste. Erst dadurch konnte er Paulus werden. Dieser Satz ist eine Werbung an die schweren Sünder, an die tiefe Barmherzigkeit Gottes zu glauben. Judas tat dies nicht mehr, obwohl Jesus viele Male in ähnlicher Weise ihn umwarb. (Soviel habe ich aus Maria Valtorta gelernt.)
Ja, Jesus kennt die Misere der katholischen Kirche, die seit dem II. Vatikanum mit ihren Missionen drastisch zurückgefahren ist, sehr gut. Jesus schmerzt dies und gleichzeitig sieht Er, wie sich Christen anderer Konfessionen stark für die Missionierung einsetzen. Diesen Christen hat niemand den Weg zu Priestertum und Eucharistie geöffnet. Doch sie versuchen, nach dem Evangelium zu leben. Ihnen mangelt der Reichtum der katholischen Tradition. Deshalb kann man sie aber doch nicht einfach als "Nichtse" abtun. Vielmehr sollte man dankbar um den eigenen katholischen Glauben sein und froh darüber, dass diese anderskonfesionelle Christen wenigstens Christen und nicht etwa Atheisten, Muslime, New Age-Leute oder sonst etwas sind. Jesus nicht sich aller an, die Ihn ernst nehmen. Und das tun diese Christen, wenn sie Seinem Evangelium folgen. Gewiss ist ihre konfessionelle stark verkürzte Lehre ungenügend und doch haben sie im Evangelium eine sehr starke Grundlage, die Jesus nutzt. Umgangssprachlich sprechen wir auch von Freikirchen. Sie sind kyriake = Kirche, dem Kyrios gehörend.
Joannes Baptista
Prophezeiung 12., besonders das Sühneleiden von Sr. Faustina Kowalska am 17.12.1936 (Geburtstag von Jorge Mario Bergoglio) finde ich besonders bemerkenswert.
Joannes Baptista
"Wenn Mein täglicher Gottesdienst abgeschafft wird, beginnt die Zeit des Großen Gräuels."
-> Mit Corona hat diese Abschaffung des täglichen Messopfers definitiv begonnen.
-> Die Mitte der Zeit für die Warnung ist nicht mehr fern.
Zweihundert
Ewiges Vergelt's Gott
Joannes Baptista
Segne es Gott.
Winfried
" Mit Corona hat diese Abschaffung des täglichen Messopfers definitiv begonnen."

@Joannes Baptista
Wo wurde das Hl. Messopfer flächendeckend abgeschafft? Auch wenn es unter den sog. Coronabedingungen stattfindet, findet es statt.
Joannes Baptista
Sehr eingeschränkt und immer eingeschränkter...
Joannes Baptista
"Denn es wird eine geistige Katastrophe kommen, die die Grundlage Meiner Kirche erschüttern wird."