Mariens Kind
@Maximilian erklärt antibiblisch, dass Jesu Aussage "auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen" bedeute, dass Petrus sein Amt nach Christi Himmelfahrt hatte, nicht vorher. Diese antibiblisches Deutung widerspricht der Aussage Jesu in Mt 16,18,wonach er Simon bereits zu diesem Zeitpunkt zum Papst einsetzte, als er zu ihm sagte: "Du bist Petrus", und nicht wie Maximilian sagt: "Du wirst …More
@Maximilian erklärt antibiblisch, dass Jesu Aussage "auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen" bedeute, dass Petrus sein Amt nach Christi Himmelfahrt hatte, nicht vorher. Diese antibiblisches Deutung widerspricht der Aussage Jesu in Mt 16,18,wonach er Simon bereits zu diesem Zeitpunkt zum Papst einsetzte, als er zu ihm sagte: "Du bist Petrus", und nicht wie Maximilian sagt: "Du wirst Petrus sein". Christus hat dem Simon den Papstnamen also schon zu diesem Zeitpunkt gegeben, was bedeutet, dass er schon zu diesem Zeitpunkt Papst war.

Das, was Maximilian anführt, bezieht sich konkret auf das Wirken von Papst Petrus ab der Geistausgiessung, als die kath. Kirche gegründet wurde, vor der er aber schon als Papst gewirkt hat, als er nach Apg 1 anordnete, den 12. Apostel auszulosen - vor der Geistausgiessung. Da war er also schon als Papst aktiv, und nicht erst ab der Geistausgiessung.
Maximilian Schmitt
Sie setzen voraus, was Sie beweisen müssen. Man nennt das eine Petitio Principii!
Mariens Kind
Ihre Aussage hat nichts mit den Aussagen der Schrift zu tun, auf denen meine Darlegung gründet!
Mariens Kind
Im übrigen sagt Jesus Christus in Mt 16,18, dass er Petrus, dem soeben ernannten Papst, die Schlüssel des Himmelreiches gibt, und nicht geben wird. D.h. Petrus, der Papst, hatte zu diesem Zeitpunkt schon die päpstliche Schlüsselgewalt, während ihm Jesus die Binde- und Lösegewalt für später verheißt. Später, zwischen Auferstehung und Himmelfahrt Jesu, setzt Jesus den Papst zum obersten Hirten ein!…More
Im übrigen sagt Jesus Christus in Mt 16,18, dass er Petrus, dem soeben ernannten Papst, die Schlüssel des Himmelreiches gibt, und nicht geben wird. D.h. Petrus, der Papst, hatte zu diesem Zeitpunkt schon die päpstliche Schlüsselgewalt, während ihm Jesus die Binde- und Lösegewalt für später verheißt. Später, zwischen Auferstehung und Himmelfahrt Jesu, setzt Jesus den Papst zum obersten Hirten ein! Solche Schritte geht Jesus im Hinblick auch auf die übrigen Apostel: In Mt 18 gibt er ihnen als Bischofskollegium unter der Leitung des Papstes ebenfalls die Binde- und Lösegewalt, später, beim letzten Abendmahl setzt er sie zu Priestern ein, und zwischen Auferstehung und Himmelfahrt übermittelt er ihnen allen die Vollmacht die Sünden zu vergeben oder zu behalten, und dann, wiederum später, setzt er sie zu Verkündern des Evangeliums ein. Ebenfalls zwischen Auferstehung und Himmelfahrt muss er ihnen in Anbetracht Apg 8,14-17 und Apg 1,2 auch die Vollmacht zum Firmen gegeben haben. Christus hat also Papst Petrus und den übrigen Aposteln nicht alles auf einmal vermittelt, sondern peau à peau. Warum das so war, ist ein Geheimnis; es wurde uns nicht offenbart!
michael7
@jean pierre aussant : Außerdem wäre es eine Verdrehung des katholisches Verständnisses vom Papstamt, wenn man Christus schon zu Seinen Lebzeiten jemand als "Papst" oder menschlichen "Hirten" zur Seite stellen würde. Jesus hat in Mt. 16,18 nur angekündigt, dass er auf Petrus Seine Kirche bauen wolle, zum Hirten hat Er ihn erst nach der Auferstehung berufen ("Weide meine Lämmer/Schafe...", vgl. …More
@jean pierre aussant : Außerdem wäre es eine Verdrehung des katholisches Verständnisses vom Papstamt, wenn man Christus schon zu Seinen Lebzeiten jemand als "Papst" oder menschlichen "Hirten" zur Seite stellen würde. Jesus hat in Mt. 16,18 nur angekündigt, dass er auf Petrus Seine Kirche bauen wolle, zum Hirten hat Er ihn erst nach der Auferstehung berufen ("Weide meine Lämmer/Schafe...", vgl. Joh. 21,15ff.), ihm und den Aposteln als künftigen Oberhirten aber noch befohlen, "die Verheißung des Vaters" (das Kommen des Hl. Geistes, Anm.) "abzuwarten" (Apg. 1,4f.)!

Auch hat Petrus - in der Situation der Verleugnung noch nicht Papst! - damit nicht die Lehre Christi angegriffen oder eine Irrlehre verkündet, sondern nur so getan, als ob er Christus selbst nicht kenne. Natürlich hätte er, wenn er an dieser persönlichen Leugnung festgehalten hätte, später so nicht von Christus zum obersten Hirten eingesetzt werden können... Aber er hat ja vor seiner Einsetzung bitter bereut und damit den Boden für das Wirken des Heiligen Geistes in ihm gelegt, der allein zum "Felsen" machen kann...
michael7
@ jean pierre aussant: Ich weiß nicht, ob Ihnen klar ist, dass Sie mit diesen Bemerkungen Kirche und Papstamt nicht verteidigen, sondern zerstören?

Sie stufen die Kirche Gottes herab zu einem (möglicherweise jetzt gerade) "irrenden" Verein mit einem (möglicherweise jetzt gerade) "irrenden" Führer und setzen Sie letztlich damit gleich den Zeugen Jehovas oder anderen protestantischen Sekten!?

More
@ jean pierre aussant: Ich weiß nicht, ob Ihnen klar ist, dass Sie mit diesen Bemerkungen Kirche und Papstamt nicht verteidigen, sondern zerstören?

Sie stufen die Kirche Gottes herab zu einem (möglicherweise jetzt gerade) "irrenden" Verein mit einem (möglicherweise jetzt gerade) "irrenden" Führer und setzen Sie letztlich damit gleich den Zeugen Jehovas oder anderen protestantischen Sekten!?

Auch deren Führer sagen mal etwas Richtiges unter manchem Falschen, worauf auch Zeugen Jehovas sich gerne zurückziehen, wenn man ihnen Irrtümer ihrer "Führer" nachweist....

Und die Kirche soll nach Ihrer Meinung nun auch nur noch als eine solche Gemeinschaft angesehen werden, die unter vielen Irrtümern auch mal was Richtiges sagt? - Wäre das noch die Kirche Jesu Christi, bzw. könnte ein Hirt, der sich um Christi Wort nicht mehr kümmert, sondern nur auf gut Glück auch mal was Richtiges sagt, noch wahrer Stellvertreter Christi oder Hirt von der Herde überhaupt erkannt und damit auch anerkannt werden?
simeon f.
Jean Pierre Aussant hat, wie mir scheint ein neues Feindbild. - Die Sedisvakantisten. Dummerweise drischt er blindlings drauf los, ohne wirklich gute Argumente zu haben. Die billigen Argumente, welche er anführt, wurden längst widerlegt. Doch das ist ein sicheres Kennzeichen von Ideologen. Sie wollen keine Argumente, sondern sie meinen, dass sie die Wahrheit vertreiben könnten, indem sie auf ihr …More
Jean Pierre Aussant hat, wie mir scheint ein neues Feindbild. - Die Sedisvakantisten. Dummerweise drischt er blindlings drauf los, ohne wirklich gute Argumente zu haben. Die billigen Argumente, welche er anführt, wurden längst widerlegt. Doch das ist ein sicheres Kennzeichen von Ideologen. Sie wollen keine Argumente, sondern sie meinen, dass sie die Wahrheit vertreiben könnten, indem sie auf ihr rumtrampeln.

Herr Aussant löscht mittlerweile auf FratzBuch Kommentare von Sedisvakantisten, bzw. er blockiert diese. Offensichtlich hat er Angst von ihnen widerlegt zu werden. Die Angst ist berechtigt, denn seine Argumente sind schwach und halten einer genauen Betrachtung nicht Stand.

Schon alleine mit der Behauptung, ein Papst könnte irren (in Fragen des Glaubens und der Sittlichkeit, bzw. in Verfügungen kirchenrechtlicher Art.) hat er den katholischen Glauben bereits verlassen und ist in protestantische Gefilde abgebogen. Leo XIII sagte sinngemäß: "Wer den Papst des Irrtums bezichtigt, der bezeichnet den Heiligen Geist als Lügner!"

Der Heilige Petrus hat sich nicht geirrt, als er seinen Herrn verleugnete. Er war schwach und hat vermutlich aus Feigheit falsch gehandelt. Zudem war er zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt kein Papst. Er war lediglich 'designierter' Papst. Zum eigentlichen Papst wurde er erst nach der Himmelfahrt Jesu bzw. beim Pfingstereignis. Es ist doch Unsinn, zu behaupten, dass Jesus bereits zu seinen Lebzeiten einen Stellvertreter gehabt haben soll. Er hatte ihn lediglich benannt, als er sagte: "Du bist Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen ...". Die Kirche wurde unter dem Kreuz gezeugt und an Pfingsten geboren und erst mit der Geburt der Kirche kam Petrus als Papst ins Spiel.

"... und die Pforten der Hölle werden sie (die Kirche) nicht überwältigen." Nun sind sich die Kirchenväter weitgehend darin einig, dass mit den "Pforten der Hölle" der Unglaube, die Häresie" gemeint ist. Sobald aber das unfehlbare Lehramt des Papstes einen Irrtum verkünden würde, hätten die Pforten der Hölle die Kirche überwältigt. Dann hätte der Irrtum obsiegt und Gott hätte uns mit seiner Zusage getäuscht. Daß aber Gott die Menschen täuscht, mögen Muslime glauben; für uns Katholiken ist dies undenkbar.

Nein die Kirche wird nicht untergehen, doch die Kirche kann auch ohne Papst bestehen. Wenigstens ein Zeit lang. Ansonsten wäre die Kirche bei jeder Sedisvakanz untergegangen. D.h. nach dem Tod eines jeden Papstes war die Kirche Papstlos bis zu Wahl eines neuen Papstes. Über 200 mal war die Kirche in der Vergangenheit Papstlos und hat dies überstanden. Nirgendwo gibt es eine klare Ansage, wie lange solch eine Sedisvakanzzeit längstens andauern darf, ohne die Kirche zu zerstören. Die längste offizielle Vakanz dauerte dreieinhalb Jahre. Doch in der Zeit des abendländischen Schismas gab es zwei bzw. drei Päpste. Das bedeutet, dass niemand wusste, wer denn zum jeweiligen Zeitpunkt mit Sicherheit der wahre Papst war. So waren diese 30 Jahre im Grunde auch schon eine Zeit der Vakanz und diese wurde erst mit Hilfe und unter der Autorität des Kaisers beendet.
SvataHora
Abenteuerliche Theorien! Wer mit Scheinpapst Bergoglio irrt hat den Glauben verloren und geht mit ihm ins Verderben! Der hl. Petrus verleugnete Jesus dreimal und weinte noch in dieser Nacht bitterlich. Er erkannte seinen Irrtum. Bergoglio hingegen verbreitet Irrtümer am laufenden Band, bereut nichts, behauptet sogar, der Heilige Geist sei ein Geist der Überraschungen. Sede vacante! Non habemus …More
Abenteuerliche Theorien! Wer mit Scheinpapst Bergoglio irrt hat den Glauben verloren und geht mit ihm ins Verderben! Der hl. Petrus verleugnete Jesus dreimal und weinte noch in dieser Nacht bitterlich. Er erkannte seinen Irrtum. Bergoglio hingegen verbreitet Irrtümer am laufenden Band, bereut nichts, behauptet sogar, der Heilige Geist sei ein Geist der Überraschungen. Sede vacante! Non habemus papam!
Mir vsjem
"Und selbst wenn der Papst sich irrte"

Ist das klar: ein wahrer Papst irrt sich in Fragen des Glaubens und der Sitten NICHT, niemals wird er darin fehl gehen! DEN IRRTUM wird er ABSOLUT NICHT KENNEN!
„Doch für den Glauben und die Regelung der Sitten hat Gott die Kirche an seinem göttlichen Lehramt teilhaben lassen und ihr das Göttliche Vorrecht eingeräumt, DEN IRRTUM ABSOLUT NICHT ZU …More
"Und selbst wenn der Papst sich irrte"

Ist das klar: ein wahrer Papst irrt sich in Fragen des Glaubens und der Sitten NICHT, niemals wird er darin fehl gehen! DEN IRRTUM wird er ABSOLUT NICHT KENNEN!
„Doch für den Glauben und die Regelung der Sitten hat Gott die Kirche an seinem göttlichen Lehramt teilhaben lassen und ihr das Göttliche Vorrecht eingeräumt, DEN IRRTUM ABSOLUT NICHT ZU KENNEN“
(Leo XIII. »Libertas«, 20.6.1888)

"Der Papst hat das göttliche Versprechen; selbst in seinen menschlichen Schwächen ist er unbesiegbar und unerschütterlich. Er ist der Bote der Wahrheit und Gerechtigkeit, das Prinzip der Einheit der Kirche; seine Stimme verurteilt Fehler, Götzendienst, Aberglauben; er verurteilt Ungerechtigkeiten." (Pius XII., »Ancora Una Volta«, 20. Februar 1949)
Es ist also ein Irrtum zu behaupten, ein Papst kann zugleich Inhaber und Zerstörer des Papstamtes sein!

"...denn gemäß der Verheißung Christi wird er am Ende wieder Recht haben.."

@jean pierre aussant,
Wo steht dieser Unsinn; geben Sie Beweise an, wo die Kirche oder die Schrift davon spricht, dass er am Ende wieder recht haben wird. Nirgendwo steht dies!

Inwiefern hat sich Petrus "geirrt" bei seiner dreimaligen Verleugnung.
"Wären die Sedevakantisten genau in diesem Moment anwesend gewesen, hätten diese Narren ihn als Antipapst bezeichnet.."
Die Sedisvakantisten hätten ihn gar nicht als "Antipapst" bezeichnen können, denn Christus hat ihm noch gar nicht den Primat übertragen, die Schlüsselgewalt übergeben und zum Papst erwählt.

@Heraldina braucht lediglich eine eingefleischte Konzilshörige zu sein und damit ist man zugleich protestantisch. Dann ist es leicht denkbar, von Christus als dem "Felsen" zu reden. Ganz im Gegensatz der Bestimmtheit der Worte Unseres HERRN: DU BIST PETRUS DER FELS UND AUF DIESEN FELSEN WILL ICH MEINE KIRCHE BAUEN.

So wurde genau von dieser Konzilssekte in dem meineidigen, wortbrüchigen "Gotteslob" der Text von "Ein Haus voll Glorie schauet" die Strophe fälschlicherweise umgeändert in
"Die Kirche ist gegründet auf Jesu Christ allein..."
Bethlehem 2014
Das sagte Pater Engelbert Recktenwald von der Petrusbruderschaft damals nach den Bischofsweihen durch Msgr. Lefebvre auch: "Lieber mit dem Papst irren, als gegen ihn rechthaben!" - Das ist (vielleicht!?) gut für den Papst, aber definitiv gegen Christus, der ja sagt: "Ich bin ... die Wahrheit!"
michael7
Das ist letztlich auch nicht gut für den Papst im Sinne eines wahren Papstes oder im Sinne des Petrusamtes. Denn der Papst wird dadurch zu einem bloßen "Vereinsvorsitzenden" (ähnlich wie die Vorsitzenden der Zeugen Jehovas in New York), der mal irren kann, mal eben auch nicht....
😭
Immaculata90
@Bethlehem 2014 Dann kennt man ja die stinkende Quelle, aus der Msr. Aussant schöpft.
Magee
Ich wundere mich, wie es obiger Gaga-Text auf (bislang) 38 Kommentare bringen kann. 🥴
Maximilian Schmitt
Kann man das unwidersprochen lassen?
Pie Jesus
@Magee, leider ist dieser Gaga-Text ernst gemein und viele Katholiken stimmen diesem Gaga-Text noch vollkommen zu.
michael7
@Magee: Es ist halt ein wichtiges Thema, mit dem sich Katholiken letztlich immer wieder in der Kirchengeschichte auseinandersetzen mussten:
Wer ist wirklich Hirte der Herde Christi und wer beansprucht es zwar, ohne es wirklich zu sein?
Magee
Ich freue mich deswegen auch über die Qualität der Antworten! 😘
Pie Jesus
Außerdem ist Petrus nur der Fels, wenn er Gott dient, Christus als einzigen Herrn und Erlöser bezeugt, die überlieferte Lehre schützt und verteidigt. Jesus hat niemals verhießen, dass ein Papst, der Satan dient am Ende recht behält . Bitte auch nicht vergessen, dass die schlimmsten Renaissance Päpste, die sich sehr unmoralisch verhielten, es niemals gewagt haben die Lehre nur anzutasten. Selbst …More
Außerdem ist Petrus nur der Fels, wenn er Gott dient, Christus als einzigen Herrn und Erlöser bezeugt, die überlieferte Lehre schützt und verteidigt. Jesus hat niemals verhießen, dass ein Papst, der Satan dient am Ende recht behält . Bitte auch nicht vergessen, dass die schlimmsten Renaissance Päpste, die sich sehr unmoralisch verhielten, es niemals gewagt haben die Lehre nur anzutasten. Selbst diese schlechte Päpste haben Christus als einzigen Herr und Erlöser bekannt und nie geleugnet.
Pie Jesus
Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh hinter mich, Satan! Du bist mir ein Ärgernis, denn du sinnst nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der Menschen ist“ (Mt 16,23). Und genau wie Christus müssen Katholiken zum Pachamama-Papst sagen: Geh hinter mich, Satan!

Paulus rügte Petrus, weil er sich von dem Evangelium ein wenig entfernt hatte und Petrus fügte sich demütig. Nach …More
Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Geh hinter mich, Satan! Du bist mir ein Ärgernis, denn du sinnst nicht auf das, was Gottes, sondern auf das, was der Menschen ist“ (Mt 16,23). Und genau wie Christus müssen Katholiken zum Pachamama-Papst sagen: Geh hinter mich, Satan!

Paulus rügte Petrus, weil er sich von dem Evangelium ein wenig entfernt hatte und Petrus fügte sich demütig. Nach Ihrer Logik müsste jedoch der Hl.Paulus seinen Mund halten und gemeinsam mit Petrus sich irren und das Evangelium verraten. Fehlanzeige!
Pie Jesus
@jean pierre aussant, Gemeinsam mit dem Papst untergehen, damit der Papst recht behält. Was für ein Personenkult und Götzendienst. Seien Sie gewarnt, Bergoglio wird Ihnen am Tag des Gerichts nicht helfen, wenn Sie Gottes Gebote brechen nur um Papsttreue zu demonstrieren.
Mariens Kind
Ja, der Herr rügte Petrus, aber er verwarf ihn nicht, wie er auch Judas nicht verwarf. Viele aber hier verwerfen und hassen den Papst. Das ist nicht richtig, man muss ihn trotzdem annehmen und lieben, wie auch Jesus trotz allem Judas liebte und seine Bekehrung wünschte.
Pie Jesus
@Mariens Kind, Christus verwarf Petrus nicht, weil er umgekehrt ist, und nicht wie Franziskus noch die Herde zum Götzendienst verführt hat. Dieser Papst verwirft und hasst alle Katholiken, die treu zur überlieferten Lehre stehen. Er ist gemein, hat keinen Respekt selbst vor konservativen Katholiken, die im Kadavergehorsam und blinde Loyalität erweisen. Franziskus-Fans wie Sie kehren all den …More
@Mariens Kind, Christus verwarf Petrus nicht, weil er umgekehrt ist, und nicht wie Franziskus noch die Herde zum Götzendienst verführt hat. Dieser Papst verwirft und hasst alle Katholiken, die treu zur überlieferten Lehre stehen. Er ist gemein, hat keinen Respekt selbst vor konservativen Katholiken, die im Kadavergehorsam und blinde Loyalität erweisen. Franziskus-Fans wie Sie kehren all den Kummer, Schmerz, Drangsal, und Spaltung, die dieser Papst verursacht unterm Teppich und tun so, als ob er grundlos kritisiert werden würde. Die erste Amtshandlung des selbsternannten barmherzigen Hirten, war es gnadenlos den blühenden Orden der Franziskaner Immaculata zu zerschlagen. Es ist eine Heuchelei und eine Doppelmoral, den Hass von Bergoglio auf die Kirche und traditionelle, Glaubenstreue Katholiken schönzureden, damit er als armes Opfer des Hasses stilisiert werden kann. Wer wie diesen Papst derart rücksichtslos austeilt und auf den Glauben und Gläubige permanent eindrischt, muss auch einstecken können.
Pie Jesus
@Mariens Kind, deutliche Kritik an einem Papst, der die Herde in den Abgrund führt, ist Liebe. Denn zur Liebe gehört auch jemanden die Wahrheit zu sagen, zu ermahnen und zurechtzuweisen um vor Irrtum zu bewahren. Die Kritiker des Papstes tun das Richtige. Die ganzen Schmeichler, Schleimer und Ja-Sager, die nur Lobhudelei und Lobgesänge für den Papst äußern, lieben nicht.
Magee
Denken Sie, @Mariens Kind an Jesu Worte, die er allen Verführern und Falschlehrern entgegenschleudert: ihnen solle ein Mühlstein um den Hals gehängt und sie sollen damit ins tiefste Meer gestürzt werden.
Mariens Kind
Ihr argumentiert gegen die Liebe! Ihr seid von Gott, Dr Liebe, noch sehr weit entfernt! Wir sollen unsere Feinde lieben!
Pie Jesus
@Magee, Sehr erschreckend, bedrückend und traurig ist, dass viele nicht verstehen, dass nichts weniger als das Seelenheil auf dem Spiel steht: Wer jetzt noch Franziskus folgt, weil er denkt, er könne sein Heil nur mit dem Papst erwirken, muss Jesus, den Heiland verleugnen.
Pie Jesus
@Magee, Die Worte Christi und Anweisung, die nicht im Einklang mit Bergoglios Sicht oder Äußerungen stehen, werden von Papst-hörigen Katholiken einfach beiseite geschoben oder total ignoriert. Wenn Bergoglio gesprochen hat, muss Jesus weichen. Daher verteidigen Katholiken Franziskus’ Äußerungen auf Kosten der Verteidigung des göttlichen Heilands und seine oft gegenteiligen Anweisungen. Denn …More
@Magee, Die Worte Christi und Anweisung, die nicht im Einklang mit Bergoglios Sicht oder Äußerungen stehen, werden von Papst-hörigen Katholiken einfach beiseite geschoben oder total ignoriert. Wenn Bergoglio gesprochen hat, muss Jesus weichen. Daher verteidigen Katholiken Franziskus’ Äußerungen auf Kosten der Verteidigung des göttlichen Heilands und seine oft gegenteiligen Anweisungen. Denn laut formalistischen Katholiken, soll nicht Gott oder Jesus recht behalten, sondern der Papst. Die Sache ist die, Katholiken haben mit der Verabsolutierung des Papsttums den Bogen überspannt. Leider!
One more comment from Pie Jesus
Pie Jesus
@Mariens Kind, Sie sind von der Liebe Gottes sehr weit entfernt. Sie nehmen Gott nicht einmal ernst. Begreifen Sie was wahre Liebe ist.
Mariens Kind
@Pie Jesus Ja, ich kenne die wahre Liebe im Gegensatz zu Ihnen, weshalb sie sie angreifen. Die wahre Liebe ist, Gott über alleszu lieben und dann auch alle Menschen, alle Brüder und Schwestern, vor allem die Brüder und Schwestern im Herrn, die sich heiligen. So sieht es aus, und nicht anders. Und ja, unsere christliche Liebe, die wir Katholiken, die wir uns heiligen, haben, umfasst sogar jedes …More
@Pie Jesus Ja, ich kenne die wahre Liebe im Gegensatz zu Ihnen, weshalb sie sie angreifen. Die wahre Liebe ist, Gott über alleszu lieben und dann auch alle Menschen, alle Brüder und Schwestern, vor allem die Brüder und Schwestern im Herrn, die sich heiligen. So sieht es aus, und nicht anders. Und ja, unsere christliche Liebe, die wir Katholiken, die wir uns heiligen, haben, umfasst sogar jedes einzelne Tier. Aber das v er steht Ihr alles nicht.
Pie Jesus
@jean pierre aussant, Papolatrie ohne Sinn und Verstand.

Wagen Sie es ja nicht den Hl. Petrus mit diesem unsäglichen Papst namens Bergoglio zu vergleichen. Petrus hat Christus aus Angst vor der brutalen Kreuzigung verleugnet. Franziskus hingegen verleugnet Christus aus Prinzip und Unglaube. Petrus kehrte in Reue um und starb für Jesus am Kreuz. Dieser Papst aber haut eine Häresie nach der …More
@jean pierre aussant, Papolatrie ohne Sinn und Verstand.

Wagen Sie es ja nicht den Hl. Petrus mit diesem unsäglichen Papst namens Bergoglio zu vergleichen. Petrus hat Christus aus Angst vor der brutalen Kreuzigung verleugnet. Franziskus hingegen verleugnet Christus aus Prinzip und Unglaube. Petrus kehrte in Reue um und starb für Jesus am Kreuz. Dieser Papst aber haut eine Häresie nach der anderen aus, und attackiert noch entfesselter den Glauben. Jesus sagte zu Petrus stärke die Brüder im Glauben und weide meine Herde. Der absolutistische Herrscher Bergoglio weidet nur sich selbst, stärkt die Wölfe und Feinde der Herde Christi. Franziskus ist kein Fels auf dem Christus baut, sondern ein falscher Lehrer, vor dem der Herr gewarnt hat.
Faustine 15
Was für eine verdrehte Darstellung! Petrus hat den Herrn aus Menschenfurcht verleugnet und es sogleich bereut! Bergoglio ist nicht rechtmäßig gewählt! Er verkündet ein anderes Evangelium und wer dies tut sei verflucht steht in der hl.Schrift. Ich bin keine Sedevakantistin aber Ihnen etwas zu unterstellen was sie nicht getan oder gesagt haben finde ich unmöglich.Wer es jetzt immer noch nicht …More
Was für eine verdrehte Darstellung! Petrus hat den Herrn aus Menschenfurcht verleugnet und es sogleich bereut! Bergoglio ist nicht rechtmäßig gewählt! Er verkündet ein anderes Evangelium und wer dies tut sei verflucht steht in der hl.Schrift. Ich bin keine Sedevakantistin aber Ihnen etwas zu unterstellen was sie nicht getan oder gesagt haben finde ich unmöglich.Wer es jetzt immer noch nicht verstanden hat, dass Bergoglio uns auf den falschen Weg führt ,dem ist nicht mehr zu helfen. @Jean pierre aussant
Lilien Dorner
Faustine 15
„Was für eine verdrehte Darstellung! Petrus hat den Herrn aus Menschenfurcht verleugnet und es sogleich bereut! Bergoglio ist nicht rechtmäßig gewählt! Er verkündet ein anderes Evangelium und wer dies tut sei verflucht steht in der hl.Schrift.“

Faustina hat ein riesiges Problem. Sie geht mit dem Heiligen Vater, Papst Franziskus ins Gericht. Sie unterstellt der Kirche, dass sie nicht …More
Faustine 15
„Was für eine verdrehte Darstellung! Petrus hat den Herrn aus Menschenfurcht verleugnet und es sogleich bereut! Bergoglio ist nicht rechtmäßig gewählt! Er verkündet ein anderes Evangelium und wer dies tut sei verflucht steht in der hl.Schrift.“

Faustina hat ein riesiges Problem. Sie geht mit dem Heiligen Vater, Papst Franziskus ins Gericht. Sie unterstellt der Kirche, dass sie nicht der Heilige Geist führt. Die Kirche hat verkündet (!)„Annuntio vobis gaudium magnum: habemus Papam.“„Ich verkündige euch große Freude: Wir haben einen Papst!“ Dass Papst nicht das Evangelium verkündet ist schlicht Verleugnung, denn Papst lebt die Hl. Messe jeden Tag und in der Hl. Messe wird das Hl. Evangelium Jesu Christi vorgetragen. Wie auch Petrus den Herrn verleugnet hat, obwohl der Herr ihn vorher selig sprach, da er Christus erkennen durfte, und bitterlich deswegen geweint hat, verleugnen auch wir Christus. Genau diesem Petrus, der nicht unter dem Kreuz ausharrte, der aus Furcht vor Juden sich im Haus eingeschlossen hat, ihm hat Christus zugesagt und aufgetragen, dass sein Glauben nicht erlöschen wird, dass er die Schlüsselgewalt hat und dass er die Schafe Christi weiden soll. L. vom Hl. Kreuz
michael7
@ L. vom Hl. Kreuz: Es wurden schon oft falsche "Päpste" als "wahre Päpste" ausgerufen!
Die Ausrufung ist nicht das allein entscheidende Kriterium. Um wirklich Hirte in der Kirche zu sein, braucht es neben der rechtmäßigen Bestellung auch die wirkliche Stellvertretung Christi, das Sprechen mit Seiner (Christi, des eigentlichen Hirten der Herde) Stimme, an der ihn die Schafe erkennen können! (vgl.…More
@ L. vom Hl. Kreuz: Es wurden schon oft falsche "Päpste" als "wahre Päpste" ausgerufen!
Die Ausrufung ist nicht das allein entscheidende Kriterium. Um wirklich Hirte in der Kirche zu sein, braucht es neben der rechtmäßigen Bestellung auch die wirkliche Stellvertretung Christi, das Sprechen mit Seiner (Christi, des eigentlichen Hirten der Herde) Stimme, an der ihn die Schafe erkennen können! (vgl. Joh. 10, 4f.).
Faustine 15
@L. vom Hl. Kreuz Sie haben das riesige Problem, weil Sie die Wahrheit nicht sehen wollen.
Immaculata90
Was ist denn das für eine Häuseltheologie? Erstens war Petrus zu diesem Zeitpunkt noch nicht der Papst, zweitens verleugnete er nicht Christus als Messias und Sohn Gottes, sondern nur aus Feigheit ein persönliches Kennen. Bergoglio ist kein Papst, weil ein notorischer Häretiker per definitionem nicht Papst sein kann, und die weiße Soutane macht keinen Papst, sonst könnte man auch einen …More
Was ist denn das für eine Häuseltheologie? Erstens war Petrus zu diesem Zeitpunkt noch nicht der Papst, zweitens verleugnete er nicht Christus als Messias und Sohn Gottes, sondern nur aus Feigheit ein persönliches Kennen. Bergoglio ist kein Papst, weil ein notorischer Häretiker per definitionem nicht Papst sein kann, und die weiße Soutane macht keinen Papst, sonst könnte man auch einen Schimpansen verkleiden!
jean pierre aussant
Christus hatte schon gesagt: Du bist Petrus..." und das ist die Hauptsache.
Immaculata90
Nach Ihrer Logik hätten die allerseligste Jungfrau und der hl. Johannes nach der Verleugnung Christi durch Petrus den göttlichen Heiland ebenfalls verlassen müssen, da es trotzdem besser, sei sich eine Zeitlang mit ihm (scil. dem Papst) zu irren, als in der Wahrheit zu verbleiben. Dann ist in Ihren Augen wohl auch der hl. Paulus ein Protestant, weil er dem hl. Petrus als Papst ins Angesicht …More
Nach Ihrer Logik hätten die allerseligste Jungfrau und der hl. Johannes nach der Verleugnung Christi durch Petrus den göttlichen Heiland ebenfalls verlassen müssen, da es trotzdem besser, sei sich eine Zeitlang mit ihm (scil. dem Papst) zu irren, als in der Wahrheit zu verbleiben. Dann ist in Ihren Augen wohl auch der hl. Paulus ein Protestant, weil er dem hl. Petrus als Papst ins Angesicht widerstand. Grundsätzlich haben Sie ja recht: ein Katholik muß dem hl. Vater untertan sein, anders als die Lefèbvristen, die behaupten, ihn anzuerkennen, ohne ihm den geringsten Gehorsam zu leisten. Das Problem liegt aber woanders: Wir haben seit 1958 keine Päpste mehr, deswegen sind sie auch zu Irrlichtern geworden, die die Menschheit auf die Ankunft des Matreia-Antichristen vorbereiten!
Mk 16,16
Die FSSPX muß den Amtsinhaber zwangsweise als den Inhaber des Amtes anerkennen, das bedeutet aber noch lange nicht, daß sie gezwungen ist, dem Amtsinhaber blindlings zu gehorchen da der ja ganz offensichtlich Häresien verkündet und ein Ketzer ist. Nur ist es eben kirchenrechtlich eine der schwierigsten theologischen Fragen überhaupt, ob der Papst in so einem Fall noch der Papst ist oder nicht, …More
Die FSSPX muß den Amtsinhaber zwangsweise als den Inhaber des Amtes anerkennen, das bedeutet aber noch lange nicht, daß sie gezwungen ist, dem Amtsinhaber blindlings zu gehorchen da der ja ganz offensichtlich Häresien verkündet und ein Ketzer ist. Nur ist es eben kirchenrechtlich eine der schwierigsten theologischen Fragen überhaupt, ob der Papst in so einem Fall noch der Papst ist oder nicht, bzw. wer kann ihn absetzen und anklagen? Und selbst wenn wir der Argumentation folgen wollen, daß jemand der häretische Äußerungen fortgesetzt von sich gibt, kein Papst mehr sein kann, wo sind dann die Bischöfe und Kardinäle, die bereit sind den Papst abzusetzen? Die sind genauso wenig in Sicht wie die Mehrheit der Gläubigen, die das eventuell noch erzwingen könnten. Die Problematik ist also bei Weitem nicht so einfach wie wir uns das gerne wünschen. Es ist viel komplizierter! Und selbst die Fachleute sind sich ja nicht einig. Daß dieser Papst weg muß und eine Strafe für uns ist, das ist klar. Aber wenn wir das Amt pauschal ablehnen, dann sind wir nicht mehr katholisch. Die Separatisten würden gerne eine eigene katholische Kirche gründen. Dieses Recht hat aber nur der Herr selber, und deshalb müssen wir diese Bürde auf uns nehmen bis der Herr selber uns aus diesem Elend befreit.
Ottaviani
Ihre Äusserungen sind das letzte @Immaculata90 sind sind ein Trampl mit Fäkalsprache
die Sedivakantisten vergessen schlicht etwas daß so lange kein Papst die konkrete Haeresie feststellt somit wird jeder Idiot plötzlich zum Theologen der nicht mal in der Lage ist päpstliche Dokumente im Original zu lesen (verstehen können sie die Meisten auch nicht in der Übersetzung)
seit dem Tod von Guérar…More
Ihre Äusserungen sind das letzte @Immaculata90 sind sind ein Trampl mit Fäkalsprache
die Sedivakantisten vergessen schlicht etwas daß so lange kein Papst die konkrete Haeresie feststellt somit wird jeder Idiot plötzlich zum Theologen der nicht mal in der Lage ist päpstliche Dokumente im Original zu lesen (verstehen können sie die Meisten auch nicht in der Übersetzung)
seit dem Tod von Guérard des Lauriers gibt es keinen Theologen mehr der den Verstand hätte sich mit dem Thema auseinanderzusetzten
Immaculata90
@Ottaviani Lernen'S erst einmal einen grammatikalisch korrekten deutschen Satz zu formulieren, Sie Flegel!
Maximilian Schmitt
Zur Ergänzung: Das Papstamt konnte nicht existieren, bevor es die Kirche gab. Außerdem sagte ja Christus in Bezug Simon Bar Jona, "auf diesen Felsen will ich mein Kirche bauen", also in der Zukunft. Als Einsetzung ins Amt wird allgemein jener Augenblick angesehen, da Christus nach der Auferstehung dem Petrus die Schlüsselgewalt verlieh. Die Kirche selbst existiert aber erst ab dem Augenblick der …More
Zur Ergänzung: Das Papstamt konnte nicht existieren, bevor es die Kirche gab. Außerdem sagte ja Christus in Bezug Simon Bar Jona, "auf diesen Felsen will ich mein Kirche bauen", also in der Zukunft. Als Einsetzung ins Amt wird allgemein jener Augenblick angesehen, da Christus nach der Auferstehung dem Petrus die Schlüsselgewalt verlieh. Die Kirche selbst existiert aber erst ab dem Augenblick der Herabkunft des Heiligen Geistes, also kann man auch erst ab diesem Zeitpunkt von der Wirksamkeit des Amtes sprechen. Schließlich ist es sogar Christus selbst gewesen, der die Apostel und alle Zeugen seiner Himmelfahrt ermahnte, auf den Heiligen Geist zu warten, weil die Kirche eben erst ab diesem Moment ins Dasein trat.
Ottaviani
@Heraldina ich habe gesagt das die Listen sich bis auf die Apostel zurück führen lassen ist ein Märchen auf den Paost komme ich schlicht so wie z.b. auch auf den Dalai Lama beide üben ein Amt aus das im internationalen Protokoll so vorgesehen ist
Ottaviani
@Immaculata90 ich habe meine etwas kreative Schreibweise hier bereits des öfteren erklärt lesen Sie nach
Maximilian Schmitt
Was für eine Logik? Als Petrus Christus verleugnete, war er noch nicht Papst. Das wurde er erst nach der Auferstehung Jesu!
jean pierre aussant
Der Herr hatte ihm schon gesagt "Du bist Petrus...". Und dies ist, was wesentlich ist...
Maximilian Schmitt
Nein, ist es nicht! Denn das Amt konnte er erst dann antreten, als der Hl. Geist herabkam. Und außerdem, gibt es genug Theologen, die sich früher mit der Frage beschäftigt hatten, was sein würde, wenn ein Papst öffentlich vom Glauben abfiele. Ihre Position wird dort nirgendwo vertreten.
Mariens Kind
Da der Herr Simon den Amtsnamen Petrus schon vor der Geistausgiessung gab, so hatte er schon zu diesem Zeitpunkt sein Amt inne, was sich auch daran zeigt, dass er die Wahl des 12. Apostels vor der Geidtaausgiessung anordnete.
Maximilian Schmitt
@jean pierre aussant ; @Mariens Kind ; Wie wäre das, wenn Sie sich einfach mal an das hielten, was allgemein und jeder Zeit gelehrt wurde?
Mariens Kind
@Maximilian Aber das tue ich doch alle Zeit. Was kann ich dafür, dass Sie Teile der kath. Lehre nicht kennen!
Maximilian Schmitt
Zitieren Sie bitte doch mal einen probaten Dogmatiker, der diese Behauptung aufstellt, daß nämlich Simon Bar Jona papst war, noch bevor es die Kirche gab.
Mariens Kind
Eine höhere Autorität ist Christus selbst und nicht ein "probater Dokmatiker". Und Christus, der höchste Dokmatiker, hat dem Simon seinen Papstnamen "Petrus" nach Mt 16,18 nicht für die Zukunft verheißen, sondern ihn im In der Gegenwart gegeben: "Du bist Petrus", nicht: "Du wirst Petrus sein". Also war er schon zu dieser Zeit Papst.
Maximilian Schmitt
Ach so! Sie sind direkt durch Christus erleuchtet? Das letzte Wort über den Sinn der hl. Schrift hat aber die Kirche. Übrigens, wenn sich die probaten Theologen aller möglichen Schulen einig sind, dann ist das ein absoluter Beweis der theologischen Sicherheit, umso mehr, wenn er vom Lehramt unwidersprochen bleibt. Sie haben einfach keine Ahnung!
Mariens Kind
Reden Sie sich nicht aus, an den Worten Jesu gibt es nichts zu deuten.
Maximilian Schmitt
Sie sind also Protestantin?
Mariens Kind
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich Katholik, da ich Ihnen gegenüber Papst Petrus als Papst verteidige und Jesu Aussage, die katholisch sind, ernst nehme.
Maximilian Schmitt
Mit Intelligenz scheinen Sie nicht gesegnet zu sein. Außerdem ist die willkürliche eigene Auslegung der hl. Schrift ein protestantisches Prinzip, dem Sie ja verpflichtet sind.
Mariens Kind
Die Aussage Jesu "du bist Petrus", und nicht, wie Sie sagen, "Du wirst Petrus sein", ist biblischer Tatbestand und keine Auslegung.
Maximilian Schmitt
Aber er sagte, "auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen". Das eine ist die Bestimmung zum Amt, das andere die Frage wann er es innehatte; eben ab dem Zeitpunkt, da die Kirche durch die Herabkunft des Heiligen Geistes ins Dasein trat. Außerdem stattet der Heiland den Petrus erst nach der Auferstehung mit konkreten Vollmachten aus, nämlich als Christus ihm auftrug die Schafe zu weiden und …More
Aber er sagte, "auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen". Das eine ist die Bestimmung zum Amt, das andere die Frage wann er es innehatte; eben ab dem Zeitpunkt, da die Kirche durch die Herabkunft des Heiligen Geistes ins Dasein trat. Außerdem stattet der Heiland den Petrus erst nach der Auferstehung mit konkreten Vollmachten aus, nämlich als Christus ihm auftrug die Schafe zu weiden und ihm Binde- und Lösegewalt gab.
Confitemini domino
Es wäre wohl das Beste in diesen zeiten weder ein Sedisvakantist noch ein Ultramontanist zu sein.
CollarUri
Vor allem, wenn man weiss, das S. H. Benedikt XVI. der Papst ist.
Confitemini domino
Nur das Problem ist, dass er es selber nicht weiss... oder so tut als wisse er es nicht (mehr). Aber auch bei ihm würde ich kein Ultramontanist sein. Ich versuche aus meinen Fehlern zu lernen, nämlich das Heil meienr Seele nicht auf einen "Super-Papst" zu setzen. Man sollte in dieser Hnsicht ein Mensch des Mittelalters sein, der wusste auch was zum Heil notwendig...ohne je die Enzykliken eines …More
Nur das Problem ist, dass er es selber nicht weiss... oder so tut als wisse er es nicht (mehr). Aber auch bei ihm würde ich kein Ultramontanist sein. Ich versuche aus meinen Fehlern zu lernen, nämlich das Heil meienr Seele nicht auf einen "Super-Papst" zu setzen. Man sollte in dieser Hnsicht ein Mensch des Mittelalters sein, der wusste auch was zum Heil notwendig...ohne je die Enzykliken eines Papstes zu kennen....
gennen
Herr Aussant, wie viele der Anhänger Jesus sind damals vom Glauben abgefallen, da er, der Sohn Gottes gekreuzigt worden ist. So wird es auch hier mit Papst Franziskus sein (der noch weit weg von Petrus ist). Viele glauben Papst Franziskus und verlieren, den wahren Glauben an unseren Herrn Jesus Christus und fallen in die Griffel des Bösen. Nicht Alle sind so im Glauben wie Sie.
Maximilian Schmitt
Wer sind die "Anhänger Jesus". der Genetiv lautet in dem Falle "Jesu"! Nie gehört?
gennen
@Maximilian Schmitt haben Sie erbarmen mit mir. Ich habe manche Tage, dann ist mein Deutsch etwas durch einander. Heute ist mal wieder so ein Tag.
Maximilian Schmitt
Sie sind doch Belgier aus der Eupener Gegend, oder? Ihre Muttersprache ist doch Deutsch!
gennen
Ja, meine Muttersprache ist deutsch, aber nicht aus der Eupener Gegend. Schlecht drauf, wenig Schlaf, Schmerzen, kleine Problemchen. Nun verbessern, denn sind ganz bestimmt wieder Fehler drin. 🤪
a.t.m
Dann lügt also Gott der Herr, wen er anordnet:
Apostelgeschichte 5. 29 Petrus und die Apostel antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
Und:
Galater 1. 8-9 Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel. Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes …More
Dann lügt also Gott der Herr, wen er anordnet:
Apostelgeschichte 5. 29 Petrus und die Apostel antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.
Und:
Galater 1. 8-9 Wer euch aber ein anderes Evangelium verkündigt, als wir euch verkündigt haben, der sei verflucht, auch wenn wir selbst es wären oder ein Engel vom Himmel. Was ich gesagt habe, das sage ich noch einmal: Wer euch ein anderes Evangelium verkündigt, als ihr angenommen habt, der sei verflucht.

Oder, glauben sie wirklich das der Papst ÜBER Gott dem Herrn steht und diesen daher befehlen kann was Gott der Herr als Gut oder Böse, als Sünde und was als Nichtsünde anzusehen hat?? Und wo bleibt der Gehorsam der deutschsprachigen Laien, Kleriker und Episkopaten und der "Körperschaften öffentlichen Rechts katholische Kirchen des deutschprachigen Raumes" gegenüber den wahrlich katholischen Schreiben der VK II und Nach VK II Päpste?? Siehe humanae vitae, ecclesia de eucharistia, ordinatio sacerdotalis, summorum pontificum, actus formalis, FÜR VIELE usw. usw. oder gilt hier die Gehorsampflicht gegenüber den Päpsten nicht?? Zählt diese Gehrosamspflicht nur dann wenn dadurch auch der Götze Mammon und dem satanischen Zeitgeist gehuldigt wird??

Gottes und Mariens Segen auf allen Wegen
CollarUri
Es ist nie besser, sich zu irren, besonders wenn derjenige, mit dem zusammen man seinen Geist verdunkelt, garnicht der Papst ist!