Boni
Man denke auch an die Förderung der FKK in den diversen Sozialismen.
prince0357
Durch die Revolution in Russland wurde anfangs auch die "freie Liebe" in allen Varianten propagiert. In Kiew und Lemberg gab es "Beischlafboxen" auf den Straßen und jede/jeder konnte sich eine/n auf der Straße nehmen. Kurz vor Lenins Tod wurden die "alten" Gesetze wieder in Kraft gesetzt.
Roland Wolf
Bei aller Liebe, das ist grenzwertig.

Es gab eine eigene Kennzeichnung für Homosexuelle in den KZ, den rosa Winkel.
welt.de/…folgten-nicht-aber-Lesben.html

Homosexuelle wurden nach 1934 und dem sog. Röhm-Putsch intensiv verfolgt, homosexuelle Beziehungen waren strafbar.

fiedler.rosa-winkel.de
Nicky41
Vielen Dank für diese Links. Erschütternd. Das sollte sich hier jeder einmal durchlesen.
michael7
"Anfangs begegnete man im nationalsozialistischen Deutschland 'Homosexuellen mit größter Duldsamkeit, ja offener Hochschätzung', beschrieb es der 1895 geborene Theologe und Pädagoge Kuno Fiedler. Mit dieser stillschweigenden Duldung war es im Jahr 1934 jedoch jäh vorbei. Grund für diese Zäsur war der sogenannte Röhm-Putsch

Könnte der Sinneswandel also nur ein Vorwand gewesen sein, unliebsame…More
"Anfangs begegnete man im nationalsozialistischen Deutschland 'Homosexuellen mit größter Duldsamkeit, ja offener Hochschätzung', beschrieb es der 1895 geborene Theologe und Pädagoge Kuno Fiedler. Mit dieser stillschweigenden Duldung war es im Jahr 1934 jedoch jäh vorbei. Grund für diese Zäsur war der sogenannte Röhm-Putsch

Könnte der Sinneswandel also nur ein Vorwand gewesen sein, unliebsame Menschen propagandagerecht loswerden zu können?
Auch der hier als Beispiel genannte Fiedler wurde nicht der Homosexualität, sondern der Spionage angeklagt...

Ein nach außen gepflegter, aber verlogener Einsatz für angeblichen "Anstand" war das Kennzeichen der NS-Propaganda, das bedeutet wenig im Hinblick auf die Ursprünge.
Roland Wolf
@michael 7 Die NSDAP war bis '34 ein Sammelbecker sehr verschiedener Menschen, das reichte vom den eher Musolini-orientierten Strasser Brüdern zu Esoterikern wie Himmler. Mit der Machtergreifung Hat Hitler dann die Teile entsorgt die er nicht mehr benötigte.

Wie viel mehr Gewalt an Homosexuellen als Ermordung im KZ braucht es um klar zu machen das die NSDAP und ihr Regime extrem homosexuelle…More
@michael 7 Die NSDAP war bis '34 ein Sammelbecker sehr verschiedener Menschen, das reichte vom den eher Musolini-orientierten Strasser Brüdern zu Esoterikern wie Himmler. Mit der Machtergreifung Hat Hitler dann die Teile entsorgt die er nicht mehr benötigte.

Wie viel mehr Gewalt an Homosexuellen als Ermordung im KZ braucht es um klar zu machen das die NSDAP und ihr Regime extrem homosexuellenfeindlich waren?
michael7
Das allein dürfte noch kein Argument sein. Stalin hat auch viele Kommunisten umgebracht, weshalb aber niemand auf den Gedanken kommen würde, dass er "kommunistenfeindlich" gewesen war.
Auch Hitler entsorgte bestimmte Personen, die eigentlich parteihörig waren.
Jede Diktatur ist verlogen und verfolgt manchmal Menschen für Dinge, die sie selbst an anderer Stelle fördert, nur um einen Vorwand zu …More
Das allein dürfte noch kein Argument sein. Stalin hat auch viele Kommunisten umgebracht, weshalb aber niemand auf den Gedanken kommen würde, dass er "kommunistenfeindlich" gewesen war.
Auch Hitler entsorgte bestimmte Personen, die eigentlich parteihörig waren.
Jede Diktatur ist verlogen und verfolgt manchmal Menschen für Dinge, die sie selbst an anderer Stelle fördert, nur um einen Vorwand zu haben, sich ihrer zu entledigen und sich selbst als "anständig" zu präsentieren.
Es gibt ja auch Aussagen von Personen aus dem engsten Kreis um Hitler, die behaupten, dass das Verhältnis Hitlers zu Eva Braun nur Fassade war...
Über viele Details lässt sich natürlich endlos diskutieren. Mir erschien der Aufsatz nur lesenswert, weil diese Seite der Ursprünge des Nationalsozialismus heute wenig bekannt ist.
Roland Wolf
@michael 7 Stalin hat nicht Menschen umbringen lassen weil sie Kommunisten waren, er hat sie umbringen lassen weil sie den "falschen Kommunismus" nachhingen oder von ihm schlicht als gefährlich betrachtet wurden.

Homosexuelle wurden im Dritten Reich sowohl von der Justiz als solche verfolgt als auch ohne Verfahren in KZ's umgebracht: Da ist schon ein großer Unterschied.
michael7
Die von Ihnen verlinkten Seiten bestätigen jedenfalls das, was in dem von mir verlinkten Artikel gesagt wurde: "Anfangs begegnete man im nationalsozialistischen Deutschland 'Homosexuellen mit größter Duldsamkeit, ja offener Hochschätzung', beschrieb es der 1895 geborene Theologe und Pädagoge Kuno Fiedler."
nujaas Nachschlag
Aufs ganze gesehen haben Sie Recht @Roland Wolf . Das hindert aber nicht, dass manche Homosexuelle sich durch das Männerbündische der NSDAP angezogen fühlten und dort zumindest zeitweise Erfolg hatten. Ähnliches lässt sich in den rechtsextremen Gruppen der BRD nachweisen.
Maximilian Schmitt
Rechtsextreme Parteien sind okkultistische Kulte der Gnosis und eng verbunden mit O.T.O.!