Clicks1.8K
de.news
181

Können gemäß Franziskus Heiden und Juden kein Mitleid haben?

Papst Franziskus sagte am 1. Februar bei einer Audienz für die Barmherzigen Brüder vom heiligen Johannes von Gott, dass Mitleid und Mitgefühl Gaben des Heiligen Geistes sind. Er fügte hinzu, dass es ohne Liebe zu Jesus Christus „kein authentisches Mitleid für andere geben kann”.

Dieser Satz scheint zu besagen, dass Heiden und Juden kein echtes Mitleid haben können.

Doch gemäß katholischer Lehre ist die Liebe Christi die Quelle der Verdienste vor Gott, während alle Menschen unabhängig von ihrer Religion ein echtes Mitleid haben können.

Bild: © Mazur/catholicnews.org.uk, CC BY-SA, #newsDagrsrtonl
Waagerl
Ich denke Menschen Juden wie Heiden haben auch Mitleid, nur verstehen die ihr Mitleid anders.

Heiden verstehen Mitleid ethisch. Christen verstehn Mitleid größtenteils biblisch. Juden verstehn Mitleid eben auch aus ihrem Glauben heraus. Alle unterscheiden sich untereinander. Papst Franziskus wollte sicherlich sagen es gibt kein größeres Mitleid als das aus dem Heiligen Geist geführte. Denn Der …
More
Ich denke Menschen Juden wie Heiden haben auch Mitleid, nur verstehen die ihr Mitleid anders.

Heiden verstehen Mitleid ethisch. Christen verstehn Mitleid größtenteils biblisch. Juden verstehn Mitleid eben auch aus ihrem Glauben heraus. Alle unterscheiden sich untereinander. Papst Franziskus wollte sicherlich sagen es gibt kein größeres Mitleid als das aus dem Heiligen Geist geführte. Denn Der heilige Geist versetzt uns in die Lage wahres Mitleid zu empfinden. Es gibt ja auch egoistisches oder geheucheltes Mitleid, welches nicht vom Heiligen Geist stammt!
In der Heiligen Schrift heißt es: Es gibt keine barmherizigere Liebe, als die wer sein Leben hingiebt für andere.
Und dann gibt es noch das Hohe Lied der Liebe!
Mangold03
wieder mal so typisch für ihn. Redet viel, sagt aber nix, mit dem man was anfangen könnte.
Das kann alles heißen. Er dreht es dann so, daß es genau so nicht zu verstehen ist. Das war ja bereits von Anfang an so, er wird sich nie ändern. Er sollte in erster Linie Mitleid mit Christus haben, und dann erst auf die Menschheit zugehen, nur ersteres kann er nicht.
SvataHora
Jede/r weiß, was ich vom sog. §Papst Franziskus§ halte. Aber ich glaube nicht, dass er damit sagen wollte, dass Heiden und Juden kein Mitleid haben können.
michael7
Hier sollte man nicht vorschnell kritisieren. Ich weiß nicht genau, wie Franziskus sich hier ausgedrückt hat, aber es stimmt: Ohne den wahren Gott, also ohne den Heiligen Geist, der die Liebe selbst ist und der durch die Taufe in uns wohnt, gibt es keine wahre und übernatürliche Liebe!
Das ist ein wichtiger Denkanstoß: Sind Orden wie z.B. die Barmherzigen Brüder bei Heiden oder bei Juden entstand…More
Hier sollte man nicht vorschnell kritisieren. Ich weiß nicht genau, wie Franziskus sich hier ausgedrückt hat, aber es stimmt: Ohne den wahren Gott, also ohne den Heiligen Geist, der die Liebe selbst ist und der durch die Taufe in uns wohnt, gibt es keine wahre und übernatürliche Liebe!
Das ist ein wichtiger Denkanstoß: Sind Orden wie z.B. die Barmherzigen Brüder bei Heiden oder bei Juden entstanden oder waren sie dort überhaupt denkbar?! All die Fürsorgeeinrichtungen für Arme, Kranke, Alte, usw., sind nur dort entstanden, wo die Menschen im Sinne Christi übernatürlich geliebt haben; die Idee der Fürsorge wurde dann später auch von Staaten oder anderen Organisationen teilweise kopiert oder übernommen. Aber es ist auch dann immer noch ein Unterschied, ob jemand von einem Christen, der den Dienst um der Liebe Christi willen leistet, gepflegt wird, oder bloß von einem Angestellten, der bis Dienstschluss eben seinen Job erledigt! Und es ist auch ein Unterschied, ob "Nächstenliebe" nur geübt wird, um von den Menschen gesehen zu werden und vielleich daraus werbewirksam Profit zu schlagen, oder ob sie aus übernatürlicher Liebe zu Christus getan wird!
Bis heute sind an der "Front", wo es noch an Einrichtungen der Nächstenliebe fehlt, letztlich immer die Christen, auch in den Missionsländern, welche als Pioniere der Nächstenliebe sich wirklich der am meisten Not Leidenden annehmen, für welche Nicht-Christen oft nicht einmal einen Blick haben.
Anders als Luther oder die "Reformatoren", die lehrten, dass der Mensch nach der Erbsünde total verdorben sei und überhaupt nichts Gutes mehr tun könne, hielt die katholische Kirche jedoch daran fest, dass der Mensch trotz Erbsünde noch einen Rest an Vermögen der Erkenntnis des Guten und des Wahren besitze (anders könnte er sich ja auch gar nicht zum wahren Gott bekehren!).
Also: auch der Heide oder der Jude sind ohne die Gabe des Heiligen Geistes zu einer "natürlichen" Art von Liebe fähig, die z.B. Eltern zu ihren Kindern haben, oder Menschen zu ihren Stammesgenossen oder denen, von denen sie mal was Gutes bekommen haben.
Die übernatürliche Liebe aber, die von Gott kommt und die auch den Feind, oder den Armen, den äußerlich abstoßenden Kranken usw. um der Liebe Christi willen lieben kann, ist eine Gabe des Heiligen Geistes und unterscheidet den Christi wesentlich von einem Heiden oder einem Juden, natürlich auch von den Muslimen, die zwar auch ein Gebot des "Almosens" kennen, aber nur Glaubensbrüdern gegenüber!
Wenn Franz. nur von Juden und Heiden spricht, so ist dies ebenfalls bedenkenswert, da Moslems wie die Heiden weder den Alten noch den Neuen Bund Gottes mit den Menschen kennen!
Eugenia-Sarto
Warum denn die Aufregung. Kann denn ein Heide oder Jude oder Moslem nicht ein natürliches Mitleid haben? Oder kann nicht der Heilige Geist auch einem Nichtkatholiken oder Nichtchristen die Gabe des Mitleids geben und ihn langsam auf den Glauben vorbereiten? Es heisst in der Schrift: Wer das Gute tut kommt zum Licht.
Und wer als Nichtchrist nach Gottes geboten lebt (ohne dass er die Kirche erkannt…More
Warum denn die Aufregung. Kann denn ein Heide oder Jude oder Moslem nicht ein natürliches Mitleid haben? Oder kann nicht der Heilige Geist auch einem Nichtkatholiken oder Nichtchristen die Gabe des Mitleids geben und ihn langsam auf den Glauben vorbereiten? Es heisst in der Schrift: Wer das Gute tut kommt zum Licht.
Und wer als Nichtchrist nach Gottes geboten lebt (ohne dass er die Kirche erkannt hat), wird gerettet. Also hat auch dieser Gaben des Heiligen Geistes, oder?
Maria Katharina
Alle die jetzt respektlos oder verleumderisch über Papst Franziskus herfallen, werden bald erwachen und erkennen wie unrecht sie ihm in Vielem getan haben.
______
Wunschdenken!
viatorem
Gehen Sie nicht zu weit!
Maria Katharina
Nein!
Carlus
Bergoglio lehnt die Weisheit, Liebe, sowie die Barmherzigkeit Gottes ab. Dafür setzt er von Fall zu Fall seine eigenen Gedanken und die der Loge ein.
Maria Katharina likes this.
Maria Katharina
Als falscher Prophet muss er das ja.
Er hat ja einen anderen Herrn.
Carlus likes this.
"....während alle Menschen unabhängig von ihrer Religion ein echtes Mitleid haben können." - Das ist schon mal im Grundsatz falsch, denn es gibt nur eine Religion, das ist die katholische, apostolische Religion. Alles andere sind Satanische Irrlehren, aber keine Religion, denn die einzige Religion wurde von Gott gestiftet. Wer diese einzige Religion ablehnt, lehnt Gott ab.
@Ratzi PF macht sehr oft teilhäretische Aussagen, die noch ein Körnchen katholische Wahrheit enthalten, um dann seine Häresien dem Volk besser unterjubeln zu können.
Das ist alles Taktik des Falschen Propheten der Bibel, der nicht erkannt werden möchte!
Erst wenn der AC da ist, dann wird er dann kein Blatt mehr vor den Mund nehmen, da er dann auf die Macht des AC baut und dessen Chip. Wie More
@Ratzi PF macht sehr oft teilhäretische Aussagen, die noch ein Körnchen katholische Wahrheit enthalten, um dann seine Häresien dem Volk besser unterjubeln zu können.
Das ist alles Taktik des Falschen Propheten der Bibel, der nicht erkannt werden möchte!
Erst wenn der AC da ist, dann wird er dann kein Blatt mehr vor den Mund nehmen, da er dann auf die Macht des AC baut und dessen Chip. Wie hypnotisiert werden den beiden auch viele folgen, egal welch häretischen Unsinn diese ablassen!!!
Warum PF der Falsche Prophet der Bibel ist
Ratzi
@Lucullus Um die Zeit Jesu gab es damals im Orient nur Juden und Heiden.. Mit Heiden wurden damals alle jene bezeichnet, die nicht Juden waren und irgendwelche heidnischen Götter verehrten. Der rein arabische Islam ist erst im 7./8. Jahrhundert n.Chr. aufgetreten und selbstverständlich waren das keine Heiden mehr, sondern eher häretische Juden bzw. häretische Christen, je nach dem von wo aus …More
@Lucullus Um die Zeit Jesu gab es damals im Orient nur Juden und Heiden.. Mit Heiden wurden damals alle jene bezeichnet, die nicht Juden waren und irgendwelche heidnischen Götter verehrten. Der rein arabische Islam ist erst im 7./8. Jahrhundert n.Chr. aufgetreten und selbstverständlich waren das keine Heiden mehr, sondern eher häretische Juden bzw. häretische Christen, je nach dem von wo aus man sie betrachtete. Die Proto- und Primo-Muslime waren noch Judeonazarener, von denen sich die Araber dann immer mehr distanzierten.
schorsch60 likes this.
Auf der Arabischen Halbinsel und im Orient gab es aber ab dem 5./6.Jahrhundert bereits Christen!
Santiago74 likes this.
Immer diese teilhäretischen Aussagen, indem er bei katholischen Aussagen über das Ziel hinausschießt, erst kürzlich wieder bei einer Aussage zur Ehe, die nur bei vollkommener Harmonie gültig sei!
Ratzi likes this.
Ratzi
Also hier muss ich Bergoglio mal ausnahmsweise Recht geben. Wenn er das nur auch in Dubai sagen wird, aber dazu wird ihm die Kraft fehlen.
Das wird PF doch niemals in Dubai sagen, das wäre ja eine Diskriminierung der Mohammedaner!
Ratzi likes this.