Brüsseler Kardinal löst Gemeinschaft auf

Die 1986 gegründete Charismatische Gemeinschaft "Wort des Lebens" (Verbe de Vie) wird zum Juli 2023 aufgelöst. Das hat der antikatholische Brüsseler Kardinal Jozef de Kesel nach einer kanonischen Visitation 2022 angekündigt.

Die Gemeinschaft wurde 2010 als private Vereinigung von Gläubigen in die Erzdiözese Brüssel aufgenommen.

Das Haupthaus der Gemeinschaft befindet sich in der Abtei Andecy, Frankreich. Begründet wird die Auflösung mit "schwerwiegenden und systemischen Fehlentwicklungen seit der Gründung". 240 Mitglieder haben die Gemeinschaft in 30 Jahren verlassen.

Das Gründerehepaar praktizierte eine manipulative Leitung, die sich auf ihre Nachfolger übertrug. Sie taten angeblich alles , um die Wahrheit vor den Bischöfen zu verbergen und zu manipulieren.

Der geistliche Leiter der Gemeinschaft (1986 bis 2013), Pater Jacques Marin (+2019), ein Arbeiterpriester der Mission de France, wurde von mehreren Frauen des sexuellen Missbrauchs während der Beichte beschuldigt.

Bei einer kanonischen Visitation im Jahr 2002 wurden eine Verwirrung zwischen den internen und externen Foren, ein starker Druck durch das Gründerehepaar, ein Mangel an Ausbildung, das Fehlen einer Lebensregel, übermäßige Müdigkeit unter den Mitgliedern, mangelnde Rücksichtnahme auf persönliche Fähigkeiten sowie finanzielle Defizite festgestellt.

Danach ging das Gründerehepaar nach Brasilien und ihr Nachfolger, ein Vater mit sieben Kindern, schob die Schuld an der Krise auf interne Spaltungen.

Ab 2004 verließen mehr als 160 Mitglieder in aufeinanderfolgenden Wellen die Gemeinschaft. 30 % von ihnen waren ständige Mitglieder. Die letzten beiden Austrittswellen gehen auf die Jahre 2007/2009 und 2012/2013 zurück. Acht von 16 Gründungen wurden geschlossen.

Derzeit hat Le Verbe de Vie etwa 30 geweihte Schwestern. Es ist unklar, was mit ihnen geschehen wird.

#newsQchkkgtzrf

Escorial
Der Kessel ist ein widerlicher Freimaurer, genau wie der Zdarsa, der im Bistum Augsburg die heiligen Orte Wigratzbad und Marienfried auf satanische Weise "umgebaut" und so völlig entheiligt hat, mit der Wirkung, dass keiner mehr hinpilgert. Das waren Zufluchtsstätten gegen die verrückte Modernisierung. Wenn Ratzinger je wieder (im Dritten Weltkrieg) als Papst eingesetzt werden sollte, dann …More
Der Kessel ist ein widerlicher Freimaurer, genau wie der Zdarsa, der im Bistum Augsburg die heiligen Orte Wigratzbad und Marienfried auf satanische Weise "umgebaut" und so völlig entheiligt hat, mit der Wirkung, dass keiner mehr hinpilgert. Das waren Zufluchtsstätten gegen die verrückte Modernisierung. Wenn Ratzinger je wieder (im Dritten Weltkrieg) als Papst eingesetzt werden sollte, dann wünsche ich, dass er alle Bastarde im Bischofs- und Kardinalsornat auch öffentlich exkommuniziert.
Jan Kanty Lipski
Escorial
Der Systemfehler lautet, wir haben lauter Freimaurer in der Kirche, Politik, Journalismus und Judikative.
Ursula Sankt shares this
21.1K
Brüssels Kardinal löst Charismatiker-Gemeinschaft Verbe de Vie auf. Bei einer bischöflichen Visitation seien "schwerwiegende und systemische Störungen" beobachtet worden
jonatan
Vom neuen Pfingsten bleibt auch nicht grad viel übrig.