Ist die Scham der Schlüssel ins Himmelreich oder führt sie nur zu CO2 Vermeidung? Ein Laienblick auf …

Angeregt durch einen fundamentalen Artikel des orthodoxen Christen Fabian Wolters „Mensch und Scham“ in Crisis, Journal für christliche Kultur, drängen sich mir ein paar Überlegungen zur Scham regelrecht …More
Angeregt durch einen fundamentalen Artikel des orthodoxen Christen Fabian Wolters „Mensch und Scham“ in Crisis, Journal für christliche Kultur, drängen sich mir ein paar Überlegungen zur Scham regelrecht auf. Die Scham ist ein Grenzstein zwischen Isolation und sozialem In-Beziehung-Sein, zwischen Urangst und Urwunsch jedes Menschen, zwischen Sünde und Liebe. Solche Grenzsteine werden von Menschen mit Deutungshoheit, von diversen Machtausübenden, üblicherweise verrückt und in immer neue Gebiete versetzt. Überhaupt ist mittlerweile die Beschämung des anderen zum Mittel der Wahl geworden um sich selbst in diesen unsicheren Zeiten vermeintlich über Wasser zu halten. Auf diese Weise und mit einer außerordentlichen Anspruchshaltung in den Kontakt zu gehen ist aber eine Persönlichkeitsstörung, es kennzeichnet laut Raphael Bonelli den malignen Narzissten. Der eigene Müllkübel an Übel wird also regelmäßig entleert. Auch führt Schamangst vor drohendem Gesichtsverlust bekanntermaßen regelmäßig zu …More
Bernold Baer
"Alles dies ist das Buch des Lebens,
der Bund des Allerhöchsten und die Erkenntnis der Wahrheit."

Jesus-Sirach 24 (Arndt):
“ 1. Die Weisheit lobt sich selbst und findet Ehre durch Gott (Gott-Vater) und rühmt sich inmitten seines Volkes, 2. tut in der Versammlung des Allerhöchsten ihren Mund auf und rühmt sich angesichts seiner Heerscharen 3. und wird inmitten ihres Volkes erhoben und in …More
"Alles dies ist das Buch des Lebens,
der Bund des Allerhöchsten und die Erkenntnis der Wahrheit."


Jesus-Sirach 24 (Arndt):
“ 1. Die Weisheit lobt sich selbst und findet Ehre durch Gott (Gott-Vater) und rühmt sich inmitten seines Volkes, 2. tut in der Versammlung des Allerhöchsten ihren Mund auf und rühmt sich angesichts seiner Heerscharen 3. und wird inmitten ihres Volkes erhoben und in der vollen Versammlung der Heiligen bewundert 4. und unter der Schar der Auserwählten erhält sie Lob und wird unter den Gesegneten gesegnet, da sie spricht:

5. Ich bin aus dem Munde des Allerhöchsten hervorgegangen, als die Erstgeborene vor aller Schöpfung. 6. Ich bewirkte, dass das unversiegbare Licht (Jesus Christus) am Himmel aufging, und wie ein Nebel bedeckte ich die ganze Erde. 7. Meine Wohnung war in den Höhen und mein Thron ruhte auf einer Wolkensäule. 8. Den Umkreis des Himmels umwandelte ich allein, in die Tiefen des Abgrundes drang ich, wandelte auf den Fluten des Meeres 9. und auf der ganzen Erde stand ich und über alle Völker 10. und über alle Nationen übte ich die Herrschaft 11. und bezwang die Herzen aller Großen und Niedrigen; und bei diesen allen sah ich mich um, wo ich eine Ruhestätte fände; in dem Erbe des Herrn will ich weilen.

12. Da gebot und sprach zu mir

der Schöpfer aller Dinge und der mich geschaffen, ließ mich in meinem Zelte ruhen 13. und sprach zu mir: In Jakob sei deine Wohnung und in Israel habe dein Erbe und bei meinen Auserwählten schlage Wurzel.

14. Im Anfange und vor aller Zeit bin ich erschaffen und werde in aller Ewigkeit nicht aufhören und in der heiligen Wohnung diente ich vor ihm. 15. Und so ward mir eine feste Stätte auf Sion, in der heiligen Stadt verlieh er mir gleicherweise einen Ruheort und so herrschte ich in Jerusalem.

16. Ich schlug Wurzel bei einem geehrten Volk und im Anteile meines Gottes, der sein Erbe ist; und bei der Menge der Heiligen ist mein Aufenthalt. 17. Ich wuchs empor wie eine Zeder auf dem Libanon und wie eine Zypresse auf dem Berge Sion, 18. wie eine Palme15 in Kades16 wuchs ich empor und wie ein Rosenstock in Jericho, 19. wie ein lieblicher Ölbaum auf den Gefilden und wie ein Ahornbaum wuchs ich auf am Wasser auf den Plätzen, 20. wie Zimmet und wohlriechender Balsam gab ich Duft und verbreitete lieblichen Geruch wie die auserlesenste Myrrhe 21. und wie Storax und Galban und Onyx und Stakte, und wie Rauchwerk, das ohne Einschnitt hervorquillt, durchduftete ich meine Wohnung und und wie ungemischter Balsam war mein Wohlgeruch. 22. Wie eine Terebinthe breitete ich meine Zweige aus, voll Pracht und Lieblichkeit waren meine Zweige. 23. Einem Weinstock gleich sprosste ich mit lieblichem Dufte28 und meine Blüten trugen herrliche und reiche Frucht. 24. Ich bin die Mutter der schönen Liebe und der Furcht, der Erkenntnis und der heiligen Hoffnung.

25. Bei mir ist alle Gnade des Wandels und der Wahrheit, bei mir alle Hoffnung des Lebens und der Tugend. 26. Kommet her zu mir alle, die ihr meiner begehrt, und sättiget euch an meinen Früchten!

27. Denn mein Geist ist süßer als Honig und mein Besitz über Honig und Honigseim. 28. Mein Andenken überdauert alle Geschlechter in Ewigkeit. 29. Wer mich kostet, hungert noch; und wer von mir trinkt, dürstet noch.

30. Wer auf mich hört, wird nicht zuschanden, und wer sich um mich bemüht, wir nicht sündigen.

31. Die über mich Licht (Jesus Christus) verbreiten, erhalten das ewige Leben.

32. Alles dies ist das Buch des Lebens, der Bund des Allerhöchsten und die Erkenntnis der Wahrheit.
alfredus
Die Scham unterscheidet uns nicht nur von der Maschine, sondern noch mehr vom Tier ... ! Seit dem Sündenfall von Adam und Eva erkennt der Mensch die Scham ! Diese Scham wurde oft von den alten Kulturvölkern vergessen und abgelehnt und das war ein Grund warum Gott sie hat untergehen lassen . In weiten Teilen der heutigen Gesellschaft gibt es diesen Drang schon wieder, die Scham und auch die Moral …More
Die Scham unterscheidet uns nicht nur von der Maschine, sondern noch mehr vom Tier ... ! Seit dem Sündenfall von Adam und Eva erkennt der Mensch die Scham ! Diese Scham wurde oft von den alten Kulturvölkern vergessen und abgelehnt und das war ein Grund warum Gott sie hat untergehen lassen . In weiten Teilen der heutigen Gesellschaft gibt es diesen Drang schon wieder, die Scham und auch die Moral abzulegen, aber das führt trotz anderer Meinungen, zur Unfreiheit ... !