Clicks1K

Card. Luis Ladaria - Was schwerer wiegt als Sünde

Machtkämpfe und die Missbrauchskrise verdunkeln das Image der Kirche. Dennoch ist sie heilig, denn der Dreifaltige wohnt in ihr. Eine Reflexion über die Gegenwart Gottes in seiner Kirche.

Kardinal Luis Ladaria rückt die objektive und subjektive Heiligkeit der Kirche in den Fokus. Foto: KNA

Im Credo beten wir „die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche“. Das älteste dieser vier Attribute der Kirche ist die Heiligkeit. Schon am Ende des ersten Jahrhunderts spricht Ignatius von Antiochien von der heiligen, von Gott geliebten Kirche in Tralles (Asien). In den verschiedenen Versionen des sehr alten Glaubensbekenntnisses erscheint immer die Heiligkeit. Auf die anderen Attribute trifft das so nicht zu. Nicht alle Versionen des Glaubensbekenntnisses sprechen von der einen, von der katholischen oder von der apostolischen Kirche, doch alle von der heiligen Kirche. In der Bibel ist nur Gott heilig. Heilig bedeutet: losgelöst, andersartig, unbefleckt, unverdorben, rein. Die Dämonen sagten zu Christus: „Du bist der Heilige Gottes.“ In der Heiligen Schrift begegnen die Menschen dem heiligen Gott, und diese Begegnung wirft immer Fragen auf und verwirrt den Menschen, denn Gott ist groß. Im Buch Exodus erlebt Mose das mit dem brennenden Dornbusch. Gott zu begegnen ist immer etwas Überwältigendes, das im Innersten bewegt und auf den ersten Blick aus der Fassung bringt. Die Vision des Propheten Isaias, die das Sanctus inspiriert hat, zeigt, dass Gott vollkommen anders ist, uns aber an seinem Leben und an seiner Heiligkeit teilhaben lässt. Daher kommt die biblische Aufforderung „Seid heilig, wie ich heilig bin“. Dazu ist der Mensch berufen – und diese Berufung verbindet ihn mit Gott. (…)

Die Heiligkeit der Christen kommt aus der Taufe und der Ausgießung des Heiligen Geistes. Christen sind Tempel des Heiligen Geistes und Wohnstatt Gottes durch den Geist. Die Kirche ist ein Haus aus lebendigen Steinen – den Heiligen – und Gott wohnt in ihr. Sie ist sein Volk, so wie er zu Zeiten des Alten Bundes im Volk Israel wohnte. Daher ist die Kirche dem Wesen nach heilig. Sie hat von Christus die Zusage der Unvergänglichkeit erhalten: Ich bin bei Euch alle Tage. Die Kirche verfügt aber weder über die Heiligkeit noch über die Werkzeuge der Heiligung. Sie sind ihr anvertraut worden. Wir Priester sind nicht die Eigentümer, sondern Verwalter und Diener der Werkzeuge der Heiligung, die der Herr anbietet. Daher gibt es eine Heiligkeit, die als objektiv bezeichnet werden kann. Sie ist von der subjektiven Heiligkeit der Glieder der Kirche zu unterscheiden, aber nicht von ihr zu trennen. (...)

Die Heiligkeit der Gegenwart Jesu kann der Kirche niemand nehmen

Die garantierte selbsttätige Wirksamkeit der Sakramente – „ex opere operato“ – beruht auf der objektiven Heiligkeit der Gegenwart Jesu und des Geistes in der Kirche. Diese Gabe kann ihr niemand mehr nehmen. Dem Pontifex romano kommt, wenn er ex cathedra spricht, jene Unfehlbarkeit zu, die Christus seiner Kirche zugesagt hat. (...)

Von Anfang an gibt es in der Kirche Sünder und Sünden. Doch, wie Bonhoeffer sagte, sind die Rechtfertigung der Sünde und die Rechtfertigung des Sünders zweierlei. Gottes Barmherzigkeit ist groß. Christus hat den Sündern vergeben, aber er hatte niemals Nachsicht mit der Sünde. Er hat die Dinge beim Namen genannt und der Ehebrecherin vergeben, ihr aber unmissverständlich gesagt: „Geh hin und sündige nicht mehr“. Die Sünde wirft natürlich Schatten auf die Kirche und entstellt ihr Antlitz, aber die Heiligkeit und die Gegenwart Christi in ihr ist immer stärker.

Papst Franziskus sagt in seinem Apostolischen Schreiben „Gaudete et exsultate“ über den Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute vom 19. März 2018: „Es gefällt mir, die Heiligkeit im geduldigen Volk Gottes zu sehen: in den Eltern, die ihre Kinder mit so viel Liebe erziehen, in den Männern und Frauen, die arbeiten, um das tägliche Brot nach Hause zu bringen, in den Kranken, in den älteren Ordensfrauen, die weiter lächeln. In dieser Beständigkeit eines tagtäglichen Voranschreitens sehe ich die Heiligkeit der streitenden Kirche. Oft ist das die Heiligkeit ,von nebenan‘, derer, die in unserer Nähe wohnen und die ein Widerschein der Gegenwart Gottes sind, oder, um es anders auszudrücken, ,die Mittelschicht der Heiligkeit‘.“ „Mittelschicht“ bedeutet hier nicht Mittelmäßigkeit, sondern das Bewusstsein, dass wir alle zur Heiligkeit berufen sind, auch wenn wir nicht alle dazu berufen sind, in das Verzeichnis der Heiligen aufgenommen zu werden. (...) Der Papst spricht von der alltäglichen Heiligkeit, die nicht weniger wert ist. (...) Diese Heiligkeit des Alltags sollen Priester bei allen entdecken und fördern. (...)

Alle sind zur Heiligkeit berufen

Alle Christen sind, unabhängig von ihrem Stand und ihren Lebensumständen, zur Heiligkeit berufen. Christus als Haupt ist die einzige Quelle der Heiligkeit und sein rettender Einfluss erreicht alle Christen: Wir sind ein heiliges Volk und ein königliches Priestertum. Die Kirche ist aber ein Leib, dessen Glieder unterschiedliche Funktionen haben. Einige sind dazu berufen, den ihnen Anvertrauten Heiliges mitzuteilen.

Daher sind die Priester in besonderem Maß dazu verpflichtet, heilig zu leben – zum Wohl aller Gläubigen. Das Amtspriestertum stammt aus dem Priestertum Christi und ist gestiftet worden, damit die Gläubigen das Ziel erreichen, heilig zu werden. Der heilige Juan de Ávila sagt: Der Herr hat seiner Kirche Priester hinterlassen, damit sie sie leiten und verwalten und den Menschen, deren Existenz durch die Sünde Adams aus den Fugen geraten und weit entfernt ist vom Gutem, den Weg zu einem stimmigen Leben zeigt. Unser Erlöser bietet das Heilmittel an: Diener, die Ordnung in diesen Wirwarr bringen sollen und das Durcheinander aufräumen.“

Beim vorliegenden Text handelt es sich um Auszüge aus einem Vortrag, den der Präfekt der Glaubenskongregation am 10. Mai in Montilla (Spanien) anlässlich der Feierlichkeiten zum 450. Todestag des Kirchenlehrers Johannes von Ávila (1499–1569) gehalten hat.

Übersetzt aus dem Spanischen von Regina Einig, Alle Rechte bei der Diözese Cordoba
Der historisierende Anfang ist bewegend, dann kommt allzusehr das selbstgerechte "Volk Gottes" der KonzilsKirche rein. (Aber die Heiligkeit ist eine, nein: die HierArchie; wie ein LichtKegel mit 1 UrSprung, dann über sehr wenige Erwählte ["Gross - das ist das, was wir nicht sind." sagte - der ganz grosse -BURCKHARDT] runter zu all den BeRufenen.)
"Die garantierte selbsttätige Wirksamkeit der Sakramente – „ex opere operato“ – beruht auf der objektiven Heiligkeit der Gegenwart Jesu und des Geistes in der Kirche. Diese Gabe kann ihr niemand mehr nehmen."

Vgl. dazu auch: L. Ott - Die Indefektibilität der Kirche
nujaas Nachschlag likes this.
michael7
"Wir Priester sind nicht die Eigentümer, sondern Verwalter und Diener der Werkzeuge der Heiligung, die der Herr anbietet. Daher gibt es eine Heiligkeit, die als objektiv bezeichnet werden kann. Sie ist von der subjektiven Heiligkeit der Glieder der Kirche zu unterscheiden, aber nicht von ihr zu trennen. (...)".

Alle Glieder der Kirche sind daher verpflichtet, nicht nur selbst nach Heiligkeit zu …More
"Wir Priester sind nicht die Eigentümer, sondern Verwalter und Diener der Werkzeuge der Heiligung, die der Herr anbietet. Daher gibt es eine Heiligkeit, die als objektiv bezeichnet werden kann. Sie ist von der subjektiven Heiligkeit der Glieder der Kirche zu unterscheiden, aber nicht von ihr zu trennen. (...)".

Alle Glieder der Kirche sind daher verpflichtet, nicht nur selbst nach Heiligkeit zu streben, sondern auch dort für die Heiligkeit zu kämpfen, wo die objektive Heiligkeit durch den Mangel an subjektiver Heiligkeit bedroht wird:
Z.B. ei einem Angriff auf den überlieferten Glauben oder die überlieferte Liturgie, oder auf die Heiligkeit des Amtes (als wahre Stellvertretung Christi) oder auf die Heiligkeit der Kirche selbst, wenn sie z.B. mit heidnischen oder sektiererischen Elementen durchsetzt oder verunstaltet werden sollte!
Ursula Wegmann likes this.
Mir vsjem
Die Heiligkeit der Katholiken kommt aus der Taufe, die in die Seele die Heiligmachende Gnade eingießt.
Die Protestanten und andere Nichtkatholiken haben keine geweihten Priester und somit auch keine Segensgewalt; sie haben nicht das Sakrament der Firmung.
Warum wird heute ständig der Begriff "Katholiken" gestrichen und mit "Christen" ausgetauscht?
Nur die Katholische Kirche beherbergt diese Heili…More
Die Heiligkeit der Katholiken kommt aus der Taufe, die in die Seele die Heiligmachende Gnade eingießt.
Die Protestanten und andere Nichtkatholiken haben keine geweihten Priester und somit auch keine Segensgewalt; sie haben nicht das Sakrament der Firmung.
Warum wird heute ständig der Begriff "Katholiken" gestrichen und mit "Christen" ausgetauscht?
Nur die Katholische Kirche beherbergt diese Heiligen aus ihrer Heiligkeit heraus. Die Kirche Christi, die römisch-katholische Kirche, beherbergt nicht die Protestanten, weil es NUR EINE KIRCHE gibt.

Die wahre Kirche verfügt aus sich heraus über "die Heiligkeit" und über "die Werkzeuge der Heiligung"!

Die Wirksamkeit der Sakramente – „ex opere operato“ – beruht nicht "des Geistes der Kirche" wegen. Wessen Geistes denn? Des Konzilsgeistes? Und dem Römischen Pontifex kommt seine Unfehlbarkeit nicht nur dann zu, wenn er ex cathedra spricht!

Heute geht es aber allein um die Enthüllung der Frage, ob diese Konzilskirche die Katholische Kirche und diese Konzilspäpste wahre Nachfolger des heiligen Petrus sind. Für den Autor ist jedenfalls Franziskus DER PAPST!
Wenn diese "Bergoglianische Kirche" nicht die Katholische Kirche ist, darf man sich dann auf sie berufen und Zitate hervorholen?
matermisericordia and one more user like this.
matermisericordia likes this.
Karoline Herz likes this.
Susi 47
War ladaria nicht auch erst in den nachrichten?
Tut das was zur Sache (des Textes) ?
Gestas likes this.
CollarUri
@Santiago74 Wie ist der Titel zu verstehen?
Susi 47 likes this.
Susi 47
war die heutige lesung bei k-tv

Lesung
aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an Timótheus.

Mein Sohn!
3, 14Bleibe bei dem, was du gelernt
und wovon du dich überzeugt hast.
Du weißt, von wem du es gelernt hast;
15denn du kennst von Kindheit an
die heiligen Schriften, die dich weise machen können zum Heil
durch den Glauben an Christus Jesus.
16Jede Schrift ist, als von Gott eingegeben,
auch…
More
war die heutige lesung bei k-tv

Lesung
aus dem zweiten Brief des Apostels Paulus an Timótheus.

Mein Sohn!
3, 14Bleibe bei dem, was du gelernt
und wovon du dich überzeugt hast.
Du weißt, von wem du es gelernt hast;
15denn du kennst von Kindheit an
die heiligen Schriften, die dich weise machen können zum Heil
durch den Glauben an Christus Jesus.
16Jede Schrift ist, als von Gott eingegeben,
auch nützlich zur Belehrung,
zur Widerlegung, zur Besserung,
zur Erziehung in der Gerechtigkeit,
17damit der Mensch Gottes gerüstet ist,
ausgerüstet zu jedem guten Werk.
4, 1Ich beschwöre dich bei Gott und bei Christus Jesus,
dem kommenden Richter der Lebenden und der Toten,
bei seinem Erscheinen und bei seinem Reich:
2Verkünde das Wort,
tritt auf,
ob gelegen oder ungelegen,
überführe, weise zurecht, ermahne,
in aller Geduld und Belehrung!
Susi 47
@CollarUri

Der Titel ist von Ladarias Vortrag übernommen. Wie er zu verstehen ist? So, dass die objektive Heiligkeit der Kirche selbst von der Sünde nicht beeinträchtigt werden kann, da der dreifaltige Gott stärker als die subjektive Unheiligkeit ihrer Glieder ist.
"Die Indefektibilität der Kirche besagt sowohl ihre Unvergänglichkeit. d.i. die stete Dauer bis an Ende der Welt, als auch die …More
@CollarUri

Der Titel ist von Ladarias Vortrag übernommen. Wie er zu verstehen ist? So, dass die objektive Heiligkeit der Kirche selbst von der Sünde nicht beeinträchtigt werden kann, da der dreifaltige Gott stärker als die subjektive Unheiligkeit ihrer Glieder ist.
"Die Indefektibilität der Kirche besagt sowohl ihre Unvergänglichkeit. d.i. die stete Dauer bis an Ende der Welt, als auch die wesentliche Unveränderlichkeit ihrer Lehre, ihrer Verfassung und ihres Kultes. Den Untergang von Einzelkirchen und akzidentelle Veränderungen schließt sie jedoch nicht aus."

Vgl. L. Ott - Die Indefektibilität der Kirche
Anna Dagmar and one more user like this.
Anna Dagmar likes this.
CollarUri likes this.
CollarUri
@Santiago74 Danke. Wäre es dann nicht logisch, wenn die Kirche eine objektive Heiligkeit hat, die ganzen Entschuldigungen für "die" Kirche und die Behauptung, die Kirche habe gefehlt oder gefrevelt, in Grund und Boden zu verurteilen und als Ausdrucksweise zu unterbinden?
Susi 47 and one more user like this.
Susi 47 likes this.
Santiago74 likes this.
@CollarUri
Absolut! Nicht von ungefähr sprachen die Kirchenväter von der Kirche Gottes drastisch als "Casta meretrix". Keusch nur deswegen, weil sie von ihrem eigentlichen Bräutigam, jenem Bräutigam, den sie ja immer und immer wieder verrät, weil sie von diesem Bräutigam, weil sie von Christus reingewaschen wird. Mag ihre Sünde auch rot sein wie Scharlach, Er und nur Er wäscht sie, und sie wird …More
@CollarUri
Absolut! Nicht von ungefähr sprachen die Kirchenväter von der Kirche Gottes drastisch als "Casta meretrix". Keusch nur deswegen, weil sie von ihrem eigentlichen Bräutigam, jenem Bräutigam, den sie ja immer und immer wieder verrät, weil sie von diesem Bräutigam, weil sie von Christus reingewaschen wird. Mag ihre Sünde auch rot sein wie Scharlach, Er und nur Er wäscht sie, und sie wird immer von Neuem weißer als Schnee. Keusch aber auch, weil sie sein Mystischer Leib bleibt, weil ihr Christus niemals sein Wort und sein Sakrament entziehen kann. Er und nur Er allein kann ja sich selber niemals verraten. Keusch schlussendlich, weil es in ihr unzählige ganz normale heiligmäßige Menschen des Alltags gibt, die stillen Beter, die einfachen Gläubigen, Menschen, die trotz der persönlichen Sündhaftigkeit unzähliger Glieder (auch und gerade innerhalb des Klerus) in der Kirche ausharren; "Casta meretrix" also, die keusche Hure.
Anna Dagmar likes this.
Zweihundert and one more user like this.
Zweihundert likes this.
Gestas likes this.