Clicks2.2K
de.news
26

Wollen Sie sich nicht mit uns zusammentun? – von Regens Franz Schmidberger

Seit dem 14. Mai bis zum 18. Juni steht reihum jede Nacht ein Mitglied der Gemeinschaft des Priesterseminars auf, um eine Stunde vor dem Allerheiligsten Sakrament anbetend um Priester- und Ordensberufe zu flehen.

Wollen Sie sich nicht mit uns zusammentun, um Arbeiter für die reiche Ernte des Herrn zu erbitten?

Sie finden dazu im Anhang das Flammengebet des heiligen Ludwig Grignon von Montfort zu, das auch für die Vorbereitung auf das heilige Pfingstfest sich bestens eignet.

Beten wir zusammen um das Licht, die Stärke, die Liebe und die Heiligkeit des lebendigen und lebenschaffenden Gottesgeistes.

Prophetisches Flammengebet des Hl. Ludwig Maria Grignon von Montfort

I. Zu Gott dem Vater


Sei eingedenk, o Herr, Deiner Genossenschaft, die von Anfang an Dein eigen war, denn von Ewigkeit her hast Du ihrer gedacht. Du hieltest sie in Deiner allmächtigen Hand, als Du mit einem einzigen Wort das Weltall aus dem Nichts erschufst und hieltest sie noch verborgen in Deinem Herzen, als Dein Sohn sterbend am Kreuze sie durch seinen Tod geweiht und wie einen kostbaren Schatz der Sorge seiner heiligsten Mutter anvertraut hat: Memento congregationis tuae, quam possedisti ab initio.

Schaue, o Herr, auf die Ratschlüsse Deiner Barmherzigkeit; erwecke die Männer Deiner Rechten, über die Du einigen Deiner größten Diener prophetische Aufschlüsse gabst, einem hl. Franz von Paul, einem hl. Vinzenz Ferrer, einer hl. Katharina von Siena und so vielen anderen großen Seelen früherer Jahrhunderte und unserer jetzigen Zeit.

Memento! Allmächtiger Gott, sei eingedenk dieser auserwählten Schar, indem Du ihr die Allmacht Deines Armes leihst, der noch nicht verkürzt ist, um ihnen den Eintritt in die Welt zu ebnen und sie zur Vollkommenheit zu führen: Innova signa, immuta mirabilia tua, sentiamus adiutorium brachii tui — großer Gott, der Du aus rohen Steinen Kinder Abrahams erwecken kannst, sprich nur ein einziges Wort, um gute Arbeiter in Deine Ernte und tüchtige Missionare in Deine heilige Kirche zu senden.

Memento! Gott der Güte, sei eingedenk Deiner alten Erbarmungen und gedenke Deiner erlesenen Diener. Sei eingedenk der wiederholten Verheißungen, die Du uns durch Deine Propheten und Deinen Sohn gegeben, dass Du unsere gerechten Bitten erhören wollest. Gedenke der Bitten, die seit so vielen Jahrhunderten Deine Diener und Dienerinnen in dieser Angelegenheit an Dich gerichtet haben. Ihr Flehen, ihr Seufzen, ihre Tränen und ihr Blut, dass sie vergossen, mögen vor Dein Angesicht kommen, um Deine Barmherzigkeit mächtig anzuregen. Gedenke besonders Deines teueren Sohnes: Respice in faciem Christi tui (Psalm 83,10). Seine Todesangst, seine Schmach und seine liebevolle Klage am Ölberg: Quae utilitas in sanguine meo? (Psalm 29.10), „welcher Nutzen ist in meinem Blute?“, sein schmerzvoller Tod und sein vergossenes Blut rufen laut um Erbarmen, auf dass mit Hilfe Deiner treuen Diener sein Reich über den Trümmern des Reiches seiner Feinde aufgerichtet werde.

Memento! Sei auch eingedenk, o Herr, Deiner Genossenschaft, um Deiner Gerechtigkeit Genüge zu leisten! Tempus faciendi Domino, dissipaverunt legem tuam (Psalm 118,126). Es ist Zeit, zu tun, was Du verheißen. Deine Gebote werden übertreten. Dein Evangelium wird verachtet. Ströme von Bosheit überschwemmen die ganze Erde und reißen bis in die Nähe Deiner Diener alles mit sich fort. Die ganze Erde ist verwüstet, die Gottlosigkeit sitzt auf dem Thron, Dein Heiligtum ist entweiht und der Greuel herrscht selbst an heiliger Stätte. Wirst Du denn alles der Verlassenheit anheimgeben, gerechter Herr, o Gott der Rache? Soll alle Welt zuletzt wie Sodoma und Gomorrha werden? Wirst Du immer schweigen? Wirst Du ewig dulden? Soll denn nicht Dein Wille geschehen wie im Himmel also auch auf Erden und Dein Reich kommen? Hast Du nicht schon im Voraus einigen Deiner treuen Freunde eine zukünftige Erneuerung Deiner Kirche verkündet? Sollen sich die Juden nicht endlich zur Wahrheit bekehren? Wartet nicht die Kirche gerade darauf?

Rufen nicht alle Heiligen des Himmels: „Gerechtigkeit!“ vindica! Sprechen nicht alle Gerechten auf Erden: Amen, veni Domine (Off. 22,20), „es geschehe, komme, o Herr!“ Seufzen nicht alle Geschöpfe, selbst die unvernünftigen, unter der Last der unzähligen Sünden Babylons? Sehnen sie sich nicht nach Deiner Ankunft, damit dann alle Wesen erneuert werden? Omnis creatura ingemiscit (Röm. 8,22).

II. Zu Gott dem Sohn

Herr Jesus, sei eingedenk Deiner Genossenschaft, memento Congregationis tuae. Entschließe Dich doch, Deiner Mutter eine neue Schar treuer Verehrer zu geben, um durch sie alles zu erneuern und durch Maria die Jahre der Gnade zu vollenden, wie Du sie einst auch durch Maria begonnen hast.

Da matri tuae liberos, alioquin moriar, schenke doch Deiner Mutter Kinder und Diener, sonst sterbe ich!

Da matri tuae. Für Deine Mutter bitte ich zu Dir. Sei eingedenk ihres Schoßes und ihrer Brüste und weise mich nicht zurück! Gedenke ihrer, deren Sohn Du bist und erhöre mich! Gedenke, was sie Dir ist und was Du ihr bist und erhöre mein Flehen! Um was bitte ich denn? Nichts zu meinen Gunsten, alles nur zu Deiner Ehre. Um was bitte ich Dich? Um das, was Du erfüllen kannst, ja ich wage es zu sagen, um das, was Du mir gewähren musst, als wahrhafter Gott, dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel und auf Erden, und als das beste aller Kinder, dass seine Mutter liebt mit unendlicher Liebe. Um was bitte ich Dich?

Liberos! Um Priester, frei von irdischer Anhänglichkeit, losgeschält von allem, von Vater und Mutter, von Brüdern und Schwestern, ohne Eltern dem Fleische nach, ohne Freunde der Welt nach, ohne Güter, frei von Hindernissen, und selbst vom eigenen Willen.

Liberos! Um Sklaven Deiner Liebe und Deines Willens bitte ich; um Männer nach Deinem Herzen, die nicht ihren eigenen Willen durchzusetzen suchen, der sie nur befleckt und hemmt, sondern in allem Deinen Willen tun und gleichwie David mit dem Stock des Kreuzes und der Schleuder des heiligen Rosenkranzes in der Hand, alle Deine Feinde niederschlagen:in baculo Cruce et in virga Virgine.

Liberos! Nach Seelen verlange ich, welche der Erde entrückt und erfüllt mit himmlischem Tau, ohne Hindernis überall hinfliegen nach dem Wehen des Heiligen Geistes. Das sind jene, nach welchen Deine Propheten fragten: Qui sunt isti, qui ut nubes volant? (Is. 60,8), „wer sind diese, die wie Wolken fliegen?“, ubi erat impetus Spiritus, illuc gradiebantur (Ez. 50, 12), „wo des Geistes Antrieb war, dorthin schritten sie!“

Liberos! Nach Männern sehne ich mich, die immer für Dich zur Verfügung stehen, immer bereit, Dir zu gehorchen, immer lauschend auf die Stimme ihrer Vorgesetzten, wie Samuel:Praesto sum: immer bereit, hinzugehen und alles mit Dir und für Dich zu leiden, wie die Apostel: Eamus et nos, ut moriamur cum eo (Joh. 11,16)!

Liberos! Um wahre Kinder Maria, Deiner heiligen Mutter, bitte ich Dich, die von ihr in Liebe empfangen und in ihrem Schoße getragen, geboren und an ihrer Brust ruhend, von ihrer Milch genährt und durch ihre Sorge groß gezogen, von ihrer Hand gestützt und mit ihren Gnaden bereichert sind.

Liberos! O, sende uns wahre Diener der seligsten Jungfrau, die wie der hl. Dominikus, die leuchtende und brennende Fackel des heiligen Evangeliums im Munde und den heiligen Rosenkranz in der Hand, überallhin gehen, um zu bellen wie treue Hunde, um zu brennen wie Feuer und um die Finsternis der Welt zu erhellen wie die Sonne. Beglücke uns mit Männern, die durch eine wahre Andacht zu Maria, ohne Heuchelei und Wankelmut, mit Demut, Klugheit und Eifer überall, wohin sie kommen, der alten Schlange den Kopf zertreten, damit so der Fluch sich erfülle, den Du gegen sie geschleudert hast: Inimicitias ponam inter te et mulierem, et semen tuum et semen ipsius: ipsa conteret caput tuum (Gen. 3,13).

Es ist wahr, großer Gott, dass die Welt, wie Du es vorhergesagt hast, der Ferse dieser geheimnisvollen Frau große Nachstellungen bereiten wird, d.h. der kleinen Schar ihrer Kinder, die am Ende der Zeiten kommen werden. Es ist wahr, dass zwischen der gesegneten Nachkommenschaft Maria und dem verfluchten Geschlechte Satans große Feindschaft besteht Es ist die einzige Feindschaft, die Du selbst gestiftet hast und die daher Deinem Willen entspricht: Inimicitias ponam. Aber diese Kämpfe und Verfolgungen, welche die Kinder aus dem Geschlechte Belials der Nachkommenschaft Deiner heiligen Mutter bereiten, sollen nur dazu dienen, die Macht Deiner Gnade, die Größe der Tugenden und das Ansehen Deiner Mutter herrlicher erstrahlen zu lassen. Denn seit dem Anbeginn der Welt hast Du ihr die Aufgabe übertragen, durch die Demut ihres Herzens diesen stolzen Erbfeind zu vernichten:Ipsa conteret caput tuum.

Alioquin moriar! Ist es für mich nicht besser, o mein Gott, zu sterben, als zu sehen, wie Du tagtäglich so grausam und ungestraft beleidigt wirst, zu sehen, wie ich selbst täglich mehr in Gefahr schwebe, von dem Strome der Missetaten, der noch immer mehr anschwillt, mit fortgerissen zu werden? Tausend Tode wären mir erträglicher. Sende mir Hilfe vom Himmel, oder nimm meine Seele zu Dir! Ja, wenn ich nicht hoffen dürfte, dass Du früher oder später mit Rücksicht auf Deine Ehre, mich armen Sünder erhören wirst, wie Du schon so viele andere erhört hast — „dieser Arme flehte und der Herr erhörte ihn“ (Ps. 33,7), — fürwahr, ich würde Dich dringend bitten, wie der Prophet: Tolle animam meam (3. Könige 19,4), „nimm meine Seele hinweg!“

Aber das Vertrauen, dass ich auf Deine Barmherzigkeit setze, läßt mich mit dem Propheten beten: „Ich werde nicht sterben, sondern leben und die Werke des Herrn erzählen“ (Psalm 117,17), bis ich mit Simeon ausrufen kann: „Nun lässest Du, o Herr, Deinen Diener im Frieden scheiden, weil meine Augen Dein Heil gesehen.“ (Lk 2,29)

III. Zu Gott dem Heiligen Geist

Memento! O Heiliger Geist, entschließe Dich, durch Deine hehre und treue Braut Maria Kinder Gottes hervorzubringen und zu bilden! Mit und in Ihr hast Du Jesus Christus, dass Haupt der Auserwählten, gebildet; mit und in Ihr musst Du darum auch alle seine Glieder bilden. In der Gottheit bringst Du keine Person hervor; Du allein bist es aber, der alle gottähnlichen Personen außerhalb der Gottheit bildet. Alle Heiligen, die bisher gelebt haben und bis an das Ende der Welt noch kommen werden, sind das Werk Deiner Liebe im Verein mit Maria. Das Reich Gottes des Vaters hat gedauert bis zur Sündflut und sein Ende gefunden durch eine Wasserflut; das Reich Jesu Christi fand in einem Strom von Blut seinen Abschluß. Dem Reich aber, o Geist des Vaters und des Sohnes, setzt sich fort in einer Flut von Feuer von Liebe und Gerechtigkeit.

Wann wird diese Feuerflut der reinen Liebe kommen, die Du auf der ganzen Erde entzünden und sanft und mächtig anfachen wirst, damit alle Völker, die Türken, die Götzendiener, ja selbst die Juden davon erfaßt und sich zu Dir bekehren werden? Non est, qui se abscondat a calore eius (Psalm 18,7), „niemand kann sich vor seiner Glut verbergen!“

Accendatur: Dieses göttliche Feuer, dass Du, o Jesus, auf diese Erde bringen willst, möge sich entzünden, bevor Du das Feuer Deines Zornes senden wirst, dass alles in Asche verwandeln wird. Emitte Spiritum tuum, et creabuntur, et renovabis faciem terrae (Psalm 103,30), „sende aus Deinen Geist und sie werden erschaffen werden, und Du wirst das Angesicht der Erde erneuern!“ Ja, sende diesen feurigen Geist auf die Erde, um Priester zu schaffen ganz voll Feuereifer, durch deren Dienst das Angesicht der Erde erneuert und Deine Kirche wiederhergestellt wird.

Memento Congregationis tuae: Gedenke Deiner auserwählten Schar, einer Auslese von Auserkorenen, die Du unter den Menschen dieser Erde vornehmen wirst nach Deinem Wort:Ego elegi vos de mundo. (Joh. 15,19), „ich habe euch auserwähltvon der Welt.“ Es soll eine Herde friedlicher Lämmer sein, die Du inmitten so vieler Wölfe sammeln wirst, eine Schar reiner Tauben und königlicher Adler inmitten so vieler Raben, ein Schwarm honigsuchender Bienen inmitten so vieler Hornissen, ein Trupp leichter Hirsche inmitten so vieler Schildkröten, ein Heer mutiger Löwen inmitten so vieler furchtsamer Hasen! O Herr: Congrega nos de nationibus (Psalm 105,47), „sammle uns aus den Nationen“, sammle uns, einige uns, damit Deinem heiligen und mächtigen Namen die schuldige Ehre zuteil werde.

Herr, berufe Apostel Mariens

Diese ruhmreiche Schar hast Du Deinem Propheten vorhergesagt, der sich darüber in dunklen und geheimnisvollen, aber göttlichen Worten ausspricht: „Einen gnadenvollen Regen hast Du, o Gott, Deinem Erbe abgesondert; es war ermattet. Du aber hast es gestärkt. Deine Herde wohnet darin; in Deiner Güte hast Du es dem Armen bereitet, o Gott! Der Herr gab das Wort den Freudenbotschaftern mit großer Macht. Der König der Heerscharen des Vielgeliebten ist König des geliebten Volkes; und der Schönheit des Hauses kommt es zu, Beute auszuteilen. Wenn ihr ruhet mitten in euren Losen, werdet ihr wie Tauben mit Silberflügeln sein, deren Rücken in blassem Golde schimmert. Wenn der Himmlische die Könige über das Land zerstreut, werden sie glänzen wie Schnee auf dem Selmon. Der Gottesberg, ein fetter Berg, ein fester Berg, ein fetter Berg; was schaut ihr verwundert auf das feste Gebirge. Es ist der Berg, darauf es Gott gefällt zu wohnen! Fürwahr auf immer wird der Herr dort wohnen.“ (Psalm 67,10-17)
O Herr, welches ist dieser gnadenvolle Regen, den Du bestimmt und vorbehalten hast für Dein ermattetes Erbe? Sind es nicht die Söhne Maria, Deiner Braut, diese heiligen Missionäre, die Du sammeln und von der Welt absondern wirst zum Wohle Deiner Kirche, die so geschwächt und befleckt ist durch die Verbrechen ihrer Kinder? Wer sind diese Tiere und diese Armen, die in Deinem Erbe wohnen werden, die dort von der göttlichen Süßigkeit, die Du ihnen zubereitet, sich nähren? Sind es nicht jene armen Missionäre, die sich ganz Deiner Vorsehung überlassen und sich sättigen von Deiner göttlichen Wonne?

Sind dies nicht die geheimnisvollen Tiergestalten bei Ezechiel, welche die Güte des wahren, edlen Menschen haben werden durch ihre uneigennützige und wohltätige Liebe zum Nächsten, den Mut des Löwen durch ihren heiligen Zorn und ihren klugen, glühenden Eifer gegen die Kinder Babylons, die Kraft des Stieres durch ihre apostolische Arbeit und Abtötung des Fleisches und endlich die Schwungkraft eines Adlers durch ihre Betrachtung Gottes.

Das sind die Missionäre, die Du in Deine Kirche senden willst. Ein Menschenauge werden sie haben gegen ihren Nächsten, ein Löwenauge gegen Deine Feinde, ein Stierauge gegen sich selbst und ein Adlerauge, dass stets auf Dich gerichtet ist. Diese Nachfolger der Apostel werden mit so großer und überwindender Kraft predigen, virtute multa, virtute magna, dass sie ' durch ihre Predigt alle Geister und Herzen rühren werden. Ihnen wirst Du Dein Wort geben, selbst „Deinen Mund und Deine Weisheit, der keiner von ihren Feinden widerstehen kann“ (Luk. 21,15).

Unter diesen vielgeliebten Seelen wirst Du als König der Heerscharen unseres geliebtesten Heilandes mit Wonne Deinen Aufenthalt nehmen, da sie bei all ihrem Wirken nur das eine Ziel verfolgen, Dir die ganze Beute darzubieten, die sie ihren Feinden abnehmen werden.

Durch ihre Hingabe an die Vorsehung und ihre Andacht zu Maria werden sie die Silberflügel der Taube besitzen, d.h. die Reinheit der Lehre und der Sitten und das Gold ihres Rückens, d.h. eine vollkommene Liebe zum Nächsten, um seine Schwachheiten zu ertragen, und eine große Liebe zu Jesus Christus, um sein Kreuz auf sich zu nehmen.

Du allein, o Jesus, König des Himmels und König aller Könige, wirst diese Missionäre als Könige von der Welt ausscheiden, damit sie in ihrer Reinheit weißer werden als der Schnee auf dem Berge Selmon. Berge Gottes sollen sie werden, prangend in üppiger Fülle und starke Berge, auf denen Gott in wunderbarer Weise sein Wohlgefallen findet, sodaß er Wohnung bei ihnen nimmt, um bis ans Ende bei ihnen zu weilen.

O Herr, Gott der Wahrheit, wer ist dieser geheimnisreiche Berg, von dem Du uns so viele Wunderdinge offenbarst? Wer anders als Maria, Deine teuere Braut, deren Fundamente Du auf dem Gipfel der höchsten Berge gegründet hast? Fundamenta eius in montibus sanctis(Psalm 86,1) . . . mons in vertice montium (Mich. 4,1).

Glücklich die Priester, die Du dazu auserwählt und vorherbestimmt hast, mit Dir auf diesem üppigen, göttlichen Berge zu weilen, um dort durch ihre Geringschätzung der Welt und durch ihren Aufschwung zu Gott zu Königen der Ewigkeit zu werden. Ja, tausendmal glücklich jene Priester, die berufen sind, durch ihre Vereinigung mit Deiner ganz reinen und makellosen Braut Maria weißer zu werden als der Schnee, und sich mit dem Tau des Himmels und dem Fette der Erde, d.h. mit allen zeitlichen und ewigen Segnungen zu bereichern, von denen Maria überströmt.

Von der Höhe dieses Berges werden sie, wie Moses, durch ihre feurigen Gebete Pfeile gegen ihre Feinde herniederschleudern, um sie zu vernichten oder zu bekehren. Durch den Mund Jesu selbst werden sie auf diesem Berge Christi das Verständnis der acht Seligkeiten erlernen und mit ihm verklärt werden, wie auf Tabor. Wie auf Kalvaria werden sie mit ihm sterben und mit ihm wie auf dem Ölberg zum Himmel auffahren.

Memento Congregationis tuae. Von Dir, o Gott, allein hängt es ab, durch Deine Gnade diese Schar zu erwecken. Wollte der Mensch die erste Hand daran legen, so würde er nichts erreichen, wollte er dabei von dem Seinen mit dem Deinigen mischen, so würde er alles verderben und umstürzen. Tuae Congregationis: Dein Werk soll es sein, o großer Gott! Vollbringe Dein göttliches Werk: schare, rufe, sammle aus allen Orten Deines Reiches Deine Auserwählten, um sie als starkes Heer gegen Deine Feinde zu senden.

Siehe, o Herr der Heerscharen, die Hauptleute sammeln ihre Truppen, die Machthaber ihre zahlreichen Heere, die Admirale bilden ihre Flotten, die Kaufleute strömen zusammen auf den Handels- und Stapelplätzen in großer Zahl. Räuber, Gottesleugner, Trunkenbolde und Wüstlinge vereinigen sich täglich zu Haufen gegen Dich mit Leichtigkeit und Schnelligkeit! Ein Flintenschuß, ein Trommelschlag, eine gezogene Degenklinge, ein dürrer Lorbeerzweig, eine Gold- oder Silbermünze genügt, sie zusammenzurufen. Der erste Rauch, ein nichtswürdiger Gewinn, dass Anerbieten der Befriedigung einer schändlichen Lust vereinigt in einem Augenblicke die Diebe und Soldaten, füllt die Häuser und Handelsplätze, sammelt die Kaufleute, bedeckt Land und Meer mit einer Unzahl von Schurken, die alle, obwohl getrennt durch örtliche Entfernung oder durch Verschiedenheit des Temperaments oder durch Sonderinteressen, sich dennoch lebenslänglich zusammenschließen, um unter der Fahne und Führung des Teufels Dich und Dein Reich zu bekämpfen.

Auf unserer Seite aber, o mein Gott, soll, obwohl in Deinem Dienst so großer Ruhm und Gewinn, soviel Freude und Vorteil winken, fast niemand für Dich Partei ergreifen, fast kein Soldat sich unter Deine Fahne stellen? Kein hl. Michael sollte mehr für Deine Ehre eifern und inmitten seiner Brüder rufen: Quis ut Deus? „Wer ist wie Gott?“

Ach, laß mich rufen überall: Feuer! Feuer! Feuer! Zu Hilfe! Zu Hilfe! Zu Hilfe! Feuer im Hause Gottes! Feuer in den Seelen! Feuer bis ins Heiligtum! Zu Hilfe unserem Bruder, den man ermordet! Zu Hilfe unseren Kindern, die man erwürgt! Zu Hilfe unserem guten Vater, den man erdolcht! „Wer auf Seite des Herrn steht, geselle sich zu mir.“ (Ez. 32,26).

O dass doch alle guten Priester auf der ganzen Welt, mögen sie mitten im Kampfe stehen oder sich aus dem Handgemenge in die Wüsten und Einöden zurückgezogen haben, — o dass doch alle guten Priester kommen und sich mit uns vereinigen möchten: Vis unita fit fortior. Unter dem Banner des Kreuzes wollen wir ein in Schlachtordnung aufgestelltes und wohlgeordnetes Heer bilden, um gemeinsam die Feinde anzugreifen, die schon zum Sturm geblasen haben:Sonuerunt, frenduerunt, fremuerunt, multiplicati sunt. Dirumpamus, vincula eorum, et proiiciamus a nobis iugum ipsorum. Qui habitat in coelis, irridebit eos. „Die Feinde toben, lärmen, rasen und rotten sich zusammen. Lasset uns ihre Fesseln zerreißen und ihr Joch von uns werfen. Der im Himmel thront, spottet ihrer.“

Exsurgat Deus et dissipentur inimici eius. Exsurge, Domine, quare obdormis? Exsurge! „Es erhebe sich Gott, auf dass seine Feinde zerstieben. Erhebe Dich, o Herr, warum schläfst Du? Erhebe Dich!“

O Herr, erhebe Dich; warum scheinst Du zu schlafen? Erhebe Dich in Deiner ganzen Allmacht, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit, um Dir eine auserwählte Schar als Garde zu bilden, die Dein Haus bewache, Deine Ehre verteidige und Seelen rette, damit nur ein Schafstall und ein Hirt werde, auf dass alle Dir die Ehre geben in Deinem heiligen Tempel!

Hl. Ludwig Maria Grignon von Montfort (1673-1716). Papst Pius XII. sprach ihn 1947 heilig.
Goldfisch
Wir haben schon den ganzen Mai hindurch durchgehendes 24 Std.Gebet. Hier kann sich jeder eintragen und bisher wurde jede Stunde genutzt! Gott möge unseren Priester Josef segnen und ihm alles ewiglich vergelten, was er uns in dieser schweren Coronazeit alles ermöglicht hat!
Majotho
Lieber Pater Schmidberger
Im Rahmen meiner Möglichkeiten will ich mich gerne diesem Gebetsaufruf anschliessen … Vergelts Gott
Undset
Äpfel und Birnen kann man nicht vergleichen.
Ein kontemplativer Orden, der auch das nächtliche Offizium pflegt, ist nicht zu vergleichen mit Menschen, die in den neuen religiösen Gemeinschaften zur Nachtanbetung motiviert werden. Kenne das z.B. von der Gemeinschaft Emmanuel. Die meisten Mitglieder haben Familie und stehen im Berufleben. Nachtanbetung und nächstliches Beten ist sehr verdienstvoll …More
Äpfel und Birnen kann man nicht vergleichen.
Ein kontemplativer Orden, der auch das nächtliche Offizium pflegt, ist nicht zu vergleichen mit Menschen, die in den neuen religiösen Gemeinschaften zur Nachtanbetung motiviert werden. Kenne das z.B. von der Gemeinschaft Emmanuel. Die meisten Mitglieder haben Familie und stehen im Berufleben. Nachtanbetung und nächstliches Beten ist sehr verdienstvoll und gnadenreich. Der Tagesablauf der Ordenschristen ist auch entsprechend strukturiert. In der Welt mit Familie und Job lässt sich das nur punktuell durchziehen. Die Tugend der Discretio und der Rat des Beichtvaters mögen uns vor Einseitigkeiten und Übertreibungen bewahren, die man eh nicht lange durchhält und die mehr nur unseren Stolz nähren.
Magee
Natürlich, hochwürdiger Regens! Wir müssen den Himmel bestürmen! Herr, schenke uns Priester! Herr, schenke uns heilige Priester! Herr, schenke uns viele heilige Priester! Herr, schenke uns viele heilige Ordensberufungen! Herr, schenke uns viele heilige katholische Familien!
alfredus
Die Arbeit im Weinberg ist groß und der Arbeiter sind wenige : .. Herr schenke und sende Arbeiter in deinen Weinberg, damit er nicht verwildert ... !
Escorial
Lieber Pater Schmidtberger, nehmen Sie uns bitte auch in die Meßintention der Hl. Messe mit hinein, also ich bräuchte die Hilfe und den Trost in der nächsten Zeit und versuche nun auch mehr zu beten.
Escorial
Vergelt´s Gott Pater Schmidberger und schön dass Sie uns hier nicht vergessen..der hl. Ludwig hatte die neue Zeit Jesu ja vorausgesehen und Ihn bestürmt... Ja möge das Reich Jesu anbrechen..entgegen aller Bosheit und entgegen dem gewaltigen Strom des Verderbens. Die Christen waren zu allen Zeiten vom Zweiten Kommen Jesu erfüllt, besonders in der Urkirche. Lieben Gruß vom Schwabenländle ins …More
Vergelt´s Gott Pater Schmidberger und schön dass Sie uns hier nicht vergessen..der hl. Ludwig hatte die neue Zeit Jesu ja vorausgesehen und Ihn bestürmt... Ja möge das Reich Jesu anbrechen..entgegen aller Bosheit und entgegen dem gewaltigen Strom des Verderbens. Die Christen waren zu allen Zeiten vom Zweiten Kommen Jesu erfüllt, besonders in der Urkirche. Lieben Gruß vom Schwabenländle ins bayrische Zaitzkofen. Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man dieses Gebet zu allen Zeiten und auch daheim beten...
Liberanosamalo
"Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?
Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach." Mt. 26.40
Sehr gute Aktion!
..."um dich mit mir zu vereinigen, sollst du dich zwischen 11 Uhr und Mitternacht erheben und eine Stunde mit mir verbringen, auf den Boden hingestreckt und das Antlitz zur Erde gewendet, sowohl um den …More
"Konntet ihr nicht einmal eine Stunde mit mir wachen?
Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach." Mt. 26.40
Sehr gute Aktion!
..."um dich mit mir zu vereinigen, sollst du dich zwischen 11 Uhr und Mitternacht erheben und eine Stunde mit mir verbringen, auf den Boden hingestreckt und das Antlitz zur Erde gewendet, sowohl um den göttlichen Zorn zu besänftigen und um Barmherzigkeit für die Sünder zu erflehen, als auch, um die Bitterkeit zu lindern, die ich empfand, da mich die Apostel allein ließen..." Jesus zu Margareta M. Alacoque
Katholik25
@SCIVIAS+ Ein guter Ansatzpunkt. Alles hat seine Zeit. Auch das Gebet. Wie kann ich stundenlange Anbetung nachts halten wenn ich am nächsten Tag Pflichten habe zu erfüllen? Oft kann man übertreiben
SCIVIAS+
Danke Katholik25, wollte es nur erwähnt wissen, ich weiß nicht ob sie bsp. die Seligpreisungen kennen, habe dort mal eine Zeitlang mitgelebt. Die haben dort ein so dicht geträngtes Programm das sie kaum eine Stunde für sich alleine haben, teilweise bin ich wärend den 1 Stündigen Anbetung jeden Tag eingeschlafen, oder anders ausgedrückt der Herr hat mich einschlafen lassen, und mich aber immer …More
Danke Katholik25, wollte es nur erwähnt wissen, ich weiß nicht ob sie bsp. die Seligpreisungen kennen, habe dort mal eine Zeitlang mitgelebt. Die haben dort ein so dicht geträngtes Programm das sie kaum eine Stunde für sich alleine haben, teilweise bin ich wärend den 1 Stündigen Anbetung jeden Tag eingeschlafen, oder anders ausgedrückt der Herr hat mich einschlafen lassen, und mich aber immer rechtzeitig auch wieder aufgeweckt.
Magee
Aber am Fernseher, da kannste ganze Nächte verbringen, was @Katholik25 !? 🤪
Katholik25
@Magee nicht wirklich. Da schlafe ich schon. Ich brauche meinen Schlaf.
Magee
Schlafschaf! 🤭 🥱 😴 😉
Katholik25
@Magee schließlich kann ich es mir aussuchen wann ich bete
alfredus
@SCIVIAS+ Sie haben keine Ahnung worüber sie schreiben ! Beten ist eines der wichtigsten Übungen eines Christen, kein Gebet ist deshalb umsonst. Die Christen können nicht genug beten, um Gott zu loben und zu danken ...
SCIVIAS+
Habe mir den Text nicht, oder noch nicht durchgelesen, aber diese Förderbandmäßige Anbetung ist echt für den ...... Sorry. Einfach nur Wahnsinn, habe das auch mal kennengelernt, diese religiöse Orden und Gemeinschaften haben den Verstand verloren. Statt die Nacht dazu zu nützen um den Körper die nötige Regeneration zukommen zu lassen. Wenn der Teufel nicht verführen kann zur Sünde den verführt …More
Habe mir den Text nicht, oder noch nicht durchgelesen, aber diese Förderbandmäßige Anbetung ist echt für den ...... Sorry. Einfach nur Wahnsinn, habe das auch mal kennengelernt, diese religiöse Orden und Gemeinschaften haben den Verstand verloren. Statt die Nacht dazu zu nützen um den Körper die nötige Regeneration zukommen zu lassen. Wenn der Teufel nicht verführen kann zur Sünde den verführt er zu Übertreibung des Guten, (Theresa von Avila) aber das Gute wird durch Übertreibung nicht besser.
Gutemine
Selig der Knecht, den der Herr wachend findet, wenn er kommt...
Miserere_nobis
Priester und auch manche Laien beten den Brevier. Das ist Teil der kirchlichen Liturgie und wenn Sie nachlesen, wann die Lesehoren zu beten sind, dann würden Sie so etwas nicht sagen. Die Karthäuser wachen auch. Seien Sie lieber dankbar dafür, dass es noch Mönche und Ordensfrauen gibt, die statt uns dies beten. Für die Laien gilt als erstes die Standespflicht.
Katholik25
@Gutemine@Quaerens er kann immer kommen. Man soll nicht im Zustand der todsünde sein
Magee
@SCIVIAS+ Was bist Du denn für ein Vogel!? Troll Dich zu katholisch.de, da bist Du mit Deinen komischen Ansichten in guter Gesellschaft!
AntonioGhislieridaBoscoMarengo
Gebet lobe ich sehr. Trotzdem muss die unkluge und übertriebene Tagesordnung dieser Seminaristen bald überdacht werden. Bitte nicht noch mehr Krankheitsfälle ! + + +
Gerti Harzl
@Magee Diesmal liegen Sie, denke ich, ausnahmsweise mit Ihrer Einschätzung voll daneben.
Katholik25
@AntonioGhislieridaBoscoMarengo Amen. Auf Dauer hält der Körper das nicht durch
Magee
@AntonioGhislieridaBoscoMarengo Also, wer im Seminar chillen will, ist vielleicht besser in den "Seminaren" der Konzilskirche aufgehoben. Aszetisches, liturgisches und theologisches Laissez-faire können wir bei der FSSPX nicht gebrauchen. Die Seminaristen sind zur Zeit top in Form. Hoffentlich bleibt das so, auch nach dem Weggang von Pater Schmidtberger! 🤔
Magee
@Gerti Harzl Wenn Sie sich weniger kryptisch ausdrücken würden, hätte man vielleicht auch die Chance, etwas zu erwidern.
Gerti Harzl
@Magee Erwidern Sie bitte vorerst vielleicht nichts. Ich tue mir schwer, mich deutlicher auszudrücken und zugleich die erforderliche Diskretion zu wahren. Vielleicht wird SCIVIAS+ selbst bald wieder online sein und sich zu Wort melden. Nur so viel: Ich denke, nein ich weiß es: ein Vogerl bzw. ein Troll ist das nicht.