Einige Überlegungen zum Zweiten Vatikanischen Konzil und zur aktuellen Krise in der Kirche. Von …

Der Beitrag erschien auf Katholisches.info. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung von Bischof Schneider. In den letzten Jahrzehnten haben nicht nur erklärte Modernisten, sondern auch Theologen und …
Mir vsjem
"Obwohl alle vor dem Konzil den von Papst Pius X. vorgeschriebenen antimodernistischen Eid ablegen mussten, taten dies einige Theologen, Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle mit geistigen Vorbehalten, wie spätere historische Fakten es gezeigt haben."

Was hat dieser Satz hier zu bedeuten, wo es doch um die Ablehnung und die Verwerfung der Konzilspäpste und des gesamten Zweiten Vatikanischen …More
"Obwohl alle vor dem Konzil den von Papst Pius X. vorgeschriebenen antimodernistischen Eid ablegen mussten, taten dies einige Theologen, Priester, Bischöfe und sogar Kardinäle mit geistigen Vorbehalten, wie spätere historische Fakten es gezeigt haben."

Was hat dieser Satz hier zu bedeuten, wo es doch um die Ablehnung und die Verwerfung der Konzilspäpste und des gesamten Zweiten Vatikanischen Konzils gehen muss?
Warum schreibt Schneider diesen Satz? Was will er damit beabsichtigen?
Statt zu handeln, dreht er sich ständig mit dem Bleistift in der Hand um sich selbst. Er schreibt Aufsätze ohne Ende - unterlässt aber seine Hirtenpflicht, Taten folgen zu lassen…
Der "Lehrenden Kirche" steht natürlich zu, die Ansichten der "Lernenden" zu missachten und zu verwerfen. Sehr wohl hat aber die Kirche sich in wichtigen Entscheidungen und Beschlüssen oft zu Beratungen zurückgezogen, sei es bei einer notwendigen Bekräftigung einer schon bestehenden Lehre oder auch bei einer feierlichen Verkündigung eines Glaubenssatzes. Dennoch erlaubt es die Souveränität der Kirche, ohne Befragungen und Beratungen von Kardinälen, Theologen, Priester eine Lehre zu verkünden. Wenn Rom gesprochen hat ist es zweitrangig, was Theologen, Exegeten, Kardinäle in Frage stellen. Es verrät nur, dass sie sich bereits außerhalb der Kirche befinden.

Welch eingefleischter, aktiver und unbekehrbarer Konzilsanhänger Athanasius Schneider ist, kommt hier zum Vorschein. Weist er doch hin auf " Sacrosanctum Concilium"!:

"Die Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils, Sacrosanctum Concilium, erinnert uns an die wirkliche Natur der wahren Kirche, die „so ist, daß dabei das Menschliche auf das Göttliche hingeordnet und ihm untergeordnet ist, das Sichtbare auf das Unsichtbare, die Tätigkeit auf die Beschauung, das Gegenwärtige auf die künftige Stadt, die wir suchen“ (Nr. 2)."

In Wirklichkeit ist Sacrosanctum Concilium die Umsetzung der revolutionären Absichten des II. Vatikanums.
Diese Konstitution darf weder von einem Katholik noch von einem Bischof in irgend einer Weise zu ihren Gunsten genannt werden.
Schneider befürwortet also alle diese Neuerungen und bezeugt, dass die Gnade der Sakramente jahrhundertelang nicht "deutlich bezeichnet" wurden. Auszug:

Nr. 63b Sacrosanctum Concilium: " Es wird eine Neuausgabe des römischen Ritualbuches geben ..
Sacrosanctum Concilium Nr. 66: " Beide Riten der Erwachsenen-Taufe sollen überarbeitet werden, die einfachere und die aufwendigere, letztere mit Bezug auf das erneuerte Katechumenat."
Sacrosanctum Concilium Nr. 67: " Der Ritus der Säuglingstaufe ist zu revidieren ...

Sacrosanctum Concilium Nr. 71: " Der Bestätigungsritus ist auch zu revidieren ."
Sacrosanctum Concilium Nr. 72: " Die Riten und Formeln der Buße sollen auch so revidiert werden, daß sie das Sakrament deutlicher ausdrücken und was es bewirkt."
Sacrosanctum Concilium Nr. 76: " Die Riten für verschiedene Arten der Ordination sollen überarbeitet werden - sowohl die Zeremonien als auch die Texte ."
Sacrosanctum Concilium Nr. 77: " Der Ritus der Eheschließung im römischen Buch der Riten soll überarbeitet und reicher gemacht werden, damit er die Gnade des Sakraments deutlicher ausdrückt ..."
Sacrosanctum Concilium Nr. 79: " Die Sakramente sollten revidiert werden ... die Revision sollte auch auf die Bedürfnisse unserer Zeit achten" usw. usw.

Sacrosanctum Concilium widerspricht den Dogmatischen Konstitutionen der rechtmäßigen Päpste vor dem Konzil!
Warum nennt sie dann Bischof Schneider in positiver Weise?
Mir vsjem
Es ist nicht zu übersehen: Die Absicht von Bischof Athanasius Schneider ist dennoch die Rettung der Ehre seiner "Konzilspäpste"! Für Athanasius Schneider gilt, den Achtungsanspruch seiner Konzilspäpste dennoch auf Biegen und Brechen in Sicherheit zu bringen.
Jemand Ehre zuzuerkennen, die ihm GOTT nicht zuerkennt, ist schuldhaft.
Für ihn gilt es, alle erdenklichen Mängel der Katholischen Kirche …More
Es ist nicht zu übersehen: Die Absicht von Bischof Athanasius Schneider ist dennoch die Rettung der Ehre seiner "Konzilspäpste"! Für Athanasius Schneider gilt, den Achtungsanspruch seiner Konzilspäpste dennoch auf Biegen und Brechen in Sicherheit zu bringen.
Jemand Ehre zuzuerkennen, die ihm GOTT nicht zuerkennt, ist schuldhaft.
Für ihn gilt es, alle erdenklichen Mängel der Katholischen Kirche für seine Rechtfertigung herbeizuziehen.
Er bewegt sich immerzu außerhalb des Radius der Konzilspäpste und ihrem Wirkungsfeld.
Er vermeidet es grundsätzlich, ihnen zu nahe zu treten.
Es fällt ihm nicht ein, häretische Päpste als Nichtpäpste zu deklarieren.
Es fällt ihm nicht ein, ein häretisches Konzil als kein Konzil der Katholischen Kirche zu erklären und es deshalb vollständig zu verwerfen.

Nie fällt es ihm ein - auch nicht nach 20 Jahren - Rechenschaft zu fordern über die Glaubwürdigkeit des veröffentlichten Dritten Geheimnisses von Fatima.
Wann hört man von ihm auch nur irgend einen Ton über die ausgewechselte falsche Lucia? Wann fordert er endlich die immer noch nicht vollzogene Weihe Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens ein?
Wann deckt er endlich die Lügenverkünder auf, die an diesem Dokument vom 26. Juni 2000 mitgewirkt haben:
Angelo Kardinal Sodano
Tarcisio Bertone, früherer Kardinalstaatssekretär
Johannes Paul II.
Benedikt XVI.

Mit Kardinal Tarcisio Bertone wurde ein Gespräch" anberaumt mit Sr. Lucia, der falschen natürlich!
Im Dokument des Vatikans vom 26. Juni 2000 heisst es auf Seite 17:
"Der Bischof von Leiria-Fatima las den vom Heiligen Vater unterschriebenen Brief vor, der die Gründe des Besuchs erläuterte. Schwester Lucia fühlte sich dadurch geehrt und las selbst den Brief noch einmal, indem sie ihn in ihren Händen betrachtete. Sie erklärte sich bereit, auf alle Fragen frei zu antworten. Am dieser Stelle legt ihr Seine Exzellenz Msgr. Tarcisio Betrone die beiden Umschläge vor: den äußeren und denjenigen, der den Brief enthält mit dem dritten Teil des "Geheimnisses" von Fatima. Als sie ihn mit den Fingern berührt sagt sie sofort 'Es ist mein Papier'. Und als sie ihn dann liest: 'Es ist meine Schrift'."

"mit den Fingern berührt"??? "es ist mein Papier"??? "Es ist meine Schrift"??
Für was halten denn diese Herren im Vatikan das gläubige Volk?
Geht's noch lügenhafter, charakterloser und gemeiner? Alles Lügen, die endlich mal ans Tageslicht geholt werden müssen.
Daran darf Schneider jedoch nicht rütteln, betrifft es doch seine "Oberhäupter".
Als Bischof ist es für ihn nicht nur eine Hirtenaufgabe, sondern seine Pflicht, den Gläubigen die Unwahrheit des Dritten Geheimnisses aufzudecken und endlich die Falschaussagen der falschen vom Vatikan ausgetauschten Lucia der Welt zu offenbaren.
Soll Schneider doch endlich einmal diese Lügengeschichten der Gegenwart vor aller Welt enthüllen und nicht ständig in der Kirchengeschichte herumwühlen, um irgend ein Manko zu finden. Doch er kann keines finden, was mit dieser teuflischen Lage nach dem Konzil zu vergleichen wäre.
Lange vergebliche Abhandlungen nützen nichts - Klarheit will das Volk!
Denn mit einem einzigen Satz der Verwerfung wäre die Sache vom Tisch.

Richtig, @Ratzi!
"Warum wird die St.-Gallen-Mafia nicht endlich aufgeklärt?"

Richtig @Carlus!
Das Zweite Vatikanische Konzil muss dem Anathem unterworfen werden!
Piusbruder
Freut mich, daß Bischof Athanasius Schneider hier klar ausführt, daß VII Häresien enthält und
damit voll zur Tradition der kath. Kirche zurückgekehrt ist, Ich schreibe das ohne jede Häme,
da ich denselben Weg von der Sekte der VII- Kirche zur kath. Kirche gegangen bin.
Schön, daß es damit nun wieder einen Deutschen, objektiv katholischen Bischof gibt.

Einen Kuchen mit Gift in die Tonne zu werfen…More
Freut mich, daß Bischof Athanasius Schneider hier klar ausführt, daß VII Häresien enthält und
damit voll zur Tradition der kath. Kirche zurückgekehrt ist, Ich schreibe das ohne jede Häme,
da ich denselben Weg von der Sekte der VII- Kirche zur kath. Kirche gegangen bin.
Schön, daß es damit nun wieder einen Deutschen, objektiv katholischen Bischof gibt.

Einen Kuchen mit Gift in die Tonne zu werfen, ist übrigens die kath. Methode.
Da stehe ich an der Seite von Bischof Vigano oder auch Bischof Williamson.
Carlus
@Piusbruder VK 2 erhält nicht eine oder mehrerer Häresien. Die ganze Versammlung war und ist eine einzige Häresie.
Wie Wasser und Öl nicht vermengt werden können, so auch nicht die Wahrheit mit der Lüge.
Benützt die Lüge d.h. Satan Teile der Wahrheit, dann aus dem satanischen Grund die Lüge als Wahrheit verkleidet dem Menschen annehmbar zu machen.
Das Prinzip wendete Satan bereits bei der Versuc…More
@Piusbruder VK 2 erhält nicht eine oder mehrerer Häresien. Die ganze Versammlung war und ist eine einzige Häresie.
Wie Wasser und Öl nicht vermengt werden können, so auch nicht die Wahrheit mit der Lüge.
Benützt die Lüge d.h. Satan Teile der Wahrheit, dann aus dem satanischen Grund die Lüge als Wahrheit verkleidet dem Menschen annehmbar zu machen.
Das Prinzip wendete Satan bereits bei der Versuchung von Eva an. Hätte er seine satanische Lüge ohne Umkleidungen in einige wahrhaftigen Umhänge gesagt, dann wäre ihm Eva und Adam nicht gefolgt.
Solange das 2 VK nicht dem Anathem unterworfen wird, solange regiert die Lüge auch im kirchlichen Umfeld und gute Priester, wie Weihbischof Schneider lauufen immer Gefahr sich von der Lüge mißbrauchen zu lassen.
Piusbruder
@Carlus : Auch aus meiner Sicht gehört VII in den Mülleimer.
Carlus
das angeblich 2. VK darf nicht kritisieret werden, das muss dem Anathem unterworfen werden. Ebenso alle diesem folgende Maßnahmen und Anordnungen.
Die Kirche muss in Reinheit wieder zurück auf ihren Felsen, auf dem sie gestiftet wurde.
Ratzi
Warum wird die St.-Gallen-Mafia nicht endlich aufgeklärt?
Eugenia-Sarto
Bischof Schneider wird immer deutlicher. er wagt sich nun an die Kritik des 2. Vatikanum. Ich werde den langen Text genauer erst morgen lesen.
Solimões
viel zu lang. 🤥 🤥
Simon Tolon
Viel zu kurz.
Solimões
@Simon Tolon
Man wird durch Gnade gläubig, und nicht durch viel Reden.
Simon Tolon
Darum geht es hier gar nicht. Sind Sie ein Troll?
Der Twitter-Kultur die gute Rede und eine ausführliche Darlegung und Argumentation entgegenzusetzen, ist richtig und verdienstvoll. Wer alles kurz abhandeln will, springt auch inhaltlich meist zu kurz. Schnelllebigkeit ist das Unglück unserer Zeit.
Solimões
@Simon Tolon
Man kann auch mit wenigen Worten etwas kompliziertes darstellen, wenn man es begriffen hat.
Josef Nardi machte letztes Jahr eine "Zusammenfassung" der Jugendsynode, aber er plapperte einfach in der Hälfte des Textes die päpstlichen Worte nach. Eine Synthese wäre gewesen zu sagen: man muss neu bei der Gotteskindschaft anfangen und die Hoffnung nicht verlieren.
Ähnlich könnte auch …More
@Simon Tolon
Man kann auch mit wenigen Worten etwas kompliziertes darstellen, wenn man es begriffen hat.
Josef Nardi machte letztes Jahr eine "Zusammenfassung" der Jugendsynode, aber er plapperte einfach in der Hälfte des Textes die päpstlichen Worte nach. Eine Synthese wäre gewesen zu sagen: man muss neu bei der Gotteskindschaft anfangen und die Hoffnung nicht verlieren.
Ähnlich könnte auch WB Schneider sagen: die Häresie des Konzils besteht daran, die Lüge katholisch zu verkaufen. Dann muss er nicht jedes Wort dreimal umdrehen.
Und eines oder zwei Beispiele am Anfang setzen.
Immaculata90
"Ich glaube, dass der wesentliche Punkt, um einen geistigen, lehrmäßigen und moralischen Kampf gegen die Feinde Christi effektiv zu führen, die Gewissheit ist, dass die gegenwärtige Krise die Metastasierung von konziliarem Krebs ist: Wenn die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und seinen logischen und notwendigen Konsequenzen in den letzten sechzig Jahren nicht …More
"Ich glaube, dass der wesentliche Punkt, um einen geistigen, lehrmäßigen und moralischen Kampf gegen die Feinde Christi effektiv zu führen, die Gewissheit ist, dass die gegenwärtige Krise die Metastasierung von konziliarem Krebs ist: Wenn die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen dem Zweiten Vatikanischen Konzil und seinen logischen und notwendigen Konsequenzen in den letzten sechzig Jahren nicht verstanden wird, wird es nicht möglich sein, das Ruder der Kirche in Richtung des vom Göttlichen festgelegten Kurses wiederherzustellen Steuermann und seit zweitausend Jahren gepflegt. Sie haben uns jahrzehntelang mit ihrem abscheulichen „Es gibt kein Zurück“ in Fragen der Liturgie, des Glaubens, der Moral, der Buße und der Askese katechisiert: Heute hören wir auch, wie wir das sklavisch wiederholen gleiche Ausdrücke im zivilen Bereich, während wir versuchen, die Massen mit der Idee zu indoktrinieren, dass „nichts mehr so sein wird wie vorher“. Modernismus und Covid-19 sind durch dieselbe Marke verbunden, und für diejenigen, die auf das Transzendente schauen,Es ist nicht schwer zu verstehen, dass der Terror derer, die uns glauben machen wollen, dass der Wettlauf in den Abgrund unvermeidlich und unaufhaltsam ist, darin besteht, dass wir ihnen nicht glauben, sie ignorieren und ihre Verschwörung entlarven können. Es ist heute unsere Aufgabe, die Augen vieler Menschen zu öffnen, auch derjenigen von Geistlichen und Ordensleuten, die das Gesamtbild noch nicht etabliert haben, und sich darauf zu beschränken, die Realität teilweise und ungeordnet zu betrachten. Sobald wir sie den Mechanismus verstanden haben, werden sie auch alles andere verstehen.selbst diejenigen von Geistlichen und Ordensleuten, die das Gesamtbild noch nicht festgelegt haben, beschränken sich darauf, die Realität teilweise und ungeordnet zu betrachten. Sobald wir sie den Mechanismus verstanden haben, werden sie auch alles andere verstehen.selbst diejenigen von Geistlichen und Ordensleuten, die das Gesamtbild noch nicht festgelegt haben, beschränken sich darauf, die Realität teilweise und ungeordnet zu betrachten. Sobald wir sie den Mechanismus verstanden haben, werden sie auch alles andere verstehen.

„Ja, wir können zurückgehen; Wir können sicherstellen, dass das Eigentum, das uns betrügerisch entfernt wurde, an uns zurückgegeben wird: aber nur in der Konsistenz der Doktrin, ohne Kompromisse, ohne etwas zu geben, ohne Opportunismus. Der Herr wird sich rühmen, uns einen Teil seines Sieges zu gewähren - auch wenn wir schwach und ohne materielle Mittel sind -, aber nur, wenn wir uns ihm und seiner heiligsten Mutter völlig hingeben. ""
Exz. Carlo Maria Viganó
Simon Tolon
Das ist gut erkannt und der springende Punkt. Sagen wir es deutlich: Man hat sich in die New Age-Vorstellungen verrannt und diese werden zur sich Selbst Erfüllenden Prophezeihung, allein durch eigenes massives und bereits völlig rücksichtsloses (!) Zutun deren Gläubigen.

Entweder werden diese paganen Vorstellungen sich weiter durchsetzen oder das Christentum überwindet sie endlich ganz. Hier …More
Das ist gut erkannt und der springende Punkt. Sagen wir es deutlich: Man hat sich in die New Age-Vorstellungen verrannt und diese werden zur sich Selbst Erfüllenden Prophezeihung, allein durch eigenes massives und bereits völlig rücksichtsloses (!) Zutun deren Gläubigen.

Entweder werden diese paganen Vorstellungen sich weiter durchsetzen oder das Christentum überwindet sie endlich ganz. Hier geht es ums ganze!
Siehe dazu auch: New Age
Mission 2020
CollarUri
Ach Du lieber Weihbischof Athanasius,
Du glaubst im Ernst, der Höhepunkt der Krise sei nahe?
Die ersten Wellen beginnen sich zu kräuseln, der Sturm, welcher dem Petrus Angst vor dem Untergehen ins Ohr hecheln wird, ist noch ein ganz anderer.
Eugenia-Sarto
Ja, der Sturm kommt noch. Ist doch gut, dass er das Säuseln schon gemerkt hat. Ich vermute, dass er noch ganz andere Töne anschlagen wird und dann vielleicht ein wirklicher Athanasius sein wird.
Rückkehr-Ökumene
Noch ein Wort zur "Hermeneutik der Kontinuität", die Benedikt XVI. für die Interpretation der Konzilstexte forderte. Dem emeritierten Papst scheint nicht bewusst gewesen zu sein, dass diese seine Forderung eine schwerwiegende Kritik am Konzilstext darstellt. Denn er räumt damit ein, dass man den Text auch im Sinne der "Hermeneutik des Bruches" lesen kann. Er hat das ausdrücklich nicht bestritten …More
Noch ein Wort zur "Hermeneutik der Kontinuität", die Benedikt XVI. für die Interpretation der Konzilstexte forderte. Dem emeritierten Papst scheint nicht bewusst gewesen zu sein, dass diese seine Forderung eine schwerwiegende Kritik am Konzilstext darstellt. Denn er räumt damit ein, dass man den Text auch im Sinne der "Hermeneutik des Bruches" lesen kann. Er hat das ausdrücklich nicht bestritten verlangt aber, dass man das bitte nicht tun solle. Warum hat sich denn das Konzil nicht eindeutig ausgedrückt, so dass es gar keiner Hermeneutik bedarf? Bedarf etwa das I. Vatikanum der Auslegung? Nein, die Texte sind so klar, dass es da nichts auszulegen gibt, und das gilt auch für das Tridentinum.
Die Abkehr von der traditionellen Lehre, derzufolge die katholische Kirche die Kirche Jesu Christi ist und ihre Ersetzung durch subsistit in, ist nicht nur ein Defekt neben anderen, nein, diese Veränderung des Selbstverständnisses der Kirche ist die Grundlage des verderblichen Ökumenismus des Konzils.
Die Glaubenskongregation wusste schon, warum sie die Rückkehr zum ist "vermieden" hat, weil sie richtig erkannt hatte, dass sie damit dem pastoralkonziliaren Ökumenismus den Todesstoß versetzt hätte.
Eugenia-Sarto
Genau. Die Wahrheit ist immer einfach und klar. Die Sprache der früheren Konzilien ist praktisch für jeden verständlich.
Auf jeden Fall haben die früheren Konzilien keine Möglichkeit gezeigt, dass sie in verschiedenen Richtungen hätten interpretiert werden können.
Rückkehr-Ökumene
Vielen Ausführungen von Weihbischof Schneider stimme ich zu. Aber in Bezug auf die subsistit-in-Lehre des Konzils bedarf es einer genaueren Analyse. Er sagt:
"Obwohl die Kongregation für die Glaubenslehre in ihren Antworten auf einige Fragen zu bestimmten Aspekten der Lehre über die Kirche (29. Juni 2007) eine Erklärung des Ausdrucks „subsistit in“ gab, vermied sie es leider, klar zu sagen, …More
Vielen Ausführungen von Weihbischof Schneider stimme ich zu. Aber in Bezug auf die subsistit-in-Lehre des Konzils bedarf es einer genaueren Analyse. Er sagt:
"Obwohl die Kongregation für die Glaubenslehre in ihren Antworten auf einige Fragen zu bestimmten Aspekten der Lehre über die Kirche (29. Juni 2007) eine Erklärung des Ausdrucks „subsistit in“ gab, vermied sie es leider, klar zu sagen, dass die Kirche Christi wirklich die katholische Kirche ist. Das heißt, es wurde vermieden, die Identität zwischen der Kirche Christi und der katholischen Kirche explizit auszusagen. In der Tat bleibt damit eine Nuance der Unbestimmtheit."

Nein, da geht es nicht darum, dass "eine Nuance der Unbestimmtheit" zu bemängeln ist, sondern die Abweichung von der katholischen Lehre bleibt erhalten. An dem "Vermeiden" der exklusiven Identität hängt doch der ganze Ökumenismus. W. Schüler hat in seinem Buch "Benedikt XVI. und das Selbstverständnis der katholischen Kirche" das genannte Dokument der Glaubenskongregation auf den Seiten 120 - 170
Punkt für Punkt analysiert. Auf S. 170 zieht er wie folgt Bilanz:

Am Ende unserer Analyse der Erklärung der Glaubenskongregation vom 10.7.2007, unter Einschluss des ihr beigefügten Kommentars, haben wir die im Vorwort gestellte Frage zu beantworten: Ist das Rom pastoralkonziliarer Prägung mit dieser Erklärung auf den Boden der überlieferten Lehre der Kirche über sich selbst zurückgekehrt?
Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Frage zu verneinen ist.
Das postkonziliare Rom ist mit dieser Erklärung nicht auf den Boden der überlieferten Lehre der Kirche über sich selbst zurückgekehrt, aber es erweckt den Anschein als sei das der Fall, und zwar vor allem mit seiner Aussage, dass die katholische Kirche vollständig identisch mit der Kirche Jesu Christi ist. Diese Rede ist trügerisch, denn gemeint ist keine exklusive Identität, sondern nur eine substantielle Identität, die besagt, dass die katholische Kirche im Besitz aller Heilsmittel ist.
Eine Rückkehr auf den Boden der Tradition würde dann vorliegen, wenn die Erklärung ganz einfach gesagt hätte: Die katholische Kirche ist die Kirche Christi. Aber das zu sagen, lehnt Benedikt XVI. aufgrund seiner Überhang-Theorie kategorisch ab. Man gebe sich also keiner Illusion hin: Der Papst ist in dieser Sache – bis jetzt jedenfalls – nicht auf den Boden der traditionellen Lehre der Kirche über sich selbst zurückgekehrt, seine Position ist mit dieser Lehre nicht zu vereinbaren. –
CollarUri
Das stimmt. Er hat versucht, zu vermitteln, dem "Frieden" zulieb.

Aber "Ich bin nicht gekommen, den Frieden zu bringen, sondern das Schwert." (Mt 10,34)
miracleworker
Danke für dieses Zitat: Ich habe dieses Buch von Schüler mehrmals gelesen - es ist mir absolut rätselhaft wie ein Theologe vomFormat eines Ratzinger derartige Entgleisungen seiner LOGIK der Hermeneutik zu Papier bringen konnte, ohne sie je zu berichtigen . . .
Eugenia-Sarto
Ja, absolut rätselhaft. Es sei denn, dass eine Verdunkelung des Verstandes vorliegt.
Moselanus
Nein, ist nicht besser, sondern nur eine andere Fehlhaltung, @Ischa.
Ischa
Jetzt gebe ich einmal ehrlich zu, überfordert zu sein. Ich bin absolut keine Anhängerin des jetzigen Papstes. Wir hatten hier im Forum bereits die Diskussion über eine mögliche Häresie des Papstes. Was wäre denn eine echte Alternative?
Olivier Emmanuel
Guten Abend @Ischa !
Gute Frage ! es kommt darauf was sie gern hätten ,wenn sie ausserhalb der wahre Katholische Glaube weiter ihre Glaube praktizieren möchten bittet sich hier sogenannte sedivacances Glauben an mit Monseigneur Williamson an der Spitze oder die etwas vorsichtiger Anhänger der Pius Bruderschaft die zwar den Papst nicht leugnen aber ihm ständig und gern kritisieren ,
was hätten …More
Guten Abend @Ischa !
Gute Frage ! es kommt darauf was sie gern hätten ,wenn sie ausserhalb der wahre Katholische Glaube weiter ihre Glaube praktizieren möchten bittet sich hier sogenannte sedivacances Glauben an mit Monseigneur Williamson an der Spitze oder die etwas vorsichtiger Anhänger der Pius Bruderschaft die zwar den Papst nicht leugnen aber ihm ständig und gern kritisieren ,
was hätten sie gern ? Ferner gibt es Protestantismus , Katholischer Orthodoxie ,sie haben die Wahl 😊 .
Gottes Segen auf ihren Wegen ! und glauben sie nicht alles was sie hier lesen ,Der Heilige Geist macht kein Fehler !
Liebe Grüße
Ischa
Was hätte ich gerne? Ach, da gibt es eigentlich nichts ausser der lebendigen Gotteserfahrung. Aber ich nehme diese Frage sehr ernst, weil sie wirklich eine Gewissensentscheidung ist. Ich wähle auf jeden Fall die Piusbruderschaft. Sie bewahrt den Geist des lebendigen Gottes. Ihr wird oft ihre Gratwanderung vorgeworfen. Aber genau das ist es, was sie in meinen Augen so sympathisch macht. Es gibt …More
Was hätte ich gerne? Ach, da gibt es eigentlich nichts ausser der lebendigen Gotteserfahrung. Aber ich nehme diese Frage sehr ernst, weil sie wirklich eine Gewissensentscheidung ist. Ich wähle auf jeden Fall die Piusbruderschaft. Sie bewahrt den Geist des lebendigen Gottes. Ihr wird oft ihre Gratwanderung vorgeworfen. Aber genau das ist es, was sie in meinen Augen so sympathisch macht. Es gibt keine einfachen Antworten!
Olivier Emmanuel
Danke @Ischa ,ich sehe sie haben schon eine gute Entscheidung getroffen , ich bin zwar was man hier als " Moderniste " bezeichnet aber das hindert mich nicht mein Schwestern und Bruder im Herrn Jésus Christus zu lieben ,ich wünsche ihnen Gottes Segen auf ihren Wegen !
Liebe grüße
Ischa
Was heisst denn schon "Modernist"? Ich lebe im Exil ohne jeden Zugang zur Tradition. Also bin ich auch eine Modernistin, die sich hier jeden zweiten Tag anhören muss, dass alle, die die Handkommunion empfangen, in der Hölle landen. Wenn Gott Lieblosigkeit beurteilen wird, dann weiss ich schon, bei wem er anfängt!
Olivier Emmanuel
@Ischa , Wer sucht findet die Wahrheit , insofern das Herz bleibt offen dafür ...
Gottes Segen für Sie !
Ischa
😍 😍 😍
Ischa
" Diese Art von ungesundem Papstzentrismus war in den letzten zwei Jahrhunderten bereits seit mehreren Generationen bei Katholiken vorhanden." Ist aber besser als der Josephinismus. Oder der synodale Weg. Oder Luther!