Clicks49
Tina 13
24

Königtum Mariens - Meine Mutter ist eine Königin

Königtum Mariens - Meine Mutter ist eine Königin

„Meine Mutter ist eine Königin“

„Meine Mutter ist eine Königin“, so lautet eine Initiative der Ordensgemeinschaften der Pauliner im Jahr 2017, zum 300. Jubiläum der Krönung des Gnadenbildes der Muttergottes von Tschenstochau (Polen). Es geht um eine Neubelebung des Rosenkranzgebetes, dieser mächtigen Waffe, die Maria zum Sieg verhilft.

P. Mariusz Tabulski, ein Pauliner vom Heiligtum in Tschenstochau erklärt dazu: „Durch unser Gebet und unsere Meditation der Geheimnisse des Rosenkranzes möchten wir Maria bitten, uns zu führen und uns zu helfen, unsere königliche Würde zu entdecken“. P. Tabulski erinnert daran, dass jeder von uns durch die Taufe zum königlichen Erben geworden ist. „Unsere Generation“, sagt er, „muss wiederentdecken, dass die Taufe uns auf einen königlichen Weg führt, dass die Taufe nicht begraben werden darf, dass wir getauft wurden, um königliche Früchte hervorzubringen. Maria will uns dabei helfen. Sie kennt unsere Schwachheit und Gebrechlichkeit. Als Königin – das heißt, als Führerin und Mutter – will sie uns leiten.“

P. Tabulski unterstreicht, dass die Betrachtung der Geheimnisse des Rosenkranzes auch verbunden ist mit der Hundertjahrfeier der Erscheinungen in Fatima, wo Maria darum bittet, den Rosenkranz für das Heil der Welt zu beten.

Übersetzt aus dem Polnischen: Czytaj Więcej

„Meine Mutter ist eine Königin“

„Meine Mutter ist eine Königin“

„Meine Mutter ist eine Königin“, ist eine Initiative der Pauliner während des Jubiläumsjahres zum 300. Krönungstag des Gnadenbildes von Tschenstochau (Polen).

Pater Mariusz Tabulski erklärt: „Durch das Gebet und die Betrachtung der Geheimnisse des Rosenkranzes möchten wir, dass Maria, die Mutter Gottes, uns führt und uns hilft, unsere königliche Würde zu entdecken.“ (…)

Der Ordensmann erinnert daran, dass jeder von uns durch die Taufe ein königlicher Erbe geworden ist. – „Unsere Generation muss wiederentdecken, dass die Taufe uns auf einen Königsweg führt, dass wir getauft wurden, um königliche Früchte zu tragen. Maria will uns dabei helfen. Als Königin – das heißt, als Führerin und Mutter – will sie uns leiten.“

Pater Tabulski unterstreicht, dass die Betrachtung der Rosenkranzgeheimnisse auch mit dem hundertjährigen Jubiläum der Erscheinungen von Fatima verbunden ist, wo Maria darum bittet, für das Heil der Welt den Rosenkranz zu beten.

koronamaryi.pl/moja-mama-jest-krolowa/

„Meine Mutter ist eine Königin“

Ein Diamant in der Krone Mariens werden

Gestern am 26. August war der Gedenktag der Muttergottes von Tschenstochau. Tatsächlich feiert Polen vom 8. September 2016 bis 8. September 2017 das 300jährige Jubiläum der Krönung des wundertätigen Gnadenbildes Unserer Lieben Frau von Tschenstochau, mit den zwei Kronen von Papst Klemens XI! Es ist wirklich ein nationales Glaubensfest! Eine pastorale Aktion mit dem Titel „Eine lebendige Krone Mariens“ ist in dem Jubiläumsjahr ins Leben gerufen worden. P. Tomasz Tlałka, einer der Organisatoren der Aktion, führt aus:
„Heute möchten wir Maria nicht mit den goldenen Kronen krönen, sondern mit Taten unseres Lebens. Wir bedürfen der Bekehrung, um „Eine lebendige Krone Mariens“ zu werden. Deshalb nehmen wir uns eine konkrete geistliche Verpflichtung vor, zum Beispiel nach vielen Jahren wieder beichten zu gehen, oder uns mit jemandem nach einem schon lang andauernden Konflikt zu versöhnen, oder mit dem Alkohol oder mit Drogen aufzuhören, oder aber das tägliche Gebet des Rosenkranzes, eine Schriftlesung oder eine andere geistliche Lesung.“
Die jeweilige Verpflichtung schreiben wir auf die Rückseite eines Fotos von uns und senden es vor dem 15. August nach Tschenstochau. Als Antwort erhalten wir das Bild der Muttergottes von Tschenstochau als Zeichen dafür, dass wir „ein Diamant in der Krone Mariens sind“.

Plus d'informations

Ein Diamant in der Krone Mariens werden
diana 1
Meine Mutter ist eine Königin“, so lautet eine Initiative der Ordensgemeinschaften der Pauliner im Jahr 2017, zum 300. Jubiläum der Krönung des Gnadenbildes der Muttergottes von Tschenstochau (Polen). Es geht um eine Neubelebung des Rosenkranzgebetes, dieser mächtigen Waffe, die Maria zum Sieg verhilft."
Amo Remri and 4 more users like this.
Amo Remri likes this.
diana 1 likes this.
rose3 likes this.
Rita 3 likes this.
Tina 13
„Heute möchten wir Maria nicht mit den goldenen Kronen krönen, sondern mit Taten unseres Lebens. Wir bedürfen der Bekehrung, um „Eine lebendige Krone Mariens“ zu werden.“
diana 1 and one more user like this.
diana 1 likes this.
Gestas likes this.