Dublin verspottet den Heiligen Patrick

Das 1995 von der irischen Regierung ins Leben gerufene Festival Saint Patrick in Dublin präsentiert seinen Schutzpatron dieses Jahr in Frauenunterwäs…
Goldfisch
Auch diese Abrechnung wird nicht ausbleiben und St.Patrick wird sich dann zu wehren wissen. Manchen ist gar nix zu blöd und am Schlimmsten ist, daß die Kirche schweigt. Man läßt mit Seinen Heiligen alles machen und hat nicht den Mum sich dagegen zu stellen und öffentlich zu verurteilen, daß das den akzeptablen Rahmen sprengt und das von der Kirche daher nicht geduldet wird. -
sedisvakanz
Eigentlich dürfte ein so sündhaftes Bild hier gar nicht eingestellt werden, wenn man die Apostelbriefe ernst nimmt.
Dieser gotteslästerliche Frevel wird den Dublinern furchtbar auf die Füße fallen.
Petros Patrikios
@sedisvakanz. Ich schließe mich Ihrer Kritik kompromisslos an und ruege erneut die mangelnde Aufsicht der Betreiber.
Aquila
@ Tiberias Magnus Ja, so wird es sein! Und das gilt auch für alle widerlichen Agitationen der Perversen in der EU (mit ihren „europäischen Werten”), in der Ukraine usw.!
Katja Metzger
Hier beten katholische Männer den Rosenkranz auf dem Berg Slemish in Antrim, Irland, am St. Patrick's Festtag. Der heilige Patrick, der als Jugendlicher versklavt wurde, wurde in diese Gegend gebracht und hütete Schafherden, und in dieser Zeit fand er zu Gott.
Zweihundert
Magyar Kurír - katolikus hírportál
Die selige Jungfrau Maria in Győr
8 - 10 Minuten
Gebet vor dem Gnadenbild in Győr
Das Bild der Andacht gehört zum Bildtypus der schlafenden Maria oder der seligen Maria. Wahrscheinlich von einem irischen Maler. Das mit Kronen verzierte antike Gemälde des Ölgemäldes auf Leinwand ist ein Kupferstich von Abraham van Merlen um 1640. Die floralen Motive Marias, die …More
Magyar Kurír - katolikus hírportál
Die selige Jungfrau Maria in Győr
8 - 10 Minuten
Gebet vor dem Gnadenbild in Győr
Das Bild der Andacht gehört zum Bildtypus der schlafenden Maria oder der seligen Maria. Wahrscheinlich von einem irischen Maler. Das mit Kronen verzierte antike Gemälde des Ölgemäldes auf Leinwand ist ein Kupferstich von Abraham van Merlen um 1640. Die floralen Motive Marias, die sich mit gefalteten Händen um ihr schlafendes Kind kümmert, und die Decke des Kindes beziehen sich auf das Hohelied: „Ich schlafe, aber mein Herz wacht“ (5.2); „Siehe, du bist schön, meine Liebe, und unser Bett ist herrlich“ (1,15-16). Sándor Bálint drückt es so aus: "In diesem mystischen Rausch bereitet sich die Seele, gekleidet in ein in Maria verherrlichtes Hochzeitskleid, darauf vor, sich mit dem Bräutigam, der göttlichen Ganzheit, zu vereinen."

Das Bild des Kindes von Unserer Lieben Frau, die über Jesus betet, war der spätere Bischof von Clonfert, Walter Lynch aus einer gehobenen irischen Familie, der nach Ungarn gebracht wurde, nachdem er während der Cromwell-Verfolgung gezwungen war, aus seinem Heimatland zu fliehen. In Wien traf er den damaligen Bischof von Győr, János Püsky, der ihn nach Győr einlud und ihn zum Kanoniker und Vizebischof ernannte. Das Bild wurde nach dem Tod des Bischofs (1663) an der Seitenwand der Kathedrale angebracht.

„Sobald Cromwell Oliver Katholiken in Großbritannien mit elf Jahren Zorn verfolgte, wurden einige Bischöfe von dort vertrieben und suchten und fanden Zuflucht in Deutschland. Einer von ihnen, wie Walter Lyncaeus, der Bischof von Irland in Clamford, wurde von Bischof János von Győr getroffen und nannte ihn ein Beispiel für sein Leben, seine Wissenschaft und seine Verdienste und die Chorherren von Győr im Jahr 1655. Lyncaeus von Győr lebte acht Jahre lang und wurde von allen, mit denen er in Verbindung stand, hoch geachtet, da er gottesfürchtig, fromm, wohlwollend und ein Wissenschaftler war. Nach seinem Tod wurde das wunderschön gemalte Bild der Heiligen Jungfrau, das sie als einzigartigen, aber geschätzten Schatz mitnahm, aus Irland gebracht und vor dem sie ihre täglichen Gebete eifrig verrichtete, einerseits von vielen durchweg geehrt das Jahr 1697.“

(Bischof Elek Jordánszky, 1836)

In Irland brach Ende des 17. Jahrhunderts erneut eine katholische Verfolgung aus, und alle Bischöfe des Landes wurden durch einen Parlamentsbeschluss ins Exil geschickt. Am Tag der Entscheidung, dem 17. März 1697, am Fest des St. Patrick, des Apostels und Schutzpatrons von Irland (dieser Tag ist in Irland immer noch ein gesetzlicher Feiertag), flossen blutige Tränen aus den Augen der abgebildeten Jungfrau Győr von 6.00 bis 21.00 Uhr .

Der Schal wird immer noch in der Kathedrale aufbewahrt. Auf seinem reich verzierten Rahmen steht die Inschrift: „Das ist hier ein echter Wisch des Gnadenbildes, das hier am 17. März 1697 im Dom blutige Tränen vergoss. Hiermit opfern wir dieses Taschentuch zur Ehre Gottes, zu Ehren der allerseligsten Jungfrau Maria und aller Heiligen. Győrött, 20. Mai 1701. ”

„Damals ereignete sich das außergewöhnliche und unerklärliche Phänomen, dass der Apostel von Irland am 17. März um sechs Uhr morgens, am Fest des St. Patrick's Day, viele Menschen, die der Messe lauschten, sofort bemerkten dass das Bild der Heiligen Jungfrau hell war. Die Menge eilte sofort herbei und starrte das Ding an. Einige begannen zu weinen und ihre Sünden zu beklagen, andere zweifelten. Gemeinden aller Orden und Religionen aus der ganzen Stadt wurden zusammengefasst. Die Kapläne nahmen das Bild von der Wand. Die Wand war trocken, und das Bild riss nicht nur weiter, sondern war auch von blutigem Schweiß durchnässt. Die Tropfen wurden mit einer sauberen weißen Acht abgewischt, aber das auf die Leinwand gemalte Bild wieder eingehüllt, so dass ein paar Tropfen auf das Gesicht des kleinen Jesus fielen, dessen Spuren noch auf dem Bild zu sehen sind. Der Giebel ist in einen silbernen Rahmen eingefasst und wird noch heute in der Schatzkammer der Hauptkirche aufbewahrt. Die Vision dauerte drei Stunden, während dieser Zeit sang die Kirche das fromme Gebet der Kirche vo

r der versammelten christlichen Menge. Unter ihnen war Graf Heister Siegbert, der damalige kaiserliche, königliche Statthalter von Győr, der, als er die Realität sah, sofort einen wunderschönen Altar errichtete, um dieses wunderbare Bildnis zu enthüllen ... “

(Bischof Elek Jordánszky, 1836)

Das Bild wurde nach Tränen auf kaiserlichen Befehl nach Wien transportiert. Am 7. Juli 1697 wurde er in der Stadt herumgetragen und dann nach Győr zurückgebracht. Die Bewegung ging von den Kreisen der Grenzfestung aus, um das wunderbare Bildnis zum Altar zu bringen. Bischof Ágost von Győr erlaubte nach langer und gründlicher Prüfung 1704 die Errichtung eines Altars für das Bild im Nordschiff der Kirche. Der heutige Marmoraltar wurde 1767 von Bischof Ferenc Zichy errichtet.

„Das Symbol des barocken Győr, das blutgeschwitzte Bild der Muttergottes, war mit der mittelalterlichen Verehrung des hl. Ladislaus verbunden“, schreibt Sándor Bálint. Und er fährt fort: „Die wunderbaren Stilvariationen des Doms, die vornehme Schlichtheit des Kapellenbergs, die fesselnde Kulisse des Friedrichsdenkmals, die Patrizierhäuser und barocken Kirchen: Das ganze Stadtbild, das ungarische Zeugnis des christlichen Europas, ist fast umrahmt und nehmen weitgehend das Bild der Anmut an, das Palladium von Győr.“

IX. Papst Pius verabschiedete sich am 20. November 1874, am 17. März und am 15. August umfassend von Pilgern, die das Gnadenbild besuchten. VI. Am 10. Februar 1968 erweiterte Paul diese: Er erlaubte allen, die den Dom als Pilger besuchen, einen vollständigen Abschied für jeden Tag des Jahres.

Zum 200. Jahrestag des Blutvergießens war auch eine irische Delegation anwesend. Der ursprüngliche Standort des Andachtsbildes in der Kirche in Irland steht heute noch leer, erinnert daran, dass der flüchtende Bischof es von hier mitgenommen hat. Auf Einladung von Bischof Kálmán Papp feierte die gesamte ungarische bischöfliche Fakultät in Győr gemeinsam das 250-jährige Jubiläum. Von da an war es üblich, dass der Klerus der Diözese Győr alljährlich am 17. März eine Gedenkfeier vor dem Gnadenbild abhielt. 1967 bat und erhielt Bischof József Bánk von der Ritenkongregation eine besondere Messe zu Ehren Unserer Lieben Frau des Lichts.

1972, zum 275. Jahrestag der Tränen, rief Bischof Joseph Kacziba in der Diözese das Marienjahr aus. 1997, zum 300. Jahrestag, rief Bischof Louis Pápai auch das Marienjahr aus. II. Papst Johannes Paul entsandte Kardinal Gilberto Agustino als päpstlichen Legaten zu der Zeremonie; bei dieser Gelegenheit erhielt die Kathedrale den Rang einer Basilica minor. Im vergangenen Jahr, am 7. September 1996, als der Heilige Vater Győr besuchte, betete er vor dem Bild der Muttergottes.

Gebet vor dem Bild der Gnade

Von heiliger Furcht erfüllt, falle ich vor deinem heiligen Bild der blutigen Tränen, Gottesmutter, die von Gnaden erstrahlt! Meine Augen fließen in Tränen, wenn ich an die Leiden der Kirche und an Ihre Treue denke, die Sie, unsere Mutter des barmherzigen Herzens, veranlasst haben, zu dieser Zeit drei Stunden lang in diesem heiligen Tabernakel blutige Tränen zu vergießen.

O Maria, wende deine Tränen der Kirche deines Heiligen Sohnes zu. Sei auch mir gnädig! Starte mein Herz für vollkommene Reue, Verbesserung des Lebens und die heiße Liebe deines Heiligen Sohnes. Vereinige meine Tränen mit deinen blutigen Tränen und bringe sie als Sühneopfer dar, damit ich meinem heiligen Sohn Jesus Christus gnädig sein kann. Amen.

Unsere Liebe Frau, die in den Himmel aufgenommen wurde und um Blut weint, bitte für uns!

„Wir können kaum ein Heiligtum finden, wo der Klerus und die Gläubigen enger mit dem Kult verbunden wären als in Győr. Das Bild der blutschwitzenden Maria im Dom ist wahrlich das Herz der Stadt.“ (Sandor Balint)

Diese Worte sind wahr. Die Tage des Abschieds im März werden von Jahr zu Jahr die großen Feiertage der Diözese Győr bleiben. Am 17., dem Jahrestag der Bluttat, pilgert traditionell der Diözesanklerus zum Andachtsbild, und am Wochenende, das dem Jahrestag am nächsten liegt, findet der Abschied der Gläubigen statt. Die Basilika ist

jeden Tag voll, meine persönliche Erfahrung ist, dass am 17. März die Züge und Busse nach Győr voll mit Pilgern zu Unserer Lieben Frau sind. Viele kommen aber auch zu Fuß. Und Freude, Gelassenheit und Glaube strahlen aus den Gesichtern derer, die sich unter dem Bild der Gnade versammelt haben. Der März ist ein schöner Monat der Hoffnung.

Unser Herr Jesus Christus, du wolltest, dass die selige Jungfrau Maria unser Ansporn ist, uns jederzeit zu helfen. Lass diejenigen, die deine Gnade ehren und um ihren mütterlichen Schutz bitten, unaufhörlich die Frucht deiner Errettung in der Ewigkeit erlangen. Wer in Einheit mit dem Heiligen Geist lebt und herrscht, ist Gott für immer und ewig. Amen.

Quelle
Ungarisches katholisches Lexikon
Sándor Bálint: Im Gast der Heiligen Jungfrau (1944)
Diözese Győr
Glaube

Foto: Diözese Győr; Lamberty Attila

Ungarischer Kurier
(bh)
Tiberias Magnus
Für diese Schandtat, werden die entsprechenden Früchte zur Ernte bereit sein.
Escorial
Wenn solche Karikaturen (Cartoons) über Mohamed und Allah verbreitet wurden, dann haben die Moslems die Perversen wie Hunde abgeknallt. Wenn Idioten dasselbe mit der Kirche, den Heiligen oder Christus machen, dann passiert ihnen nichts. Wo sind wir denn?
Vered Lavan
Untergang des einstmals christlichen Westens 😱 <-- dito: Get Woke Go Broke — der Killer-Knieschuss der Cancel Culture – gloria.tv
Mensch Meier
Lieber Gott, wie lange ....... schaust DU noch zu...? Es ist unerträglich!
DU bist das Siegeszeichen, davor der Feind erschricket, wenn er es nur anblicket!
Zeig Deine Macht und Stärke, beschütz uns all zusammen durch Deinen heiligen Namen!
alfredus
Gerade auch Irrland hat es nötig sich im niedrigtes Niveau zu ergötzen ... ! Abtreibung und Homo-Unkultur sind zwei Geschwister die Gott schwer bestraft ! Gott läßt es auch nicht zu, dass seine Heiligen beleidigt werden und der Krug geht solange zum Wasser, bis er bricht !
Theresia Katharina
Seit Irland die Abtreibung staatlicherseits gestattet hat, geht es mit ihnen geistig und moralisch abwärts. Mit jeder Abtreibung werden 2 Dämonen aus der Hölle freigelassen (die erst wieder zurückgestopft werden, wenn die Eltern bereuen), die das Volk mit Unzucht verwüsten, um weitere Abtreibungen zu erreichen, denn jede Abtreibung ist ein Brandopfer an Satan.
Gerhard 46
Da mit jeder Abtreibung Dämonen freigelassen werden, ist es offensichtlich, warum so viel Böses auf der Welt geschieht.
Theresia Katharina
Diese Verspottung des hl. Patricks von Irland in Dublin durch die Anhänger Babylons sind eine bodenlose Frechheit. Heiliger Josef, Schutzherr der hl.Kirche hilf!
Petros Patrikios
Was ist aus dem heiligen Irland geworden?
provivoe
Irland wird als Staat von Freimaurern regiert, und sie respektieren das katholische Irland nicht. Seit dem Anfang ist Irlands Politik nicht unabhängig, sondern ganz dem freimaurerischen England unterworfen.
Escorial
@provivoe ..eigentlich den Freimaurern der EU unterworfen, da Irland zu der Horde mitgehört...
Ursula Sankt
Jetzt muss er also wieder Schlangen vertreiben
Theresia Katharina
Heiliger Patrick von Irland, lasse dir diese Frechheiten der obigen Verspottung deiner Person nicht gefallen und sorge durch deine Fürsprache beim Throne Gottes, zusammen mit der Gottesmutter Maria, dem hl.Josef, Schutzherr der hl.Kirche, den hl.Aposteln und allen Heiligen und Seligen Europas, dass dieser Frevel gestoppt wird. Der Turm Babylons möge bald fallen und alle abtrünnigenMore
Heiliger Patrick von Irland, lasse dir diese Frechheiten der obigen Verspottung deiner Person nicht gefallen und sorge durch deine Fürsprache beim Throne Gottes, zusammen mit der Gottesmutter Maria, dem hl.Josef, Schutzherr der hl.Kirche, den hl.Aposteln und allen Heiligen und Seligen Europas, dass dieser Frevel gestoppt wird. Der Turm Babylons möge bald fallen und alle abtrünnigen Bischöfe fortgejagt werden.
sedisvakanz
@Ursula Sankt In diesem gottlosen Zustand werden die Schlangen zurückkehren.
Nach diesem Frevelbild, gegen das sich keiner gewehrt hat, befürchte ich Schlimmstes.
Erst muss die Bekehrung erfolgen , dann wird der Hl. Patrick die Giftschlangen auch wieder vertreiben.
Goldfisch
... dieses Mal ganz besonders giftige und anmaßende ..., dann wird denen hoffentlich das Lachen vergehen!
Rodenstein
Das sind die Werte, die der wertloswesten am Hindukusch, in Mali und neuerdings auch in der Ukraine erbittert verteidigt.
Vered Lavan
O neeiin❗😱 😱 💩