In den aktuellen Debatten sei häufig von einer "Weiterentwicklung der Lehre" die Rede. Weiterentwickeln könne man nur, "was von Ewigkeit her wahr ist". Dies dürfe aber nicht zu einem "völligen …More
In den aktuellen Debatten sei häufig von einer "Weiterentwicklung der Lehre" die Rede. Weiterentwickeln könne man nur, "was von Ewigkeit her wahr ist". Dies dürfe aber nicht zu einem "völligen Gegensatz zum bisherigen kirchlichen Lehramt" führen, mahnte Woelki. Er erwähnte in diesem Zusammenhang einen Text des Synodalforums "Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche", der "Befürchtungen" in ihm wecke.
katholisch.de
Tesa
71.1K

Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch Synodalen Weg

Weiterentwickeln könne man nur "was von Ewigkeit her wahr ist" Kardinal Rainer Maria Woelki sieht die Gefahr, dass beim Synodalen Weg "Richtiges und …
Endor
Shalom ! Das Problem sind die vom hl. kath. Glauben abgefallenen Bischöfe
Shalom !
Erich Foltyn
es ist mir nichts Neues, daß man die Männer nicht will, wenn ich mich mein Leben lang zurück erinnere, hörte die Freundlichkeit zu mir an meinem 25. Geburtstag auf und man quälte mich Jahrzehnte, bis ich so alt war, daß man an mir das Interesse verlor. Man will keine Männer, sondern eine saubere Luft und die Dezimierung der Weltbevölkerung, aber die Weißhäutigen zuerst. Und Gott liebt nur seine …More
es ist mir nichts Neues, daß man die Männer nicht will, wenn ich mich mein Leben lang zurück erinnere, hörte die Freundlichkeit zu mir an meinem 25. Geburtstag auf und man quälte mich Jahrzehnte, bis ich so alt war, daß man an mir das Interesse verlor. Man will keine Männer, sondern eine saubere Luft und die Dezimierung der Weltbevölkerung, aber die Weißhäutigen zuerst. Und Gott liebt nur seine Feinde, dumm ist jeder, der nicht sein Feind ist.
dlawe
MARX gehört weg. Er ist das Problem.
SvataHora
Wenn der "Papst" ein Papst wäre, dann würde er dieses nutzlose Pack durch die Bank exkommunizieren. Da könnten sie dann ihren eigenen Traum von "Kirche" verwirklichen - aber außerhalb der katholischen Gotteshäuser!
Erich Foltyn
die ewige Wahrheit braucht man nicht weiter entwickeln, weil sie ist überall unbekannt. Als ich einmal im Pfarrkaffe davon sprach, daß in der Bibel die Bücher von 17 Propheten stehen und ein 12-Prophetenbuch, war das überall unbekannt. Ich als Einziger kam jemals auf die Idee, die Propheten zu zählen, da der Prophet Mohammed eine so große Rolle spielt und die Propheten der Bibel Jesus voraus …More
die ewige Wahrheit braucht man nicht weiter entwickeln, weil sie ist überall unbekannt. Als ich einmal im Pfarrkaffe davon sprach, daß in der Bibel die Bücher von 17 Propheten stehen und ein 12-Prophetenbuch, war das überall unbekannt. Ich als Einziger kam jemals auf die Idee, die Propheten zu zählen, da der Prophet Mohammed eine so große Rolle spielt und die Propheten der Bibel Jesus voraus gesagt haben sollen. Und das bitte 1200 Jahre, bevor er geboren wurde. Allein die Geschichte von Abraham bis Moses ist überall unbekannt. Abraham war der erste Eingottgläubige, kam aber im Irak zur Welt und sein Vater hatschte mit ihm zu Fuß nach Palästina, von dort erst kamen die Nachkommen zu Fuß nach Ägypten und waren 800 Jahre später das Volk Israel, das Moses in die Wüste führte. Wenn das kein Mensch weiß, worauf bilden sich die Menschen etwas ein ? Und man hat genug Wahrheit, die man nicht neu erfinden muß.
Erich Foltyn
die ewige Wahrheit kann man nicht weiterentwickeln, sondern nur die Interpretation derselben unserer Denkungsart etwas neu anpassen. Der ewige Sachverhalt vor 2000 Jahren wird von uns eh nur verstanden, indem wir unsere Denkungsart als Maßstab anlegen. Aber der Klerus sollte sich im Klaren sein, daß die Selbstbespiegelung in unserer eigenen Phantasie nicht der Wert ist, um den es geht, sondern …More
die ewige Wahrheit kann man nicht weiterentwickeln, sondern nur die Interpretation derselben unserer Denkungsart etwas neu anpassen. Der ewige Sachverhalt vor 2000 Jahren wird von uns eh nur verstanden, indem wir unsere Denkungsart als Maßstab anlegen. Aber der Klerus sollte sich im Klaren sein, daß die Selbstbespiegelung in unserer eigenen Phantasie nicht der Wert ist, um den es geht, sondern um die Erhaltung des Andenkens von der Entstehung der Menschheit. Wenn der Klerus davon ausgeht, daß beim Wachsen der Zahl der Ungläubigen eh alles von der ewigen Wahrheit bekannt ist, dann liegt er falsch. Also wenn das stimmt, daß man in 4 Monaten die Bibel durchlesen kann, dann soll sich jeder Kleriker hinsetzen und gleich die Stellen rot markieren, die weithin unbekannt sind und soll gleich dazu sagen, was das mit Christis Kreuzigung zu tun hat. Dann haben sie genug zu tun. Und so muß man in einer Wohlstandsgesellschaft missionieren, wo die nach der Hl. Messe ins Kaffeehaus gehen und ein Bier trinken und damit die Hostie hinunter spülen.
Anno
Und das fällt ihm jetzt ein???
Jeder vernünftige Mensch konnte das vorhersehen, nur unsere Hochwürdigsten Herren nicht.
Sie haben die deutsche Kirche den Wölfen vorgeworfen.
Jetzt ist das Geheule groß und sicher hat auch Marx sein dreistes Lächeln verloren.