Tina 13
13260
„Das größte Wunder von Medjugorje“ „Das größte Wunder von Medjugorje“ Im Frühjahr 2017 schickte Papst Franziskus Bischof Henryk Hoser als Sondergesandten des Hl. Stuhls nach Medjugorje (Bosnien-…More
„Das größte Wunder von Medjugorje“

„Das größte Wunder von Medjugorje“

Im Frühjahr 2017 schickte Papst Franziskus Bischof Henryk Hoser als Sondergesandten des Hl. Stuhls nach Medjugorje (Bosnien-Herzegowina). Der Gesandte des Papstes gab am 5. April seine erste Pressekonferenz.

In kaum einer Woche konnte er selbst feststellen, welch „außerordentliche“ Kraft Medjugorje entfaltet, dieser kleine Ort im Südosten von Bosnien-Herzegowina, dessen „Heiligtum“ Jahr für Jahr mehr als zwei Millionen Pilger aus mehr als 80 Ländern anzieht.

In vielen Ländern, erklärte Bischof Hoser, „gibt es die Einzelbeichte nicht mehr, die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments wird nicht mehr gepflegt, auch nicht der Kreuzweg, und man betet nicht mehr den Rosenkranz.“ Deshalb sind die Menschen „durstig nach dem Heiligen, durstig nach Gebeten“, und um diesen Durst zu „stillen“, gehen sie dorthin, „wo sie bekommen, was sie bei sich nicht mehr haben“.

In Medjugorje blühen die Eucharistiefeiern, Wortgottesdienste, die Anbetung des Allerheiligsten, Beichten, und die Pilger gehen gestärkt nach Haus zurück - mit einem neuen Herzen, in Frieden, bekehrt. „Das größte Wunder von Medjugorje sind die Beichtstühle“, bekannte Bischof Hoser den Journalisten am 2. April bei der Messe vom fünften Fastensonntag.

Übersetzt aus dem französisch: Aleteia
Elista shares this
4
98 - Was tut sich in Sachen MJ seit Frühjahr 2017?
Eine Sammlung neuester EreignisseMore
98 - Was tut sich in Sachen MJ seit Frühjahr 2017?

Eine Sammlung neuester Ereignisse
Tina 13
🙏
Rita 3
Das größte Wunder, wenn man allen Ballast der Seele abwerfen kann und dann sich mit Jesus in der hlg. Eucharistie vereinigen darf. Steht jedem Getauften offen, tun muss er es selber.
Tina 13
„Das größte Wunder von Medjugorje“
Im Frühjahr 2017 schickte Papst Franziskus Bischof Henryk Hoser als Sondergesandten des Hl. Stuhls nach Medjugorje (Bosnien-Herzegowina). Der Gesandte des Papstes gab am 5. April seine erste Pressekonferenz.
In kaum einer Woche konnte er selbst feststellen, welch „außerordentliche“ Kraft Medjugorje entfaltet, dieser kleine Ort im Südosten von Bosnien-Herzegowina …More
„Das größte Wunder von Medjugorje“

Im Frühjahr 2017 schickte Papst Franziskus Bischof Henryk Hoser als Sondergesandten des Hl. Stuhls nach Medjugorje (Bosnien-Herzegowina). Der Gesandte des Papstes gab am 5. April seine erste Pressekonferenz.

In kaum einer Woche konnte er selbst feststellen, welch „außerordentliche“ Kraft Medjugorje entfaltet, dieser kleine Ort im Südosten von Bosnien-Herzegowina, dessen „Heiligtum“ Jahr für Jahr mehr als zwei Millionen Pilger aus mehr als 80 Ländern anzieht.

In vielen Ländern, erklärte Bischof Hoser, „gibt es die Einzelbeichte nicht mehr, die Anbetung des Allerheiligsten Sakraments wird nicht mehr gepflegt, auch nicht der Kreuzweg, und man betet nicht mehr den Rosenkranz.“ Deshalb sind die Menschen „durstig nach dem Heiligen, durstig nach Gebeten“, und um diesen Durst zu „stillen“, gehen sie dorthin, „wo sie bekommen, was sie bei sich nicht mehr haben“.

In Medjugorje blühen die Eucharistiefeiern, Wortgottesdienste, die Anbetung des Allerheiligsten, Beichten, und die Pilger gehen gestärkt nach Haus zurück - mit einem neuen Herzen, in Frieden, bekehrt. „Das größte Wunder von Medjugorje sind die Beichtstühle“, bekannte Bischof Hoser den Journalisten am 2. April bei der Messe vom fünften Fastensonntag.

Übersetzt aus dem französisch: Aleteia