Clicks354

Wort des Tages von Pfarrer Maximilian Pühringer

Schriftstellen: Hebr 1,1-2.8-19 Mk 4,35-41
Eine Definition von Glauben im Blick auf die biblische Geschichte gibt uns heute der Hebräerbrief. Er sagt: „Glaube ist: Feststehen in dem, was man erhofft, Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht.“ Unsere Bestimmung ist es immer mehr zu Glaubenden zu werden und in einen Glaubensgehorsam zu finden. Es hat einmal jemand gesagt: „Auch der Teufel glaubt an Eucharistie, dass hier Jesus gegenwärtig ist.“ D.h. er weiß informativ darum, aber er lässt sich nicht darauf ein.
Glaube ohne Ganzhingabe, Glaube ohne, dass die ganze Existenz dahinter steht, ist kein Glaube im christlichen Sinn. Glaube bedeutet, dass ich immer auch das Ewige vor mir habe, als das einzig Sichere. Das einzig Sichere in meinem Leben ist, dass ich einmal der Ewigkeit begegne, die ich jetzt noch nicht sehe. Davon muss ich Überzeugstein. Und wichtig ist, dass ich immer mehr ein lebendiger Teil der Jesusgeschichte werde, so, als ob ich selber dabei gewesen bin. Es braucht diesen Glauben an den lebendigen Jesus, nicht an den schlafenden. Das sehen wir im heutigen Evangelium. Die Jünger sind in den Seesturm geraten. Sie haben den schlafenden Jesus bei sich. Sie wecken ihn auf und er rettet sie. Wir dürfen uns nicht mit einen schlafenden Jesus begnügen, der eben irgendwie mit dabei ist. Wir müssen ihn immer wieder aufwecken durch einen tiefen Glaubensakt in unserem Herzen. Am Samstag feiern wir wieder die Messe zu Ehren der Gottesmutter Maria, heute unter dem Messformular „Maria bei der Darstellung des Herrn.“ Wir feiern dieses Fest kommende Woche. Wir können aber schon jetzt auf den Weg schauen, den Maria und Josef mit dem Jesuskind zum Tempel gegangen sind, um ihren Glauben auszudrücken. Maria, die Mutter der Glaubenden, möge uns helfen immer mehr hineinzukommen in einen tiefen und unerschütterlichen Glauben an den lebendigen Gott, damit wir feststehen, indem, was wir erhoffen und überzeugt sind von den Dingen, die wir nicht bzw. noch nicht sehen.
(Wort zum Samstag der 3. Woche im Jahreskreis – Mariensamstag, 30.1.2021)
Sonia Chrisye
Eine sehr gute Botschaft, wie immer.