M.RAPHAEL
427

Sie sind schuldig

Die letzten zwei Tage waren schwierig. Zuerst werden wir informiert, dass der Vatikan die U.S. Töchter der Heiligen Teresa von Avila w/ihrer stringenten Lebensweise durch Zwang zum Kompromiss mit prinzipienlosen Spaßkarmelitinnen vernichten will. Dann werden alle ganz sentimental, weil ein Konzelebrant vor Glück fast ausflippt, dass die kollektivistischen Kleriker endlich wieder unter ihrem Führer (BerGOG) Reichsparteitage auf dem Petersplatz zelebrieren dürfen.

Palmsonntag 2022. Das erstmal nach der Pandemie findet wieder eine Papstmesse auf dem Petersplatz …

Aber ihr Konzelebrierenden habt jetzt ein Problem. Die Hl. Teresa ist Kirchenlehrerin. Sie ist sehr mächtig im Himmel. Sie kocht vor Wut. Jetzt geht es euch Konzelebranten an den Kragen. Besonders wenn sich alle fragen, ob der Ehemann auch konzelebriert?

Auch die mehr als siebzig Kardinäle und Bischöfe aus aller Welt, die den deutschen synodalen Weg kritisieren, können die Hl. Teresa nicht besänftigen, denn keiner von denen krümmt auch nur einen Finger um ihre Töchter zu schützen. Sie schützen BerGOG, weil jedes Kollektiv einen Führer braucht, selbst wenn der der Teufel ist. Deshalb geht es diesen Typen (ich bin hier lieb) nur um ihre Macht. Wenn deutsche Laien zu viel Macht bekämen, würden die rückgratlosen konzelebrierenden Konzilskleriker kein Süppchen mehr bekommen. Oohh!

Weltweit: Bischöfe unterzeichnen Erklärung gegen deutschen Episkopat

Die Hl. Teresa ist sehr mächtig. Sie hat die Armee eingeschaltet.

Die Konzilskirche gehört Satan. So lieb ein Kindergottesdienst am Palmsonntag ist, so sehr ist er eine soziale Gemeinschaftsfeier. Kinder sind lieb. Die Gläubigen sind lieb. Die Volksschullehrerin ist lieb, obwohl sie wie ein Hippie mit rot gefärbten Haaren aussieht, die gerade aus GOA Indien eingetroffen ist. Dann ist man halt auch lieb. Wer will nicht lieb sein? Wir sind alle lieb. Aber was hat „lieb und nett“ mit Gott zu tun?

Viele Konzilskatholiken halten sich heute für gute Katholiken, obwohl sie die katholische Moral eigentlich spätestens seit Humanae Vitae ablehnen.

Folgendes finden sie gut:
- Künstliche Geburtenregelung (Pille)
- Vorehelichen Geschlechtsverkehr
- Ehebruch und Wiederverheiratung Geschiedener
- Abtreibung
- Gleichgeschlechtliche Ehe
- Gleichgeschlechtliche Promiskuität

Das glauben und wollen heute die meisten Menschen. Avril Lavigne wird nach zwei gescheiterten Ehen demnächst ihren dritten Typ heiraten. Wie befreiend, denken unsere Frauen. Jede Hollywood Tussi wechselt ihre Ehemänner wie ihre Kleider. Klasse. Meghan wird Harry demnächst den Laufpass geben. Der nächste Stecher steht vor der Tür. Was für ein Jubel für die Gala und die Bunte.

All das ist Unzucht. Es ist Sünde. Die Sünde versklavt den Menschen. Sie trennt ihn von Gott. Das steht in jedem Beichtspiegel. Aber was kümmert das die moderne Frau mit der Pille in der Handtasche? Sie wird schon einen Konzilsbeichtvater finden, der ihr nach dem Munde redet. Dann glaubt sie, immer noch Gott zu haben. Aber sie hat nicht mehr den wahren Gott, sondern nur noch ihre eigene externalisierte und personalisierte Gier. Ihr neuer Gott ist Satan, der, weil er sich für den liebenden Christus ausgibt, auch als Anti Christ bezeichnet werden kann.

Die gesamte moderne Gesellschaft von heute ist unzüchtig und schlecht, weil alle die o.g. Werte teilen. Sie ist gottlos. Deshalb liebt sie die Bugnini Messe, den NOM, die fleckige Papierserviettenliturgie. Wie böse und lieblos müssen die Konzelebrierenden sein, um diese Drecksliturgie gut zu finden?!

Die Konzilskatholiken haben keine Angst vor Gott. Die einen wollen die soziale Selbstbestätigung und eine über den Tod hinaus gehende Rundumversorgung. Die anderen wollen ernährt werden, obwohl sie weder in der Wirtschaft noch in der Gesellschaft etwas Ordentliches werden könnten. Die Mütter schicken ihre Schwächlinge in die Konzilskirche, damit sie dort gefüttert werden. Natürlich sind diese rückgratlosen Heimchen dann voller Wut auf entschiedene Karmelitinnen der Kontemplation. Diese Luschen hassen alle entschiedenen Frauen, besonders ihre Mütter. Sie werden deshalb alles vernichten, was heilig ist. Aber die Armee beobachtet sie. Sie sind schon längst neutralisiert. Sie können keinen Schaden mehr anrichten.