Clicks1.6K
de.news
66

Homo-"Segnungen": Vorsitzender der deutschen "Bischöfe" will Katechismus "ändern"

Der Katechismus solle in Fragen der praktizierten Homosexualität umgeschrieben werden und eine "Segnung" für Homosex-Paare eingeführt werden. Das meinte der Präsident der deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing von Limburg, vor Herder.de.

"Wir" bräuchten hierfür Lösungen, die nicht nur im Privaten greifen, "sondern auch eine öffentliche Sichtbarkeit haben - aber deutlich machen, dass keine Ehe gestiftet wird.“ Bätzing war aber nicht in der Lage zu sagen, was mit seinem "Homosex-Segen" gestiftet würde.

Bätzing hält es für möglich, in Deutschland unabhängig vom Vatikan "Homosex-Segnungen" einzuführen. Alternativ könnte ein Konzil diese "Fragen" diskutieren, glaubt Bätzing.

Gemäß der Bibel und dem Katechismus sind homosexuelle Handlungen "von Natur aus ungeordnet" und eine Sünde sowie ein Greuel, die zum Himmel nach Rache schreien.

#newsOqlhuhqtdq

segnen
Lesen Sie interessanten Beitrag Nr. 7 auf Andreas website:
7. GAYS: WER IST GOTT, DASS ER ÜBER UNS URTEILT

jimdofree.com/beiträge-von-dr-galat/beiträge-von-01-27/
segnen
1009. Wenn ihr versucht, das Wort Gottes umzuschreiben, dann seid ihr der Gotteslästerung schuldig.
Montag, 30. Dezember 2013, 20:06 Uhr


Meine innig geliebte Tochter, wenn ihr Meine Autorität in Frage stellt, dann verleugnet ihr die Wahrheit. Wenn Mein Wort, das in Stein gemeißelt ist, von euch in Frage gestellt wird, dann nehmt ihr die Wahrheit nicht an. Wenn ihr versucht, das Wort Gottes …More
1009. Wenn ihr versucht, das Wort Gottes umzuschreiben, dann seid ihr der Gotteslästerung schuldig.
Montag, 30. Dezember 2013, 20:06 Uhr


Meine innig geliebte Tochter, wenn ihr Meine Autorität in Frage stellt, dann verleugnet ihr die Wahrheit. Wenn Mein Wort, das in Stein gemeißelt ist, von euch in Frage gestellt wird, dann nehmt ihr die Wahrheit nicht an. Wenn ihr versucht, das Wort Gottes umzuschreiben, dann seid ihr der Gotteslästerung schuldig. Die Welt wurde gewarnt, dass niemand — kein gottgeweihter Diener, keine auserwählte Seele, kein Prophet — dem Wort, das im Buch Meines Vaters festgelegt ist, jemals etwas hinzufügen oder von ihm wegnehmen dürfe. Doch genau das ist es, was geschehen wird, wenn diejenigen, die behaupten, auserwählte Führer in Meiner Kirche auf Erden zu sein, die Wahrheit manipulieren. Dieser Tag ist sehr nahe. Das ist der Tag, vor dem ihr gewarnt worden seid. Denn wer es wagt, das Wort zu manipulieren, sagt, dass er über Gott stünde. Wer durch Handlungen und Taten behauptet, über Gott zu stehen, kann niemals Mich repräsentieren.

Weil der Glaube des Menschen so schwach ist und weil es wenig Kenntnis des Neuen Testamentes gibt, werden viele dazu verleitet werden, Häresien als die Wahrheit anzunehmen. Dies wird ihr Untergang sein.

Mein Eingreifen wird durch die Ausgießung des Heiligen Geistes geschehen, um diejenigen, die Mir treu bleiben, zu erleuchten. Diese Prüfung wird jetzt folgende sein: Wenn ihr wirklich an Meine Existenz glaubt, an Meine Mission, an Meine Kreuzigung, an Meine Auferstehung von den Toten und Meine Verheißung des Heils, dann werdet ihr niemals Mein Wort, das euch in der Bibel gegeben worden ist, in Frage stellen. Wenn ihr für eine Minute glaubt, Ich würde irgendeine neue Interpretation Meiner Evangelien gutheißen, der Gebote Gottes und von allem, was euch von Mir gelehrt worden ist, um es der modernen Gesellschaft anzupassen, dann irrt ihr euch gewaltig.

Der Tag, an dem das Oberhaupt, das behauptet, Meine Kirche auf Erden zu führen, euch sagt, dass gewisse Sünden keine Rolle mehr spielen würden, ist der Tag des Anfangs vom Ende. Denn dies wird der Tag sein, vor dem ihr euch in Acht nehmen müsst. Dies wird der Tag sein, an dem Meine Kirche in die Ära der Finsternis eingehen wird. An diesem Tag dürft ihr niemals versucht sein, Mich zu verleugnen, — die Wahrheit zu verleugnen. Lügen können niemals die Wahrheit ersetzen.

Euer Jesus

dasbuchderwahrheit.de
Escorial
Wenn Sodomie dann richtig...den Dubel ausziehen und einen erregten Chimpansen von hinten ranlassen. Dass solcher Nachwuchs von zwei Affen abstammt, hätte Darwin sehr gefreut. Danach klettert Bätzing jede Palme schneller hoch wie der geile Chimpanse nachlaufen kann. Das nennt man "Herz für Tiere" :-)
Waagerl
rumi
Geht's dem noch. Will er eine Homo Sekte. Das ist sektiererisch
SvataHora
Der kann überhaupt nichts ändern! Diese warmherzigen Brüder können höchstens ein Lügenwerk zusammenbasteln und es "Katechismus" nennen. Herr Bätzing dürfte sich nicht wundern, wenn "nicht abgeneigte Herren" zu ihm Kontakt aufnehmen würden. Das "Jahr der Freuden der Liebe" (Amoris laetitia) scheint also allerlei Facetten zu haben. Aber Oberchef Bergoglio wird da (noch) nicht mitziehen: zu groß …More
Der kann überhaupt nichts ändern! Diese warmherzigen Brüder können höchstens ein Lügenwerk zusammenbasteln und es "Katechismus" nennen. Herr Bätzing dürfte sich nicht wundern, wenn "nicht abgeneigte Herren" zu ihm Kontakt aufnehmen würden. Das "Jahr der Freuden der Liebe" (Amoris laetitia) scheint also allerlei Facetten zu haben. Aber Oberchef Bergoglio wird da (noch) nicht mitziehen: zu groß wären Entrüstung und Widerstand in der Weltkirche.
Ottaviani
@kyriake genau so stell ich mir die christliche Gesinung hier vor
aber zum Thema fordern kann jeder was er möchte entscheident ist was der Papst sagt und tun
an die Sedi Kasperln ich weiß schon daß Sie meinen der Papst ist nicht Papst sie können sich ihr Gekreische sparen
das Selbe gilt für die die meinen Joseph Ratzinger ist noch Papst
Maria Katharina
Der "Papst", der einst in der Hölle landen wird. Jenen meinen Sie doch?!!
Nein, das ist nun wahrhaftig für einen Christen nicht entscheidend, was jener tut.
Sie spielen ja in der gleichen Liga!
Pilgrim_Pilger
Oh mein Gott @Ottaviani, die Bibel weiß alles, @ Ottaviani weiß alles besser. Ebenso seine beschürzten Konsorten ala Herr Bätzing usw.....

Einfach einmal die Konklave Ordnung lesen, wer lesen kann ist immer im Vorteil, vatican.va/…_universi-dominici-gregis.html und vatican.va/…rio_20070611_de-electione.html Voraussetzung für eine gültige Wahl eines neuen Papstes ist, das der bisherige Papst …More
Oh mein Gott @Ottaviani, die Bibel weiß alles, @ Ottaviani weiß alles besser. Ebenso seine beschürzten Konsorten ala Herr Bätzing usw.....

Einfach einmal die Konklave Ordnung lesen, wer lesen kann ist immer im Vorteil, vatican.va/…_universi-dominici-gregis.html und vatican.va/…rio_20070611_de-electione.html Voraussetzung für eine gültige Wahl eines neuen Papstes ist, das der bisherige Papst Tod ist. Nachdem der gültig gewählte Papst am Tag der Wahl von Kardinal Bergoglio zum Bischof von Rom ( so stellte sich dieser der Stadt Rom und dem Erdkreis vor) nicht Tod war und heute rund acht Jahre später sich immer noch bester Gesundheit erfreut. Ist kristallklar wer rechtmäßig gewählter Papst ist und wer nach der "durch viele Medien psychisch erzwungenen" Emeritierung des Bischof von Rom zum neuem Bischof von Rom gewählt wurde. Von einer Berufung kann niemand zurücktreten, er kann den Ruf folgen oder daran gehindert werden bis er diesen Ruf (aus psychischen Gründen) nicht mehr folgen kann oder möchte.

Besonders dämonisch war die Ausspiezelung von Papst Benedikt XVI . durch seinen Kammerdiener der vertrauliche Dokumente des Vatikans an unbefugte Medien und Schürzenträger weitergab.

Melden

Kommentar ändern

Kommentar entfernen
Ottaviani
@Pilgrim_Pilger lesen Sie Canon 332 §2 dann reden Sie
contingat ut Romanus Pontifex muneri suo renuntiet, ad validitatem requiritur ut renuntiatio libere fiat et rite manifestetur, non vero ut a quopiam acceptetur.

contingat ut Romanus Pontifex muneri suo renuntiet, ad validitatem requiritur ut renuntiatio libere fiat et rite manifestetur, non vero ut a quopiam acceptetur.

Die Mund aufmachen …More
@Pilgrim_Pilger lesen Sie Canon 332 §2 dann reden Sie
contingat ut Romanus Pontifex muneri suo renuntiet, ad validitatem requiritur ut renuntiatio libere fiat et rite manifestetur, non vero ut a quopiam acceptetur.

contingat ut Romanus Pontifex muneri suo renuntiet, ad validitatem requiritur ut renuntiatio libere fiat et rite manifestetur, non vero ut a quopiam acceptetur.

Die Mund aufmachen aber keine Ahnung vom Thema
Pilgrim_Pilger
Ottaviani ich denke Sie haben meinen Beitrag nicht zu ende gelesen, sonst wäre Ihnen Ihr Auffassungsfehler sehr schnell aufgefallen. Von einem freiwilligen Rücktritt kann bei Papst Benedikt XVI. nicht einmal im Ansatz die Annahme sein. Zudem handelt es sich bei dem Amt des Papstes um eine Berufung durch den Heiligen Geist, ob von dieser Berufung überhaupt ein Rücktritt möglich ist, ist …More
Ottaviani ich denke Sie haben meinen Beitrag nicht zu ende gelesen, sonst wäre Ihnen Ihr Auffassungsfehler sehr schnell aufgefallen. Von einem freiwilligen Rücktritt kann bei Papst Benedikt XVI. nicht einmal im Ansatz die Annahme sein. Zudem handelt es sich bei dem Amt des Papstes um eine Berufung durch den Heiligen Geist, ob von dieser Berufung überhaupt ein Rücktritt möglich ist, ist zweifelhaft. Somit ist zweifelhaft, ob der Canon 332 §2 im göttlichen Sinn Gesetzeskraft entfalten kann, oder nur menschliches widerspiegelt. Alleine die Einzigartigkeit dieses Vorgangs in der Geschichte der Kirche zeigt das bis Papst Benedikt XVI. kein Papst vom Amt des Bischof von Rom emeritiert ist. Nein auch Papst Coelestin V. ist dafür kein Vergleich de.wikipedia.org/wiki/Coelestin_V. auch in diesen Fall hilft lesen und wissen weiter. Pietro da Morrone war für das Amt des Papstes völlig ungeeignet und wurde nur durch einen Brief an die versammelten Kardinäle in welchem er sie aufforderte, endlich zur Wahl zu schreiten in einer Inspirationswahl (Strafe) zum Papst gewählt....
Ottaviani
@Pilgrim_Pilger
Josef Ratzinger hat ausdrücklich mehrere Male erklärt er sei freiwillig zurückgetreten also was soll der Blödsinn?
Sie reden nur Blödsinn
folgende Päpste sind zurückgetreten
( ich lasse jene vor der Konstantinischen Wende weg)
Papst Silverius 11 November 537

Benedikt IX 1. Mai 1045

Cölestin V 13. Dezember1294

Gregor XII 4. Juli 1415

und eben Benedikt XVI 28. Februar 2013

More
@Pilgrim_Pilger
Josef Ratzinger hat ausdrücklich mehrere Male erklärt er sei freiwillig zurückgetreten also was soll der Blödsinn?
Sie reden nur Blödsinn
folgende Päpste sind zurückgetreten
( ich lasse jene vor der Konstantinischen Wende weg)
Papst Silverius 11 November 537

Benedikt IX 1. Mai 1045

Cölestin V 13. Dezember1294

Gregor XII 4. Juli 1415

und eben Benedikt XVI 28. Februar 2013

Lesen Sie besser Geschichtsbücher als fromme Blättchen die gerne außer Cölestin V alle zurückgetretenen Päpste unterschlagen weil es für die Kirche peinlich ist
Benedikt IX war ja ein wirklichen Sonnenscheinchen 😉
Ottaviani
ja aber auch solche Päpste gab es oder den verrückten paranoiden Paul IV daher verstehe ich nicht daß Theater das wegen Papa Bergolio gemacht wird
gemacht wird
eine schöne Zusammenfassung was schon alles im Papstamt abgespielt hat auch in Hinsicht auf Irrlehren
gibt dieser kurzweilige Vortrag
youtube.com/watch?v=WIXaYxZhY8k
und er stammt von keinem liberalen oder Modernisten
Pilgrim_Pilger
@ Ottaviani meint: Josef Ratzinger hat ausdrücklich mehrere Male erklärt er sei freiwillig zurückgetreten also was soll der Blödsinn?

Fakt ist: Josef Ratzinger hat gar nichts erklärt. Was hat Papst Benedikt XVI. erklärt? Während eines Konsistoriums am 11. Februar 2013 (Der Vatikan war seit dem 01. Januar 2013 von den internationalen Finanzsystem getrennt alle Geldautomaten im Vatikan und alle …More
@ Ottaviani meint: Josef Ratzinger hat ausdrücklich mehrere Male erklärt er sei freiwillig zurückgetreten also was soll der Blödsinn?

Fakt ist: Josef Ratzinger hat gar nichts erklärt. Was hat Papst Benedikt XVI. erklärt? Während eines Konsistoriums am 11. Februar 2013 (Der Vatikan war seit dem 01. Januar 2013 von den internationalen Finanzsystem getrennt alle Geldautomaten im Vatikan und alle Finanztransaktionen von der italienischen Zentralbank gesperrt) Kündigte Papst Benedikt XVI. an, zum 28. Februar 2013, 20 Uhr (MEZ), „auf das Amt des Bischofs von Rom zu verzichten“. Weiter heißt es in der Rücktrittserklärung: Er sei „zur Gewissheit gelangt“, dass seine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet seien, „um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben“ (Darin ist eindeutig der psychische Druck der Medien auf Ihn zuerkennen) von einer objektiven Freiwilligkeit kann keine Rede sein.

Selbst einer der größten Fans des amtierenden Bischof von Rom Andreas Englisch hat in der Talkshow 3nach9 am 15.12.2020 Im Ersten ab 6:54 „der Heilige Geist beruft den Papst“ und bei 10:16 gesagt: „Papst Benedikt XVI. wurde offensichtlich aus den Amt gedrängt“

ardmediathek.de/…0OTcyLTljYmQtZDY3YTI1MGYxMzNl/

@ Ottaviani meint: Sie reden nur Blödsinn

Ottaviani sie gehören offensichtlich zur PISA Generation, weil Sie offensichtlich ein Problem damit haben Texte inhaltlich richtig zu lesen und diese dem entsprechend zu interpretieren und zu erfassen was darin enthalten ist. Sie hängen in Ihrer Taizé-Gebet artigen Schleife fest und meinen je öfter Sie falscher wiederholen desto wahrhaftiger werden Ihre falschen Aussagen.

Warum? Sie meinen folgende Päpste sind „freiwillig“ zurückgetreten

Ok ich mache einen Zeit aufwendigen Faktencheck

Papst Silverius 11 November 537

de.wikipedia.org/wiki/Silverius

Vom oströmischen General Belisar wurde Silverius 537 wegen Hochverrats nach Patara in der heutigen Türkei verbannt.

Benedikt IX 1. Mai 1045

de.wikipedia.org/wiki/Benedikt_IX.

Benedikt IX. war dreimal Papst in einem Zeitraum von 1032 bis 1048. Er ist damit der einzige Papst, der das Amt mehr als einmal bekleidet hat. Also wie oft ist dieser freiwillig zurückgetreten? Oder war er politischer Spielball der Politik im Kaiserreich?

Cölestin V 13. Dezember1294

Habe ich bereits oben ausführlich erklärt

Gregor XII 4. Juli 1415 Ein Papst des Abendländischen Schismas

de.wikipedia.org/wiki/Gregor_XII.

….wurde am 29. Mai 1415 vom Konzil für abgesetzt erklärt.

Ergebnis des Faktencheck keiner der von Ihnen aufgezählten Päpste ist freiwillig von seinem Amt als Bischof von Rom zurückgetreten, auch Benedikt XVI. wurde aus dem Amt des Bischof von Rom gedrängt.

Aber ich weiß die Mühe war umsonst denn Sie hängen in Ihrer Taizé-Gebet artigen Schleife fest und meinen je öfter Sie falsches wiederholen desto wahrhaftiger werden Ihre falschen Aussagen und umso so blödsinniger die Aussagen der Fakten der Wahrheit. Welch ein Irrtum.

Gerne überlasse ich Ihnen diesbezüglich das letzte Wort.
kyriake
Grinsgesicht Bätzing mit seinem Pokerface - einfach zum Reinschlagen!!!
kyriake
Grinshesicht
Tina 13
Das Böse zeigt sich.
stephanw
Es ist traurig was aus unserem Glauben gemacht wurde. Dieser Bischof ist gefährlich, er bestärkt Sünder in der Sünde.
Maria Katharina
Sehr viele aus dem Klerus gehören der innerkirchlichen Freimaurerei an.
Ottaviani
was ist ganz konkret Ihrer Meinung nach die innerkirchliche Freimaurerei ?
Maria Katharina
Oh, tun Sie doch nicht so, als ob Sie das nicht wüssten. 🤪 😂
Ottaviani
nennen Sie mir konkret den Namen einer konkreten Freimaurerloge die in der Kirche besteht oder formulieren sie korrekt
Maria Katharina
Sie wissen Bescheid, Ottili!
Stellen Sie sich doch nicht dümmer, als Sie sind.
Wie das Freimaurertum in Welt und Kirche funktioniert, wissen Sie genauso gut, wie wir!
stephanw
25 Befehle zur Zerstörung der kath. Kirche

Die Freimaurerei ist für «Freiheit, Gleichheit. Brüderlichkeit», für allgemeine Menschenrechte sowie gegen Thron und Altar. Sie vertritt die Aufklärung — ohne Einfluss von einem Gott. Sie behauptet, es gibt keine absolute Wahrheit — alles ist relativ, wir können die Wahrheit nicht erkennen; sie ist damit grundsätzlich gegen Jesus Christus als Gott — …More
25 Befehle zur Zerstörung der kath. Kirche

Die Freimaurerei ist für «Freiheit, Gleichheit. Brüderlichkeit», für allgemeine Menschenrechte sowie gegen Thron und Altar. Sie vertritt die Aufklärung — ohne Einfluss von einem Gott. Sie behauptet, es gibt keine absolute Wahrheit — alles ist relativ, wir können die Wahrheit nicht erkennen; sie ist damit grundsätzlich gegen Jesus Christus als Gott — der behauptet: ICH bin...

(Im Dezember 1991 erschien in der Zeitung «N.D. des Victoires», South Dakota, USA ein Artikel, aus dem hervorgeht, dass die Großmeister der Hochgradfreimaurerei in den Jahren von 1961 bis 1966 — also zur Zeit des einberufenen II. Vatikanischen Konzils — «25 Befehle» an ihre Mitglieder in der Kirche herausgegeben haben, die dazu dienen sollen, die kath. Kirche im Inneren zu bekehren.)

1. Die Messe (nach Pius V.) ist einem protestantischen Abendmahl anzugleichen: der Zelebrant soll zum Volk schauen, (nicht «Ad Deum»)

Anmerkung der Redaktion: Damals als die Wende der Altäre zum Volk hin eingeführt wurde, staunten viele. Es war nirgendwo im neuen Messbuch etwas darüber gestanden. Trotzdem geschah weltweit dieser Bruch mit der Tradition. Hier findet man nun die Erklärung. Der bekannte Mariologe in Regensburg, P. Klaus Gamber, schrieb in einer Studie, dass diese neue Ausrichtung des Priesters mit dem Rücken zum Tabernakel, also nicht mehr zu Gott hin, nicht der im frühen Christentum verwendeten Praxis entspräche; der damalige Kardinal Ratzinger schrieb ein zustimmendes Grusswort für dieses Buch.)

2.
Die lateinische Sprache ist sukzessive abzubauen, die Kniebeuge und das Niederknien in der Kirche sollen nicht mehr erlaubt werden.

3. Laien und vor allem Frauen sind auszuwählen, um am Altar zu sprechen und die Kommunion.(«in die Hand») auszuteilen.

4. Die private Beichte und die Beichte im Beichtstuhl haben aufzuhören; eingeführt wird die Bußfeier.

5. Über Hölle, Fegefeuer und das ewige Leben im Himmel darf nicht mehr gesprochen werden.

6. Nach dem Konzil dürfen «Erscheinungen der heiligen Maria», des hl. Erzengels Michael oder anderer Heiliger nicht mehr anerkannt werden.

7. Die Kirchenautoritäten, welche an die Erscheinungsorte gehen und deren Botschaften verbreiten, werden mit Exkommunikation wegen Ungehorsams bedroht.

8. In der Predigt ist von der Liebe zwischen den Menschen und nicht mehr von der Liebe Gottes zu sprechen.

9. Kinder sollen vor ihrer ersten hl. Kommunion nicht mehr beichten.

10. Über die Heiligen darf auf der Kanzel nicht mehr gesprochen werden, außer wenn diese im Tages-Evangelium erwähnt werden.

11. Alle privaten Gebetbücher haben zu verschwinden, alle Katechismen sind zu verbrennen.

12. Die Kirchen kleinerer Pfarreien sind zu schließen.

13. Die Reliquien von Heiligen sind von den Altären zu entfernen. Die Messe soll auf einem Tisch zelebriert werden.

14. Hinter dem Messtisch ist ein Stuhl hinzustellen, damit der Priester nach der Kommunion wie nach einer Mahlzeit sitzen kann. Gleichzeitig sind auch die Leute [nach dem Kommunionempfang] zum Sitzen zu zwingen.

15. In der Kirche soll der Rosenkranz nicht mehr gebetet werden, auch nicht die Litaneien von Maria, vom Herzen Jesu und von den Heiligen.

16. Die Macht des Papstes ist durch Manipulation und permanente Synoden («Versammlungen der Bischöfe») und Kollegialität zu entkräften.

17. Die Autorität des Priesters ist durch Laiengruppen zu entkräften, welche ihn beraten und führen. [Laien und Laien-Gremien diktieren.)

18. Die römische Kurie ist neu zu organisieren, damit die Kardinäle für den «Gegenpapst» stimmen können, welcher als Diktator regieren wird.

19. In dieser Art ist eine «neue Religion» zu gründen, eine Mischung aus allen Religionen der Welt. Die Christen werden gezwungen, ohne Kritik zu gehorchen.

20. Die Nichtteilnahme an der Sonntagsmesse darf nicht mehr als schwere Sünde behandelt werden. (Anmerkung der Redaktion: Wann haben sie, lieber Leser, dies zum letzten Mal in einer Predigt gehört?)

21. Aus den Kirchen sind die Statuen des hl. Erzengels Michael und der anderen Heiligen zu entfernen.

22. Die Exorzisten, welche die Dämonen der Besessenen austreiben, sind zu eliminieren. Dagegen ist zu verbreiten, dass der Dämon nicht existiert. Man wird [und soll] nachher nicht mehr an die Hölle glauben. (Anmerkung der Redaktion: Man versteht nun, warum das Credo abgeändert werden musste: Früher hiess es, Jesus ist «hinabgestiegen zu der Hölle», um die Gerechten des Alten Bundes zu erlösen; seit ca. 10 Jahren heisst es sinnwidrig «hinabgestiegen in das Reich des Todes».)

23. Die Frauen sind zu ermutigen, Priesterinnen zu werden («im Namen der Demokratie»).

24. Eine Bewegung der «Freiheit der Frau» ist einzuführen und zu verbreiten.

25. Es ist zu verbreiten, dass es [theologische] Zweifel an der «Realpräsenz (der wirklichen Gegenwart Christi) im heiligsten Sakrament» gibt, und es ist zu behaupten, wie die Protestanten es tun, dass die Messe nur ein «Symbol» und eine Erinnerung an Christus sei.

(Diese «25 Befehle » an die Freimaurer in der Kirche sind auch schon in den 33 Richtlinien an die «katholischen Freimaurer-Bischöfe» beinhaltet. In — Effektive März 1962 — the Aggiornomento of Vatican II) VergL: theologisches.info/blut3.htm «Die Neue Theologie»

Kommentar:


Die Übereinstimmung dieser «25 Vorgaben» mit der Wirklichkeit ist bedrückend. In der katholischen Mystik finden sich zahlreiche Voraussagen dieser kommenden Entwicklung. Die «neue Kirche», die nicht nur protestantisch, sondern auch dämonisch beeinflusst wird, ist bereits in weiten Teilen der katholischen Kirche vorhanden; die «25 Befehle der Freimaurer» werden ausgeführt. Das Eindringen Satans in die Spitze der Kirche ist in verschiedenen Prophetien der Neuzeit verkündet worden, in La Salette in Frankreich im Jahr 1840: «... Die Häupter, die Führer des Gottesvolkes, haben das Gebet und die Buße vernachlässigt, und der Dämon hat ihren Verstand verdunkelt; sie sind irrende Sterne geworden, die der alte Teufel mit seinem Schweife nach sich zieht (vgl Offb 12,3 - 4), um sie zu verderben. ... Wehe den Kirchenfürsten, die nur nach Reichtümern und nach Erhaltung ihrer Autorität und nach stolzer Herrschaft trachten. Der Stellvertreter meines SOHNES wird viel zu leiden haben, da die Kirche eine Zeitlang schweren Verfolgungen ausgesetzt sein wird. Das wird die Zeit der Finsternisse sein. Die Kirche wird eine schreckliche Krise durchmachen». (Vergleiche: Anton Angerer «Das steht der Welt bevor»)

Pfr. Winfried Pietrek


Die "Neue Theologie"

Die katholische Lehre war bis Pius XII. in sich geschlossen und klar. Pius X. hat um 1900 noch eindeutig die "Nouvelle Theologie", den Modernismus und Liberalismus, als eine Ansammlung falscher Auffassungen verurteilt und abgewiesen. Mit dem 2. Vatikanischen Konzil (1961 -1965), wurde diesen falschen Lehren, Tür und Tor in die Kirche geöffnet. Johannes der XXIII. wollte "die Türe zur Welt weit aufmachen."
Nun ist die Welt mit ihrem Geist als "der Rauch Satans" in die kath. Kirche und sogar in vatikanische Dokumente (!) eingedrungen, wie Paul VI. mit Erschrecken feststellen musste. Die Früchte seit dem Konzil sehen wir: Ein allgemeiner Niedergang der Kirche.
Die Propheten und die Erscheinungen der Muttergottes warnen vor diesem falschen Sauerteig, der die Kirche ergreift und sie einer Spaltung nahe bringt, weil Theologen und Exegeten, ja auch Bischöfe und Priester auf die Ideen eines falschen Humanismus hereinfallen; werden sie doch mit dieser "leichteren, angenehmeren, mitmenschlicheren" Religion beim Volk beliebt. Nun gibt es "Jesus billig" zu haben, eine Wohlfühlreligion ohne Härten. Es wird nun behauptete: Alle Menschen aller Religionen sind schon erlöst, die Hölle ist leer. Man hat dem Evangelium den Zahn gezogen, Bischöfe fürchten sich vor Kritik durch die Medien - und schweigen.

Nur einige der wichtigsten falschen Lehren, die in Bücher und Predigten schleichend und völlig unbemerkt Eingang finden, seien aufgezählt:

1. Leugnung der Erbsünde: Es wird nun behauptet, alle Menschen (aller Religionen) sind durch Christus bereits erlöst und im Stande der Gnade, gleich, ob sie persönlich des Heil in Christus annehmen oder nicht, gleich, ob sie zur katholischen Kirche gehören, oder nicht (Rahner: Anonyme Christen; Blondel; de Lubac; Hans Urs von Balthasar; Papst Montini Paul VI; Papst Joh. Paul II., … sie alle vertreten die "Allerlösung"). Der Heilige Geist wirke in allen Kulturen und Religionen und alle Menschen sind bereits effektiv erlöst. Wer braucht noch Rettung - wozu noch Mission? Es gibt keine Hölle, keine Teufel mehr. Wo ist die Erklärung der Erbsünde? Nun fehlt der Ernst, mit dem Jesus "Umkehr" verkündete, denn es sind bereits alle erlöst.

2. Die All-Erlösung. Die Abschaffung der Hölle und des Teufels: Gott ist so gut, dass es eine Hölle nicht geben kann (oder nicht mehr gibt). Was unser Verstand nicht einsieht, das gibt es nicht. Kein Mensch kann so böse sein, dass er sich von Gott ewig abwendet. Schließlich kommen alle, auch die Teufel, in den Himmel. Eine Erwähnung der Möglichkeit ewiger Verdammnis (wie in Fatima, im "2. Geheimnis") sei Drohung und mache Angst. Wir sollen also die Leute unbekehrt sterben lassen und nicht vor dem ewigen Tod warnen (das will der Teufel). Leugnung des zweiten, des ewigen Todes, des Todes der Seele (Offb 2,11; 3,1; 20,6) und Tabuisierung des ersten, des leiblichen Todes. Nur ja nicht an Sterben und Jenseits erinnert werden. Die Hölle ist abgeschafft und weil nun ohnehin alle Menschen in den Himmel kommen hört das Beten und der Kirchenbesuch auf. Sakramente werden nur noch als Brauchtum weiter gepflegt.

3. Leugnung der Seele. Bei Matthäus (10,28) lesen wir: "Fürchtet den, der Leib und Seele in die Hölle stürzen kann!" Christi Seele ist vom Kreuz herunter in die Unterwelt (leiblos!) gestiegen. Heute aber wird einseitig die Ganzheit des Menschen betont, die Totenliturgie wurde deswegen "entrümpelt" und das Wort Seele überall gestrichen. Immer mehr Menschen nehmen die Irrlehre des Spiritismus ("drüben ist es für alle schön und angenehm") oder der "Reinkarnation" an: Der Mensch komme öfter auf die Welt und könne sich aus eigenem Streben höher entwickeln. Diese Evolution aus eigenem der Schöpfung zu einem Punkt Omega wurde besonders von Teilhard de Chardin verbreitet. Selbsterlösung und Selbstverwirklichung werden groß geschrieben. Ein Erlöser ist also überflüssig.

4. Leugnung der Transzendenz: Verdrängung der jenseitigen Welt, Verdrängung Gottes. Einzig und allein der Mensch und nur das Diesseits, allein hier und jetzt ist wichtig. Das Ganze führt in den Pantheismus - alles ist Gott oder in den Atheismus.

5. Gott ist immer barmherzig! Diese Halb-Wahrheit verschweigt und unterschlägt die Tatsache: Gott ist nicht nur barmherzig, Gott ist auch gerecht, sehr gerecht! Kann Gott sich durchsetzen? Kann er dem Unterdrückten und Ausgebeuteten helfen? oder schaut er überall zu? Die Folgen der einseitigen Verkündigung von "nur Barmherzigkeit" sieht man rundum: keine Gottesfurcht mehr, kein Bemühen um Heiligung. Nun darf nicht mehr gesagt werden: "Gott ist ein gerechter Richter, der das Gute belohnt und das Böse bestraft!" da würde man Leute aufschrecken. Nur ja niemandem "Angst machen". Sünde und Schuld werden verharmlost, die Beichtstühle überflüssig. Statt Reue und Umkehr geht man zum Psychiater und verschiebt Schuld auf andere. Geschwunden ist Gottesfurcht und Sündenbewusstsein. Der Religionsunterricht wird seicht. Die Spendung der Sakramente verkommt zur Folklore. Bei der Hl. Messe ist Unterhaltung, Entertainment gefragt. Anbetung vor Gott nicht gefragt - das Opfer verschwiegen - "wir feiern ein Mahl" aus, Pasta.

6. Mitmenschlichkeit ohne auf Gottes Gebot zu blicken: Unter dem Motto "man muss doch barmherzig sein" sind sämtliche Sünden entschuldbar. Aus "Barmherzigkeit" muss man schwangeren Frauen erlauben abzutreiben, Geschiedenen eine Wiederheirat erlauben, Homosexuellen erlauben, ihrer verkehrten Lust nachzugehen, Euthanasie für leidende kranke Alte erlauben. Jesus aber sagt: "Wer sein Kreuz nicht auf sich nimmt, ist meiner nicht wert" (Mt 10,38; 16,24; Mk 8,34). Der Antichrist wird Humanität und Mitmenschlichkeit predigen - als der wahre Wohltäter der Menschheit. Unter dieser Fahne will er alle Religionen vereinen. ONE WORLD - ONE RELIGIO.

7. Abschaffung des Opfers: Messe und Eucharistie (und vieles in der Verkündigung) wird lutherisch, das heißt wir brauchen keine Priester! Die Hl. Messe ist nur noch "Belehrung, Mahl und Dank, Wortgottesdienst" - Es wird zunehmend verschwiegen, dass im Hl. Messopfer Christi Opfer von Kalvaria gegenwärtig wird. Die heutige Liturgie zielt nicht mehr auf Gott (vertikal), sondern ist zuerst für die Menschen (horizontal und anthropozentrisch), sie wird gemessen nach Erlebniswert und Unterhaltungswert. Die verweltlichten Gläubigen wollen ein unterhaltsames Theater, aber ja keine aufrüttelnde Predigt. Entertainment: Gucken, statt beten und opfern. Priestertum und Amt wird ersetzt durch einen Gemeindevorsteher, einen Versammlungs-Leiter. Der Schwerpunkt liegt nun nicht mehr auf Ehre und Verherrlichung Gottes, Transzendenz, sondern auf dem irdischen Wohl des Menschen!

In der Botschaft von Fatima hören wir: "Viele Menschen gehen verloren, weil niemand für sie betet und opfert!" Persönliche Opfer bringen und mit Christi Opfer vereinen, verzichten auf etwas aus Liebe zu Christus, Streben nach Tugend, ist unmodern und altmodisch geworden. Die Heiligen aller Jahrhunderte waren "unaufgeklärt" und dumm mit ihrem Opfer- und Gebetsleben. Wir machen uns ein neues Gottesbild, einen bequemen Gott, einen lieben Opa, der sich alles gefallen lässt. Doch: Gott und sein Gesetz haben sich nicht geändert! Das Erwachen wird schrecklich sein.

8. Die Wahrheit ist relativ und geschichtsbedingt: Wir können die objektive Wahrheit nicht erkennen, so behaupten die Neuerer (und die FM). Alles sei relativ, Relativismus! Damit sind die Ideen der Aufklärung und der Freimaurerei, des Deismus und Monismus, in die Kirche eingedrungen. Was wahr ist, wird nun demokratisch bestimmt. Die kath. Religion der Mysterien und des Gotteskultes wird zu einer reinen Gefühls- oder Verstandesreligion, wo nur noch gilt, was der Verstand einsieht. Ein absoluter Wahrheitsanspruch der Kirche wird bekämpft, Jesus "der Weg und die Wahrheit" wird umgedeutet und sein göttliches Wissen geleugnet. "Das Licht kam in die Finsternis, …"

9. Eindringen der Gnosis: sie benützt die gleichen Worte wie der rechte Glaube, aber in einem anderen Sinn! Das Evangelium wird umgedeutet. Gnosis ist die Religion der Zukunft und des Antichrist. Selbsterlösung durch Einsicht (Wissen, Gnosis) und edles Streben.

10. Der Glaube wird Nebensache: Beim Kirchenvolksbegehren fällt auf, dass von Erneuerung und Festigung des Glaubens kein Wort vorkommt! Mit bloß Strukturen und Regeln verändern, Zentralismus anprangern und Ungehorsam, damit ist die Kirche noch nie erneuert worden!

11. Ökumenismus: Es wird versucht, alle Religionen unter einem Dach zu vereinen - Papst Franziskus erklärt alle Religionen als Heilswege. Taufe und Missionsbefehl Christi werden relativiert. Er sagt nirgends etwas gegen den Islam.
Er will die meisten Aufgaben des Papstamtes auf neun Kardinäle delegieren…
Das Priesteramt soll aufgehen im "allgemeinen Priestertum aller Gläubigen"; im Messbuch soll den Protestanten zuliebe der Begriff Opfer nicht mehr vorkommen. Rom soll zu einer Art UNO der Religionen werden in der alle Religionen ihren Platz haben. Das Ziel (nun auch des Papstes): One-World und Die Eine-Welt-Religion.

12. Umdeutung aller Begriffe: Bibel und katholische Lehre werden seit 1965 anders gedeutet und mit einer anderen (pastoralen) Sprache ausgedrückt. Das Konzil drückte sich mehrfach zweideutig aus und wird nun folgerichtig nach Bedarf umgedeutet und als Plattform für ständige Erneuerungen missbraucht, die nichts mehr mit dem Konzil zu tun haben. Man will eine neue und angenehmere Kirche selbst konstruieren. Ein anderer Geist zieht unmerklich in Kirchen und Klöster ein, der dem Antichristen den Weg ebnet. Latein und die Lehre der Scholastik, wo es noch eindeutige und klare Begriffe gab, werden geächtet. Seit der Einführung der Volkssprachen herrscht babylonische Sprachverwirrung und theologischer Wildwuchs.
(Quelle: Angerer, Anton "Das steht der Welt noch bevor. Die Voraussagen von Fatima, La Salette, und vieler berühmter Seher“ Wien: 4/2014; 336 Seiten ("Der 3. Weltkrieg" und "Reinigung der Erde"); Mediatrix-Verlag, Wien: Seite 300 ff und:
Angerer, Anton "Feuerrad Apokalypse" 2/2014 Voraussagen 64 Seiten

Über die bestürzenden Auswirkungen des Konzils

Die Gleichgültigkeit in Glaubensdingen, die es ermöglicht, alles zu lehren.
Das Schweigen der Bischöfe selbst zu den glaubensfeindlichsten Irrlehren.
Der Wandel des Religionsunterrichts und der Priesterausbildung. [pastoral]
Der Niedergang der Liturgie und der damit verbundene Verlust der Ehrfurcht und des Glaubens an die Realpräsenz.
Die Geschwätzigkeit der Neuen Messe. [Profanierung; Geschwundene Ehrfurcht]
Der Ökumenismus und Aktivismus. Prof. Dr. Walter Hoeres

Man vergleiche die Bücher:

Spadafora, Francesco "Die Neue Theologie - Oder: Sie glauben gewonnen zu haben" 275 Seiten, Les Amis de St. Francois de Sales/Sion (Schweiz) 1996

Schmidberger, Franz "Gott, Kirche, Welt und des Teufels Anteil" 214 Seiten; Patrimonium-Verlag: 2017; (Gegen den sogenannten "Geist des Konzils" und der "Neuen Theologie") Lesenswert

Barth, Heinz-Lothar "Die Messe der Kirche: Opfer – Priestertum – Realpräsenz" 377 Seiten; Una Voce: 2016; ISBN-13: 978-3926377418 (= nicht Karl Barth) Sehr wertvoll.

May, Georg "300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie" 1118 Seiten, Sarto: Mai 2017. ISBN-13: 978-3943858853 sarto.de Pflichtlektüre

Gaudron, Matthias "Katechismus zur kirchlichen Krise" 228 Seiten, Sarto Verlag: 4. Auflage 2017; ISBN: 978-3943858877

Schmidberger, Franz "Zeitbomben des II. Vatikanischen Konzils" 44 Seiten; 5/2008; sarto.de

Hacker; Kaschewsky, R. "Gräuel der Verwüstung an heiliger Stätte: Paul Hacker zur Lage der Kirche nach dem Zweiten Vatikanum" 204 Seiten, 2012; ISBN-13: 978-3864170058; patrimonium-verlag.de (Empfehlung)

Lefebvre, Marcel "Sie haben ihn entthront. Vom Liberalismus zur Apostasie - die Tragödie des Konzils" 274 Seiten, Sarto-Verlag: 2/2012 sarto.de
Lefebvre, Marcel "Offener Brief an die ratlosen Katholiken" 193 Seiten; Sarto Verlag: 3/2012

Schüler, Wolfgang "Die Elemente-Ekklesiologie. Wie das II. Vatikanum die Identität der Kirche Jesu Christi mit der Römischen Kirche aufhebt" 267 Seiten; Sarto Verlag, Stuttgart: 2015; ISBN: 978-3-943858-63-1

Barth, Heinz-Lothar "Hermeneutik der Kontinuität oder des Bruchs? Aspekte der Theologie Papst Benedikts XVI." 461 Seiten; sarto.de 2012

Ott, Ludwig "Grundriss der Dogmatik" 11. Aufl. nova & vetera, Bonn: 2005, ISBN 3-936741-25-5 (gute, konservative Dogmatik der kath. Kirche, Neudruck)

Dörmann, Johannes "Der theologische Weg Johannes Pauls II. zum Weltgebetstag der Religionen in Assisi" 3 Bände; (Der Papst verkündet die Allerlösung) Sarto sarto.de

Schumacher, Joseph "Die Identität des Katholischen" 302 Seiten; ISBN: 978-3-86417-050-8

Mattei, Roberto de "Verteidigung der Tradition: Die unüberwindbare Wahrheit Christi" 192 Seiten, St. Grignion-Verlag;2017 ISBN-13: 978-3932085673

Die Verfinsterung der Kirche. 274 Seiten; (frz.: L Église éclipsée ) 2/1997; Anton Schmid, Durach :

Dietrich von Hildebrand ”Der verwüstete Weinberg”, 247 Seiten; Habbel: 2. Auflage 1973

Kardinal Siri "Gethsemani. Überlegungen zur theologischen Bewegung unserer Zeit" (Abrechnung mit der "Neuen Theologie") 392 Seiten; Pattloch, Aschaffenburg: 1982 (Roma: 1980 italienisch)

Kwasniewski, Peter "Neuanfang inmitten der Krise: Die heilige Liturgie, die traditionelle lateinische Messe und die Erneuerung in der Kirche" 240 Seiten; Una Voce: 2017; ISBN-13: 978-3926377425

David Berger "Karl Rahner. Kritische Annäherungen" Reihe: QUAESTIONES NON DISPUTATAE, Band VIII, 512 Seiten, Siegburg: 2004. ISBN 3-87710-280-8.(Umfangreiche Kritik an Rahner; vergl.: Georg May)

Georg May ”Demokratisierung der Kirche” 205 Seiten; Herold-Verlag, Wien: 1971 .
Georg May "Echte und unechte Reform"156 Seiten, Sarto Verlag, Stuttgart: 2003

Walter Hoeres ”Der Aufstand gegen die Ewigkeit.” Christiana-Verlag, 1987.

”Die Saat geht auf. Ist die Kirche mit ihrer Moral am Ende?” MM Verlag Michael Müller

Jakobius, Paul Josef "Der letzte Kampf zwischen Licht und Finsternis. Ursachen, Hintergründe und Folgen" 383 Seiten, Mediatrix-Verlag, Wien: 2010, ISBN: 978 3 942 173 025 (Bestell-Nr.: 1091)

Dörner, Reinhard "Lehrer des Glaubens? Luther einmal anders" Der Hl. Franz von Sales über Luther (Seite 11 - 103) sowie: "Luther wie er leibte, lebte und starb" (Seite 104 - 171); 296 Seiten; Dritte, ergänzte, neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2010. Kardinal von Galen Kreis.

Berkouwer, Gerrit "Das Konzil und die Neue Theologie" 322 Seiten, Kaiser: 1968
stephanw
Meine Antwort auf die Frage von Ottaviani. Ich beschäftige mich seit 50 Jahren mit diesem antichristlichen satanischen Verein.
Ottaviani
und wie lauten die Ergebnisse ?
stephanw
lesen Sie doch (25 Befehle...) Sie möchtegern Freimaurer
rumi
Einen Bischof sollte man schon an seinem Äussern erkennen. Er sieht aus wie ein gewöhnlicher Mann von der Strasse.
Maria Katharina
Eine Frau von der Straße kenne ich 🤪 😬....!!
dlawe
Das soll ein Bischof sein?
Maria Katharina
Ein FM-Bischof höchst wahrscheinlich!
Boni
Werden unkeusche Homos dann von diesem Katechismus gegenüber unkeuschen Normalen privilegiert? In etwa so: Mit einem Mann darf der Mann die Ehe brechen, mit einer Frau nicht.
Ottaviani
warum denken Sie ein Homosexueller Mann lebt in einer kath Ehe ???
Maria Katharina
Es gibt keine "Ehe" zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren. Weder katholisch, evangelisch, weltlich etc.
Das ist wider Gottes Gebote.
Sollten Sie eigentlich wissen!
Ottaviani
weltlich existiert eine solche Ehe wird nur von verschiedenen Gläubigen nicht akzeptiert
aber genau das war meine Frage an @Boni
wie soll ein schwuler Mann eine kath Ehe brechen
Maria Katharina
Er sündigt schon durch dieses gotteslästerliche Verhalten.
Wer gegen Gottes Gebote verstößt, uneinsichtig und stur bleibt, verspielt u.U. das ewige Seelenheil!!
Er letzte Richter ist eben nicht der Staat, sondern Gott!
Boni
@Ottaviani,
wer einen warmen Burschen auch nur lüstern ansieht, hat im Herzen schon Ehebruch mit ihm begangen.
Ottaviani
es kann jemand nur etwas brechen was besteht
Boni
@Ottaviani,
jeder Akt außerhalb der Ehe, also der zwischen Mann und Frau, wenn man das dazu sagen soll, ist ehebrecherisch.
segnen
376. Die gleichgeschlechtliche Ehe ist eine schwere Sünde
Freitag, 16. März 2012, 22:20 Uhr


Meine innig geliebte Tochter, der Schmerz und das Leiden Meiner armen Anhänger — die hilflos zusehen müssen, wie neue Gesetze, die Meinen Lehren widersprechen, eingeführt werden — erreichen ein in der Welt noch nie da gewesenes Niveau.

Nicht nur müsst ihr die Sünde mit ansehen, Kinder, ihr müsst dann …More
376. Die gleichgeschlechtliche Ehe ist eine schwere Sünde
Freitag, 16. März 2012, 22:20 Uhr


Meine innig geliebte Tochter, der Schmerz und das Leiden Meiner armen Anhänger — die hilflos zusehen müssen, wie neue Gesetze, die Meinen Lehren widersprechen, eingeführt werden — erreichen ein in der Welt noch nie da gewesenes Niveau.

Nicht nur müsst ihr die Sünde mit ansehen, Kinder, ihr müsst dann auch noch mit ansehen, dass euch die Sünde auf eine Weise dargestellt wird, dass ihr gezwungen seid, sie so zu akzeptieren, als ob sie menschlich sei.

Ich beziehe Mich insbesondere auf eine bestimmte Sünde, nämlich auf die gleichgeschlechtliche Ehe, die als ein natürliches Recht präsentiert wird.

Dann wird von euch erwartet, dass ihr diese Abscheulichkeit hinnehmt, da sie vor dem Thron Meines Vaters in einer Kirche stattgefunden hat. Es reicht diesen Leuten nicht, dass die gleichgeschlechtliche Ehe durch die weltlichen Gesetze gestattet wird, sie wollen Gott den Vater außerdem noch zwingen, ihnen Seinen Segen zu geben. Aber Er könnte dies niemals tun, weil es in Seinen Augen eine schwerwiegende Sünde ist.

Wie können diese Menschen es wagen, zu denken, dass es akzeptabel sei, diesen abscheulichen Akt in den Kirchen Meines Vaters vorzuführen?

Kinder, Ich liebe jede Seele.

Ich liebe die Sünder.

Ich verabscheue ihre Sünden, aber liebe den Sünder.

Gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen sind in den Augen Meines Vaters nicht akzeptabel.

Betet für diese Seelen, denn Ich liebe sie, aber Ich kann ihnen nicht die Gnaden gewähren, die sie sich wünschen.

Sie müssen wissen, dass sie — egal wie sehr sie versuchen, die gleichgeschlechtliche Ehe zu entschuldigen — nicht berechtigt sind, am heiligen Sakrament der Ehe teilzuhaben.

Ein Sakrament muss von Gott kommen. Die Regeln für den Empfang der Sakramente müssen aus den Lehren Meines Vaters hervorgehen.

Ihr könnt Meinen Vater, Gott den Allerhöchsten, nicht zwingen, euch Seinen Segen zu geben, oder Ihn zwingen, euch den Zugang zu Seinen heiligen Sakramenten zu gewähren, solange sie nicht auf die Art und Weise geachtet werden, wie sie geachtet werden sollten.

Die Sünde wird jetzt in der Welt als eine gute Sache präsentiert.

Wie Ich es früher bereits gesagt habe, steht die Welt auf dem Kopf.

Das Gute wird als böse dargestellt, und jene Menschen, die versuchen, nach den Gesetzen von Gott, dem Vater, zu leben, werden höhnisch belächelt.

Das Böse — egal in welche Verkleidung man es steckt — kann in den Augen Meines Vaters nicht in eine gute Tat umgewandelt werden.

Mein Vater wird diejenigen bestrafen, die damit fortfahren, ihre Sünden vor Ihm stolz zur Schau zu stellen.

Beherzigt diese Warnung; denn eure Sünden, die begangen werden, wenn ihr euch weigert, Gott zu gehorchen, werden nicht und können nicht vergeben werden.

Dies liegt daran, dass ihr euch weigert, die Sünde als das anzunehmen, was sie ist.

Euer Erlöser

Jesus Christus.

dasbuchderwahrheit.de
Maria Katharina
Bin mal gespannt, wenn die Masse draufkommt, dass das BdW von Gott kommt. Das wird ein Heulen und Zähneknirschen geben. 😱 😱 😱
Goldfisch
@Maria Katharina > auch das wird man bis zum bitteren Ende leugnen, abtun als eine Verschwörung und Sektiererei. Wer nicht will, der wird warten bis er fühlen kann, wie bitter Rache sein kann. Gott ist sehr geduldig, meine Ungeduld strapaziert er schon immens!!!
Ottaviani
ach wieder mal Privatoffenbarungs Psychosen
Maria Katharina
Diese "Psychosen" werden bald auch Sie treffen. Aber anders, als Sie meinen!
Ottaviani
dieses Geschwätz höre ich seit 35 Jahren
Goldfisch
@Ottaviani > da sieht man mal wieder, manche sind einfach unbelehrbar selbst nach 35 Jahren! Aber alles hat seine Zeit - dann Guten Morgen!
Ottaviani
so etwas ernst zunehmen würde die Geschäftsfähigkeit und Geistige Gesundheit ernsthaft gefährden
Maria Katharina
Naja! Wollen wir jetzt mal nicht über Ihre geistige Gesundheit philosophieren! 🥳 🥳 🥳
geringstes Rädchen
Sie machen nicht die Rechnung mit Gott! ❤ Meine besinnlichen Texte (42): "Gott Ist..."
alfredus
Sie werden immer dreister und frecher durch ihren Stolz und betrachten sich als Nabel der Welt und dem Papst ebenbürdig ... ! Bischof Bätzing, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, gebärdet sich wie toll ! Jetzt will er sogar den Katechismus so ändern, dass Homo-Handlungen keine Sünde mehr sind. Bischof Bätzing ist die Gallionsfigur einer zerstörerischen Bewegung, die seit Kardinal Lehm…More
Sie werden immer dreister und frecher durch ihren Stolz und betrachten sich als Nabel der Welt und dem Papst ebenbürdig ... ! Bischof Bätzing, der Vorsitzende der Bischofskonferenz, gebärdet sich wie toll ! Jetzt will er sogar den Katechismus so ändern, dass Homo-Handlungen keine Sünde mehr sind. Bischof Bätzing ist die Gallionsfigur einer zerstörerischen Bewegung, die seit Kardinal Lehmann, Erzbischof Zollitsch und Kardinal Marx existiert !Die Ziele sind : ... der synodale Weg, also weg von Rom, neue Pastoral, Frauenweihe, Interkommunion und eine Laienkirche ! Sie fürchten weder Gott noch Teufel in ihrem Rausch, den auch damals Luther erfasst hatte. Diese Bischöfe sind Mietlinge und eine Gefahr für die deutsche Kirche ! Aber Gott hat sie im Auge, er wird ihnen seine Antwort geben !
Virgina
Dieser Herr weiss man nicht einmal was er beruflich ist!!!
Katechismus ändern???
Sie allein müssten sich ändern!!! Oder eine, Ihnen angepasste Arbeit suchen!!!