Clicks805
Heilwasser
17

Ablass: Wozu eigentlich Strafe, wenn schon vergeben wurde ? - Ein Gleichnis

Ablass: Wozu eigentlich Strafe, wenn schon vergeben wurde ? - Ein Gleichnis

1. Die Beleidigung wird vergeben

Wenn ein Kind mit einem Tennisball eine Scheibe (= Seele) einschlägt, die dem Vater gehört, ist die Scheibe kaputt. Dem Vater werden einige Sorgen und Arbeit bereitet. Er hat das ganze Leid zu tragen. Das Kind schämt sich, weint vielleicht, bereut und bittet den Vater um Verzeihung. Der Vater verzeiht dem Kind, d.h. die Beleidigung/Schädigung, die dem Vater zugefügt wurde, ist vergeben.

So ist es auch in der Beichte: Wer seine Sünden zum Beichtvater in Reue bringt, erhält Verzeihung vom Gütigen Vater im Himmel, der beleidigt wurde, weil Er die
Seele erschaffen hat, weil sie IHM gehört und weil Er sie wieder rein zurückhaben möchte in der Ewigkeit, um sie ewig beschenken zu können. Es wäre nämlich furchtbares Leid und Betrübnis für IHN, wenn die Seele dauerhaft kaputt wäre
und so verloren ginge.

Die Beleidigung des Vaters ist vergeben.

2. Die folgenden Anordnungen sind dennoch notwendig, was den Strafcharakter schon beinhaltet

Trotzdem ist die Scheibe immer noch kaputt = die Seele ist immer noch nicht repariert. Der irdische Vater verlangt, dass das Kind von seinem Ersparten abgibt,
damit er eine neue Scheibe kaufen kann = Der Beichtvater gibt eine Buße auf, damit der Himmlische Vater die Seele reparieren kann. Zudem soll das Kind als Wiedergutmachung dem Vater behilflich sein, sodass alle schädlichen Glassplitter, die auch andere beschädigt haben könnten, aufgeräumt sind = Wiedergutmachung bei anderen. Und zudem weiß der Beichtvater um die erhöhte Neigung des Beichtkindes, wieder in dieselbe Sünde zu fallen. Daher soll das Beichtkind einen geeigneten Vorsatz fassen, der die Seelenkräfte durch positive Anstrengung wieder stärkt. Das entspricht der Mahnung des irdischen Vaters: Tu das ja nicht mehr ! Lass ab von deinem Treiben und bessere dich ! Alle Anstrengungen des Vaters entsprechen der Lossprechung in der Beichte, denn nur der Himmlische Vater in Seinem Sohne kann von Sünden erlösen und die Seele wiederherstellen, die Anstrengungen des Beichtkindes, wenn auch nötig, sind vergleichsweise nur Beiwerk.

Das Kind dankt dem Vater für Seine Hilfe und Güte, geht nun geläutert von dannen und hat eine Scheu davor, denselben Fehler nochmal zu begehen. Seine Seele ist vollständig wiederhergestellt.

3. Vertiefung: Unterschied von Sündenschuld und Sündenstrafe

Die Sündenschuld bezeichnet den Umstand, dass man gegenüber dem Himmlischen
Vater schuldig geworden ist, weil man Ihn beleidigt hat. Dieser Tatbestand der
Beleidigung Gottes wird verziehen.

Darüber hinaus muss aber die Seele wiederhergestellt werden. Alle Vorgänge dieser
Wiederherstellung bilden die Strafe aus. Man kann sagen: Die Sündenstrafen sind
Sündenfolgen: Die kaputte Seele folgt aus der Sünde, sie muss repariert werden,
was mit einer Anstrengung verbunden ist, die, wenn sie im Erdenleben nicht
vollkommen erbracht wird, im Fegefeuer als heftig fühlbare Strafe empfunden wird.
Eine gute heilige Beichte beinhaltet bereits alle Maßnahmen, damit die Strafen
mit der Absolution und anschließenden Buße, Wiedergutmachtung, Vorsatz und
Gebet des vollkommenen Ablasses getilgt werden können.

Jesus selbst möchte uns mit einer guten Beichte sowohl die Sünden als auch die
Sündenstrafen völlig erlassen. Dies wird durch die beiden Strahlen aus dem Heiligsten
Herzen Jesu (auf dem Bild des Barmherzigen Jesus von Sr. Faustyna) versinnbildet:
Blut und Wasser. Das Blut Christi schenkt das Leben der Seele wieder, das Wasser
Christi löscht das Fegefeuer aus. Beide enthalten die Gottheit Christi.

Jesus weiß natürlich, dass die Menschen in der Gewinnung eines vollkommenen
Ablasses oft nachlässig sind. Aber mit der Einführung des Barmherzigkeitsfestes
hat Er die Schleusen des Himmels, der göttlichen Barmherzigkeit, ganz
besonders weit geöffnet, wodurch der vollkommene Strafablass nochmal viel
leichter zu erlangen ist. Das ist ein riesiges Gnadengeschenk des Himmels.
Daher ist es ein schweres Versäumnis, wenn manche behaupten, den
Barmherzigkeitssonntag bräuchte es gar nicht oder das Bild vom Barmherzigen
Jesus bräuchte es gar nicht. Solche können die Ablasslehre eigentlich nicht
verstanden haben.

Die Strafe des Fegefeuers könnte man so verstehen, dass sie sich automatisch
ergibt, dem übrig gebliebenen Seelenschaden entsprechend, der fehlenden
Vollkommenheit der Seele entsprechend. Diese Strafe ist also nicht so zu
verstehen, dass der Himmlische Vater Lust am strafen hätte, nein, das würde
Seiner unübertrefflichen Güte widersprechen, sondern so, dass sie sich notwendig
von selbst ergibt, je nach dem Maße der noch vorhandenen Seelenmakel.

4. Auslöschung des Fegefeuers = Vollkommener Ablass der Sündenstrafen

In dem Maße, wie gut jemand beichtet, also Reue zeigt, die Sünden bekennt,
die Buße verrichtet, Wiedergutmachung leistet und einen geeigneten Vorsatz
fasst, sich von jeglicher Sünde trennt, die Gebete für einen vollkommenen
Ablass verrichtet, wird das Fegefeuer, welche die Strafe bedeutet,
nachgelassen/abgelassen. Das Fegefeuer wird wegen seiner Heftigkeit wie
eine Strafe empfunden, weswegen die Lehre der Kirche zurecht von "Strafe"
spricht. Das Feuer ergibt sich aus dem Liebesbrand des Heiligsten Herzens
Jesu. Wer seine Seele nicht ganz gereinigt hat, würde den Liebesbrand Jesu
im Himmel noch nicht ertragen können, somit bedarf es des Fegefeuers,
welches reinigend wirkt und schrittweise auf die Liebe des Himmels
vorbereitet. Oder anders gesagt: Alles, was in der Seele noch unrein ist,
brennt und wird als Strafe empfunden.

Es ist ein Unterschied, ob man ein ganz kurzes Fegefeuer bekommt oder ein
jahrelanges und schweres Fegefeuer.

Wohl dem, der gut beichtet ! Es ist nicht schwierig.

3 Arme-Seelen-Gebete
Das Fegefeuer (Video)
🤗 🙏
Heilwasser
@Eugenia-Sarto:
"Wer in diesem Leben seine Sünden abbüßt,
bezahlt mit wenigen Pfennigen 1000 Dukaten.
Wer aber die Abbüßung ins andere Leben verschiebt,
bezahlt mit 1000 Dukaten wenige Pfennige."


Wenn das die hl. Katharina v. Genua (siehe unteren
Kommentar) gesagt hat, dann haben Sie sogar
eine sehr schöne Erklärung dafür, warum es 1000
Seelen sein können, weil in diesem Leben 1 Seele
leiste…
More
@Eugenia-Sarto:
"Wer in diesem Leben seine Sünden abbüßt,
bezahlt mit wenigen Pfennigen 1000 Dukaten.
Wer aber die Abbüßung ins andere Leben verschiebt,
bezahlt mit 1000 Dukaten wenige Pfennige."


Wenn das die hl. Katharina v. Genua (siehe unteren
Kommentar) gesagt hat, dann haben Sie sogar
eine sehr schöne Erklärung dafür, warum es 1000
Seelen sein können, weil in diesem Leben 1 Seele
leisten kann, was 1000 im Jenseits zugute kommt.

Und was 1 Seele leisten muss, entspricht wenigen
Pfennigen, also einem kurzen Gebet.


😇
Heilwasser
5 more comments from Heilwasser
Heilwasser
@pio molaioni
"Wer in diesem Leben seine Sünden abbüßt,
bezahlt mit wenigen Pfennigen 1000 Dukaten.
Wer aber die Abbüßung ins andere Leben verschiebt,
bezahlt mit 1000 Dukaten wenige Pfennige."

(hl. Katharina v. Genua +1510, auf dem Konzil v. Trient (1545-63)
zur "Theologin des Fegfeuers" erhoben)

🤗
Heilwasser
Lieber pio molaioni,
Gesegneten Christ-Königs-Sonntag erst mal !

Die Lehre der Kirche, die Sie verlinkt haben, besagt, dass
das Purgatorium ein "Läuterungsfeuer" ist und dass es
sich gemäß Enzyklika pe Salvi von Benedikt XVI. dabei
um den "Schmerz der Liebe" handelt, der verwandelt.

Genau das steht in meinem Artikel: der Schmerz ergibt
sich aus der brennende Liebe des Heiligsten Herzens Jesu. …More
Lieber pio molaioni,
Gesegneten Christ-Königs-Sonntag erst mal !

Die Lehre der Kirche, die Sie verlinkt haben, besagt, dass
das Purgatorium ein "Läuterungsfeuer" ist und dass es
sich gemäß Enzyklika pe Salvi von Benedikt XVI. dabei
um den "Schmerz der Liebe" handelt, der verwandelt.

Genau das steht in meinem Artikel: der Schmerz ergibt
sich aus der brennende Liebe des Heiligsten Herzens Jesu.
Wer sich nun mit Sündenmakel dem Himmel nähern würde,
würde noch den Schmerz der Liebe empfinden und dieser
Schmerz entspricht dem Maße der Sündenmakel.

Und das entspricht genau den Darstellungen der hl.
Katharina v. Genua, Fegfeuertheologin
, anerkannt vom
Hl. Tridentinischen Konzil.

Es gab und gibt viele Sühneseelen, welche den unermesslichen
Schmerz der Armen Seelen erkennen und sogar fühlen durften.
Von denen ist die hl. Katharina v. Genua vom Konzil v. Trient
herausgehoben worden.

***********************
Das, was Sie unter 1 Kor 3 schreiben, haben Sie wohl selber
geschrieben.

Wenn Sie "Schmerz" und "Feuer" nicht als "Strafe" empfinden,
dann wären Sie wohl der Einzige, aber wenn Sie sich mit dem
Wort "Strafe" nicht anfreunden können, dann müssen Sie
immer noch Schmerz oder Feuer sagen. Das klingt in meinen
Ohren nicht milder.

Das Feuer hängt ohnehin vom Grad der Sünde ab. Jeder
hat es also selber in der Hand, ob er ein leichtes oder
schweres Fegfeuer bekommt.

😇
Heilwasser
@pio molaioni
Ok, dann wären Sie eine extrem heiße Dusche
nicht gewohnt und das Fegefeuer ist dann
nochmal deutlich heißer.

Sie würden es zweifellos als Strafe empfinden,
nehm ich an.
Heilwasser
@pio molaioni
Wenn Sie sich im eiskalten Winter am Morgen eiskalt
duschen müssten, würden Sie das wie eine Strafe
empfinden ?
Heilwasser
@Carlus
Gerne ! ✍️ 🤗
Carlus
Danke für diesen wertvollen Beitrag
Heilwasser
Die Strafe des Fegefeuers könnte man so verstehen, dass sie sich automatisch
ergibt, dem übrig gebliebenen Seelenschaden entsprechend, der fehlenden
Vollkommenheit der Seele entsprechend. Diese Strafe ist also nicht so zu
verstehen, dass der Himmlische Vater Lust am strafen hätte, nein, das würde
Seiner unübertrefflichen Güte widersprechen, sondern so, dass sie sich notwendig
von selbst ergibt, …More
Die Strafe des Fegefeuers könnte man so verstehen, dass sie sich automatisch
ergibt, dem übrig gebliebenen Seelenschaden entsprechend, der fehlenden
Vollkommenheit der Seele entsprechend. Diese Strafe ist also nicht so zu
verstehen, dass der Himmlische Vater Lust am strafen hätte, nein, das würde
Seiner unübertrefflichen Güte widersprechen, sondern so, dass sie sich notwendig
von selbst ergibt, je nach dem Maße der noch vorhandenen Seelenmakel.
Heilwasser
Darüber hinaus muss aber die Seele wiederhergestellt werden. Alle Vorgänge dieser
Wiederherstellung bilden die Strafe aus. Man kann sagen: Die Sündenstrafen sind
Sündenfolgen: Die kaputte Seele folgt aus der Sünde, sie muss repariert werden,
was mit einer Anstrengung verbunden ist, die, wenn sie im Erdenleben nicht
vollkommen erbracht wird, im Fegefeuer als heftig fühlbare Strafe empfunden wird.
One more comment from Heilwasser
Heilwasser
Kirchenkätzchen
Denkt auch an diejenige Seele, die gerade am nächsten dran ist, für immer verlorenzugehen. Sie und die ihr ähnlichen sind Seelen lebender Menschen. Betet auch für sie.
Heilwasser
Heilwasser
@Regina-Maria :
Keine Sorge, jene im tiefsten Fegefeuer werden von diesem Artikel schon
mal gar nicht vergessen, weil vom vollkommenen Ablass und einer guten
Beichte die Rede ist, welche ja maximale Wirkung auf das Fegefeuer hat.

Zweitens verteilen sowieso Jesus und die Gottesmutter unsere Gebete
für die Armen Seelen. Es kommt bei den Armen Seelen nicht lediglich
auf unsere Worte an, sondern, …More
@Regina-Maria :
Keine Sorge, jene im tiefsten Fegefeuer werden von diesem Artikel schon
mal gar nicht vergessen, weil vom vollkommenen Ablass und einer guten
Beichte die Rede ist, welche ja maximale Wirkung auf das Fegefeuer hat.

Zweitens verteilen sowieso Jesus und die Gottesmutter unsere Gebete
für die Armen Seelen. Es kommt bei den Armen Seelen nicht lediglich
auf unsere Worte an, sondern, was die Tiefe angeht, auf die Kraft der
Gebete und Sühneleistungen. Eine im tiefsten Fegefeuer befindliche
Seele braucht maximale Sühneleistung und diese kommt v. a. durch
eine gute Beichte zustande.

Darüber hinaus dürfen Sie jederzeit einen ausführlichen Artikel über
die Armen Seelen schreiben, der hier nicht intendiert war.
🤗
geringstes Rädchen
ABLASSBÜCHLEIN ERBARMET EUCH DER ARMEN SEELEN!

- Die Ablässe sind unermessliche Geschenke für unsere lieben Verstorbenen
ABLASSLEHRE / ABLASS-STOSSGEBETE / ABLASSÜBUNGEN
Heilwasser
Jahrhundertelang ist auch jahrelang,
eben hunderte Jahre lang. Sie haben schon
Recht, Regina-Maria.
Mein Artikel zieht aber darauf ab, dass die
Beichte gut gemacht wird, und mit einer
solchen Beichte kommt man erfreulicherweise
nicht lange ins Fegefeuer. Das wäre etwas
bedrückend für meine Leser. Daher hab
ich das so geschrieben.

Ja: Manche sind noch unten, die bei der Kreuzigung
Jesu lebte…More
Jahrhundertelang ist auch jahrelang,
eben hunderte Jahre lang. Sie haben schon
Recht, Regina-Maria.
Mein Artikel zieht aber darauf ab, dass die
Beichte gut gemacht wird, und mit einer
solchen Beichte kommt man erfreulicherweise
nicht lange ins Fegefeuer. Das wäre etwas
bedrückend für meine Leser. Daher hab
ich das so geschrieben.

Ja: Manche sind noch unten, die bei der Kreuzigung
Jesu lebten. Jedes Jahr an Weihnachten erlöst Jesus
solche Seelen. An Weihnachten werden die allermeisten
Armen Seelen erlöst.
Heilwasser
Gut erklärt, DasWeib. 👍
Das beinhaltet eigentlich alles:
"die zeitliche Frucht der Sünde"
ergibt die zeitlichen Sündenstrafen.