Clicks426
M.RAPHAEL
10

Kontemplative Architektur und Nachwuchs

Dieser Artikel schließt direkt an meinen Artikel an:
Die Leere der Abstraktion gegen die der Kontemplation

Ich bin @Marie M. für ihren urspr. Beitrag dankbar. Denn die ganze Thematik ist mir so nahe wie mein eigenes Blut, auch weil meine Familie mütterlicherseits aus Aachen (direkt neben Vaals) stammt. Außerdem macht die Frage nach dem Geist der Kontemplation und seinen Einfluss auf den monastischen Nachwuchs den Kern meines ganzen Lebens aus. Weil sich meine Abtei Himmerod für ein klares Nein zur traditionellen Liturgie entschieden hatte, sah ich mich gezwungen, die Abtei in 2005 zu verlassen. Ich hatte meinem Vater Abt in 2003 gesagt, dass die Abtei ohne die alte Liturgie innerhalb von 20 Jahren aufgehoben würde. In 2017 war es dann tatsächlich so weit. Die Entscheidung für meinen Austritt war sehr, sehr schwierig für mich. Ich habe meine Abtei und meine Mitbrüder geliebt. Aber aus Gehorsam gegenüber Gott, dem heiligen Zisterzienserorden und der Heiligen Kirche habe ich gehorcht. Gott hatte mich damals ausdrücklich dazu aufgefordert. So musste ich nicht miterleben, wie mein geliebtes Kloster durch den Konzilsgeist aufgerieben und zerstört wurde.

Ich habe das an anderer Stelle schon dargelegt, wiederhole es aber hier, weil es für die heutige Zeit durchaus relevant zu sein scheint.

Für den Konzilsgeist gibt es keine Kontemplation, weil es für ihn, entgegen aller Beteuerungen, am Ende keinen direkten und persönlichen Eingriff des Heiligen in unsere Welt gibt. Es gibt keine Mystik. Für ihn hat nur noch Marta eine Existenzberechtigung. Maria hat keinen Platz mehr (vgl. Lukas 10,38-42). Deshalb kann es kein abgeschiedenes Leben für Gott geben. In diesem Geist bedeutet Christusnachfolge die aktive Mitarbeit für die Verbesserung der Lebensumstände auf der Erde. Nur wenn Konzilsklöster jungen und sympathischen Menschen eine aktive und lebensfreudige Gemeinschaft bieten, finden sie kirchliche Akzeptanz. Zusätzlich müssen der Abt und Prior ein entsprechendes attraktives Sozialcharisma haben. Schweigende und schwierige Charaktere werden nicht weiter toleriert. Das Ziel der Konzilsklöster ist nicht mehr der Rückzug aus der Welt, sondern eine aktives Team von lustigen Gleichgesinnten, die in der Welt und für die Welt arbeiten. Auf Dauer aber tragen das Sympathische und das Wohlgefühl nicht, genauso nicht wie in einer Ehe. Auch das Chorgebet wird ohne wahre Gottesanbindung zu einer folkloristischen Gesangsübung. Nur Selbsthingabe, Selbstaufopferung und Liebe im Angesicht des wahren Gottes können Gemeinschaften unbedingt zusammenhalten.

An der Architektur kann man ihren intentionalen Geist gut erkennen, weil ihre Formensprache objektiv real und weltweit gültig ist. Das gilt für das gesamte menschliche Existential (siehe z.B. die Arbeiten von Cassirer über die symbolischen Formen). Sonst gäbe es keine Mode, keine Kunst und keine Musik. Alles wäre gleichgültig. Die Formen sind eben nicht subjektiv oder relativ. Nur die Vorlieben unterscheiden sich von Mensch zu Mensch, aber nicht der objektive Gehalt. Der Petersdom z.B. drückt einen bestimmten Geist aus und alle Kunsthochschulen auf der ganzen Welt können stundenlang über diesen diskutieren und sich über ihn austauschen. Entsprechendes gilt für die Literatur usw.. Auch Hollywood weiß ganz genau, welche Formen es benutzt, um bestimmte Gefühle oder Botschaften zu transportieren.

Wenn sich Interessenten ein Kloster aussuchen, werden sie genau darauf achten, welcher Geist durch die Formensprache zum Ausdruck kommt und ob dieser mit der eigenen Berufung übereinstimmt. Wenn der Architekt hauptsächlich an Mathematik und eben nicht an einem kontemplativen Rückzug aus der Welt interessiert war, wird seine Architektur diesen seinen Geist „atmen“. Das wird wohl auch für P. Hans van der Laan gelten.

Für van der Laan war der Gang ins Kloster weder eine Zurückweisung an die Welt noch die Aufgabe seiner architektonischen Begabung. Es war eher, wie er sagt, eine Strategie, seine Suche nach den fundamentalen Prinzipien der Architektur durchzusetzen. Die Nähe zum katholischen Glauben hat diese Suche aber auch beeinflusst. So verband er beispielsweise den Entwurf der Abtei in Vaals mit den Prinzipien des heiligen Benedikt über Mäßigung….Sein Proportionssystem, die „Plastische Zahl“, entwickelte er noch in seiner Novizenzeit.“ Zitat von:

wikipedia.org/wiki/Hans_van_der_Laan

In meinem o.g. Vorgängerartikel war mir P. Van der Laan nicht bekannt und trotzdem konnte ich die mathematische Orientierung des Architekten erkennen. Die Formensprache ist objektiv.

Ich will hiermit nicht behaupten, dass die Abtei Benediktusberg grundsätzlich für Nachwuchs uninteressant ist. Nein, gerade auch, weil die Architektur in sich stimmig ist. Außerdem, wie erwähnt, handelt es sich wohl um eine gute Gemeinschaft, der ich nur das Beste wünschen kann. Aber wie im Fall von Himmerod hätte die Abtei wesentlich bessere Chancen, wenn sie sich wie andere Töchter von Solesmes der überlieferten Liturgie zuwenden würde. Ein im Stil gehaltener und prächtiger Hochaltar könnte den gesamten Geist des Klosters verändern. Auf einmal würde nicht mehr die Mathematik über Gott, sondern Gott über die Mathematik herrschen. Das wäre eine für die heutige Zeit dringend benötigte Symbolik.

Abschließend möchte ich einige Beispiele zeitgenössischer Klosterarchitektur anführen, um diese mit Vaals zu vergleichen.

Clear Creek Abbey ist eine Tochter von Fontgombault und damit gehört sie ebenfalls zur Kongregation von Solesmes. Diese Architektur ist uneingeschränkt kontemplativ:

youtube.com/watch?v=YsOWeLexePg

Die Abtei Novy Dvur ist eine Tochter von Sept Fons. Die Kirche ist der Mutterkirche nachempfunden. Diese Architektur ist zwar ebenfalls sehr zeitgenössisch, aber ihre Leere entspricht zisterziensischer Tradition. Das Gute an ihr ist, dass sie keinen modernen Machtanspruch erhebt. Sie ist neutral. Weil sie sich selbst wie eine weiße Museumswand radikal zurücknimmt, wird die Kontemplation nicht gestört. Wie bei der Mutter handelt es sich um ein Konzilskloster. Deshalb gilt wohl ebenfalls das diesbezüglich oben Gesagte.

youtube.com/watch?v=FT8tZzmEDVo

Als ein weniger gelungenes Beispiel will ich noch Citeaux erwähnen. Die zeitgenössischen Bauteile erscheinen etwas willkürlich. Das gilt dann, besonders aus gregorianischer Sicht, auch für den landessprachlichen Choral. Hier habe ich schon selber im Chor mitsingen dürfen. Die Mitbrüder sind sehr lieb und gastfreundlich. Ab 2:20 sieht man das Innere der Kirche:

youtube.com/watch?v=1Mi5ENm1O34

Auch Citeaux ist ein Konzilskloster. Das fällt in dem Bericht auf. Die irdische Funktion siegt über die Weltflucht.
Salzburger
Oh, weit gefehlt - der Kommunismus, auf den auch RattenRom rausläuft, ist nichts anderes als MonistenMystik! Darum sein Erfolg bei den westlichen Technikern (die sich witzigerweise generell so gerne rühmen, "für Mystik kein Verständnis zu haben" - aber was anderes als wirrer Wahn ist es zu glauben, daß das Universum eine Maschinerie sei? Jegliches JenSeits apodiktisch auszublenden?), vor allem …More
Oh, weit gefehlt - der Kommunismus, auf den auch RattenRom rausläuft, ist nichts anderes als MonistenMystik! Darum sein Erfolg bei den westlichen Technikern (die sich witzigerweise generell so gerne rühmen, "für Mystik kein Verständnis zu haben" - aber was anderes als wirrer Wahn ist es zu glauben, daß das Universum eine Maschinerie sei? Jegliches JenSeits apodiktisch auszublenden?), vor allem aber in Rußland mit seiner traditionellen, oft chiliastischen, Mystik und besondern in China mit seiner uralten NaturMystik, die immer fatal alle MetaPhysik abwürgte. MARX mit Seinem "wiss. Soz." war nicht umsonst der Schüler HEGELs, dieses blasphemischen Gnostikers, der Seine "Philosophie" von hochhäretischen Mystikern des Spät-MittelAlters bezogen hatte!
"Die Weltgeschichte ist der Kampf zwischen Glaube und Unglaube." (GOETHE zu Eckermann), ganz eigentlich der zwischen orthodoxer und gnostisch-satanischer Mystik: "Die wahre Sünde - nur der Mystiker entdeckt sie, nur der Mystiker verbreitet sie." "Nur der Mystiker ist ehrgeizig." (GOMEZ DAVILA) [Was dieses Forum ja schön beweist: Nur Sie - oder zumindest Ihr Geist&Führer - sind sich noch klar darüber, daß S.H. Papst Franz eben mitnichten ein Harmloserl mit PlastikEnte, "widersprüchlich", "vielleicht häretisch", "sentimental", "persönlich fromm" usw. ist...]

Ja, bei den eingebrachten Videos ist auch Besseres dabei, wirklich überzeugend ist leider - ich hätte wirklich gesucht&gehofft - kein einziges Beispiel.
"Das 20. Jahrhundert ist ein nicht endender Schiffbruch." (idem)
Ischa Ischa Ischa
@Salzburger: Können Sie mir bitte sagen, welche "Mystiker" Hegel beeinflusst haben? Vielen Dank!
Salzburger
@Ischa Ischa Ischa Ihr BenutzerName klingt leider verdächtig nach einer ehemaligen BeNutzerin hier!
Ischa Ischa Ischa
Salzburger@ Sorry, ich wusste das nicht, dass sich jemand Ischa nannte, bin noch nicht lange hier. - Aber vielleicht kann man sehen, dass meine Beiträge andere Schwerpunkte haben.
Salzburger
@Ischa Ischa Ischa Wenn ich mich recht erinnere, waren es NeuPlatoniker wie ERIUGENA, PROKLOS, PseudoDIONYSIOS; sodenn ECKHART, TAULER, SEUSE; BÖHME.
Die BioGraphie des großen W.DILTHEY berichtet davon und G.dellaVolpe schrieb ein ganzes Buch darüber ("Hegel romantico e mistico", gegen "romantico" verwahre ich mich als - hoffentlich echter - Romantiker). Zu Ehren der antiken Mysterien von …More
@Ischa Ischa Ischa Wenn ich mich recht erinnere, waren es NeuPlatoniker wie ERIUGENA, PROKLOS, PseudoDIONYSIOS; sodenn ECKHART, TAULER, SEUSE; BÖHME.
Die BioGraphie des großen W.DILTHEY berichtet davon und G.dellaVolpe schrieb ein ganzes Buch darüber ("Hegel romantico e mistico", gegen "romantico" verwahre ich mich als - hoffentlich echter - Romantiker). Zu Ehren der antiken Mysterien von Eleusis verfasste H. in Seiner Jugend ja bekanntlich sogar eine eigene Elegie.
Ischa Ischa Ischa
@Salzburger: Super, vielen herzlichen Dank. Das erklärt mir endlich manche Hegel-Aspekte!! (und anderes).
Cavendish
@M.RAPHAEL, vielen lieben Dank für Ihren außerordentlich wichtigen Beitrag. Die Schönheit des Ewigen spiegelt sich in der Geisteswissenschaft (!) der Mathematik und findet als menschliche Antwort optimalerweise ihren materiellen Ausdruck in Musik, Architektur und bildender Kunst, gesteigert im bewegten Ablauf der Liturgie.
Allzu häufig wird heute übersehen, dass das schweigende Versenken in …More
@M.RAPHAEL, vielen lieben Dank für Ihren außerordentlich wichtigen Beitrag. Die Schönheit des Ewigen spiegelt sich in der Geisteswissenschaft (!) der Mathematik und findet als menschliche Antwort optimalerweise ihren materiellen Ausdruck in Musik, Architektur und bildender Kunst, gesteigert im bewegten Ablauf der Liturgie.
Allzu häufig wird heute übersehen, dass das schweigende Versenken in die Dimension des Ewigen in gar keiner Weise Rückzug von der Welt bedeutet, sondern ganz im Gegenteil für die Welt erst die fruchtbarsten Folgen zeitigt.
Salzburger
Ach Du liebe Güte, @Cavendish - klingt, als ob Sie den estaraichischn "Philosophen" (= MonistenMystikern, die den nüchternen Denker durch die ekstatisch-primitve LaborRatte ersetzen wollen) a la WITTGENSTEIN verfallen wären...
Die Mathematik ist bloß eine empirische NaturWissenschaft und produziert somit nur - unbeweisbare - Erkenntnisse/Meinungen (PLATON: "doxa"), aber ohne logische Beweise. …More
Ach Du liebe Güte, @Cavendish - klingt, als ob Sie den estaraichischn "Philosophen" (= MonistenMystikern, die den nüchternen Denker durch die ekstatisch-primitve LaborRatte ersetzen wollen) a la WITTGENSTEIN verfallen wären...
Die Mathematik ist bloß eine empirische NaturWissenschaft und produziert somit nur - unbeweisbare - Erkenntnisse/Meinungen (PLATON: "doxa"), aber ohne logische Beweise. Selbst die TautoLogie "1=1" basiert auf Exodus 3,14. Und da Sie jetzt sicher mit Sirach 42,15 usw. kommen werden, sei mit GOMEZ DAVILA geschlossen: "Im Universum gibt es Inseln der Ordnung. Aber die angebliche Ordnung des Universums ist ein ideologisches Artefakt."
Cavendish
@Salzburger, das meinen Sie ja jetzt nicht im Ernst, dass mathematische Gesetze "unbeweisbare Meinungen ... ohne logische Beweise" darstellen. Falls doch, wünsche ich Ihnen, dass Sie in Zukunft etwas mehr als nur "Inseln der Ordnung" entdecken werden. 😉
Salzburger
Ja sicher, @Cavendish, Mathematik ist aus der Natur abstrahiert.
Die OntoLogie ist subjektiv, die AxioLogie ist objektiv. Den Techniker interessiert, wie eine rote Rose - angeblich - funktioniert; den AristoKraten interessiert nur, daß ihre ihm fremde Schönheit ihn verwundet.

Da Sie scheinbar Mathe-Lehrer, Spezialist oder sonst irgendein Technik(begeistert)er sind, sei betont, daß ich ja …More
Ja sicher, @Cavendish, Mathematik ist aus der Natur abstrahiert.
Die OntoLogie ist subjektiv, die AxioLogie ist objektiv. Den Techniker interessiert, wie eine rote Rose - angeblich - funktioniert; den AristoKraten interessiert nur, daß ihre ihm fremde Schönheit ihn verwundet.

Da Sie scheinbar Mathe-Lehrer, Spezialist oder sonst irgendein Technik(begeistert)er sind, sei betont, daß ich ja nicht will, daß Sie sich selbst kastrieren. Aber durch die intendierte SelbstVerGötzerei der modernen UnWelt wurden die Techniken zum SelbstZweck (positivistische Wissenschaft, Bürgertum Adel&Bauern aufsaugend, KasinoKapitalismus statt seriöser Wirtschaft, Maschinen statt organischer WerkZeuge, SportWahn, Sexus statt Erotik, l'art pour l'art usw.). Und das ist nicht zuletzt für Euch selbst katastrophal - denn Ihr bräuchtet einen GeistesAdel, der Euch philosophisch/theologisch den Weg weist!: "Zivilisiert ist nur die Gesellschaft, in der der Techniker am Gesindetisch sitzt." "Nichts häufiger als ein Gelehrter, der in seiner Gelehrsamkeit hilflos dahintrudelt." "Der Wissenschaftler kauft sich seine Weltanschauung immer an der nächsten Gossenecke zusammen." (GOM. DAV.)