Clicks961
de.news
4

Becciu: "Ich bin unschuldig"

Kardinal Angelo Becciu sagte vor IlMessagero.it (25. September), dass er Franziskus' Rücktrittsaufforderung "aus einem Geist des Gehorsams und aus Liebe, die ich der Kirche und dem Papst entgegenbringe” akzeptiert habe.

Er fügte hinzu: "Ich bin unschuldig, und ich werde es beweisen”. Becciu bittet um das Recht, sich verteidigen zu dürfen.

Die über die Medien gestreuten Anschuldigungen gegen ihn betreffen vatikanische Investitionen in ein luxuriöses Londoner Anwesen und die Unterstützung der Geschäftsinteressen seiner Brüder mit Kirchengeldern.

Letzte Woche berichtete LaVerita.info über einen möglichen "Betrug" im Zusammenhang mit vier weiteren Londoner Immobilien, die der Vatikan 2014 kaufte und dabei hohe Maklergebühren zahlte.

LaNuovaBq.it schreibt, dass sich Franziskus bei Beccius Rausschmiss wie ein südamerikanischer Juntaführer verhalten habe. Er wandte dabei dieselben Methoden an wie gegen Müller, Burke, Comastri, Gänswein und viele andere.

Für LaNuovaBq.it ist es besonders störend, dass Dossiers jeweils an die Medien weitergeleitet werden, um die Opfer von Franziskus besser zu vernichten. Becciu wird als "korrupt" bezeichnet, ohne überhaupt angeklagt worden zu sein.

"Es gibt eine öffentliche Vollstreckung des Urteils ohne Gerichtsverfahren", stellt LaNuovabq.it fest. Dagegen genießen andere, wie Kardinal Maradiaga, dem ein ähnliches finanzielles Fehlverhalten vorgeworfen wird, weiterhin den Schutz von Franziskus.

Bild: Angelo Becciu, © Mazur, CC BY-NC-SA, #newsQptciepqfz

Magee
Man weiß in dieser Konzilskirche nicht mehr, wer in Wirklichkeit der Gute und wer der Böse ist.
HerzMariae
"Zufällig erscheint das italienische Magazin "L'Espresso" dieses Wochenende mit einer Investigativgeschichte, nach der Becciu seine Position im Staatssekretariat nutzte, um eigene Familienangehörige bei fragwürdigen Sozialprojekten finanziell zu unterstützen. Die Vorwürfe sind nicht überprüfbar. Aber es entsteht der Eindruck, der Vatikan wollte dem Mediencoup zuvorkommen."

katholisch.de/…nes-…More
"Zufällig erscheint das italienische Magazin "L'Espresso" dieses Wochenende mit einer Investigativgeschichte, nach der Becciu seine Position im Staatssekretariat nutzte, um eigene Familienangehörige bei fragwürdigen Sozialprojekten finanziell zu unterstützen. Die Vorwürfe sind nicht überprüfbar. Aber es entsteht der Eindruck, der Vatikan wollte dem Mediencoup zuvorkommen."

katholisch.de/…nes-kardinals-die-causa-becciu
Tesa
Tagespost schlägt in dieselbe Kerbe: Transparenz und Prozess
die-tagespost.de/…-ein-ende-haben;art4874,212278
Ottaviani
tja das nennt man Jurisdiktions Primat der Papst kann da tun was immer ihm lustig ist