Clicks780

Welch ein Wunder ist die Aufnahme Mariens in den Himmel in verklärtem Zustand

Maria Himmelfahrt. Wer kann das beschreiben! Sie ist zwar dem Leibe nach gestorben, weil sie durch den Tod ihrem Sohne folgen wollte. Wegen ihrer Freiheit von der Erbsünde und jeder persönlichen Sünde hätte sie aber nicht sterben müssen.

Gott konnte es nicht zulassen, daß ihr reiner Leib der Verwesung unterlag. Daher hat er sie mit verklärtem Leib auferstehen lassen und in den Himmel aufgenommen.
Die leibliche Aufnahme der Muttergottes in den Himmel wird seit dem 6. Jahrhundert schon geglaubt. Zum Dogma erhoben wurde dieser Glaube am 1. November 1950 von Papst Pius XII.
Dem Papst wurden durch wunderbare Zeichen ( Fatimavisionen in den vatikanischen Gärten)mehrere Bestätigungen für dieses Dogma gewährt.

Das Dogma lautet: Die unbefleckte, stets jungfräuliche Gottesgebärerin Maria ist nach Vollendung ihres irdischen Lebenslaufes mit Leib und Seele in die Himmelsherrlichkeit aufgenommen worden. De fide
Eugenia-Sarto
Hinzufügen möchte ich noch einen schönen Kommentar eines lieben Freundes: Ja: gewissermaßen ist es ein "Wunder", wenn die Gottesmutter in den Himmel aufgenommen wurde. Aber eigentlich ist das ja von Gott von Anfang an so gewollt und nur die Sünde hat dies verdorben. Da Maria ohne Sünde ist, ist die Aufnahme Mariens eigentlich kein Wunder mehr, sondern nur das, was Gott zuvor schon bestimmt …More
Hinzufügen möchte ich noch einen schönen Kommentar eines lieben Freundes: Ja: gewissermaßen ist es ein "Wunder", wenn die Gottesmutter in den Himmel aufgenommen wurde. Aber eigentlich ist das ja von Gott von Anfang an so gewollt und nur die Sünde hat dies verdorben. Da Maria ohne Sünde ist, ist die Aufnahme Mariens eigentlich kein Wunder mehr, sondern nur das, was Gott zuvor schon bestimmt hatte. - Ob die schriftlichen Belege für diese Begebenheit im 6. oder 7. Jahrhundert liegen, weiß ich gar nicht: GEGLAUBT aber haben wir Katholiken dies von dem Tag an, da sie aufgefahren ist; darauf kam es mir an. Ist mehr eine Frage der korrekten Formulierung. - Was allerdings sicher ist, ist die Tatsache, daß es dogmatisch umstritten ist, ob Maria gestorben ist oder nicht. Es gibt für beides vernünftige Gründe und die Überlieferung der Kirche ist hier nicht eindeutig. Deshalb hat Pius XII. dies klugerweise bewußt aus der Definition herausgelassen!

Vielen Dank für diese wichtige Ergänzung!
Mir vsjem
De fide.
Das Festgeheimnis wurde am 1. November 1950 in der Apostolischen Konstitution „Munificentissimus Deus“ dogmatisiert. Das bedeutet, dass es für jeden Katholiken absolut verpflichtend ist, sich dieser Glaubenswahrheit zu unterwerfen.
Dort heisst es weiter:
„Wenn daher, was Gott verhüten möge, jemand diese Wahrheit, die von Uns definiert worden ist, zu leugnen oder bewußt in Zweifel zu …More
De fide.
Das Festgeheimnis wurde am 1. November 1950 in der Apostolischen Konstitution „Munificentissimus Deus“ dogmatisiert. Das bedeutet, dass es für jeden Katholiken absolut verpflichtend ist, sich dieser Glaubenswahrheit zu unterwerfen.
Dort heisst es weiter:
„Wenn daher, was Gott verhüten möge, jemand diese Wahrheit, die von Uns definiert worden ist, zu leugnen oder bewußt in Zweifel zu ziehen wagt, so soll er wissen, daß er vollständig vom göttlichen und katholischen Glauben abgefallen ist.“
Eugenia-Sarto
Es gibt auch unter Katholiken einige, die meinen, dass man als "aufgeklärter Christ" so etwas heutzutage nicht mehr glauben kann. Das sagte mir mal eine Frau, die mit einem Lehrer verheiratet war. Als ob wir einen Verstand hätten, der die Geheimnisse Gottes alle verstehen könnte. Sie sind eben wunderbare Geheimnisse, die uns geschenkt werden und unseren Verstand übersteigen.
Mk 16,16
In der Nacht nach der Grablegung geschah die leibliche Aufnahme der heiligsten Jungfrau in den Himmel. (aus Emmerick: Visionen 4.Band, S.379)
Eugenia-Sarto
Eugenia-Sarto
Das Salve regina von Kloster Einsiedeln: www.youtube.com/watch