Clicks85
Nicky41
6

Der unverfälschte Bertram nach Hildegard von Bingen

Bertram lässt nichts unverdaut. Er steigert mitunter die Bekömmlichkeit und Verwertung von Nahrungsstoffen in den Lebensmitteln. Besonders interessant ist er als Ausgleich bei Fehlernährung. Bertram ist ein ideales Gesundheits- und Verdauungsmittel und bietet hervorragende Einsatzmöglichkeiten in der Küche als Gewürz.

Nährstoffe haben im Körper alle ihre zugeordneten Zielorte. Nur leider kommen diese nicht immer dort an. Eingeschränkte Resorptionsmöglichkeiten des Körpers verhindern die optimale Aufnahme. Selbst wenn die richtigen Nährstoffe im Körper vorhanden wären, so können sie durch den Körper nicht entsprechend aufgenommen werden. Der römische Bertram (Radix pyrethriI) aus der Wildkräutersammlung dient genau hier als „Verwerter“ der Nährstoffe. Der Bertram kann diese Resorption fördern, wenn er häufig eingesetzt wird. In seiner Wirkung regt Bertram die Verdauungssäfte von Leber und Bauchspeicheldrüse an. Er sorgt für eine effiziente Aufnahme von Vitalstoffen durch die Magen- Darmschleimhaut.

Hildegard empfiehlt „einem Gesunden Bertram zu essen weil er schlechte Säfte in ihm vermindert und das gute Blut vermehrt und im Menschen den Intellekt reinigt. Einen Kranken, der körperlich fast ganz heruntergekommen ist, bringt er wieder zu Kräften. Er lässt im Menschen nichts unverdaut, sondern bereitet gute Verdauung, wenn man ihn fleißig isst. Er mindert die Verschleimung im Kopf, und führt zur Säfte-Reinigung und klärt die Augen. Ob man ihn trocken isst, oder in Speisen, ist Bertram nützlich und gut einem kranken und einem gesunden Menschen. Er scheucht das Kranksein von ihm und hindert das Krankwerden. Er lockt im Mund Feuchtigkeit und Speichel an, weil er schlechte Säfte ausleitet und Gesundheit zurückgibt.“


Bertram ist eine weitverbreitete Pflanze im Mittelmeerraum. Er gleicht im Aussehen und Wuchs der Kamille, ist jedoch im Geschmack mild und würzig. Es gibt im auch eine deutsche Bertram-Ersatzpflanze. Diese gilt allerdings als Verfälschung. Mit der römischen Wurzel – lat. Radix Pyrethri einem Ableger der Anacyclus pyrethrum (Bertramwurzel) wurden die besten Ergebnisse erzielt. Bertram gilt neben Galgant und Quendel als sehr wichtiges Gewürz in der Hildegard-Küche. Er kann in fast allen Speisen problemlos mitgekocht oder auch nachträglich aufgestreut werden. Bertram sollte in der Küche ein fixer Gewürzbestandteil sein. Für unterwegs eignen sich die Tabs (gepresstes Pulver) besonders gut.

Anwendung:
Bei Verdauungsstörungen, reguliert die Darmflora, Mangelerscheinungen, mindert Fehlsäfte, vermehr gutes Blut, Resorptions-, Kräftigungsmittel, verhindert Fäulnisprozesse im Darm, regt die Gehirnleistung an, perniziöser Anämie (Vitamin B12 Mangel), Fehlernährung, Diabetes, Dyspepsie, wichtiges Küchengewürz und erhält die Gesundheit.


Es haben mehrere andere Heilpflanzen den Beinamen "Bertram" erhalten. Sie sind jedoch kein "echter" Betram.
Da gibt es beispielsweise die Sumpf-Schafgarbe, die dem echten Bertram ähnlich sieht. Auch der Baldrian wird manchmal fälschlicherweise Bertram genannt und ebenso der Estragon.
Nicky41
@Waagerl Estragon und der echte Bertram nach Hildegard ähneln sich NICHT. Ihre Informationen sind falsch.Und ihr Fragezeichen bezieht sich auf ihr "Wer wusste "... rausreden sinnlos.
Heilwasser
Bertram hab ich immer am Tisch. Schmeckt sehr gut. Eines meiner Lieblingsgewürze. Nicht zu scharf und nicht zu mild, genau richtig: etwas zurückhaltend, aber würzig.
Nicky41
Zurückhaltend. So ist es. Darum kann man dieses äußerst gesunde Gewürz mit vielen Gerichten kombinieren.
Heilwasser
Bingo. 😬
Nicky41
Habermus mit Bertram

Anstelle von kaltem Müsli empfiehlt Hildegard ein warmes "Habermus" aus Dinkelschrot. Hochwertiges Eiweiß, wertvolle Kohlenhydrate, gute Fette und basisch wirkende Mineralien und Spurenelemente liefern Energie und Nährstoffe für den Tag. Für das Habermus 2 Tassen Dinkelschrot (oder Dinkelgrütze, Dinkelflocken) in 2 Tassen Wasser zum Kochen bringen, dabei immer wieder …More
Habermus mit Bertram

Anstelle von kaltem Müsli empfiehlt Hildegard ein warmes "Habermus" aus Dinkelschrot. Hochwertiges Eiweiß, wertvolle Kohlenhydrate, gute Fette und basisch wirkende Mineralien und Spurenelemente liefern Energie und Nährstoffe für den Tag. Für das Habermus 2 Tassen Dinkelschrot (oder Dinkelgrütze, Dinkelflocken) in 2 Tassen Wasser zum Kochen bringen, dabei immer wieder rühren. Ist die Masse aufgekocht, 15 Minuten quellen lassen, dabei nach Geschmack Rosinen zugeben. Mit je 1-2 Messerspitzen Bertram, Galgant und Zimt sowie etwas Honig würzen und nochmals kurz aufköcheln lassen. Jetzt 1 Teelöffel Flohsamen einstreuen, Apfelstückchen und den Saft einer halben Zitrone zufügen und das Habermus mit Mandelstiften betreuen.
Nicky41
Es haben mehrere andere Heilpflanzen den Beinamen "Bertram" erhalten. Sie sind jedoch kein "echter" Bertram.
Da gibt es beispielsweise die Sumpf-Schafgarbe, die dem echten Bertram ähnlich sieht. Auch der Baldrian wird manchmal fälschlicherweise Bertram genannt und ebenso der Estragon. Estragon hat mit dem Bertram, den die heilige Hildegard von Bingen empfiehlt, nichts zu tun. Das sind zwei …More
Es haben mehrere andere Heilpflanzen den Beinamen "Bertram" erhalten. Sie sind jedoch kein "echter" Bertram.
Da gibt es beispielsweise die Sumpf-Schafgarbe, die dem echten Bertram ähnlich sieht. Auch der Baldrian wird manchmal fälschlicherweise Bertram genannt und ebenso der Estragon. Estragon hat mit dem Bertram, den die heilige Hildegard von Bingen empfiehlt, nichts zu tun. Das sind zwei völlig verschiedene Pflanzen.