Usambara
Selbst in der Bibel steht es, daß es eine schwere Sünde ist, sich alles gutzureden und auf die Barmherzigkeit Gottes alles zu schieben. Das ist Vermessenheit - nicht zu tolerieren, sondern zu beichten.
Sebastianus
Das Fronleichnamsfest in Zaitzkofen war wunderschön! Wir wärs damit? Anstatt sich solche widerlichen Karrikaturen von Liturgie reinzuziehn und sich dann aufregen. Man muss mit sowas doch immer rechnen in "normalen" Pfarreien! Also auf zu den Prozessionen und Feiern der FSSPX und gute Anfacht!
Ratzi
S.E. Kardinal Müller hatte am 27. Mai 2018 einen exzellenten Auftritt in Einsiedeln. Hier der lesenswerte Artikel im Tages-Anzeiger: tuko.ch/nextcloud/s/yr8kF6FWjGWwEYp (Artikel kann als pdf runtergeladen werden)
Carlus
Dort wo keine Barmherzigkeit existiert wie bei Bergoglio, da gibt es auch keine Demut. Beide gehört zusammen und beides wird nur gelebt im christlich, katholischen Glauben und dieser fehlt Herrn Bergoglio. Dazu ist er zu eng und vertrauensvoll mit dem Geist der Welt verbunden.
Die Bärin
Das sind aber ausgezeichnete Äußerungen von Herrn Kardinal Müller. Dürfen wir hoffen, dass da kein Rückzieher kommt?
Klaus Elmar Müller
Zu @Thomas2612: Sehr richtig: "Geplauder von Franziskus" . . .
TOMAC
Franziskus soll doch auch einer wiederverheiratet Geschiedenen Landsmännin am Telefon geraten haben, die heilige Kommunion einfach in einer anderen Kirche zu empfangen, wo man sie nicht kennt. Ich nehme an, das versteht er auch wirklich und konkret unter einem ethischen Gradualismus. Franziskus kann aber nicht gegen den Willen und die Gebote Gottes von Todsünden dispensieren, indem er suggeriert,…More
Franziskus soll doch auch einer wiederverheiratet Geschiedenen Landsmännin am Telefon geraten haben, die heilige Kommunion einfach in einer anderen Kirche zu empfangen, wo man sie nicht kennt. Ich nehme an, das versteht er auch wirklich und konkret unter einem ethischen Gradualismus. Franziskus kann aber nicht gegen den Willen und die Gebote Gottes von Todsünden dispensieren, indem er suggeriert, das sei alles nicht so schlimm und die "strenge" katholische Moral sei gegen ein freies Abwägen im Geiste der Barmherzigkeit aufzulösen, wie @Klaus Elmar Müller zu recht schrieb. Wenn ich mein Gewissen nicht an Gott ausrichte, sondern an dem Geplauder von Franziskus, kann es nach dem Tod ein böses Erwachen geben. Franziskus wird dann nicht da sein, um die Anklage zu entkräften. Wird er sich überhaupt auf der Seite des armen Lazarus befinden, oder auf der Seite des reichen Prassers? Gnade Gott den Oberen der Kirche, wenn sie das Volk zum Bösen und zur Sünde verführen. Sie tragen mehr Verantwortung und ihre Sünde wiegt schwerer.