Clicks253
M.RAPHAEL
2

Das katholische Lehramt ist sehr wohl ein Lehramt aller Zeiten

Zum Artikel über die Tango Eucharistie Bergoglios gab es einige wichtige Kommentare:
Bergoglio: Anzügliche Tango-Eucharistie JA! Fromme Römische Messe NEIN!

Eine Auseinandersetzung mit diesen ist hilfreich, um ein wenig Licht in den „gnadenlosen“ Kampf um die wahre Kirche zu bringen.

Ein zentrales Problem kann auf folgenden Punkt gebracht werden: Die Realität der geistlichen Dimension wird nicht richtig verstanden. Der Unterschied zwischen Begriff (Bergoglio und seine modernistische Denke) und Referenz (das worauf sich der Begriff bezieht, hier: der Heilige Vater und das Lehramt aller Zeiten) wird nicht klar genug gesehen. @Eugenia-Sarto hat dankenswerterweise die Grundsatzerklärung zum relevanten Themenbereich von EB Lefebvre eingestellt.

Hilary Putnam mit Bezug auf Wittgenstein: „Unser Sprachspiel beruht weder auf Beweisen noch auf der Vernunft, sondern darauf, dass man sich auf etwas verlässt.“ Putnam, Hilary, Für eine Erneuerung der Philosophie, Stuttgart 1997, S. 224.

Das gilt für die gesamte menschliche Existenz. Letztlich gibt es keinen Zwang. Die Wahrheit zwingt nicht. Wer eine Welt des Zwanges möchte, entscheidet sich für diese freiwillig. Damit wählt er die Liebe ab. Er will im Reich des Herrn der Welt leben, im Reich des Unterdrückers, des Herrn des Zwangs, Satans.

Viele Menschen mögen keine Freiheit, vor allem nicht die der anderen. Sie wollen unterdrücken. Sie wollen Macht. Sie wollen herrschen. Das können sie nur, indem sie eine feste Begriffsbedeutung postulieren. In unserem Fall: Bergoglio ist der Heilige Vater und deshalb müssen ihm alle Katholiken in jeder Hinsicht gehorchen. Daraus folgt dann als Gegenposition der Sedisvakantismus. Aber weil die Bedeutung und die Referenz eben nicht identisch sind, sind beide Positionen falsch. Der Katholik hat immer der einen Heiligen Kirche, dem Heiligen Vater und dem Lehramt aller Zeiten zu gehorchen. Die Konzilskirche Bergoglios aber ist gerade nicht identisch mit der wahren Kirche, sondern sie ist nur ihr falscher und pervertierter Begriff als Folge einer mafiösen Infiltration (St. Gallen).

Der Mensch ist zur Freiheit berufen. Sie verlangt von ihm, dass er sich darum bemüht, seine Begriffsvorstellungen mit der Wahrheit der Referenzen (die Sicht Gottes) möglichst weitgehend in Übereinstimmung zu bringen. Der Mensch muss sich diesbezüglich informieren. Er kann nicht einfach glauben, was er möchte. Deshalb sind die katholische Tradition und das Lehramt so wichtig. Deshalb ist auch der Empfang der Sakramente unverzichtbar, weil er durch diese mit der ganzen Schöpfung in den Himmel gehoben wird und es dort, im Reiche Gottes, wesentlich leichter hat, alles im Lichte Gottes zu erkennen. Dort kann er ganz klar zwischen dem wahren Heiligen Vater und dessen evtl. böser Infiltration unterscheiden. So ist Bergoglio zwar Papst, aber nur akzidentiell. Er hat keine Substanz im Reich Gottes. Ein Katholik kann ihm überhaupt nicht gehorchen. Ein solcher Gehorsam wäre gegenstandslos. Er würde im wahrsten Sinne des Wortes ins Nichts gehen.

Auch GloriaTV ist sehr hilfreich, um seinen Glauben, seine Positionierungen, Positionen, Überzeugungen und Wertvorstellungen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen, bzw. mit dem Willen Gottes zu korrelieren. In diesem Sinne habe ich auf den Kommentar von @Cavendish entsprechend geantwortet, selbst wenn er mich nicht gemeint haben sollte. Der Geist macht die Musik. Vielen Dank, GloriaTV.

Wer es noch nicht kennt:
youtube.com/watch?v=Cf9oy7wDkms
Man muss einen immensen Respekt vor dem Erzbischof haben.
Salzburger
Dieses zitierte Dämchen - solche (Fast)Nichtse sollte man auch nicht namentlich nennen - gibt die vulgäre&nominalistische Position der liberalen DemoKratie des Westens wieder: Begriffe/Ideen als von den Dingen abgezogene, an sich weder wirkliche noch wahre Abstraktionen, auf die sich willkürlich alle (oder zumindest die Mehrheit) einigen.
In Wahrheit ist es genau umgekehrt: Die Ideen sind unsterb…More
Dieses zitierte Dämchen - solche (Fast)Nichtse sollte man auch nicht namentlich nennen - gibt die vulgäre&nominalistische Position der liberalen DemoKratie des Westens wieder: Begriffe/Ideen als von den Dingen abgezogene, an sich weder wirkliche noch wahre Abstraktionen, auf die sich willkürlich alle (oder zumindest die Mehrheit) einigen.
In Wahrheit ist es genau umgekehrt: Die Ideen sind unsterblich (selbst die falschen), die Dinge sind es nicht. Erstere sind das Sein, zweitere nur das <da>Seiende.
Übrigens: S.H. Papst Franz behauptete schon in Seinem 1. Geschmiere, daß "die Wirklichkeit" (und wir wissen alle, daß S.H. damit nicht die GOeTTliche Wirklichkeit meinte, sondern die menschliche WillKür) über der Idee stünde - schon allein dadurch ist entweder His Holeness oder PLATON und meine Wenigkeit AntiChrist...
Salzburger
P.scr.: Damit zusammenhängend ist eine andere skandalöse AusSage in diesem "Gaudium Ev." (von TradiHausens MöchteGern-CanonistenClowns selbstredend auch nicht bemerkt): Daß - a la LESSING&Progressisten, doch entgegen aller Tradition - die Zeit über dem Raume stünde! Gerade als Historist muß ich das schärfstens zurückweisen: Die Zeit, die AllesZerMalmerin, der stetige Tod, Folge unserer …More
P.scr.: Damit zusammenhängend ist eine andere skandalöse AusSage in diesem "Gaudium Ev." (von TradiHausens MöchteGern-CanonistenClowns selbstredend auch nicht bemerkt): Daß - a la LESSING&Progressisten, doch entgegen aller Tradition - die Zeit über dem Raume stünde! Gerade als Historist muß ich das schärfstens zurückweisen: Die Zeit, die AllesZerMalmerin, der stetige Tod, Folge unserer inWändigen GeFallenheit, AusDruck menschlicher Seele steht nicht über dem GOeTTlichen Sein!