Clicks20
Tina 13
4
„Das ist wirklich die Jungfrau Maria!“ „Das ist wirklich die Jungfrau Maria!“ Der heilige Philip Neri (1515-1595, Italien) wurde oft von Bischöfen konsultiert, um die Echtheit von Mystikern zu …More
„Das ist wirklich die Jungfrau Maria!“

„Das ist wirklich die Jungfrau Maria!“

Der heilige Philip Neri (1515-1595, Italien) wurde oft von Bischöfen konsultiert, um die Echtheit von Mystikern zu erkennen.

Eines Tages vertraute ihm eines seiner Beichtkinder an, dass die Muttergottes ihn nachts in seinem Zimmer besuchen käme, was ihn mit Freude und Licht erfülle... Da sagte Philip zu ihm: Hör zu, wenn sie das nächste Mal kommt, wirst du ihr ins Gesicht spucken...

In der folgenden Nacht sprach die Erscheinung zu ihm über Gott... Aber als er sich an das Versprechen an seinen Beichtvater erinnerte, begann er, ihr ins Gesicht zu spucken... Sie verschwand sofort in einer Wolke aus Schwefel.... (es war der Teufel).

In derselben Nacht erwachte er wieder, der Raum war voller Licht mit einer neuen Erscheinung, die ihn anlächelte... Diesmal saß sie nicht auf dem Bett, sie befand sich in einer Ecke des Zimmers, und als er wieder spucken wollte, hörte er sie sagen: Spucke, wenn du willst. Er konnte es nicht tun, weil sie zu weit weg war, aber sie gratulierte ihm zu seinem Gehorsam gegenüber seinem geistlichen Führer. „Das ist wirklich die Jungfrau Maria!“, sagte Pater Neri zu ihm...

In l’Etoile Notre DameDer Stern Unserer Lieben Frau

Nr. 148, Oktober 2006
Tina 13
🤗 🤗 🤗
Tina 13
Der heilige Philip Neri (1515-1595, Italien) wurde oft von Bischöfen konsultiert, um die Echtheit von Mystikern zu erkennen.

Eines Tages vertraute ihm eines seiner Beichtkinder an, dass die Muttergottes ihn nachts in seinem Zimmer besuchen käme, was ihn mit Freude und Licht erfülle... Da sagte Philip zu ihm: Hör zu, wenn sie das nächste Mal kommt, wirst du ihr ins Gesicht spucken...

In der …More
Der heilige Philip Neri (1515-1595, Italien) wurde oft von Bischöfen konsultiert, um die Echtheit von Mystikern zu erkennen.

Eines Tages vertraute ihm eines seiner Beichtkinder an, dass die Muttergottes ihn nachts in seinem Zimmer besuchen käme, was ihn mit Freude und Licht erfülle... Da sagte Philip zu ihm: Hör zu, wenn sie das nächste Mal kommt, wirst du ihr ins Gesicht spucken...

In der folgenden Nacht sprach die Erscheinung zu ihm über Gott... Aber als er sich an das Versprechen an seinen Beichtvater erinnerte, begann er, ihr ins Gesicht zu spucken... Sie verschwand sofort in einer Wolke aus Schwefel.... (es war der Teufel).

In derselben Nacht erwachte er wieder, der Raum war voller Licht mit einer neuen Erscheinung, die ihn anlächelte... Diesmal saß sie nicht auf dem Bett, sie befand sich in einer Ecke des Zimmers, und als er wieder spucken wollte, hörte er sie sagen: Spucke, wenn du willst. Er konnte es nicht tun, weil sie zu weit weg war, aber sie gratulierte ihm zu seinem Gehorsam gegenüber seinem geistlichen Führer. „Das ist wirklich die Jungfrau Maria!“,sagte Pater Neri zu ihm...
2 more comments from Tina 13
Tina 13
😇
Tina 13
🙏 🙏 🙏