Clicks584

NATO-Erweiterung: Die USA nehmen den Südkaukasus ins Visier (www.geopolitik.one)

NATO-Erweiterung: Die USA nehmen den Südkaukasus ins Visier

12. Juni 2021

Am 14. Juni findet in Brüssel der NATO-Gipfel statt. Diesmal haben die Mitglieder des Bündnisses beschlossen, einige Länder – nämlich die Beitrittskandidaten Georgien und Ukraine – nicht einzuladen. Trotzdem versicherte die nordatlantische Allianz Kiew und Tiflis, dass sie immer noch eine Chance auf eine Annäherung haben, sagte der amtierende stellvertretende Staatssekretär für europäische und eurasische Angelegenheiten Philip Reeker während seiner Tour durch die Länder des Südkaukasus.
Neben Georgien besuchte Reeker bisher auch Aserbaidschan und Armenien. Experten sagten der Iswestija, dass die Länder des Südkaukasus einen ernsten Platz in der Außenpolitik der USA einnehmen, obwohl es keine Zone der vitalen Interessen des Landes ist.

In Anbetracht der aktuellen Situation könnte eines der Ziele des Besuchs der US-Delegation darin bestehen, zu versuchen, Georgien in die strategische Initiative des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einzubeziehen – die Schaffung einer sechsseitigen Plattform im Südkaukasus zur Entwicklung der Zusammenarbeit, die Russland, die Türkei, den Iran, Georgien, Aserbaidschan und Armenien umfassen würde.

Die Kaukasus-Region

Von der Iswestija befragte Politologen halten ein solches Szenario jedoch für unwahrscheinlich. „In der Region herrscht eine ziemlich feindselige Atmosphäre, deshalb glaube ich nicht, dass ein solches Format realisierbar ist“, sagte die Orientalistin und Kandidatin der Politikwissenschaften Larisa Aleksanyan.
Der leitende Forscher am Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen Wladimir Awatkow sagte der „Iswestija“, dass die von der Türkei vorgeschlagene Plattform zum Stillstand gekommen ist. „Unter Berücksichtigung der aktiven Erweiterung der NATO nach Osten und der Versuche, aus Russland ein Feindbild zu formen, verfolgen die USA eine aktive Politik gegenüber der Ukraine und dem Südkaukasus. … Die USA streben danach, Transkaukasien mit den Händen Ankaras von Russland wegzureißen. In erster Linie geht es um Aserbaidschan und Georgien, aber das kann auch mit Armenien passieren, je nachdem, wie die Wahlen dort verlaufen“, sagte der Experte.

geopolitik.one/…terung-die-usa-nehmen-den-suedkaukasus-ins-visier/
Theresia Katharina
Typisch EU und die US-Amerikaner: Immer Russland provozieren, möglichst direkt vor der Haustür. Die Kaukasus-Republiken Aserbeidschan, Georgien und Armeinien sollen EU-Beitrittskandidaten werden, damit die NATO dann dort direkt Waffen und Soldaten stationieren kann.
michael7
Kirchfahrter Archangelus
Alleine aus geostrategischen energiepolitischen Gesichtspunkten sind die Gründe nachvollziehbar, die Ex-Sowjetstaaten ins eigene Lager zu holen und wirtschaftlich auszubeuten, während die dortige Polit-Elite großzügig geschmiert wird – funktioniert u.a. in Afrika fabelhaft. Neben den Firmengeflecht des unmittelbaren Energiesektors profitieren auch Private Military Companies (PMC), welche die …More
Alleine aus geostrategischen energiepolitischen Gesichtspunkten sind die Gründe nachvollziehbar, die Ex-Sowjetstaaten ins eigene Lager zu holen und wirtschaftlich auszubeuten, während die dortige Polit-Elite großzügig geschmiert wird – funktioniert u.a. in Afrika fabelhaft. Neben den Firmengeflecht des unmittelbaren Energiesektors profitieren auch Private Military Companies (PMC), welche die Infrastruktur und die Mitarbeiter bewachen. Hier bewährt sich der „Drehtüreffekt“ zwischen Privatwirtschaft, Ministerien und Armee hervorragend.
RellümKath
Armenien und Georgien sind doch schon lange von der Putin-schtschina weg. Aserbaidschan hat sich mit der Türkei verbündet. Was soll also das Geheule. Russland ist selbst Schuld daran.