Eugenia-Sarto
Papst Paul III. hat sich viele Verdienste als Papst erworben. Er verteidigte die Lehre. Er erlaubte nicht die Scheidung Heinrich VIII. von England, bereitete das Trienter Konzil unter grossen Schwierigkeiten mit den politisch verfeindeten Fürsten ( Kaiser Karl V., Franz I. von Frankreich) vor, Er war ein guter Diplomat und hielt sich gegenüber den Staaten neutral.
CSc
CSc
@JubilateDeo
Da er lediglich der Jurisdiktion nach Bischof von Corneto-Montefiascone war (d.h. er war noch nicht zum Bischof geweiht worden!), hatte er gewiss noch kein Zölibatsversprechen abgelegt. Seine vier Kinder zeugte er Jahre vor seiner Priester- und Bischofsweihe.
Vered Lavan
Ja. Die Einmischung und das Sich-Hineinbegeben in ein Fremdes Amt ist ein Gottesfrevel. Viele Laien, die heutzutage 'Kommunionausteiler' sind, werden sich eines Tages vor dem HERRN dafür verantworten müßen; und ebenso die Priester und Bischöfe, die dies zuließen.