Clicks2K
de.news
7

Worte zum Begräbnis: Benedikt XVI. erhielt "inneres Zeichen", den Bruder zu besuchen

Benedikt XVI. hat ein Grußwort zum Begräbnis seines Bruders Monsignore Georg Ratzinger geschrieben. Es wurde heute während des Requiems von Erzbischof Georg Gänswein verlesen.

Benedikt XVI. betont drei Eigenschaften seines Bruders - Musik, Humor und Frömmigkeit - und zeigt sich dankbar dafür, dass er in den letzten Tagen seines Lebens seines Bruders noch einmal mit ihm zusammen sein durfte:

„Er hat nicht um einen Besuch von mir gebeten. Aber ich spürte, daß es die Stunde war, um noch einmal zu ihm zu fahren. Für dieses innere Zeichen, das der Herr mir geschenkt hat, bin ich zutiefst dankbar.“

Als sich Benedikt XVI. am Montag, dem 22. Juni, morgens verabschiedete, wussten die Brüder, dass es ein Abschied aus dieser Welt für immer sein würde:

„Aber wir wussten auch, dass der gütige Gott, der uns auf dieser Welt dieses Zusammensein geschenkt hat, auch in der anderen Welt regiert und uns dort ein neues Miteinander schenken wird.

Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles, was Du getan, erlitten und mir geschenkt hast.“

Bilder

#newsUpggdyithw

sedisvakanz
Joseph Ratzinger ist gültig geweihter Priester und wird ihm die Steresakramente gespendet haben.
Welches Glück, welche Gnade für G. Ratzinger!
Magee
Welch Glücksfall für jeden Katholiken, wenn er von einem vollgültig, d. h. mit allen sieben Weihestufen ausgestatteten Priester die Letzte Ölung und das Viaticum erhält. Ich glaube, in Weihungszell sind da die Chancen noch am allergrößten.
Dem kann ich nur zustimmen.
Maria Franziska
Prälat Ganswein konnte nur schwer unter Tränen bewegend diese Worte vorlesen!
Magee
Exzellenz Gänswein ist sehr nah am Wasser gebaut, wie man so sagt, weinte auch schon bei Kardinal Meisners Requiem und beim Rücktritt Benedikts. Aber ja, da können einem ja auch nur die Tränen kommen, besonders, wenn man weiß, was er alles weiß.
Tina 13
🙏🙏🙏🌹🌹🌹
Goldfisch
Berührende Worte - zeugen von tiefem Glauben und absolutem Gottvertrauen; eben unser Benedikt!