Ungarn: Jobbiks Zusammenbruch macht Orbáns Wiederwahl wahrscheinlicher
Waagerl

Ungarn: Jobbiks Zusammenbruch macht Orbáns Wiederwahl wahrscheinlicher

Péter Jakab · Foto: MTI / Magyar Nemzet Von Marcell Dengi Die ungarischen Medien waren letzte Woche schockiert, als ein ungarischer Milliardär der …
Waagerl
László Bige, der 2017 der zweitreichste Mann Ungarns war, finanzierte die von einem linksgerichteten Forschungsinstitut durchgeführte Umfrage. Bige sieht den Fidesz, die Partei von Ministerpräsident Viktor Orbán, als seinen eigenen schlimmsten Feind. Er ordnete die Umfrage an, um herauszufinden, ob sich das Ende der Orbán-Regierung vorhersagen lasse. Der Milliardär steht derzeit unter Hausarrest,…More
László Bige, der 2017 der zweitreichste Mann Ungarns war, finanzierte die von einem linksgerichteten Forschungsinstitut durchgeführte Umfrage. Bige sieht den Fidesz, die Partei von Ministerpräsident Viktor Orbán, als seinen eigenen schlimmsten Feind. Er ordnete die Umfrage an, um herauszufinden, ob sich das Ende der Orbán-Regierung vorhersagen lasse. Der Milliardär steht derzeit unter Hausarrest, nachdem er wegen Veruntreuung von Geldern aus seiner eigenen Firma und wegen Korruption verhaftet wurde. Das Ergebnis hat ihn allerdings überrascht: Die Zahlen sprechen für sich und zeigen, dass Fidesz immer noch die populärste Partei in Ungarn und der wahrscheinliche Gewinner der kommenden Wahlen ist.
Antal Gördele
Jobbik hat sich nach dem desaströsen Rücktritt von Vona nun den Gnadenstoß gegeben, als sie in die linke Koalition eingestiegen ist, um mehr Chancen zu haben, die FIDESZ zu besiegen. (In Wahrheit: Um nicht aus dme Parlament zu fliegen, denn in den Zustimmungsraten haben sie sich mittlerweile marginalisiert. Aber so kann man auch die paar Prozentpunkterl noch gegen Orban aktivieren.) Von der …More
Jobbik hat sich nach dem desaströsen Rücktritt von Vona nun den Gnadenstoß gegeben, als sie in die linke Koalition eingestiegen ist, um mehr Chancen zu haben, die FIDESZ zu besiegen. (In Wahrheit: Um nicht aus dme Parlament zu fliegen, denn in den Zustimmungsraten haben sie sich mittlerweile marginalisiert. Aber so kann man auch die paar Prozentpunkterl noch gegen Orban aktivieren.) Von der Stimmung her gibt es also für die Wahlen 2022 nur noch PRO Orban und (links) CONTRA Orban. Leichter kann man es ihm nicht machen. Und was wetten wir: Bald wird es weitere "Geldsegnungen" für die Ungarn geben ... Auf jeden Fall vor der Wahl.