Clicks2.2K
de.news
29

Neun Überlegungen zu Traditionis Custodes. Von Boniface

Ha, haben Sie schon gehört, dass es dieses Ding namens Traditionis Custodes gibt, das Franziskus herausgegeben hat? Franziskus hat damit sicher einiges an “lio” (Spanisch für “Chaos") aufgewirbelt. Wenn Franziskus über das Wachstum des Traditionalismus besorgt ist, der die nachkonziliare Kirche ablehnt, dann ist es ein seltsamer Weg, das zu zeigen, indem er der Piusbruderhscaft ihren größten Marketingschub aller Zeiten gibt.

Viele Leute, die scharfsinniger sind als ich, haben Traditionis Custodes bereits ausführlich kommentiert, daher werde ich versuchen, diese Argumente nicht zu wiederholen. Hier sind meine neun Überlegungen zum neuen Motu Proprio.

1. Erstens, über den Gegensatz zwischen Franziskus und Benedikt. Einige sagen, TC sei keine Zurückweisung von Benedikt XVI.'s Summorum Pontificum. Sie führen das Argument an, dass jene, die das sagen, unnötig parteiisch seien und dramatisieren würden. Haben diese Leute diese Dokumente überhaupt gelesen? Wir müssen damit beginnen, zu erkennen, dass Summorum Pontificum die traditionelle lateinische Messe nicht "legalisiert" oder "erlaubt" oder "liberalisiert" hat. Es hat die lateinische Messe nicht durch ein positives Dekret verfügbar gemacht; vielmehr hat es das Prinzip dargelegt, dass die lateinische Messe niemals abgeschafft worden sein kann und daher in der Konsequenz immer erlaubt war (und ist). Traditionis Custodes hingegen lehnt dieses Prinzip völlig ab. Es geht diesem Dokument nicht nur darum, etwas zu unterdrücken, was Benedikt XVI. erlaubt hat; es geht darum, dass es, indem es sich anmaßt, die traditionelle Liturgie durch päpstliches Diktat zu beseitigen, dem in Summorum Pontificum erläuterten Prinzip widerspricht, ohne eine Erklärung zu geben, warum oder wie das möglich ist. Aber diese Vorgehensweise ist heutzutage gang und gäbe. Das "moderne" Lehramt schafft Kontinuität, indem es sie lediglich behauptet. Wir sollen akzeptieren, dass Kontinuität und Harmonie existieren, nur weil man uns sagt, dass es so ist.

2. Franziskus' Motu proprio wurde aus der Sorge heraus veröffentlicht, dass die traditionellen Gemeinschaften einen spaltenden Geist pflegen, weil sie glauben, sie allein seien "die wahre Kirche." Was ist damit überhaupt gemeint? Bezieht sich das auf Traditionalisten, die wirklich denken, dass die Kirche, der Franziskus vorsteht, eine falsche Kirche ist? Dass Franziskus ein falscher Papst sei? Oder bedeutet das vielleicht nur den Glauben, dass die traditionelle lateinische Messe das authentische Herz unseres Glaubens widerspiegelt? Schwer zu sagen. Traditionis Custodes geht nicht näher darauf ein, worin die falschen Prämissen, die von diesen spalterischen Traditionalisten behauptet werden, eigentlich bestehen. Es ist unmöglich zu bestimmen, wann und ob jemand sich schuldig macht, zu glauben, er sei "die wahre Kirche", da das Dokument keine Erklärung für dieses neue und gefährliche Schisma liefert, das dennoch so schwerwiegend ist, dass es die Unterdrückung eines ganzen Ritus rechtfertigt. Es ist dazu gedacht, einen ganzen Teil der Kirche in Verdacht zu bringen.

Der springende Punkt ist folgender: Es wird eine subtile Veränderung des Wortes "Schisma" vorgenommen, indem es von einem kanonischen Status in eine Haltung verwandelt wird. Es ist sehr schwierig, jemandem den kanonischen Zustand des Schismas anzuhängen; es ist extrem einfach, jemanden zu beschuldigen, eine "schismatische Haltung" zu haben. Ich denke, die meisten Verwendungen des Wortes "Schisma", die ich heutzutage in den sozialen Medien sehe, stehen eher im Zusammenhang mit einer Haltung als mit einem objektiv existierenden kanonischen Zustand. Im Grunde ist "schismatische Haltung" zum Schlagwort geworden, um jeden zu bezeichnen, der online fiese Dinge über das aktuelle Kirchenregime postet. Seine Definition ist so weit gefasst, dass es nichts bedeutet; es wird so benutzt, wie Wokies das Wort "Rassismus" benutzen.

Auch die Tatsache, dass der Heilige Vater Strafmaßnahmen gegen eine Haltung ergreift, ist beunruhigend. Das ist keine Spekulation. Franziskus sagt in seinem Begleitschreiben ausdrücklich, dass sein Edikt durch "Worte und Haltungen" ausgelöst wird.

Was ein wirkliches Schisma angeht, so ist die Zahl der traditionalistischen Gruppen oder Pfarreien, die während des Pontifikats von Franziskus ins Schisma gegangen sind, gleich Null.

3. Aber wenn es traditionelle Katholiken gibt, die buchstäblich glauben, dass sie und nur sie allein die "wahre Kirche" sind, müssen sie weltweit nur ein paar tausend sein. Offenbar sollen wir glauben, dass dieser winzige Splitter einer Bevölkerungsgruppe eine existenzielle Bedrohung für die Einheit einer Gemeinschaft von einer Milliarde Gläubigen darstellt?

Aber keine Angst! Als Abhilfe werden wir allen Katholiken, welche die Lateinische Messe lieben, in eine oder zwei Pfarreien in einer Diözese treiben, ihnen drakonische Beschränkungen auferlegen, ihnen praktisch verbieten, in neuen Pfarreien oder sogar mit neuen Priestern zu zelebrieren, und dann werden wir sie in einem Zeitalter der sozialen Medien dahinschmoren lassen. Das klingt nach einem erfolgreichen Plan für die Einheit. Die Härte dieses Diktats wird nur noch von seiner schieren Schwachsinnigkeit übertroffen.

4. Selbst wenn es eine reale Bedrohung durch ein Schisma gäbe, ist es außerordentlich bizarr, einen legitimen Ritus wegen solcher Bedenken zu unterdrücken. Kanonisch gesprochen sind es Personen, nicht Riten, die in solchen Fällen Gegenstand der Gesetzgebung sind. Betrachten Sie dieses Stückchen Geschichte:

Während des Pontifikats von Pius IX. lag der chaldäische Patriarch Joseph Audo häufig im Streit mit dem Vatikan. Am bemerkenswertesten waren seine Bemühungen, die syro-malabarischen Katholiken Indiens unter seine Jurisdiktion zu bringen, indem er den Bischof von Aqra, Mar Elias Mellus, 1874 als seinen Gesandten nach Indien schickte, um dies zu erreichen. Mar Elias wurde tatsächlich exkommuniziert, weil er dort ein Schisma geschürt hatte. Dies hielt Joseph Audo nicht davon ab, in den folgenden Jahren weiterhin verschiedene Bischöfe ohne vorherige Rücksprache mit Rom zu weihen und so eine rivalisierende Hierarchie in Indien zu etablieren. Im September 1876 drohte Papst Pius IX. schließlich damit, den Patriarchen und die von ihm geweihten Bischöfe zu exkommunizieren, wenn sie ungehorsam blieben. Patriarch Audo unterwarf sich schließlich dem Papst, der ihn daraufhin für sein Entgegenkommen lobte und alle seine Bischofsernennungen außerhalb Indiens anerkannte. Auch Bischof Mellus versöhnte sich mit dem Heiligen Stuhl und wurde daraufhin Bischof von Mardin.

Diese Geschichte ist bemerkenswert, weil die Förderung des chaldäischen Ritus in Indien direkt mit der Errichtung einer rivalisierenden und schismatischen Hierarchie in einer eklatanten Usurpation der kirchlichen Jurisdiktion verbunden war. Dennoch machte Pius IX. keinen Versuch, den Gebrauch des chaldäischen Ritus einzuschränken, trotz der ernsthaften Gefahr eines Schismas. Gegen die Personen, die das Schisma schürten, wurden kanonische Strafen verhängt. Ein Ritus selbst ist nicht der richtige Gegenstand für diese Art von kanonischen Strafen. Ich hoffe, dass mehr Kommentatoren und Kanonisten anfangen, darauf hinzuweisen, wie bizarr die Begründung von Traditionis Custodes in dieser Hinsicht ist (Dank an meinen Freund Konstantin, der mich auf diese Geschichte aufmerksam gemacht hat).

5. Im Begleitschreiben von Franziskus heißt es: "Die meisten Menschen verstehen die Motive, die Johannes Paul II. und Benedikt XVI. dazu veranlasst haben, die Verwendung des Römischen Messbuchs, das von Pius V. promulgiert und von Johannes XXIII. 1962 herausgegeben wurde, für das eucharistische Opfer zu erlauben. Die durch das Indult der Kongregation für den Gottesdienst 1984 gewährte und vom heiligen Johannes Paul II. im Motu Proprio Ecclesia Dei 1988 bestätigte Erlaubnis war vor allem durch den Wunsch motiviert, die Heilung des Schismas mit der Bewegung von Mons. Lefebvre zu erreichen."

Dies ist nachweislich falsch. Das Indult wurde nicht gewährt, um ein Schisma mit der Piusbruderschaft zu heilen. Vielmehr wurde das Indult gewährt, um eine Heimat für die Gläubigen zu schaffen, die die lateinische Messe liebten, aber dennoch der Piusbruderschaft nicht ins formale Schisma folgen wollten. Das heißt, das Ziel der Gesetzgebung von Johannes Paul II. waren die Gläubigen, die sich nicht der Piusbruderschaft anschließen wollten; aber Papst Franziskus sagt, das Ziel der Gesetzgebung von Johannes Paul war die Piusbruderschaft. Das ist ein kolossaler Irrtum. Rorate Caeli hat ein ausgezeichnetes Stück, das die Art und Weise dokumentiert, wie Johannes Pauls Absicht von Franziskus falsch charakterisiert wird.

6. Obwohl das Motu proprio darauf besteht, dass die Missbräuche im Novus Ordo beseitigt werden, wissen wir alle, dass das nie geschehen wird. Wenn Franziskus wirklich besorgt ist über Katholiken, die von der kirchlichen Lehre abweichen, dann ist Traditionis Custodes so, als würde er den Traditionalisten den Splitter aus dem Auge ziehen, ohne die Planke im Auge des Novus Ordo zu entfernen. Umfragen zeigen immer wieder, dass 89% der Katholiken die päpstliche Autorität ablehnen, über die Unmoral der Empfängnisverhütung zu lehren; 51% lehnen die päpstliche Lehre zur Abtreibung ab. Und 69% der Katholiken glauben nicht an die Transsubstantiation (Quelle: USA). Ist der Heilige Vater hierüber beunruhigt? Wird er entschieden gegen diese Menschen vorgehen?

Nein, natürlich nicht. Die Doppelmoral entkräftet nicht das Gewicht von Traditionis Custodes (was immer das auch sein mag), aber er zerstört jeden Anschein guten Willens von Seiten des Heiligen Vaters, und er zerstört jede Wahrscheinlichkeit, dass die Gläubigen dies mit Fügsamkeit aufnehmen werden. Angesichts solch dreister Ungerechtigkeit ist die Aussicht, dass traditionelle Katholiken sich einfach umdrehen und das akzeptieren, lächerlich. Das wird nur noch mehr Ärger verursachen. Und das wäre zu 100% vermeidbar gewesen. Was für eine Verschwendung. Sprechen Sie jetzt, wenn Sie wollen, von unnötigem Gezänk.

7. Was die selbsthassenden Traditionalisten angeht, die sagen "Wir haben darum gebittet, und wir bekommen, was wir verdient haben", und "die Einschätzung des Heiligen Vaters über den Traditionalismus muss richtig sein", kann ich mir nicht vorstellen, welche Art von mentaler Folter ihr euch antun müsst, um diese Quadratur des Kreises zu bewerkstelligen. Ich verstehe, dass traditionelle Katholiken toxisch sein können; ich habe erst kürzlich darüber geklagt. Aber wenn Sie denken, dass die schlechte Einstellung einiger weniger Online-Traditen die globale Unterdrückung eines ganzen Ritus rechtfertigt - und nicht nur irgendeines Ritus, sondern des herausragenden historischen Ritus der lateinischen Christenheit - dann sind Sie unendlich viel unausgeglichener als die Boogey-Man-Traditionalisten, über die Sie sich aufregen. Das ist ungefähr so, als würde man eine Hand amputieren, um den Fingernagel zu schneiden.

8. Eine der lächerlichsten Passagen in dem Begleitschreiben ist die, in der Franziskus sagt: "Wer mit Hingabe nach früheren Formen der Liturgie feiern möchte, kann im reformierten Römischen Messbuch nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil alle Elemente des Römischen Ritus finden, insbesondere den Römischen Kanon, der eines seiner charakteristischsten Elemente darstellt."

Dies ist eine erschreckend reduktionistische Sicht der Liturgie. Es gibt eine gewisse Haltung unter konservativen Katholiken, dass das einzige, was in der Liturgie zählt, eine gültige Eucharistie ist. "Es ist immer noch Jesus!" würden sie vorhersehbar auch dann noch intonieren, wenn Luftballons aufsteigen und der Altarraum sich mit Gitarrenklängen füllt. Dies repräsentiert eine radikal minimalistische Sicht der Liturgie, welche die Messe auf ihre nackten Bestandteile reduziert und sich freut, dass wir wenigstens noch das sine qua non der Liturgie haben. Papst Franziskus beweist mit diesem Zitat eine ähnliche Sichtweise: Die gesamte liturgische Tradition des Westens wird auf den Römischen Kanon reduziert. "Worüber beschwert ihr euch? Ihr habt doch den Römischen Kanon." Wenn das die Auffassung des Papstes von Kontinuität ist, dann ist buchstäblich nichts in der Kirche vor seiner Neuerung sicher. Ich hoffe, dass mehr Menschen erkennen, was für eine entsetzlich reduktionistische Hermeneutik das ist. Es ist, als ob ich meine Kinder, nachdem ich sie jahrelang mit gesunden, ausgewogenen Mahlzeiten gefüttert habe, plötzlich vor die Tür setze und ihnen sage, sie sollen Insekten essen. Und wenn sie sich beschweren, dass sie mit Insekten nicht überleben können, sage ich abschätzig: “Das sind doch auch Proteine."

9. "Was sollen wir tun?" Das wollen wirklich alle wissen. Darauf zucke ich mit den Schultern. Ich weiß es nicht. Aber ich werde zwei Dinge sagen:

(1) Traditionelle Katholiken haben eine Tendenz zum Skrupulantismus. Wir machen uns viel zu viele Gedanken über Regeln und Kleinigkeiten. Die gegenwärtige Situation verschlimmert die Ängste noch. Diese Entwicklung hat viele von uns in extrem herausfordernde Dilemmas gebracht, in denen kein Katholik jemals sein sollte. Kein Katholik sollte den Papst gegen die Liturgie, den Gehorsam gegen den Gottesdienst, die Treue zur Tradition gegen das lebendige Lehramt ausspielen müssen. In diesen Dilemmas können wir es uns nicht leisten, übermäßig skrupulös zu sein. Ich spreche zu Laien, aber auch zu Bischöfen und Priestern. Wir sind im Westen viel zu streitlustig. Bei all dem Scheiß, der in der Welt und in der Kirche vor sich geht, bei dem Zerfall der Zivilisation und dem totalen Chaos in der Kirche, bei all der Verwirrung und Fehlinformation und den Lügen und Doppelmoral, die täglich von der Hierarchie ausgekotzt werden, glauben Sie da wirklich, dass Gott die Verantwortung für die Bestimmung des genauen kanonischen Status einer unabhängigen Kapelle auf Ihre Schulter legt? Tun Sie einfach, was Sie tun müssen, und kümmern Sie sich nicht zu sehr um das Kleingedruckte.

Außerdem habe ich "Scheiß" gesagt, nur um die skrupulösen Leute zu irritieren, die angesichts dieses Beitrages über die gegenwärtige Krise denken werden, dass die beste Verwendung ihrer Energie darin besteht, sich über das Wort “Scheiße" zu beschweren.

(2) So schrecklich diese Situation auch ist, ich versuche immer, mich daran zu erinnern, dass die Messe nicht mein ganzer Glaube ist. Sie ist ein wesentlicher Teil davon, wie ich meinen Glauben lebe, aber mein Glaube ist größer als die Messe. Ich nenne diesen Punkt, weil Leute mir eine Nachricht schicken und sagen: "Das schadet meinem Glauben." Ich weiß nicht, ob sie das wirklich meinen, in dem Sinne, dass sie dadurch weniger an Gott glauben; manchmal denke ich, sie meinen nur: "Das macht es für mich schwierig, meinen Glauben zu leben." Die lateinische Messe ist ein absoluter Schatz. Aber Gott schuldet keinem diese Messe. Er gibt sie, und er kann sie wegnehmen. Wenn der Entzug des Zugangs zur lateinischen Messe tatsächlich dazu führt, dass man den Glauben verliert, was hätten Sie dann in all den Jahrhunderten in Japan getan, als die Katholiken dort keine Messe hatten? Oder im elisabethanischen England? Hätten Sie einfach den Glauben verloren? Viele Wüstenväter sind überhaupt nicht zur Messe gegangen, auch nicht die Nonnen im Mittelalter, auch nicht viele der Eremiten.

Gott sitzt immer noch auf dem Thron. Jesus ist immer noch von den Toten auferstanden. Ich bin immer noch durch sein Blut erlöst und durch das heilige Wasser der Taufe in seinen Leib eingegliedert. Hat sich irgendetwas davon geändert? Nein. Nichts davon hat sich geändert, und deshalb ist mein Glaube unverändert. Ich will die Bedeutung der Messe in keiner Weise schmälern; aber wenn Ihr Glaube an Gott tatsächlich von einem gewissen Grad des Zugangs zur traditionellen Messe abhängt, wo wird Ihr Glaube dann sein, wenn es in kommenden Zeiten noch schwieriger wird? Ich will Sie nicht beleidigen. Vielmehr fordere ich Sie heraus, zu den Grundlagen zurückzukehren, zu den unveränderlichen Wahrheiten, die kein Prälat antasten kann. Haben Sie Vertrauen in Gott. Ich spreche nicht von "Habt den Glauben, dass die traditionelle lateinische Messe triumphieren wird!" oder "Habt den Glauben, dass irgendein zukünftiger Papst das alles umkehren wird." Ich meine: Habt den Glauben, dass Gott mit uns ist, dass das Blut Christi uns von der Sünde befreit hat und dass wir in ihm ein Leben in Gnade und Heiligkeit führen können - auch wenn diese Störungen bis zum Ende der Welt nicht behoben würden.

Der Beitrag erschien ursprünglich hier.

Bild: © Joseph Shaw, CC BY-NC-SA,
Rosenkranz
😬 🥺 Ich versteh die Aufregung u. bin davon betroffen. Als Pius sonntags nicht, aber werktags. Pius hat flächendeckendes Netz im Süden. - Aber die NOM-Pfr., die seit 2007 die trid. Messe lesen, werden aggressiv aus der Bahn geworfen. Existenziell. Denn die trid. Messe war Trost in der Trostlosigkeit des NOM-Geschwätzes und des theatralisch gespielten Glaubens. Aus, Ende. Natürlich gebe ich dem (…More
😬 🥺 Ich versteh die Aufregung u. bin davon betroffen. Als Pius sonntags nicht, aber werktags. Pius hat flächendeckendes Netz im Süden. - Aber die NOM-Pfr., die seit 2007 die trid. Messe lesen, werden aggressiv aus der Bahn geworfen. Existenziell. Denn die trid. Messe war Trost in der Trostlosigkeit des NOM-Geschwätzes und des theatralisch gespielten Glaubens. Aus, Ende. Natürlich gebe ich dem (US-Boniface) Schreiber recht. Wir haben kein Recht auf die hl. Messe. Aber in Japan war es ebenfalls eine Katastrophe, als der letzte japan. Priester verbrannt wurde, dabei den Rosenkranz hochhielt und sagte, haltet an ihm fest. (Siehe Büchlein "Der Neffe der Königin" Spillmann, Neuauflage. Da steht im Anhang kurz diese Bemerkung 🤗 .)
pro_multis
Wenn Sie sonntags die tridentinische Messe ohne Einschränkungen besuchen können, ist doch erst einmal alles ok...natürlich bin ich persönlich mit einem Priorat der Piusbruderschaft "um die Ecke" sehr verwöhnt, was Meßgelegenheiten angeht, aber unter der Woche schaffe ich es aus beruflichen und familiären Gründen gar nicht, diese auch wahrzunehmen.

In den Diözesen zahlt man jetzt an der einen …More
Wenn Sie sonntags die tridentinische Messe ohne Einschränkungen besuchen können, ist doch erst einmal alles ok...natürlich bin ich persönlich mit einem Priorat der Piusbruderschaft "um die Ecke" sehr verwöhnt, was Meßgelegenheiten angeht, aber unter der Woche schaffe ich es aus beruflichen und familiären Gründen gar nicht, diese auch wahrzunehmen.

In den Diözesen zahlt man jetzt an der einen oder anderen Stelle den Preis für die stets als Schild hochgehaltene Einheit mit Rom...das ist zwar schade für die Betroffenen, war aber so zu erwarten.

Es wird gar nicht mehr so lange dauern, bis die "Pius-Versorgung" immer mehr ausgebaut wird...davon bin ich überzeugt!
pro_multis
Mir fällt gerade noch etwas ein: Wahrscheinlich ist es Ihnen längst bekannt, aber auf der Homepage des Priesterseminars Herz Jesu unter der Rubrik "zaitzkofen.live" gibt es die Möglichkeit, das Stundengebet, die heiligen Messen und 3x täglich den Rosenkranz mit den Seminaristen gewissermaßen gemeinsam zu feiern, bzw. zu beten...die passenden Bücher kann man beim Sarto-Verlag (unter "Klerus") …More
Mir fällt gerade noch etwas ein: Wahrscheinlich ist es Ihnen längst bekannt, aber auf der Homepage des Priesterseminars Herz Jesu unter der Rubrik "zaitzkofen.live" gibt es die Möglichkeit, das Stundengebet, die heiligen Messen und 3x täglich den Rosenkranz mit den Seminaristen gewissermaßen gemeinsam zu feiern, bzw. zu beten...die passenden Bücher kann man beim Sarto-Verlag (unter "Klerus") erwerben.

Ich mache gerne mal Gebrauch davon...Radio Horeb konnte ich irgendwann nicht mehr ertragen!!
Joseph Franziskus
@pro_multis, vielen Dank für diesen Hinweis, denn es war mir leider nicht bekannt, das diese Möglichkeit besteht. Da ich gesundheitlich leider noch nicht wieder weit genug wiederhergestellt bin, um selbst, ohne Fahrer, die 70 km, bis zum nächstgelegenen Messort zu gelangen, konnte ich dieses Angebot gleich heute nutzen und zumindest das hl. Messeopfer betrachten. Also nochmals vielen Dank. Ich …More
@pro_multis, vielen Dank für diesen Hinweis, denn es war mir leider nicht bekannt, das diese Möglichkeit besteht. Da ich gesundheitlich leider noch nicht wieder weit genug wiederhergestellt bin, um selbst, ohne Fahrer, die 70 km, bis zum nächstgelegenen Messort zu gelangen, konnte ich dieses Angebot gleich heute nutzen und zumindest das hl. Messeopfer betrachten. Also nochmals vielen Dank. Ich wünsche noch einen gesegneten Sonntag. M.f.G. W.F.
Joseph Franziskus
Und ja, es ist mir schon klar, das man beim betrachten einer hl. Messe am Bildschirm, seiner Sonntagspflicht noch nicht genüge getan hat, aber ich glaube schon, das es einiges am Segen mit sich bringt und vor allem, was dabei dennoch möglich ist, man kann dabei immerhin sehr gut geistig kommunizieren.
pro_multis
Sehr gerne...ich wünsche Ihnen auch einen gesegneten Sonntag! Die Piusbruderschaft hat sich mit Beginn des 1. Lockdowns wirklich sehr um die Gläubigen bemüht, dazu zählen meiner Ansicht nach auch die digitalen Angebote.

Neben Livestream und Katechismus + Predigten als Videos gibt es schon seit einigen Jahren die genannten Angebote zum Mithören...ich persönlich versuche so oft wie möglich die …More
Sehr gerne...ich wünsche Ihnen auch einen gesegneten Sonntag! Die Piusbruderschaft hat sich mit Beginn des 1. Lockdowns wirklich sehr um die Gläubigen bemüht, dazu zählen meiner Ansicht nach auch die digitalen Angebote.

Neben Livestream und Katechismus + Predigten als Videos gibt es schon seit einigen Jahren die genannten Angebote zum Mithören...ich persönlich versuche so oft wie möglich die Prim mit den Seminaristen "zusammen" zu beten, was daran liegt, daß ich das Brevier für mich entdeckt habe und sehr gerne bete.

Noch ein Tipp: Wenn Sie per Mail beim Priorat in Berlin darum bitten, bekommen immer den jeweils aktuellen Link zum Livestream; sowohl die Sonntags-, als auch die Wektagsmessen können Sie dann (wenn auch nur am Bildschirm) mitfeiern. Die aktuelle Gottesdienstordnung finden Sie auch auf der Homepage des Priorates...in der Urlaubszeit findet nicht alles so statt, wie sonst gewohnt, deshalb lohnt sich ein Blick in den Kalender eigentlich immer.

Weiterhin gute Besserung und viel Freude beim Mitfeiern der heiligen Messen in Zaitzkofen und evtl. auch in Berlin!

Viele Grüße aus der Hauptstadt...
pro_multis
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, denn daß mal etwas in dieser Richtung passieren würde, war doch klar! Im Prinzip ist die Botschaft auch recht erfreulich: offensichtlich werden die traditionstreuen Katholiken nicht mehr als harmlose Randgruppe wahrgenommen...stattdessen wurde wohl eine "kritische Masse" erreicht, so daß Rom sich zum Handeln genötigt sah.

Die traditionelle Messe ist mittle…More
Ich verstehe die ganze Aufregung nicht, denn daß mal etwas in dieser Richtung passieren würde, war doch klar! Im Prinzip ist die Botschaft auch recht erfreulich: offensichtlich werden die traditionstreuen Katholiken nicht mehr als harmlose Randgruppe wahrgenommen...stattdessen wurde wohl eine "kritische Masse" erreicht, so daß Rom sich zum Handeln genötigt sah.

Die traditionelle Messe ist mittlerweile so etabliert, daß sie nicht mehr einfach wegrationalisiert werden kann...und nicht wenige Ortsbischöfe dürften ein ungutes Gefühl beim Gedanken an die Alternative für die Gläubigen haben!

Ich würde erstmal in Ruhe abwarten...es wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird.
Joseph Franziskus
Ja es war eigentlich zu erwarten, allerdings hätte ich nicht geglaubt, das der Schlag derart hart, brutal und rigoros kommt. Aber sie haben Recht, vielleicht bleibt weitgehend alles beim Alten. Dabei liegt das größtenteils bei uns Gläubigen und natürlich unseren Priestern. Wenn die verbliebenen Katholiken jetzt konsequent bleiben und sich gemeinsam gegen diese Ungerechtigkeit wehren, wenn wir …More
Ja es war eigentlich zu erwarten, allerdings hätte ich nicht geglaubt, das der Schlag derart hart, brutal und rigoros kommt. Aber sie haben Recht, vielleicht bleibt weitgehend alles beim Alten. Dabei liegt das größtenteils bei uns Gläubigen und natürlich unseren Priestern. Wenn die verbliebenen Katholiken jetzt konsequent bleiben und sich gemeinsam gegen diese Ungerechtigkeit wehren, wenn wir entgegen den ungerechtfertigten Weisungen von traditionsfeindlichen Bischöfen und natürlich von Papst Franziskus, einfach mit de4 Feier der lateinischen Messe im tridentinischen Ritus fortfahren und uns weigern, die entsprechenden messorte widerstandslos aufzugeben und schließlich im Notfall auf Privatkapellen auszuweichen, so kann ich mir nicht vorstellen, das ie Bischöfe so weit gehen und dieses neuerliche Verbot der alten Messe, zwangsweiße durchzusetzen. Wir müssen aus der Zeit der Liturgiereform von 1970 die richtige lehren ziehen. Damals hat es sich als absolut falsch erwiesen, alles im Kadavergehorsam anzunehmen, was aus Rom kam. Die treuen Katholiken und ihre Priester mussten leidvoll erfahren, das es den Modernisten nie reichte, die Zerstörungen bei der Liturgie und auch bei der Theologie gingen immer weiter. Hier müssen wir bereits sein, für unseren Glauben zu kämpfen wie müssen den Mut beweisen, unseren Glauben zu bekennen und auch den Papst, wo er im Unrecht ist und von uns verlangt, entgegen der 10 Gebote Gottes, seinen Weisungen nachzukommen, ins Angesicht zu widerstehen. Und wie müssen zusammen stehen und uns nicht wegen Kleinigkeiten, in x Gruppierungen aufspalten. Vor allen dürfen wir nicht nachlassen zu beten.
M.Elija
Diese Sicht ist absolut richtig jetzt heißt es zu bestehen und keinen Meter zu weichen. Beispiel meine alte Gemeinde in Brest Bretagne besteht aus beiden Messen und es gab keinen Streit man machte die Caritas zusammen. Man wird nicht davon abrücken. Auch meine neue in Narbonne wird nicht zurückweichen. Aber Frankreich ist auch kraftvoller was den Widerstand angeht.
pro_multis
Da ich seit Jahren bei den Piusbrüdern die Messe besuche, ändert sich für mich persönlich erstmal nichts...nur, daß man immer gespannter darauf ist, wen man bald in den Reihen der "Schismatiker" begrüßen darf!

Ich werde mit dieser Situation genauso umgehen wie mit den zahlreichen Lockdowns: Einfach mit der Familie katholisch weitermachen und nicht beirren lassen; Heilige Messe, ab und zu eine …More
Da ich seit Jahren bei den Piusbrüdern die Messe besuche, ändert sich für mich persönlich erstmal nichts...nur, daß man immer gespannter darauf ist, wen man bald in den Reihen der "Schismatiker" begrüßen darf!

Ich werde mit dieser Situation genauso umgehen wie mit den zahlreichen Lockdowns: Einfach mit der Familie katholisch weitermachen und nicht beirren lassen; Heilige Messe, ab und zu eine kleine private Wallfahrt, Rosenkranz + Brevier, ansonsten "keenen Kopp machen" wie der Berliner sagt.

Um die Probleme der Weltkirche sollen sich mal diejenigen kümmern, die dafür bezahlt werden... 😊
alfredus
Franziskus weiß was er tut, er geht zum Frontalangriff über ... ! Da seine vielen Äußerungen und heidnischen Handlungen nichts bewirkt und die Katholiken das alles gechluckt haben, greift er in das Schlangennest und verbietet die Hl. Messe aller Zeiten ! Alles was an Tradition da ist, hat einen heiligen Charakter und das paßt nicht in die Vorbereitung zum Kommen des Antichrist ! Die müden Christe…More
Franziskus weiß was er tut, er geht zum Frontalangriff über ... ! Da seine vielen Äußerungen und heidnischen Handlungen nichts bewirkt und die Katholiken das alles gechluckt haben, greift er in das Schlangennest und verbietet die Hl. Messe aller Zeiten ! Alles was an Tradition da ist, hat einen heiligen Charakter und das paßt nicht in die Vorbereitung zum Kommen des Antichrist ! Die müden Christen lassen alles mit sich geschehen, zumal ihre Hirten das auch noch unterstützen. Sie werden so verformt und reif gemacht, dass sie, wenn er kommt der Antichrist, mit Freude zujubeln werden ... !
michael7
Zwischen Punkt 8 und 9 erscheint ein Widerspruch: Während der Autor in 8 eine "reduktionistische Sicht" beklagt, wenn das Schreiben darauf hinweist, dass man im Neuen Messbuch ja auch den 1. Kanon wählen kann (wobei die Gläubigen ja kaum jemals im Voraus wissen, welchen Kanon der Priester verwenden wird), so äußert er sich dann in 9 selbst "reduktionistisch", indem er die Bedeutung der Liturgie …More
Zwischen Punkt 8 und 9 erscheint ein Widerspruch: Während der Autor in 8 eine "reduktionistische Sicht" beklagt, wenn das Schreiben darauf hinweist, dass man im Neuen Messbuch ja auch den 1. Kanon wählen kann (wobei die Gläubigen ja kaum jemals im Voraus wissen, welchen Kanon der Priester verwenden wird), so äußert er sich dann in 9 selbst "reduktionistisch", indem er die Bedeutung der Liturgie für Glaube und Leben relativiert.

Richtig besehen geht es bei der Diskussion um die Liturgie letztlich darum, dass eine wirklich katholische "Liturgie" das, was Jesus getan und uns hinterlassen hat, auch treu bewahren und zum Ausdruck bringen muss.
Es geht also nicht vor allem um Gitarren oder Luftballons, sondern darum, ob die Liturgie gültig und ehrfurchtsvoll, aber auch rechtgläubig mitgefeiert werden kann!
Im KZ könnte das im Notfall auch dann geschehen, wenn der Priester nur irgendwie ein Opferungsgebet und die Wandlungsworte über die Materie von Brot und Wein sprechen könnte!
Normalerweise ist ein (willkürlicher) Verzicht auf äußere Formen nicht erlaubt, aber die Kirche hat sich meines Wissens nie dagegen ausgesprochen, dass in Extremfällen wie einer Kerkerhaft auch Liturgie in einer ganz einfachen und armen Form möglich wäre.
Das ist nicht "reduktionistisch", sondern es geht hier um Mindestanforderungen an eine katholische Liturgie.
Andererseits ist es wohlgemerkt letztlich keine wirklich katholische Liturgie, wenn nur Ehrfurchtlosigkeit und Glaubenslosigkeit oder Irrglauben "zelebriert" werden. Hier kann und darf ein wahrer Gläubiger gar nicht teilnehmen, selbst wenn es nicht ausgeschlossen werden könnte, dass es noch zu einer "gültigen Wandlung" kommen könnte! Denn in einem solchen Fall würde Christus ja nur verunehrt und verhöhnt!

Die Situation, dass die überlieferte Form verboten wird und die Gläubigen zu einer "(un)ordentlichen", oft nicht rechtgläubigen und nicht ehrfürchtigen Form von "Liturgie" gezwungen werden sollen, ist also eine ganz andere als diejenige, in der japanische Christen Jahrhunderte lang auf die hl. Messe verzichten mussten!

Wenn der Schreiber sagt: "'Was sollen wir tun?' ... Darauf zucke ich mit den Schultern. Ich weiß es nicht", und dann die Gläubigen damit vertröstet, dass die Liturgie (inhaltlich zusammengefasst) gar nicht so wichtig sei, weil ja auch Wüstenväter oft nicht die Gelegenheit dazu gehabt hätten, dann verkennt er den Ernst der Lage!

Ein Katholik kann nicht nur mit den Schultern zucken, wenn die Tradition der Kirche oder der überlieferte Glaube angegriffen und ausgegrenzt wird wie heute!

Die Liturgie ist das Herz allen kirchlichen Lebens, aber auch der Quellgrund ihrer Einheit im wahren Glauben und aller Gnaden, die uns durch die hl. Kirche vermittelt werden sollen.

Ein Angriff auf die Ehrfurcht oder die Rechtgläubigkeit, oder auch ein Angriff auf die Überlieferung der Liturgie selbst ist deshalb immer ganz zentral auch ein Angriff auf die Einheit, die Heiligkeit, die Apostolizität und Katholizität der Kirche!

Wenn sogar Wesentliches geändert wird wie die Einsetzungsworte Jesu (der ja nach Schrift und Überlieferung aller (!) Liturgien aus Ost und West nirgends im Zusammenhang mit der Einsetzung und Zuwendung Seines kostbaren Blutes von "allen" gesprochen hat, denen es konkret zugute kommt (obwohl es natürlich von der Intention her allen zugute kommen könnte oder sollte), dann ist das keine Kleinigkeit, über die man einfach hinweggehen könnte, besonders wenn man auch viele sonstige irrgläubige Tendenzen im Bereich der Neu-Mess-Zelebranten und -gläubigen beobachtet!

In so einer Not kann ein Christ nicht anders, als nur dem überlieferten Glauben und der überlieferten Liturgie der Kirche die Treue halten!
alfredus
@michael7 Der Kirche die Treue halten, das haben Sie richtig erkannt und nur das zählt ... ! Denn man sagt uns : ... hier ist Christus, nein, dort ist Christus ... glaubt ihnnen nicht, denn Christus ist nur in seiner Hl. Kirche gegenwärtig, in der römisch, katholischen, apostolischen Kirche, auch wenn man ihr, der Kirche das Angesicht zerstört hat ... !
michael7
... ja, die Kirche Christi ist immer dort, wo auch der Glaube (nicht der Unglaube) ist, und wenn auch heute viele (nur scheinbar) drinnen sind, die wegen ihres Abfalls vom Glauben eigentlich draußen stehen, oder viele auch (durch ihre Sehnsucht nach Gott) eigentlich drinnen sind, obwohl sie formal noch draußen sind, wie es der hl. Augustinus einmal beschrieben hat, so kann und muss sich die …More
... ja, die Kirche Christi ist immer dort, wo auch der Glaube (nicht der Unglaube) ist, und wenn auch heute viele (nur scheinbar) drinnen sind, die wegen ihres Abfalls vom Glauben eigentlich draußen stehen, oder viele auch (durch ihre Sehnsucht nach Gott) eigentlich drinnen sind, obwohl sie formal noch draußen sind, wie es der hl. Augustinus einmal beschrieben hat, so kann und muss sich die Herde Christi beim Fehlen von Hirten, die wirklich mit der Stimme Christi sprechen, eben an Christus und das Lehramt der Kirche aller Zeiten halten, bis ihr auch wieder ein wahrer irdischer Hirt den Weg Christi in Treue vorangeht!
kathvideo
@michael7 Vorsicht! Auch die Sichtbarkeit der Kirche Christi ist ein Dogma.
Theresia Katharina
kath.video. Ihnen ist offensichtlich jede Verdrehung recht, um weiterhin einen Kadavergehorsam gegenüber dem Ketzer PF predigen zu können. Sie scheinen das Dogma von der Sichtbarkeit der Kirche nicht begreifen zu wollen.
Maria Katharina
Langsam kommt es mir auch schon komisch vor.
Aber: Wenn jene weiterhin dem FP freiwillig nachfolgen, kann es ganz dumm ausgehen und in der Ewigkeit wird man dann auch bei ihm sein.
Jene unterschätzen das absolut Diabolische an ihm und setzen ihn lediglich mit einem schlechten Papst gleich. Hat man den FP angenommen und folgt ihm, wird man auch den AC annehmen.
Theresia Katharina
@michael7 PF ist ein Verdreher und Verwirrer (genau wie seine Handlanger), lassen Sie sich nicht beirren, wenn er verschleiern will, dass er die Tridentinische Messe, die Heilige Messe aller Zeiten, wie Sie vom heiligen Papst Pius V für immer, unverrückbar eingesetzt worden ist, unter fadenscheinigen Begründungen durch Strangulierung abschaffen will.
Theresia Katharina
@michael 7 Es zählt die überlieferte Lehre Christi, die in jedem alten Katechismus nachzulesen ist und die Lehrschreiben gültig gewählter Päpste wie z.B. vom heiligen Papst Pius V, nicht die Ablassungen eines kanonisch ungültig gewählten unheiligen Freibeuters des Thrones Petri, der als Götzendiener sich erwiesen hat und daher längst exkommuniziert ist (latae sententiae) und keinerlei…More
@michael 7 Es zählt die überlieferte Lehre Christi, die in jedem alten Katechismus nachzulesen ist und die Lehrschreiben gültig gewählter Päpste wie z.B. vom heiligen Papst Pius V, nicht die Ablassungen eines kanonisch ungültig gewählten unheiligen Freibeuters des Thrones Petri, der als Götzendiener sich erwiesen hat und daher längst exkommuniziert ist (latae sententiae) und keinerlei päpstliche Jurisdiktion besitzt.
michael7
@kathvideo: Die Väter betonen in Übereinstimmung mit Christus, dass die wahre Kirche Christi vor allem als Licht, das die Welt erleuchtet, erkennbar und sichtbar sein muss.
"Sichtbarkeit" bedeutet also immer auch die Erkennbarkeit der Einheit in und mit Christus. Sie besteht also letztlich in der Gemeinschaft im wahren Glauben und in den wahren überlieferten Sakramenten und der überlieferten …More
@kathvideo: Die Väter betonen in Übereinstimmung mit Christus, dass die wahre Kirche Christi vor allem als Licht, das die Welt erleuchtet, erkennbar und sichtbar sein muss.
"Sichtbarkeit" bedeutet also immer auch die Erkennbarkeit der Einheit in und mit Christus. Sie besteht also letztlich in der Gemeinschaft im wahren Glauben und in den wahren überlieferten Sakramenten und der überlieferten Liturgie der Kirche unter Führung der rechtmäßigen Hierarchie.
Wo die Gemeinschaft mit Christus aufgelöst wird durch Abkehr vom überlieferten Glauben oder der überlieferten Liturgie der Kirche oder dem überlieferten Verständnis von Hierarchie, wird diese Einheit und fortdauernde Gemeinschaft mit Christus gestört und die Sichtbarkeit angegriffen.
Die Sichtbarkeit der Kirche besteht hingegen dort, wo man am überlieferten Verständnis der Hierarchie (also nicht nur eine "Hierarchie" im protestantischen Sinn), sowie am überlieferten Glauben und an den überlieferten Sakramenten/Liturgie festhält.
An Sichtbarkeit und Einheit der Kirche halten Katholiken auch in Extremfällen fest:
"In Bezug auf das abendländische Schisma" (als es scheinbar drei "Päpste" gab und es für viele nicht mehr klar erkennbar war, welches denn der wahre Papst ist) "ist zu erwidern, dass in der damaligen traurigen Zeit zwar die Christenheit materiell in zwei, ja drei Teile zerfiel, dagegen formell an der Einheit durchaus gläubig festhielt und daher die Einheit auch sofort vorhanden war, als die Vorfrage der Echtheit der päpstlichen Person entschieden wurde" (Bartmann, B., Lehrbuch der Dogmatik, 2. Band, 8. Aufl., Freiburg/Br. 1932, S. 187).

Zu ähnlichen Schlussfolgerungen drängt uns auch die Not der heutigen Zeit!
Solimões
Viele Tradis neigen zum Skrupulantismus. Ein zentrales Problem gut gesagt. Einfach nichts beachten und weitermachen.
michael7
Auch "nichts beachten und weitermachen" muss sittlich begründet werden (können)! Das ist noch lange kein "Skrupulantismus", sondern im Sinn der Gebote Gottes sogar notwendig!
Solimões
@michael7
Sie reden im Kreis.
michael7
@Solimoes: Inwiefern?
Solimões
@michael7
Weil Sie "nichts machen" mit sittlicher Begründung verknüpfen und dann die Begründung mit dem Wort Gottes anmahnen, was ja gerade Skrupulantismus macht.

nichts machen heisst einfach: keine Sorgen - das Gegenteil von Skrupulantismus.
michael7
Der Skrupulantismus zeichnet sich vor allem durch einen Mangel an Einsicht in das Wesen der Liebe (v.a. Gottes) aus. Darum ist er von Angst zernagt.
Darauf wollte ich hinweisen. "Keine Skrupel, weitermachen!" könnte auch unmoralisches Verhalten fördern. Immerhin sagt der Autor des Textes, dass es auch über seinen Text hinaus Argumente gibt und immerhin liefert auch er einige Argumente.
rumi
Ohne es zu wollen hat Franziskus als Werkzeug der Vorsehung, die heutigen Katholiken wachgerüttelt, die schon glaubten den Himmel gepachtet zu haben.
Marketingschub! Das ist ein treffender Ausdruck, der zeigt für was die Leute von heute die Religion halten. Welchen Sinn hätte es dann zur Piusbruderschaft zu wechseln. Nämlich: Keinen!! Man kann die Kleider wechseln, nicht aber das Fleisch. Nur …More
Ohne es zu wollen hat Franziskus als Werkzeug der Vorsehung, die heutigen Katholiken wachgerüttelt, die schon glaubten den Himmel gepachtet zu haben.
Marketingschub! Das ist ein treffender Ausdruck, der zeigt für was die Leute von heute die Religion halten. Welchen Sinn hätte es dann zur Piusbruderschaft zu wechseln. Nämlich: Keinen!! Man kann die Kleider wechseln, nicht aber das Fleisch. Nur durch die Gnade können wir den alten Menschen loswerden. Die meisten Leute verharren in der Sünde und sehen die 10 Gebote als etwas Archaisches, und sie zu halten eine Beliebigkeit ohne irgendwelche Wirkung oder Konsequenz. Sie übersehen, dass mit diesen Geboten die Gnade Gottes untrennbar verbunden ist. Gott kann durch sein Wesen nicht sündigen. Wir können diesen Umstand totreden, soviel wir wollen, das behebt die Sünde nicht. Das ändert auch nichts an der Tatsache, dass soviele Seelen verloren gehen.
kathvideo
Da ist viel Richtiges in diesem Beitrag enthalten! Natürlich wird man über bestimmte Dinge auch anderer Meinung sein können.
Kirchen-Kater
"Gott sitzt immer noch auf dem Thron. Jesus ist immer noch von den Toten auferstanden. Ich bin immer noch durch sein Blut erlöst und durch das heilige Wasser der Taufe in seinen Leib eingegliedert. "