Clicks109
Heilwasser
3

Barabbas

Barabbas

Eine alte Sage erzählt: Als Barabbas, der Mörder, so
unerwartet seine Freiheit wiedergewonnen hatte, irrte
er durch die Straßen Jerusalems. Da merkte er, dass
alle Leute nach einer Richtung strömten. Auf seine
Frage, wohin sie denn gingen, erfuhr er, dass sie alle
nach Golgotha wollten. Dort sollte heute eine ganz
besondere Hinrichtung stattfinden: zwei Räuber und
der dritte ein Wundertäter, von dem man raunte, er
sei Gottes Sohn. Getan habe er eigentlich nur Gutes.
Deswegen wollten die Obersten des Volkes ihn auch
beseitigen. Aus purem Neid, das sei allen klar. Aber
keiner wagte, etwas dagegen zu unternehmen. Ba-
rabbas schwieg. Was er da hörte, berührte ihn eigen-
artig. War das nicht der Mann, dem er heute Morgen
gegenüber gestanden war, als gesagt wurde: „Wen
wollt ihr? Den König der Juden oder Barabbas, den
Mörder?“ Unwillkürlich zog es ihn nach Golgotha.
Oben auf der Kuppel des Hügels ragten drei Kreuze.
Es war also schon geschehen. Dort hingen sie, die
Verurteilten. Auch Jesus, dessen Blick er nicht ver-
gessen konnte. Entschlossen drängte sich Barabbas
durch die Volksmenge, bis er schließlich vor dem
Kreuz in der Mitte stand. Lange blickte er den Ge-
kreuzigten an. Dann sagte er halb laut, wie zu sich
selbst: „Eigentlich hätte ich heute hier hängen sollen.
An meiner Stelle hängst Du nun hier und ich darf
frei sein.“

Ist mir der Schatz der Gnade das Wertvollste? - Als
Kind Gottes frei zu sein für die ewige Liebe … Gehe
ich den Gelegenheiten zur Sünde genügend aus dem
Weg, um ihn zu bewahren?


Die Liebe sühnt für den Geliebten. Er trug unsere
Sünden an Seinem Leib aufs Kreuzesholz hinauf.
Durch Seine Wunden sind wir geheilt.

(Der Kreuzweg der Liebe. Impulse für die Fastenzeit,
Jesus Christus nachzufolgen; sarto.de)

Zweihundert
„Eigentlich hätte ich heute hier hängen sollen.
An meiner Stelle hängst Du nun hier und ich darf
frei sein.“ 😭
Heilwasser
Wer jetzt nicht aufwacht, der hat's übersehen.