Clicks640

S.E.R. Athanasius Schneider zur Frage des Papstes

Zur Frage des wahren Papstes angesichts der Meinung über den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes wegen Häresie
und der Spekulationen über den Rücktritt Benedikts XVI.

Die Hypothese der Möglichkeit eines ketzerischen Papstes leitet sich aus dem Dekret von Gratian (dist. XL, Kap. 6, Spalte 146) aus dem 12. Jahrhundert ab. Nach der in diesem Dekret geäußerten Meinung kann der Papst von keiner menschlichen Autorität beurteilt werden, es sei denn, er ist in Häresie geraten ( a nemine est iudicandus, nisi deprehendatur a fide devius)). Die mittelalterlichen Theologen und Theologen der folgenden Jahrhunderte stützten sich auf dieses falsche Dekret, das fälschlicherweise dem heiligen Bonifatius (+754) zugeschrieben und von Gratian akzeptiert wurde, und hielten die Hypothese - aber nicht die Gewissheit - eines ketzerischen Papstes für möglich. Die eventuelle Verurteilung eines Papstes im Falle einer Häresie durch einen sogenannten unvollkommenen Bischofsrat entspricht der These eines gemilderten Konziliarismus. Die ketzerische These des Konzilismus besagt, dass ein Rat (Konzil) dem Papst überlegen ist.

Auch wenn - nach Ansicht des automatischen Verlustes des Papsttums wegen Häresie - das Urteil über den Verlust des päpstlichen Amtes vom ketzerischen Papst über sich selbst ausgesprochen wird und er automatisch ohne ein Urteil der Kirche aus dem Amt fällt, wie die Meinung enthält einen Widerspruch und enthüllt einen Hinweis auf Krypto-Konziliarismus. Denn nach dieser Auffassung müsste das Kardinalskollegium oder eine Gruppe von Bischöfen eine offizielle Erklärung über den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes abgeben. Nach einer anderen Meinung wäre der automatische Verlust des päpstlichen Amtes wegen Häresie gleichbedeutend mit einem Verzicht auf das päpstliche Amt. Man muss jedoch die unvermeidliche Möglichkeit von Meinungsverschiedenheiten zwischen Mitgliedern des Kardinalskollegiums oder das Episkopat darüber berücksichtigen, ob ein Papst der Häresie schuldig ist oder nicht. Daher,

Der Papst als Papst kann nicht in eine formale Häresie geraten, in dem Sinne, dass er eine Häresie ex cathedra aussprechen würde. Aber laut bekannten traditionellen Theologen kann er Häresie bevorzugen oder als Privatarzt oder auch als Papst in Häresie verfallen, aber nur in seinem nicht definierenden und nicht definitiven Lehramt, das nicht unfehlbar ist.

Die Meinung (Meinung und keine Sicherheit) des heiligen Robert Bellarmin lautet: „Ein Papst, der ein offenkundiger Ketzer ist, hört in sich auf, Papst und Oberhaupt zu sein, genauso wie er in sich selbst aufhört, Christ und Mitglied des Leibes der Kirche zu sein. Wobei er beurteilt werden kann und von der Kirche bestraft “( De Romano Pontifice , II, 30). Die Meinung des heiligen Robert Bellarmine und andere ähnliche Meinungen zum Verlust des päpstlichen Amtes wegen Häresie basieren auf dem falschen Dekret von Gratian im Corpus Iuris Canonici. Eine solche Stellungnahme wurde vom Lehramt niemals ausdrücklich gebilligt oder durch eine ausdrückliche Lehre über ihre doktrinelle Gültigkeit durch die Päpste über einen längeren Zeitraum gestützt. Tatsächlich wurde diese Angelegenheit nicht vom Lehramt der Kirche entschieden und stellt keine endgültige Doktrin dar, die sich auf das universelle und ordentliche Lehramt bezieht. Diese Meinung wird nur von Theologen und nicht einmal von allen Kirchenvätern aus der Antike unterstützt. Diese Meinung wurde von den Bischöfen und Päpsten in ihrem ständigen Lehramt nicht einstimmig und allgemein gelehrt. Weder Gratian noch St. Robert Bellarmine, noch St. Alphonsus oder andere renommierte Theologen behaupteten mit ihren Ansichten eine Lehre vom Lehramt der Kirche. Sogar einige Interventionen einzelner Väter des Ersten Vatikanischen Konzils, die die Meinung über den automatischen Verlust des Papsttums wegen Häresie zu stützen scheinen, bleiben ihre persönliche Meinung, aber keine formelle Lehre des Ersten Vatikanischen Konzils. Und selbst wenn einige wenige Päpste eine solche Meinung zu unterstützen schienen (wie z. B. Innozenz III. Oder Paul IV.), Ist dies kein Beweis für die ständige Lehre des Universalen und Ordentlichen Lehramtes. Man kann auch Papst Gregor XVI. Nicht zitieren, um die Meinung über den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes wegen Häresie zu stützen. Denn er hat diese These in seinem Buch unterstützt Dies ist kein Beweis für die ständige Lehre des Universalen und Ordentlichen Lehramtes. Der Triumph des Heiligen Stuhls und der Kirche gegen die Angriffe der Innovatoren, bevor er Papst wurde, daher nicht in seinem päpstlichen Lehramt.

Der automatische Verlust des päpstlichen Amtes durch einen ketzerischen Papst berührt nicht nur die praktischen oder juristischen Aspekte des kirchlichen Lebens, sondern auch die Lehre der Kirche - in diesem Fall die Ekklesiologie. In solch einer heiklen Angelegenheit kann man einer Meinung nicht folgen, selbst wenn sie von renommierten Theologen (wie dem heiligen Robert Bellarmine oder dem heiligen Alphonsus) über einen beträchtlichen Zeitraum hinweg unterstützt wurde. Stattdessen muss man auf eine ausdrückliche und formelle Entscheidung des Lehramtes der Kirche warten - eine Entscheidung, die das Lehramt noch nicht erlassen hat.

Im Gegenteil, das Lehramt der Kirche scheint seit den Päpsten Pius X. und Benedikt XV. Eine solche Meinung abzulehnen, da die Formulierung des falschen Dekrets von Gratian im Kodex des kanonischen Rechts von 1917 gestrichen wurde Der automatische Verlust eines kirchlichen Amtes wegen Häresie im Kodex des Kanonischen Rechts von 1917 (Kanon 188 §4) und im Kodex des Kanonischen Rechts von 1983 (Kanon 194 §2) gilt nicht für den Papst, da die Kirche absichtlich aus dem Kodex gestrichen wurde des kanonischen Rechts die folgende Formulierung aus dem vorherigen Corpus Iuris Canonici : "es sei denn, der Papst wird vom Glauben abweichend erwischt ( nisi deprehendatur a fide devius )." Durch diesen Akt manifestierte die Kirche ihr Verständnis, die ecclesiae der Männerin Bezug auf dieses entscheidende Thema. Auch wenn man dieser Schlussfolgerung nicht zustimmt, bleibt die Sache zumindest zweifelhaft. In zweifelhaften Angelegenheiten kann man jedoch nicht zu konkreten Handlungen übergehen, die grundlegende Auswirkungen auf das Leben der Kirche haben, wie zum Beispiel, keinen angeblich ketzerischen oder angeblich ungültig gewählten Papst im Kanon das Maas zu nennen oder sich auf einen neuen vorzubereiten päpstliche Wahl.

Auch wenn man die Meinung über den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes wegen Häresie unterstützt, hat im Fall von Papst Franziskus das Kardinalskollegium oder eine repräsentative Gruppe von Bischöfen keine Erklärung zum automatischen Verlust des päpstlichen Amtes abgegeben, in der das konkrete ketzerische Erklärungen und das Datum, an dem sie geschahen.

Nach Meinung des heiligen Robert Bellarmine kann ein einzelner Bischof, Priester oder Laiengläubiger nicht sagen, dass das päpstliche Amt wegen Häresie verloren gegangen ist. Selbst wenn ein einzelner Bischof oder Priester davon überzeugt ist, dass Papst Franziskus das Verbrechen der Häresie begangen hat, hat er folglich keine Befugnis, seinen Namen aus dem Kanon der Messe zu streichen.

Selbst wenn man der Meinung des heiligen Robert Bellarmine zustimmt, bleibt im Fall von Papst Franziskus immer noch Zweifel bestehen, und es gibt immer noch keine Erklärung des Kardinalskollegiums oder einer Gruppe von Bischöfen, die den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes bekräftigt und die ganze Kirche über diese Tatsache.

Treue Katholiken können sich moralisch (aber nicht kanonisch) von fehlerhaften oder bösen Lehren und Handlungen eines Papstes distanzieren. Dies ist im Laufe der Geschichte der Kirche mehrmals vorgekommen. Angesichts des Grundsatzes, dass man den Zweifel an der Position seines Vorgesetzten ( in dubio pro superiore sempre sit præsumendum ) ausnutzen sollte , sollten Katholiken jedoch auch die korrekten Lehren des Papstes als Teil des Lehramtes der Kirche betrachten. seine korrekten Entscheidungen als Teil der kirchlichen Gesetzgebung und seine Ernennung von Bischöfen und Kardinälen als gültig. Denn selbst wenn man sich der Meinung des hl. Robert Bellarmine anschließt, ist die notwendige Erklärung über den automatischen Verlust des päpstlichen Amtes noch nicht abgegeben worden.

Eine moralische und intellektuelle „Distanzierung“ von sich selbst von fehlerhaften Lehren eines Papstes beinhaltet auch das Widerstehen seiner Fehler. Dies sollte jedoch immer unter gebührender Achtung des päpstlichen Amtes und der Person des Papstes geschehen. St. Bridged of Sweden und St. Catherine of Siena, die beide die Päpste ihrer Zeit ermahnten, sind gute Beispiele für diesen Respekt. Der heilige Robert Bellarmine schrieb: „So wie es erlaubt ist, dem Papst zu widerstehen, der den Körper angreift, so ist es auch erlaubt, dem zu widerstehen, der Seelen angreift oder die Zivilordnung zerstört oder vor allem versucht, die Kirche zu zerstören. Ich sage, es ist erlaubt, sich ihm zu widersetzen, indem man nicht tut, was er befiehlt, und indem man die Ausführung seines Willens behindert “( De Romano Pontifice , II, 29).

Um die Menschen vor der Gefahr falscher Lehren und Handlungen eines Papstes zu warnen, müssen die Menschen nicht davon überzeugt werden, dass er nicht der wahre Papst ist. Dies wird von der Natur der katholischen Kirche als sichtbare Gesellschaft im Gegensatz zum protestantischen Verständnis und zur Theorie des Konziliarismus oder Halbkonziliarismus verlangt, bei der die Überzeugungen eines Individuums oder einer bestimmten Gruppe innerhalb der Kirche als solche angesehen werden eine Auswirkung auf die Tatsache, wer der wahre und gültige Hirte in der Kirche ist.

Die Kirche ist stark genug und verfügt über ausreichende Mittel, um die Gläubigen vor dem geistigen Schaden eines ketzerischen Papstes zu schützen. An erster Stelle steht der Sensus Fidelium , der übernatürliche Sinn des Glaubens ( Sensus Fidei ). Es ist die Gabe des Heiligen Geistes, durch die die Mitglieder der Kirche den wahren Sinn des Glaubens besitzen. Dies ist eine Art spiritueller und übernatürlicher Instinkt, der den treuen Sentire cum Ecclesia (denken Sie mit dem Geist der Kirche) dazu bringt, zu erkennen, was mit dem katholischen und apostolischen Glauben übereinstimmt, den alle Bischöfe und Päpste durch das Universelle Ordentliche Lehramt weitergeben.

Man sollte sich auch an die weisen Worte erinnern, die Kardinal Consalvi mit einem wütenden Kaiser Napoleon sprach, als dieser drohte, die Kirche zu zerstören: „Was wir, d.h. der Klerus, versucht haben und was uns nicht gelungen ist, werden Sie sicher nicht schaffen.” Wenn man diese Worte umschreibt, könnte man sagen: "Selbst ein ketzerischer Papst kann die Kirche nicht zerstören." Der Papst und die Kirche sind in der Tat nicht völlig identisch. Der Papst ist das sichtbare Oberhaupt der militanten Kirche auf Erden, gleichzeitig aber auch Mitglied des mystischen Leibes Christi.

Das gesamte Sperma Ecclesia verlangt von einem wahren Sohn oder einer wahren Tochter der Kirche, dass er oder sie den Papst auch lobt, wenn er die richtigen Dinge tut, während er ihn bittet, noch mehr zu tun und betet, dass Gott ihn erleuchtet, damit er ein tapferer Herold wird und Verteidiger des katholischen Glaubens.

Der frühere Papst Benedikt XVI. Ist nicht mehr der Papst. Es genügt, den Kern der Entsagungserklärung von Papst Benedikt XVI. Noch einmal zu lesen, um zu erkennen, was dies bedeutet. Die folgenden Aussagen des ehemaligen Papstes Benedikt XVI. Beseitigen alle begründeten Zweifel an der Gültigkeit seiner Abdankung und seiner Anerkennung von Papst Franziskus als einzig wahrem Papst: „Unter Ihnen, im Kardinalskollegium, gibt es auch den zukünftigen Papst, dem Heute verspreche ich meine bedingungslose Ehrfurcht und meinen Gehorsam “( Abschiedsrede an die Kardinäle , 28. Februar 2013). "Ich habe diesen Schritt mit vollem Bewusstsein seiner Schwerkraft und sogar seiner Neuheit getan, aber mit tiefer innerer Gelassenheit" ( Last General Audience ,27. Februar 2013). „Es gibt nicht den geringsten Zweifel an der Gültigkeit meines Verzichts auf das Petrusministerium. Die einzige Bedingung für die Gültigkeit ist die volle Entscheidungsfreiheit. Spekulationen über die Ungültigkeit des Verzichts sind einfach absurd “( Brief vom 18. Februar 2014 an Andrea Tornielli, veröffentlicht in La Stampa am 27. Februar 2014). Während eines Gesprächs mit einem Journalisten der italienischen Zeitung Corriere della Sera sagte der ehemalige Papst Benedikt XVI.: „Der Papst ist einer, er ist Franziskus.“ Diese Worte von Benedikt XVI. Wurden in der schriftlichen Ausgabe von Corriere della Sera vom 28. Juni 2019 berichtet und in der italienischen Fassung der Vatikanischen Nachrichten am 27. Juni 2019 erwartet .

Die Kirche ist eine sichtbare Gesellschaft. Was für die Erfüllung des Rücktritts von Benedikt XVI. Wesentlich war, war daher nicht sein mögliches inneres Denken, sondern das, was er äußerlich erklärte, denn die Kirche beurteilt nicht die inneren Absichten ( de internis non iudicat Ecclesia ). Die zweideutigen Handlungen von Papst Benedikt XVI., Wie das Tragen einer weißen Soutane, das Behalten seines Namens, das Erteilen des apostolischen Segens usw., wirken sich nicht auf die eindeutige Bedeutung seines Aktes der Entsagung aus. Viele seiner nachweisbaren und eindeutigen Worte und Handlungen nach seinem Rücktritt bestätigen auch, dass er Papst Franziskus und nicht sich selbst als Papst betrachtet.

Die Erklärung von Papst Franziskus als ungültigen Papst, entweder wegen seiner Häresien oder wegen einer ungültigen Wahl (aus Gründen angeblicher Verstöße gegen die Konklavennormen oder aus dem Grund, dass Papst Benedikt XVI. Wegen seines ungültigen Verzichts immer noch der Papst ist), ist verzweifelt und subjektiv ergriffene Maßnahmen zur Behebung der gegenwärtigen beispiellosen Krise des Papsttums. Sie sind rein menschlich und verraten eine spirituelle Myopie. Alle diese Bemühungen sind letztendlich eine Sackgasse, eine Sackgasse. Solche Lösungen zeigen einen impliziten pelagischen Ansatz zur Lösung eines Problems mit menschlichen Mitteln; Ein Problem, das zwar nicht durch menschliche Anstrengungen gelöst werden kann, sondern ein göttliches Eingreifen erfordert.

Man muss nur ähnliche Fälle der Absetzung eines Papstes oder der Erklärung der Ungültigkeit seiner Wahl in der Geschichte der Kirche untersuchen, um festzustellen, dass sie rivalisierende und kämpfende Antragsteller im päpstlichen Amt provozierten.

Solche Situationen verursachten der Kirche mehr Verwirrung als die Duldung eines ketzerischen oder zweifelhaft gewählten Papstes mit der übernatürlichen Vision der Kirche und dem Vertrauen in die göttliche Vorsehung.

Die Kirche ist letztendlich keine menschliche, sondern eine göttlich-menschliche Realität. Sie ist der mystische Leib Christi. Versuche, die gegenwärtige Krise des Papsttums zu lösen, die die Meinung des heiligen Robert Bellarmine mit seiner konkreten Lösung begünstigt, oder sich in die unbewiesene Theorie zu flüchten, dass Benedikt XVI. Immer noch der einzig wahre Papst ist, sind von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Die Kirche ist in Gottes Händen, selbst in dieser dunkelsten Zeit.

Wir dürfen nicht nachlässig die katholische Wahrheit verkünden, warnen und ermahnen, wenn päpstliche Worte und Handlungen dem Glauben eindeutig schaden. Aber was alle wahren Söhne und Töchter der Kirche jetzt tun sollten, ist einen ernsthaften weltweiten Kreuzzug des Gebets und der Buße zu starten, um eine göttliche Intervention zu beschwören. Vertrauen wir auf die Worte des Herrn: „Wird Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht gerecht? Wird er lange auf sie warten? " (Lukas 18: 7).


Originaltext: https://www.lifesitenews.com/opinion/bishop-schneider-releases-essay-on-the-question-of-the-true-pope

28. Februar 2020

+ Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese Heilige Maria in Astana, Kasachstan
Mir vsjem
Von der Kirche bereits erlassen!

Aus der Bulle CUM EX APOSTOLATUS von Papst Paul IV. leitet sich ab, dass es keinen häretischen Papst geben kann und geben wird.
Cum ex Apostolatus vom 15. Februar 1559 erklärt unfehlbar, dass kein Nichtkatholik und Häretiker beanspruchen kann, Papst der Katholischen Kirche, Kirchenoberhaupt zu sein und diese zu leiten.


"Der Papst als Papst kann nicht in eine …More
Von der Kirche bereits erlassen!

Aus der Bulle CUM EX APOSTOLATUS von Papst Paul IV. leitet sich ab, dass es keinen häretischen Papst geben kann und geben wird.
Cum ex Apostolatus vom 15. Februar 1559 erklärt unfehlbar, dass kein Nichtkatholik und Häretiker beanspruchen kann, Papst der Katholischen Kirche, Kirchenoberhaupt zu sein und diese zu leiten.


"Der Papst als Papst kann nicht in eine formale Häresie geraten in dem Sinne, dass er eine Häresie ex cathedra aussprechen würde."
Der Papst als Papst kann weder in eine formale noch in eine materielle Häresie fallen und nicht nur wenn er eine Häresie ex cathedra aussprechen sollte, sondern auch in dem für die Gläubigen im Glauben anzunehmenden ORDENTLICHEN LEHRAMT DER KIRCHE. Er wird vom HEILIGEN GEIST geleitet und eine schuldlose Unwissenheit ist nicht möglich, weil er dadurch einen Glaubensirrtum verkünden würde.


"Selbst wenn ein einzelner Bischof oder Priester davon überzeugt ist, dass Papst Franziskus das Verbrechen der Häresie begangen hat, hat er folglich keine Befugnis, seinen Namen aus dem Kanon der Messe zu streichen."

Dazu hat er die strenge Pflicht! Weil ein wahrer Papst kein "Verbrechen der Häresie" begehen kann, hat jeder Bischof oder Priester die Pflicht, den Namen aus dem Kanon der Messe zu streichen, denn sonst bezeugt er seine Kirchengemeinschaft mit dem Häretiker, dem Verbrecher der Häresie. Kann das Gott wollen?
Dann gibt es also gar kein "Verbrechen der Häresie", der Apostasie, der Götzendienerei", weil es sich nur um einzelne Bischöfe und Priester handelt, die davon überzeugt sind?


Dass die Gläubigen eben nicht vor dem geistigen Schaden bewahrt werden können, zeigt ihr lockerer, fahrlässiger und laxer Umgang mit der Situation, der Teilnahme an der ungültigen Luthermesse und auch der Umgang mit dem Heil ihrer eigenen Seele.
Weder bei Benedikt XVI. noch Franziskus handelt es sich um rechtmäßige Päpste.
Pater Pio: "Satan wird kommen, um über eine falsche Kirche zu herrschen"
Maximos101
Hatten wir schon! Außerdem ist es eine Unverschämtheit, bei einer so wichtigen Angelegenheit einen Text durch eine Übersetzungsmaschine zu jagen, ohne ihn zu berichtigen. "Papst als Privatarzt", zum Totlachen!
Moselanus
Ganz unerheblich bzw nicht erst seit oder mit Franziskus zu stellen, die Frage.