Das Hostienwunder von Liegnitz

Zu Weihnachten, am 25. Dezember 2013, geschah im polnischen Legnica eines der beeindruckendsten Eucharistischen Wunder der Kirchengeschichte. Das Ergebnis gerichtsmedizinischer Untersuchungen war …More
Zu Weihnachten, am 25. Dezember 2013, geschah im polnischen Legnica eines der beeindruckendsten Eucharistischen Wunder der Kirchengeschichte. Das Ergebnis gerichtsmedizinischer Untersuchungen war eindeutig.
Legnica (kath.net) Ausgerechnet zu Weihnachten, am 25. Dezember 2013, geschah im polnischen Legnica (deutsch: Liegnitz in Unterschlesien) eines der beeindruckendsten Eucharistischen Wunder der Kirchengeschichte. Seit einem Jahr wird die Bluthostie dort in der Kirche des hl. Jacek öffentlich verehrt. Der Historiker und Autor Michael Hesemann hat vor Ort recherchiert. In seinem neuen Buch aus der Reihe Mysterium, Menetekel: Prophezeiungen, Visionen und blutende Hostien, gerade erschienen im Bonifatius-Verlag Paderborn, dokumentiert er den Vorfall.
Das Wunder von Liegnitz ereignete sich zum Weihnachtsfest, am 25. Dezember 2013, in der Kirche des heiligen Hyacinth (poln.: swiety Jacek) im niederschlesischen Legnica (deutsch: Liegnitz), einer tausendjährigen Großstadt mit 100.000 …More
Zweihundert
Theresia Katharina
Der bekannte Autor Michael Hesemann hat recherchiert, dieser ist meines Wissens durchaus glaubwürdig, also kann man seinen Ausführungen durchaus wohl trauen.
Nachtkerzl
Würde mich interessieren, ob es im Novus Ordo oder im Vetus Ordo passiert ist!
SvataHora
Das soll in Novus Ordo passiert sein! Darum glaube ich, dass es eine Täuschung Satans ist! Niemals kann aus solch einer Bastard"messe" ein "eucharistisches Wunder" entstehen. Damit soll wohl die Rechtmäßigkeit der falschen "Messe" "bewiesen" werden.
SvataHora
Etwas, das man Leuten ganz leichtfertig in die Hand drückt - "Handkommunion!" - seit 2005 auch in Polen (!!) kann nie der Leib Christi Sein! - Welch große Angst hatten viele Heilige vor Trugbildern des Teufels! Und hier wäre die Angst vor einer Täuschung wirklich angebracht!
Theresia Katharina
@SvataHora Der Novus Ordo ist gültig und damit gibt es auch eine Transubstantiation, wenn er in rechter Weise zelebriert wird, das wurde von den Päpsten bestätigt, zuletzt von P.Benedikt XVI., das ist maßgebend und nicht die Meinung eines Erzbischofs, möge er auch Lefebvre heißen.
Nachtkerzl
@Theresia Katharina Das im Nom die Wandlung zustande kommt sofern der Priester gültig geweiht ist, wird nicht bezweifelt. Aber Gott wohlgefällig ist der NOM mit Sicherheit nicht.Ganz im Gegenteil. Deswegen sollte man auch nicht dran teilnehmen.
St. Andreas
Woher wissen Sie das der NOM Gott nicht wohlgefällig ist?
Nachtkerzl
@St. Andreas Das entnehme ich den Ausführungen von H.H. Don Gregorius Hesse. Und seine Begründung halte ich für stichhaltig.
Josef Nirschl
Unser Höchstes Gut,
unfassbar unbegreiflich erhaben und doch so nahe
Theresia Katharina
Sieht nach all den Untersuchungen glaubwürdig aus und erinnert an das Hostien-Wunder von Lanciano!
Theresia Katharina
Ein weiterer Beweis, dass die Transsubstantiation tatsächlich bei der gültigen Wandlung stattfindet und keine Erfindung der Katholiken ist, wie die Protestanten und andere oft unterstellen!!
SvataHora
Nicht weichklopfen lassen, Theresia Katharina! Das ist die neue Messe! Wenn ich das dem Piuspater in eurer Gartencenterkapelle erzähle...! Dann haben Sie sich bei ihm das Ei ver(schaukelt). 😉 😉 Wäre das "Wunder" zu Lebzeiten des Erzbischofs Lefebvre "passiert", hätte man ihm damit die Pistole auf die Brust gesetzt, die "neue Messe" anzuerkennen. -