07:41
ANGRIFF AUF DIE UKRAINE: Frau Wagenknecht, ist Wladimir Putin ein Kriegsverbrecher? – WELT Interview. Im Interview mit WELT spricht Sahra Wagenknecht (Linke) von einem „völkerrechtswidrigen Krieg“, …More
ANGRIFF AUF DIE UKRAINE: Frau Wagenknecht, ist Wladimir Putin ein Kriegsverbrecher? – WELT Interview.

Im Interview mit WELT spricht Sahra Wagenknecht (Linke) von einem „völkerrechtswidrigen Krieg“, für den es „keine Rechtfertigung“ gebe. Doch sie bezweifelt, dass eine „neue Aufrüstungsspirale“ die richtige Antwort der Bundesregierung sei.

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine will Deutschland die Bundeswehr massiv aufrüsten. Über ein Sondervermögen soll sie 100 Milliarden Euro für Investitionen und Rüstungsvorhaben erhalten. Das Geld werde mit dem Bundeshaushalt 2022 bereitgestellt, kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Sonntag im Bundestag an. Zugleich sagte er zu, Deutschland werde «von nun an - Jahr für Jahr - mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in unsere Verteidigung investieren». Dies war seit dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr der Fall.

Russlands Aggression bedeute eine Zeitenwende, Präsident Wladimir Putin wolle «ein russisches Imperium errichten». Daher müsse Deutschland jetzt alles tun, was für die Sicherung des Friedens in Europa gebraucht werde, sagte Scholz. Dafür brauche die Bundeswehr aber «neue, starke Fähigkeiten».

Das Ziel sei eine leistungsfähige, hochmoderne und fortschrittliche Bundeswehr. «Aber machen wir uns nichts vor: Bessere Ausrüstung, modernes Einsatzgerät, mehr Personal - das kostet viel Geld», sagte Scholz. Er forderte alle Fraktionen des Bundestags auf, das Sondervermögen mitzutragen.

Finanzminister Christian Lindner (FDP) sagte im Parlament, die Bundeswehr sei jahrelang vernachlässigt worden, damit müsse es jetzt vorbei sein. Der laufende Betrieb müsse aus den normalen Haushalten unter Achtung der Schuldenbremse finanziert werden. Die Versäumnisse der Vergangenheit könne man so aber nicht korrigieren. Deshalb solle es ein Sondervermögen - und damit auch neue Schulden - geben. Die Kredite seien in der aktuellen Weltlage eine Investition in die Freiheit, betonte Lindner.

Das Sondervermögen solle über das Grundgesetz abgesichert werden, dort solle auch festgelegt werden, dass das Geld ausschließlich «für die Stärkung unserer Bündnisfähigkeit» gedacht sei. Hierfür warb Lindner um Unterstützung der Union, denn der Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP fehlt allein die nötige Mehrheit zur Änderung des Grundgesetzes.

Unions-Fraktionschef Friedrich Merz befürwortete eine bessere Ausstattung der Bundeswehr. Er betonte aber, ein Sondervermögen bedeute eben zunächst einmal auch die Aufnahme neuer Schulden. «Darüber müssen wir dann in Ruhe und im Detail sprechen», sagte der CDU-Politiker.

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel sagte: «Eine heruntergewirtschaftete Armee und eine marginalisierte Rüstungsindustrie, das ist das Erbe von 16 Jahren Angela Merkel.» Kritik am Regierungsvorhaben kam von der Linken. «Dieses Hochrüsten, diese Militarisierung, die können und werden wir als Linke nicht mittragen», sagte Linke-Fraktionschefin Amira Mohamed Ali. Nötig seien Abrüstung und Diplomatie.

Scholz betonte, die Anhebung der jährlichen Verteidigungsausgaben - derzeit mehr als 50 Milliarden Euro - auf zwei Prozent der Wirtschaftsleistung passiere nicht nur, weil man es den Alliierten versprochen habe. «Wir tun dies auch für uns, für unsere eigene Sicherheit.» Der Anteil war in Deutschland nach dem Ende des Kalten Kriegs Anfang der 1990er Jahre auf deutlich unter zwei Prozent gefallen und erst in den vergangenen Jahren auf den Druck der Nato-Partner hin wieder leicht gestiegen - auf 1,55 Prozent im Jahr 2020. Bei Verbündeten wie den USA oder Frankreich liegt er deutlich höher - weltweiter Spitzenreiter bei den großen Ländern ist Russland.

Technologisch müsse die Bundeswehr auf der Höhe der Zeit bleiben, sagte der Bundeskanzler. Deshalb habe etwa der Bau einer nächsten Generation von Kampfflugzeugen und Panzern gemeinsam mit Frankreich oberste Priorität. Auch die Anschaffung der bewaffneten Heron-Drohne aus Israel werde vorangetrieben.

#ukraine #bundeswehr #wagenknecht

Der WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg
Abonniere den WELT YouTube Channel bit.ly/WeltVideoTVabo
Die Top-Nachrichten auf WELT.de bit.ly/2rQQD9Q
Unsere Reportagen & Dokumentationen http://bit.ly/WELTdokus
Die Mediathek auf WELT.de http://bit.ly/2Iydxv8
WELT Nachrichtensender auf Instagram https://bit.ly/IGWELTTV
WELT auf Instagram http://bit.ly/2X1M7Hk

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team

Video 2022 erstellt
Theresia Katharina
Rosenkranz Betet jetzt flächendeckend den Immaculata Rosenkranz. Jeder für sein angestammtes Volk und Vaterland !
Dritter Weltkrieg in Deutschland?
Theresia Katharina
One more comment from Theresia Katharina