Der Gott der Konzils-„kirche“ ist der Mensch

Die Konzilsvertreter haben das wahre Prinzip „acta non verba“ zu dem falschen „verba non acta“ umgedreht. Anstatt „Taten statt Worte“ gilt für sie „Worte ohne Taten“. Das korrespondiert mit dem …More
Die Konzilsvertreter haben das wahre Prinzip „acta non verba“ zu dem falschen „verba non acta“ umgedreht. Anstatt „Taten statt Worte“ gilt für sie „Worte ohne Taten“. Das korrespondiert mit dem oberflächlichen „Glauben allein im Kopf“ anstatt des tiefen „Glaubens des Bauches, der unsterblichen Seele", der die gesamte Existenz des Menschen umfasst.
Diese böse kopernikanische Wende war die Voraussetzung dafür, die Kirche Gottes in eine „Kirche“/Home der Menschen zu verwandeln. Tatsächlich ist der Mensch der eigentliche Gott des Vat.2 Konzils. Die Konzils-„kirche“ ist eine Institution der menschlichen Selbstvergötzung. Für sie gehört der Mensch weder Gott noch der Kirche, sondern sich allein und damit dem globalistischen Gutmenschenkollektiv der vernünftigen Humanität, über das die Konzilskleriker wachen. Stattdessen gehören Gott und die Kirche dem Menschengott und haben ihm, dem Omegamenschen, zu dienen.
Die Amts-„kirche“ hat nur noch Spaß zu machen und u.a. das bäuerliche Brauchtum, die …More
Erzherzog Eugen
Der Gott der Tradi Kirche ist der Stolz und die Arroganz
Oenipontanus
Und die grenzenlose Dummheit.
alfredus
Ja, das Konzil hat den Menschen in den Mittelpunkt gestellt und als äußeres Zeichen den Mahltisch zum Menschen gedreht ... ! Dafür wurde der Hochaltar abgebaut und der Tabernakel in die Ecke und Winkel gestellt ! Der Zeitgeist braucht keinen Tabernakel, denn die Hostie wird durch den Menschen in die Schale gelegt und dann zum Altar gebracht . Bei der Kommunion-Austeilung kann der Priester ohne …More
Ja, das Konzil hat den Menschen in den Mittelpunkt gestellt und als äußeres Zeichen den Mahltisch zum Menschen gedreht ... ! Dafür wurde der Hochaltar abgebaut und der Tabernakel in die Ecke und Winkel gestellt ! Der Zeitgeist braucht keinen Tabernakel, denn die Hostie wird durch den Menschen in die Schale gelegt und dann zum Altar gebracht . Bei der Kommunion-Austeilung kann der Priester ohne weiteres sitzen, während die Kommunion-Helfer/innen die Gemeinde bedienen . Darüber hinaus nehmen die Laien immer mehr Platz im Altarraum ein und verrichten oft auch priesterliche Dienste . Ja, es scheint die Stunde der Laien zu sein und es gibt Laiengremien die statt der Hl Messe, einen Wortgottesdienst wünschen . Die Christen sind nicht befreit worden, sondern meinen es zu sein und das nur durch ihren liberalen und ökumenischen Glauben ! So steht der Mensch weiter im Mittelpunkt und schon Karl Rahner sprach : ... der Mensch muss sich geradezu " vergöttlichen " ... ! Noch Fragen ?