Elista
2459

Dreifaltigkeitssonntag Gott ist Vater, Sohn und Heiliger Geist

Am ersten Sonntag nach Pfingsten wird das Fest zu Ehren der Dreifaltigkeit begangen: im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Anders als viele andere Festtage bezieht sich der Dreifaltigkeitssonntag nicht auf ein bestimmtes Ereignis im Leben Jesu, sondern auf ein Glaubensgeheimnis des Christentums: die Lehre von Gott als einer und zugleich drei Personen, die Dreieinigkeit, die Dreifaltigkeit.

Auch wenn dieses Glaubensgeheimnis mithin nicht ganz leicht nachvollziehbar erscheinen mag – Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist – ist es im Ausüben des Glaubens doch fest verwurzelt. So bekreuzigen wir uns „im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes”, so vernehmen wir in der Schlussformel vieler Gebete „Darum bitten wir durch Jesus Christus, Deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit Dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.”

Die Lehre vom dreifaltigen Gott ist damit in unserer Glaubenspraxis, in unseren Worten stets präsent, auch wenn es mitunter nicht ganz leicht erscheint, sich diese Beziehung vorzustellen – wenn man Martin Brüskes Worte zu diesem lebendigen Gott, der sich in sich als so beziehungsreich erweist, in den Blick nimmt, wird diese Dreifaltigkeit aber gut verständlich:

„Das ist es nämlich: Gott ist so lebendig, dass er sich als in sich beziehungsreich erweist. Denn diese Lebendigkeit ist von Ewigkeit zu Ewigkeit schenkende Liebe in Vollendung; in einer Fülle, vor der wir nur staunen können. Zur schenkenden Liebe gehört das Gegenüber; noch deutlicher: gehört die Andersheit, die Differenz; Andersheit, die niemals aufgehoben, sondern in der lebendigen Liebe immer neu bejaht wird. Der lebendige, eine Gott ist in sich dreimal anders. Als schenkende Liebe vollzieht er seine Liebe nicht in narzisstischer Selbstbespiegelung sondern als Beziehungsreichtum dreifacher Andersheit - und ist gerade so der eine und einzige. Denn nur der eine und einzige Gott kann auf diese Weise lebendig sein. Er ist in sich Ursprung (Vater), Gegenüber (Sohn) und Frucht der Liebe (Geist), Liebe also, die in sich vollendete Fülle ist, die niemanden ‚braucht’, aber als Frucht die Möglichkeit des völlig frei schenkenden Überstiegs in sich enthält. Denn sie ist schon von Ewigkeit zu Ewigkeit nicht bei sich geblieben.”

Eingeführt wurde das Dreifaltigkeitsfest erst 1334, auch wenn es in vielen Klöstern bereits vorher mehrere Jahrhunderte gefeiert wurde – zuvor war die Lehre vom dreifaltigen Gott über lange Jahre ein umkämpfter Streitpunkt.

Dreifaltigkeitssonntag - Katholische Kirche in Oberösterreich
Bild: st-antonius-kuenzell.de/…content/uploads/2014/06/20140615image-1024x902.jpg
segnen
Gott der Vater: Die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit liegt jenseits jeglicher menschlicher Einmischung
Meine liebste Tochter, Mein Wunsch ist es, dass jetzt jeder Einzelne von euch auf den Ruf der Allerheiligsten Dreifaltigkeit antwortet. Die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit liegt jenseits jeglicher menschlicher Einmischung, und durch die Gnade Meiner Liebe wende Ich Mich an die …More
Gott der Vater: Die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit liegt jenseits jeglicher menschlicher Einmischung
Meine liebste Tochter, Mein Wunsch ist es, dass jetzt jeder Einzelne von euch auf den Ruf der Allerheiligsten Dreifaltigkeit antwortet. Die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit liegt jenseits jeglicher menschlicher Einmischung, und durch die Gnade Meiner Liebe wende Ich Mich an die Menschheit, um die Wahrheit öffentlich kundzutun.
Fürchtet euch nicht vor eurem Vater, denn Ich Bin euer und ihr seid Mein. Alle Macht liegt in Meinen Händen, und Ich mache große Ausnahmen, um die Welt zu vereinen. Viele Seelen sind Mir gegenüber gleichgültig. Sie meiden Mich, leugnen Meine Existenz und beleidigen Meine Göttlichkeit, indem sie falsche, aus geschmolzenem Gold hergestellte Götter vor Mich platzieren. Alles, was aus Lehm entstanden ist, wird durch neues Leben ersetzt werden. Nichts auf dieser Erde ist ewig. Alles wird wieder zu Staub. Alles, was ewig ist, ist nicht von eurer Welt. Ich schuf den Menschen nach Meinem Ebenbild. Ich hauchte euch Leben ein, und euch wurde der Atem gegeben — und Ich Bin es, Der das Leben hinwegnehmen wird. Alles beginnt und endet mit Mir — und kein Mensch kann oder wird Mir vorschreiben, wie Ich Meine Kinder vereinen werde. Dies ist Meine Aufgabe — nicht eure. Meine Pläne zur Rettung von Seelen — der Guten, der Bösen und der Elenden —, werden nicht zerstört werden. Beschädigt vielleicht, aber niemals zerstört, denn alles, was Ich sage, wird sein, und alles, was Ich wünsche, wird geschehen.
Ich kenne jeden Einzelnen von euch, da ihr aus Meiner Liebe heraus geboren seid. Was auch immer eure Lebensumstände sind, sie haben sich aufgrund Göttlicher Vorsehung entwickelt, und es gibt für alles einen Grund. Diejenigen von euch, die Mich nicht kennen: Ihr gehört ebenfalls Mir, denn Ich habe euch erschaffen. Ihr habt euch nicht aus den Tierarten heraus entwickelt. Das zu glauben ist Selbstbetrug und dient nur als ein Mittel, vom Betrüger in euer Herz gepflanzt, um Mich zu leugnen. Indem ihr Mich, euren Ewigen Vater, leugnet, leugnet ihr das ewige Heil. Und durch das Leugnen der Wahrheit Meiner Existenz werdet ihr euch selbst abtrennen von einer Existenz in ewiger Herrlichkeit.
Alle Barmherzigkeit ist Mein. Ich überhäufe jene mit Meiner Barmherzigkeit, deren Herzen rein sind, die Liebe in ihren Seelen haben, weil sie Mir erlaubt haben, in sie einzutreten. Das Haupthindernis für die Erlangung Ewigen Lebens ist der Stolz der Menschheit. Stolz ist die größte Barriere, euch mit Mir zu vereinen. Ihr mögt Mich vielleicht kennen, durch Meinen Sohn, ihr mögt vielleicht Mein Wort verstehen, aber ihr praktiziert nicht das, was euch gelehrt worden ist. Die Liebe kommt von Mir. Wenn in der Seele Stolz herrscht, dann stirbt die Liebe in der Seele und an ihre Stelle tritt der Hass. Stolz kommt von Satan, und Stolz ist Mir ein Gräuel, ebenso wie er Mich betrübt.
Erlaubt Mir, euch zu lieben, indem ihr Mein Wort annehmt und die Geschenke, die Ich der Welt durch das größte Opfer, den Kreuzestod Meines Sohnes, gegeben habe. Ich habe euch das Leben gegeben. Ich habe euch Mich Selbst gegeben, indem Ich Meinen Sohn offenbart habe. Ich habe Mich Selbst erniedrigt, in Demut vor euch, um die Sünde des Stolzes zu besiegen.
Ich habe euch durch die Propheten gelehrt. Ich habe euch das Geschenk des freien Willens gegeben, aber ihr habt ihn missbraucht, um eure eigenen Begierden und Wünsche zu befriedigen. Das Geschenk des freien Willens hat einen doppelten Zweck: um euch die Freiheit zu geben, eure eigene Wahl zu treffen, so dass ihr nicht aus Angst, sondern aus Liebe zu Mir kommt, und um die Macht des Teufels zu besiegen. Es ist euer freier Wille, nach dem Satan am meisten giert, und er wird jede Täuschung einsetzen, um euch dazu zu bringen, ihm euren freien Willen zu übergeben. Wenn Seelen das tun, durch die Sünde des Stolzes, durch New-Age-Praktiken und den Okkultismus, dann werden sie vom Teufel versklavt. Er wird dann in den Seelen, die ihm ihren freien Willen übergeben, jede einzelne seiner Eigenschaften offen zeigen. Ihr werdet sie an ihrem Verhalten erkennen. Aber das deutlichste Zeichen, dass sie ihren freien Willen dem Teufel übergeben haben, ist, wenn diese Seelen ständig suchen, Meinen Sohn, Jesus Christus, und Seine Mutter, die Unbefleckte Jungfrau Maria, die Mutter der Welt, öffentlich zu verspotten. Satan verachtet Sie beide.
Wenn ihr stattdessen den freien Willen, den Ich euch gegeben habe, zum Wohle eurer Seele nutzt und um einander zu lieben, ist dies ein mächtiges Mittel, um die Macht Satans zu schwächen. Aber es sind jene Seelen, welche Mir das Geschenk ihres freien Willens geben — durch Meinen Sohn, Jesus Christus —, die Mir das mächtigste aller Geschenke geben. Durch diese Seelen werde Ich den Teufel überwältigen, und mit ihrer Hilfe werde Ich die Seelen derer retten, die sich von Mir vollkommen getrennt haben.
Das ist Mein Versprechen: Ich werde die Seelen selbst der hoffnungslosesten Fälle retten durch die Opfer jener, die Mir ihren freien Willen schenken, durch Meinen Sohn, Jesus Christus.
Euer Ewiger Vater
Gott der Allerhöchste
Quelle:
Das Buch der Wahrheit - 1150. Gott der Vater: Die Macht der Allerheiligsten Dreifaltigkeit liegt jenseits jeglicher menschlicher Einmischung. botschaft-1150.html
Klaus Elmar Müller
Gott ist doch nicht in sich anders. Jede Person ist von gleicher Ewigkeit und Majestät, gleichem Wesen. Anders sind nur die Beziehungen der drei gleichen Pesonen: Gott erkennt sich und spricht sich aus ("Vater" sagt das "Wort"/"den Sohn"), und diese beiden Personen bejahen, lieben sich; diese Liebe, die sowohl aus der ersten als auch aus der zweiten Person hervorgeht ist die dritte, Gott …More
Gott ist doch nicht in sich anders. Jede Person ist von gleicher Ewigkeit und Majestät, gleichem Wesen. Anders sind nur die Beziehungen der drei gleichen Pesonen: Gott erkennt sich und spricht sich aus ("Vater" sagt das "Wort"/"den Sohn"), und diese beiden Personen bejahen, lieben sich; diese Liebe, die sowohl aus der ersten als auch aus der zweiten Person hervorgeht ist die dritte, Gott Heiliger Geist. Diese Vorgänge sind zugleich, je seit Ewigkeit, sind kein Nacheinander. Mit Maria werden wir dereinst in der Mitte schweben und dies ungeheure Tosen der göttlichen Hervorgänge oder diese geheimnisvollste Stille anschauen. Jesu Christi Kreuzigung, Auferweckung sowie die Herabkunft des Hl. Geistes sind eben dieser innerdreifaltige Vorgang, der sich vor 2000 Jahren durch Gottes Menschwerdung auch in Raum und Zeit verwirklicht hat.