Clicks576
RupertvonSalzburg
4

Wie doch die Zeit vergeht!

Auf Urlaubsreisen warst Du einst bedacht,
stets einzupacken, was Dich glücklich macht,
ein Lippenstift, den Lidschatten, die Puderdose
und Düfte nach Lavendel und der Rose,
auch Cremetöpfchen für den Tag und für die Nacht
ganz einfach alles, was Dich glücklich macht.
Dazu die Kleider, luftig, leicht und bunt,
tief ausgeschnitten, einmal spitz, einmal rund,
und seidne Hemdchen für die Nacht,
ganz einfach alles, was Dich glücklich macht.

Heut sieht dein Kofferinhalt anders aus,
die Schönheitsmittel lässt Du jetzt zu Haus.
Nicht Brauenstift und Puderdose,
nein, eine wollne Unterhose,
Arthrosensalbe, Franzbranntwein,
packst Du jetzt in den Koffer ein
und Kniewärmer für Tag und Nacht,
ganz einfach alles, was Dich glücklich macht.

Dazu Tabletten, Tropfen, Rheumamittel
und gegen Kälte warme Kittel.
Ein Döschen fürs Gebiss bei Nacht,
ganz einfach alles, was Dich glücklich macht.

Auch Gummistrümpfe, Kukident
und Augensalbe, wenn's mal brennt,
die Wärmeflasche fürs Bett bei Nacht,
ganz einfach alles, was Dich glücklich macht.
Sonia Chrisye
😊 😍 😊 😍 😍
gennen
Unsere liebe Mutter Maria hat uns gerufen, sie hat uns geholfen.
Ach wie die Zeit vergeht, da kann ich auch etwas schreiben, das genau an diesem Datum geschehen ist.
Vor 10 Jahren waren wir das erste Mal in Altötting. Ich habe ein billiges Hotel gefunden, sonst hätten wir es uns nicht leisten können. (Es war ein Angebot, 3 Nächte im Doppelzimmer, mit Halbpension für 99,- die 3 Tage.)
An diesem …More
Unsere liebe Mutter Maria hat uns gerufen, sie hat uns geholfen.
Ach wie die Zeit vergeht, da kann ich auch etwas schreiben, das genau an diesem Datum geschehen ist.
Vor 10 Jahren waren wir das erste Mal in Altötting. Ich habe ein billiges Hotel gefunden, sonst hätten wir es uns nicht leisten können. (Es war ein Angebot, 3 Nächte im Doppelzimmer, mit Halbpension für 99,- die 3 Tage.)
An diesem ersten Tag haben wir dort einen Pfarrer kennen gelernt, mit ihm stehen wir heute noch in Kontakt.
Genau ein Jahr später auch am 25. September ist mein Ehemann tödlich verunglückt.
Hätte ich und meine Kinder damals nicht diesen Pfarrer kennen gelernt, der uns durch seine Rat, aber vor allem durch sein Gebet durch diese schwere Zeit geholfen hat, wer weiß, wo wir sonst wären.
Ja, die Zeit vergeht schnell, aber die schlimmen, wie auch die guten Erinnerungen bleiben.
DANKE, HERR PFARRER, DAS SIE FÜR UNS DA SIND.
Mission 2020
Für mich als Altenpfleger sehr schön.