Netzkommentar: „Wie kann man nur Verständnis für Maria 2.0 haben? Das ist falscher Feminismus und pure Ideologie.
Als gläubige Katholikin, PhD Studentin der Katholischen Theologie und als Expertin für Frauenrechte, Gewalt gegen Frauen und Würde der Frau finde ich dies sehr beschämend und distanziere mich ausdrücklich von diesem Gedankengut.
Natürlich ist es wünschenswert, dass Frauen mehr Ämter …More
Netzkommentar: „Wie kann man nur Verständnis für Maria 2.0 haben? Das ist falscher Feminismus und pure Ideologie.
Als gläubige Katholikin, PhD Studentin der Katholischen Theologie und als Expertin für Frauenrechte, Gewalt gegen Frauen und Würde der Frau finde ich dies sehr beschämend und distanziere mich ausdrücklich von diesem Gedankengut.
Natürlich ist es wünschenswert, dass Frauen mehr Ämter in der Kirche bekommen, doch sollte es, aus gerade uns bekannten theologischen Gründen, verständlich sein, dass dies nicht das Priesteramt für Frauen sein kann.
Wo ist die Frau in der Kirche benachteiligt? Wird nicht vor allem die Muttergottes in der Katholischen Kirche verehrt? Die Berufung und den Beruf einer Ordensschwester finde ich sehr ehrenvoll. Auch gibt es viele Ämter für Laien.
Der Hass und die Hetze, die der Kirche an sich zuteil werden, finde ich unverhältnismäßig, gerade was gestern im ZDF gezeigt wurde.
Dies war mein gestriger Kommentar dazu:
Ich bin gläubige und praktizierende Katholikin und gehe in die Kirche für den lieben Gott und die Gemeinschaft mit den Gläubigen.
Aus beruflichen wie privaten Gründen habe ich sehr viel mit Geistlichen immer zu tun gehabt und kann sagen, dass die Mehrheit der Geistlichen sich nichts hat zu Schulden kommen lassen.
Natürlich gibt es schwarze Schafe und es gibt nichts Schlimmeres in meinen Augen als Kindesmissbrauch, das ist ein sehr schweres Verbrechen und es zerreißt mir das Herz, wenn ich an die Opfer denke. Natürlich müssen wir dieses Problem beseitigen, alle Missbräuche öffentlich machen, die Täter zur Rechenschaft ziehen etc. Dies tut Papst Franziskus und ich finde, dass man dies anerkennen sollte.
Es wird Jahre dauern, alle Schuldigen zu finden und sich um die Opfer zu kümmern, dies wird eine lebenslange Aufgabe werden. Zudem muss Prävention betrieben werden, dass nicht noch mehr Opfer dazukommen.
Die Kirche an sich mit Hass zu überschwemmen und aus der Kirche auszutreten, halte ich für falsch. Die Kirche tut auch so viel Gutes!!! Sie ist die größte Charity Organisation der Welt!!!
Beruflich beschäftige ich mich unter anderem mit Gewalt gegen Frauen, Frauenrechten und der Würde der Frau. Auch hier geschieht vieles, Frauen bekommen Ämter und es wird auch hier daran gearbeitet sie zu schützen.
Jedoch bin ich gegen das Priestertum für Frauen und gegen Maria 2.0, das ist in meinen Augen falscher Feminismus und sehr ideologisch.
Papst Franziskus hat schon sehr viel bewegt und das wird er auch weiterhin tun.
Wer aus der Kirche austritt, hat in meinen Augen den katholischen Glauben nicht verstanden.
Es ist auch ganz wichtig, dass man abwartet, bis es Beweise gegen die vermutlichen Täter gibt. Sie möchten doch auch nicht öffentlich getötet werden für etwas, was Sie gar nicht begangen haben. Getötet? Ja, es ist Rufmord dieser Hass und diese Hetze. Wir leben in einem Rechtsstaat und auf den sollten wir vertrauen.
Die Kirche steht in der Verantwortung, die Schuldigen zu finden und auch die, die sie gedeckt haben.
Aber es scheint mir, dass viele einfach die Institution Kirche kaputt machen möchten, aber es gibt ein Recht auf Religionsfreiheit und das muss geschützt werden und auch die Kirche an sich.
Kindesmissbrauch gibt es überall und muss überall angeprangert und aufgeklärt werden.
Mein Schlusswort:
Natürlich müssen Verbrechen innerhalb der Kirche aufgedeckt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden und wir müssen uns um die Opfer kümmern.
Jedoch müssen wir auch gegen Hass und Hetze vorgehen. Wer die Kirche angreift, greift auch den lieben Gott an. Wir müssen uns wehren und für unseren Herrn Stärke zeigen. Er hat sich auch für uns eingesetzt und ist sogar für uns am Kreuz gestorben. Es ist unsere christliche Pflicht, gegen Hass zu kämpfen.
Es braucht m.E. eine würdevolle Imagekampagne für die Katholische Kirche, um auch all die guten Dinge zu zeigen, um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen und um unseren Missonsauftrag nachzukommen.
Dafür braucht es keine Veränderungen, die unseren Glauben ad absurdum führen. Die Kirche muss auch nicht ‚cool’ werden. Die Gläubigen, auch die Jungen, wünschen sich Nähe, Vertrauen, Halt, Zuversicht, Sicherheit und gemeinschaftlichen Zusammenhalt.
Ich wünsche Ihnen allen Gottes reichen Segen!“
HerzMariae

Neue Generalsekretärin spricht über ihr Amt und Kirchenreformen

Beate Gilles ist die neue Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz, als erste Frau überhaupt. Warum hat sie das Amt angetreten? Im Interview…
alfredus
@HerzMariae Ihre Lobeshymne auf Franziskus können Sie sich sparen, den der geht an der Realität weit vorbei ... ! Noch kein oberster Glaubenswächter hat soviel am Glauben und der Lehre der Kirche zum Nachteil verändert ! Viele sehen in ihm schon einen Helfershelfer des Antichrist ! Zu der neuen Generalsekretärin ist zu sagen, sie ist der Schlüssel zur angestrebten Frauenweihe ! Als Bischof …More
@HerzMariae Ihre Lobeshymne auf Franziskus können Sie sich sparen, den der geht an der Realität weit vorbei ... ! Noch kein oberster Glaubenswächter hat soviel am Glauben und der Lehre der Kirche zum Nachteil verändert ! Viele sehen in ihm schon einen Helfershelfer des Antichrist ! Zu der neuen Generalsekretärin ist zu sagen, sie ist der Schlüssel zur angestrebten Frauenweihe ! Als Bischof Bätzing zum Vorsitzenden gewählt wurde, war allen klar, dass er seine Agenda mit den übrigen Bischöfen durchbringen wird : ... den synodalen Weg, die neue Pastoral, die Frauenweihe, am Zölibat rütteln und den Weg in eine neue Kirche forcieren ... ! Die Wahl von Frau Gilles ist ein logischer Schritt und das mit der Zustimmung aller Bischöfe, um ein neues Kirchenverständnis und auch der Lehre, einzuleiten ! Niemand soll glauben, daß es nicht zu einer Spaltung kommt und zu einem Ausschluss der Bischöfe durch das Kirchenvolk !
SvataHora
"Ich will mitgestalten", schreibt diese einfältige Dame. Als ob die Kirche irgendein Experimentierfeld wäre. Aber leider ist die nachkonziliare JETZT-Kirche in Deutschland bereits jetzt genau das: ein Experimentierfeld, in das sich jede/r einbringen und mitmischen kann mit seinen/ihren Ideen - und seien sie noch so heidnisch und der Bibel zuwider.
Eugenia-Sarto
Rette sich wer kann? Wir sind geborgen im Schatten seiner Flügel.
Rodenstein
Madamchen läuft als potthäßlicher, kinderloser Männerverschnitt durchs Funktionär*nnenleben ... tja, wem fallen da nicht Annette Schavan und ihresgleichen ein.

Daß solche Kaliber für dekadent-perverse Deformen "Verständnis" haben liegt auf der Hand, denn solche Typen verstehen (und machen) ja allerhand.
Immaculata90
Keinen Groschen mehr für den dekadenten Konzilsgedächtnisverein, rette sich, wer kann!