Clicks263

Impfzwang und katholische Kirche

Der "Sedisvakantismus" ist auch bedeutsam bzgl. Impfung / Impfpflicht. Die Gruppe des sog. "Zweiten Vatikanischen Konzils" veröffentlichte passend zum Impf-Aktivismus des Rotariers Jorge Bergoglio den Artikel "Impfstoff für alle, Impfstoff für die Armen: Pius VII. und Pius IX." (Andrea Tornielli, vaticannews, 07.05.2021). Dagegen von katholischer Seite, vom katholischen Pfarrer Dr. Heinrich Hansjakob (1837 - 1916), gibt es den kurzen Text "Ein Büchlein über Das Impfen", Freiburg 1869. Kostenloser Download bei Bayerische Staatsbibliothek; lokale Kopie auf "impfverweigerer (Punkt) de". Ausschnitte:
»(4) Es macht heut zu Tage Alles in Theologie und namentlich sind die Herren Mediziner stark in der Negation theologischer Sätze und werden es darum auch nicht verübeln, wenn einmal ein Theologe einen medizinischen Glaubenssatz umstößt! ... (9f) "Dieselbe Staatsgewalt, sagt Dr. Nittinger seinem "Testament der Natur" S. 45, die so weise gewesen war, aus eigener Machtvollkommenheit die Inoculation als Verbrechen zu verbieten, erklärt unbegreiflicherweise die Vergiftung mit Kuhgift für nicht giftig, ja für gesund für alles Volk ja für nöthig für alles Volk als ob der liebe Gott bei Erschaffung der Kinder das Beste vergessen hätte. Nur _ein_ Fürst sprach sich gegen die neue Operation aus und verschonte sein Volk mit dieser Plage - es war der Papst Leo XII. Als ihm die Impfsache zur Entscheidung vorgelegt wurde, legte er seine Hand auf das Buch des hl. Augustinus "vom Staate Gottes" und sprach die schönen Wort: "Ich kann das Impfen weder erlauben, noch verbieten; ich für meine Person halte es für unnütz und für einen Eingriff in die Majestätsrecht Gottes." Ebenso entschieden erklärte sich Papst Gregor XVI.- gegen die Impfung und in unseren Tagen auch - Pius IX.: Als ihn im Jahre 1856 die Aerzte angingen, das Impfen gesetzlich einzuführen, ließ er sich eine Statistik des Kirchenstaates vorlegen und aus dieser von seinem Generalvicar Patrizi nachweisen, daß die Sterblichkeit auffallend groß sei, namentlich in den Städten (wo freiwillige Impfungen häufig waren) und dies offenbar mit der Vergiftung des Blutes durch die Impfung in nächster Beziehung stehe - Gott läßt seiner nicht spotten. Amen!" sagte hierauf der hl. Vater, wies die Aerzte ab ... und bis zur Stunde besteht im Kirchenstaat, dem so vielverrufenen, kein Impfzwang!! ... Dr. Nittinger bringt das Erlöschen der Blattern mit der Säcularveränderung des Klima's, d.i. mit dem Wechsel der Wärmeverhältnisse und der davon abhängigen elektrischen und magnetischen Ströme von 100 zu 100 Jahren in Verbindung und weist dieses in seinem "Testament der Natur" (S. 57 ff.) sehr geistreich nach. ... (19f) Der württembergische Centralimpfarzt Dr. Fröhlich hat im Würt. C=Bl. v. 14-25. August 1858 "das Impfwesen in Württemberg in den Jahren 1846-1856" die häufigsten Erkrankungen, welche sich währen des 14tägigen Verlaufs der Kuhpocken bei den Impflingen einstellten, zusammengestellt. Es ist folgende schauerliche Musterkarte von Krankheiten: 1) Gestörte Zahnung, Fieber, Tod, 2) Diarrhoe, 3) Erbrechen, 4) Brechruhr, 5) Luftröhrenentzündung, Lungenentzündung, 6) Keuchhusten, häufig, 7) Entzündung des Gehirnes und seiner Häute, ... 117) Blatternansteckung, 18) Erysipelas, (Rothlauf). Die Fälle, sagt Dr. Fröhlich, in welchen die Oberarme rothläufig sich entzündeten, sind nicht zu zählen. Wen sollte da bei dieser Schmerzens- und Krankheitsliste der armen Kinder nicht jammern! Aber freilich, wenn man die Impfärzte hört, so kommen alle diese Krankheiten ja nicht vom Impfen, das ist alles eitel Zufall! (25f) Wir haben in unserer ganzen Darstellung nur den Nachweis der Zahlen (die Statistik) und Auctoritäten vom Fach, Mediziner sprechen lassen. Diese Beiden haben uns unwiderleglich Folgendes dargethan: 1) daß die Impfung nicht nur nciht gegen die Blattern schützt, sondern diese vielfach weckt und gefährlicher macht, 2) daß bei Epidemien mehr Geimpfte als Ungeimpfte ergriffen werden, 3) daß der Impfstoff nebstdem, daß er absolut keinen Schutz gewährt, noch ein gefährliches Gift ist und zugleich vergiftend wirkt - und 4) daß er andere gefährlich Krankheitsstoffe, wie Syphilis, Krätz, Scrofeln, Tuberculose u.A. in den Körper des Geimpften überträgt.«
Im aktuellen (22.01.2020) Wikipedia-Artikel Dr. Heinrich Hansjakob fehlt das Thema Impfung. Hansjakob erwähnt bei all seiner Kritik an Edward Jenner (1749 - 1823) nicht, dass Jenner Hochgrad-Freimaurer war, Meisters vom Stuhl der Freimaurer-Loge in Berkeley. Papst Clemens XII. verurteilte 1738 (In eminenti apostolatus specula) die Freimaurerei, Papst Leo XIII. bestätigte die Verurteilung 1884 (Humanum genus). Gem. dem kirchlichen Gesetzbuch CIC 1917 sind Freimaurer exkommuniziert. Dagegen verbreitet die Vatikanum-2-Gruppe (Agathe Lukassek, Die Kirche und die Freimaurer, 23.08.2017): »"Loge und Altar" heißt das neue Buch des österreichischen Priesters, Ex-Diplomaten und Vatikan-Mitarbeiters Michael Heinrich Weninger. Darin legt der 68-Jährige auf knapp 500 Seiten dar, warum man durchaus zugleich Katholik und Freimaurer sein könne. Bei einer Buchpräsentation in der vergangenen Woche in Wien sagte der Mitarbeiter im vatikanischen Rat für den interreligiösen Dialog, bei seinen Reisen um die Welt sei er immer wieder von katholischen Logenmitgliedern angesprochen worden. "Sie haben mir ihre Gewissensnöte und seelischen Probleme geschildert, ob sie wegen ihrer Mitgliedschaft tatsächlich exkommuniziert sind", so Weninger. "Und ich habe ihnen ruhigen Gewissens mitgeteilt, dass dies nicht der Fall ist."«
Hansjakobs kleine Schrift ist ein wichtiges Zeitdokument und m.E. Pflichtlektüre, wenigstens bzgl. der geschichtlichen Wahrheit z.Th. Kirche und Zwangsimpfung. Und generell gilt: Jeder muss der Vatikanum-2-Sekte mit ihrem "Novus Ordo" die Maske herunterreißen - ob er selbst nun Christ ist oder nicht. Es geht hier für jeden um die Wahrheit und Gerechtigkeit. Jeder hat die dringende Pflicht, sich und ggf. dann andere zu informieren, auch über Impfung und Sedisvakantismus.
CSc
Papst Pius XII. erklärte in seiner Ansprache am 13. September 1953 an die Teilnehmer des 6. Internationalen Kongresses für Mikrobiologie: "Gegenwärtig sind Pest, Typhus, Cholera und Pocken, zumindest in den westlichen Ländern, fast nur noch Namen, die noch ein Gefühl des Schreckens, das Andenken an ferne Katastrophen und an Helden hervorrufen, die nicht zögerten, sich der Gefahr auszuliefern und …More
Papst Pius XII. erklärte in seiner Ansprache am 13. September 1953 an die Teilnehmer des 6. Internationalen Kongresses für Mikrobiologie: "Gegenwärtig sind Pest, Typhus, Cholera und Pocken, zumindest in den westlichen Ländern, fast nur noch Namen, die noch ein Gefühl des Schreckens, das Andenken an ferne Katastrophen und an Helden hervorrufen, die nicht zögerten, sich der Gefahr auszuliefern und ihr Leben aufzuopfern, um den Unglücklichen zu Hilfe zu eilen. Heute kennt man die Erreger dieser Krankheiten, man weiß, wie man es verhindert, dass sie Schaden verursachen, vor allen Dingen, wie man ihrer Invasion zuvorkommt. Riesige modern ausgerüstete Laboratorien stellen Impf- und Serumstoffe im Überfluss her, die dem Organismus das Mittel liefern werden, um wirksam gegen die Infektion angehen zu können." (kathpedia.com/index.php?title=Grundfragen_der_ärztlichen_Ethik)
CSc
Papst Pius XII. erklärte in seiner Ansprache an den 4. Internationalen Kongress katholischer Ärzte vom 29. September 1949: "Wie verhält sich, im Gegenteil dazu, der Arzt, der seiner Berufung würdig ist? Er nimmt diese gleichen Kräfte, diese Eigenschaften der Natur, in Dienst, um damit die Heilung, Gesundheit, Kraft und oft das zu erzeugen, was noch wertvoller ist: Schutz vor Krankheiten, vor …More
Papst Pius XII. erklärte in seiner Ansprache an den 4. Internationalen Kongress katholischer Ärzte vom 29. September 1949: "Wie verhält sich, im Gegenteil dazu, der Arzt, der seiner Berufung würdig ist? Er nimmt diese gleichen Kräfte, diese Eigenschaften der Natur, in Dienst, um damit die Heilung, Gesundheit, Kraft und oft das zu erzeugen, was noch wertvoller ist: Schutz vor Krankheiten, vor Ansteckung oder Epidemie. In seinen Händen ist die furchtbare Macht der Radioaktivität gefangen und gelenkt zur Heilung von Übeln, die sich jeder anderen Behandlung widersetzen. Die Eigenschaften der virulentesten Gifte dienen ihm zur Herstellung von wirksamen Heilmitteln. Noch mehr: die gefährlichsten Infektionskeime finden auf alle möglichen Weisen in der Serotherapie und als Impfstoff Verwendung." (kathpedia.com/index.php?title=Grundfragen_der_ärztlichen_Ethik)
Roland Wolf
Hier geht es offenbar um die Pockenimpfung (Kuhgift bezieht sich sehr wahrscheinlich auf die Impfung mit dem Kuhpockenerreger).
Die Pocken haben im 20. Jahrhundert weit mehr Menschen umgebracht als alle Kriege und Massenmorde dieses blutigen Jahrhunderts. Noch viel mehr Menschen wurden für ihr Leben entstellt oder erblindeten.
statista.com/…20-jahrhundert-aufgrund-von-infektionskrankheiten/

Die …More
Hier geht es offenbar um die Pockenimpfung (Kuhgift bezieht sich sehr wahrscheinlich auf die Impfung mit dem Kuhpockenerreger).
Die Pocken haben im 20. Jahrhundert weit mehr Menschen umgebracht als alle Kriege und Massenmorde dieses blutigen Jahrhunderts. Noch viel mehr Menschen wurden für ihr Leben entstellt oder erblindeten.
statista.com/…20-jahrhundert-aufgrund-von-infektionskrankheiten/

Die Impfung gegen die Pocken ist die erste ihrer Art in der Neuzeit, und in vielem die erfolgreichste Impfkampagne je: Sie muss nicht mehr vorgenommen werden, da die Pocken vollständig ausgerottet wurden. Der Impfstoff gehört zu den sicheren: schwere Nebenwirkungen sind in 1-1.2 Fällen pro Millionen Impfungen zu verzeichnen gewesen. Verglichen mit einer Infektionssterblichkeit von 10-30% eine sehr einfache Entscheidung.

cdc.gov/smallpox/prevention-treatment/index.html

Wer immer diese Impfung als Beispiel dafür anführt, warum man nicht impfen soll, will ganz offenbar mehr Tote und Verstümmelte.
Was ist los Hochwürden, ist der Friedhof zu leer?