Clicks2.1K

Steht uns ein Jahr des geistigen Kampfes bevor? Bündeln wir unsere katholischen Kräfte?

Kämpfen müssen wir, damit unser katholischer Glaube wieder überall bekannt wird. Nur müssen wir richtig kämpfen. Zuerst soll das Denken geschult werden und die Erkenntnis klar sein.

Christus, der Herr, hat uns alles geoffenbart, was wir brauchen.

Er hat auch alle Mittel der Kirche geschenkt, um das Christentum auszubreiten.
Wir haben Lehrer des Glaubens, die uns beistehen. Das sind die früheren Päpste.
Diese Päpste kannten die Irrlehren der heutigen Zeit bereits sehr gut und schrieben darüber mit warnenden Worten.
Es ist darum eine grosse Hilfe, Ihre Schriften zu lesen und zu diskutieren.

Pius IX. über den Rationalismus:

Der Irrtum des Rationalismus

2775
[Ihr wisst. dass die Feinde des christlichen Namens lehren,] die hoch heiligen Geheimnisse unserer Religion seien Erdichtungen und Erfindungen der Menschen und die Lehre der Katholischen Kirche widerstreite dem Wohl und den Vorteilen der menschlichen Gesellschaft [vgl. *2940], und dass sie sich nicht einmal fürchten, sich selbst von Christus und Gott loszusagen.

Und um leichter die Völker betrügen und vor allem Unvorsichtige und Unerfahrene täuschen und mit sich in Irrtümer fortreißen zu können, geben sie vor, ihnen allein seien die Wege zum Glück bekannt, und zögern nicht, sich den Namen "Philosophen" anzumaßen, gleich als ob die Philosophie, die ganz damit beschäftigt ist, die Wahrheit der Natur aufzuspüren, das verwerfen müsste, was Gott, der höchste und gnädigste Urheber der ganzen Natur selbst, in einzigartiger Wohltätigkeit und Barmherzigkeit den Menschen kundzutun sich herabgelassen hat, damit sie das wahre Glück und Heil erlangten.

2776 Mit einer in der Tat verkehrten und äußerst trügerischen Art des Beweisens berufen sie sich sodann unaufhörlich auf die Kraft und Vorzüglichkeit der menschlichen Vernunft, heben sie gegen den heiligsten Glauben an Christus hervor und schwatzen aufs dreisteste, dieser widerspreche der menschlichen Vernunft [vgl. *2906]. Es kann sicherlich nichts Unsinnigeres, nichts Gottloseres, nichts, was mit der Vernunft selbst in größerem Widerspruch stünde, ersonnen und erdacht werden als dies. Denn wenn auch der Glaube über der Vernunft steht, so kann dennoch niemals eine wahre Unstimmigkeit oder eine Gegensätzlichkeit zwischen ihnen angetroffen werden; denn beide stammen von ein und derselben Quelle der unveränderlichen und ewigen Wahrheit, dem unendlich guten und großen Gott, und leisten sich so wechselseitig Hilfe, dass die rechte Vernunft die Wahrheit des Glaubens beweist, schützt und verteidigt, der Glaube aber die Vernunft von allen Irrtümern befreit und sie durch die Erkenntnis der göttlichen Dinge wunderbarerweise erleuchtet, stärkt und vollendet.

(aus der Enzyklika qui pluribus.

copiert von kathpedia
@Klaus Elmar Müller Tausend Dank Ihnen, meine Hochschätzung für Sie und Ihre sehr wertvollen Kommentare ist ungebrochen!
Sieglinde likes this.
Vielen Dank, @Eugenia-Sarto und alle Kommentatoren. Es ist wirklich wichtig, 500 Jahre protestantische Philosophie klar und deutlich als rücksichtslos instrumentell zu entlarven.
Eugenia-Sarto likes this.
Carlus and 6 more users like this.
Carlus likes this.
Theresia Katharina likes this.
Joannes Baptista likes this.
Gestas likes this.
rose3 likes this.
Vered Lavan likes this.
Santiago74 likes this.
Immanuel Kant (18. Jhdt.) bestritt die vernunftgemäßen Gottesbeweise, indem er unvernünftig (!) behauptete, der menschliche Verstand sei auf`s Diesseits beschränkt, ja erkenne nicht einmal die Dinge, wie sie sind, sondern stülpe ihnen ein gedankliches Konstrukt über. Der vom Papst verurteilte Rationalismus ist also gerade nicht vernünftig, aber kapriziert sich auf eine reduzierte Form von …More
Immanuel Kant (18. Jhdt.) bestritt die vernunftgemäßen Gottesbeweise, indem er unvernünftig (!) behauptete, der menschliche Verstand sei auf`s Diesseits beschränkt, ja erkenne nicht einmal die Dinge, wie sie sind, sondern stülpe ihnen ein gedankliches Konstrukt über. Der vom Papst verurteilte Rationalismus ist also gerade nicht vernünftig, aber kapriziert sich auf eine reduzierte Form von scheinbarer Vernünftigkeit.
Kreidfeuer and one more user like this.
Kreidfeuer likes this.
Mk 16,16 likes this.
Sehr gut, daß wir das erfahren. Die Vernuft führt zum Glauben. Der Glaube steht natürlich über der Vernunft, aber beide benötigen einander. Luther hat die Vernunft "die Erzhure des Satans" genannt.
Kleine Korrektur: der Glaube ist ein Geschenk der göttlichen Gnade. Die Vernunft nimmt ihn an, muss aber erleuchtet werden, um nicht auf falsche Wege zu geraten.

Daher schreibt der Papst:"...dass die rechte Vernunft die Wahrheit des Glaubens beweist, schützt und verteidigt, der Glaube aber die Vernunft von allen Irrtümern befreit und sie durch die Erkenntnis der göttlichen Dinge wunderbarerweise…More
Kleine Korrektur: der Glaube ist ein Geschenk der göttlichen Gnade. Die Vernunft nimmt ihn an, muss aber erleuchtet werden, um nicht auf falsche Wege zu geraten.

Daher schreibt der Papst:"...dass die rechte Vernunft die Wahrheit des Glaubens beweist, schützt und verteidigt, der Glaube aber die Vernunft von allen Irrtümern befreit und sie durch die Erkenntnis der göttlichen Dinge wunderbarerweise erleuchtet, stärkt und vollendet.
Joannes Baptista and 5 more users like this.
Joannes Baptista likes this.
rose3 likes this.
Santiago74 likes this.
Gestas likes this.
Mk 16,16 likes this.
Kreidfeuer likes this.
Gestas and one more user like this.
Gestas likes this.
Kreidfeuer likes this.
Nicky41
"ein Unglück von einem Mönch" ... so nannte Nietzsche Luther
Joannes Baptista and 3 more users like this.
Joannes Baptista likes this.
Jan-Erik Stuhldreier likes this.
rose3 likes this.
Mk 16,16 likes this.
In der Tat! Luther war ein Unglück für die gesamte Menschheit, am schlimmsten sind wir wohl in den deutschen Landen von dieser Satanslehre bestraft worden.
Eugenia-Sarto and 5 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Joannes Baptista likes this.
Susi 47 likes this.
Gestas likes this.
Santiago74 likes this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Dass es Gott gibt, kann mit dem Licht der natürlichen Vernunft erkannt werden. Das behauptet und lehrt die Kirche. Die Erkenntnis der Menschwerdung Gottes freilich bedarf der göttlichen, eingegossenen und nicht natürlich erwerbbaren Tugend des gnadenhaften Glaubens.
Eugenia-Sarto and 2 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Joannes Baptista likes this.
Mk 16,16 likes this.
Röm 1

18 Rechtfertigung durch Jesus Christus - Heilsbedürftigkeit der Menschheit - Die Sünde der Heidenwelt. Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbar über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit [Gottes] durch ihre Ungerechtigkeit unterdrücken. *
19 Was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott selbst hat es ihnen geoffenbart.
20 Sein unsichtbares …More
Röm 1

18 Rechtfertigung durch Jesus Christus - Heilsbedürftigkeit der Menschheit - Die Sünde der Heidenwelt. Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbar über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit [Gottes] durch ihre Ungerechtigkeit unterdrücken. *
19 Was man von Gott erkennen kann, ist ihnen offenbar; Gott selbst hat es ihnen geoffenbart.
20 Sein unsichtbares Wesen, seine ewige Macht und Göttlichkeit sind seit Erschaffung der Welt durch das Licht der Vernunft an seinen Werken zu erkennen. Deshalb sind sie nicht zu entschuldigen.
Eugenia-Sarto and 2 more users like this.
Eugenia-Sarto likes this.
Joannes Baptista likes this.
Gestas likes this.
@Klaus Elmar Müller: Genau. Und Luther verleugnet diese Tatsache. Weil er u.a. die Vernunft verleugnet steht er nicht mehr auf der Grundlage des Evangeliums. Die protestantischen "Kirchen" sind deshalb nicht evangelisch.
Klaus Elmar Müller and 2 more users like this.
Klaus Elmar Müller likes this.
Joannes Baptista likes this.
Gestas likes this.
Joannes Baptista likes this.