Wirst
364
Meditationen für Laien - Gott und das Böse
In seiner Summa TheologicaDer heilige Thomas von Aquin lässt nur zwei mögliche Einwände gegen die Existenz Gottes zu, und einer davon ist die Existenz des Bösen. Wie können wir, so schlägt er vor, Gott für allmächtig halten, wenn wir Dinge in der Welt finden, die seinen Plan vereiteln; und wenn Gott nicht allmächtig ist, wie kann er dann überhaupt Gott …More
Meditationen für Laien - Gott und das Böse
In seiner Summa TheologicaDer heilige Thomas von Aquin lässt nur zwei mögliche Einwände gegen die Existenz Gottes zu, und einer davon ist die Existenz des Bösen. Wie können wir, so schlägt er vor, Gott für allmächtig halten, wenn wir Dinge in der Welt finden, die seinen Plan vereiteln; und wenn Gott nicht allmächtig ist, wie kann er dann überhaupt Gott sein? Nun, dieser Einwand, den der heilige Thomas von den Schriftstellern seiner Zeit erhob, den sie den ersten Fragen des menschlichen Geistes entnahmen oder vielleicht aus den spontanen Fragen ihres eigenen Herzens lernten, ist sogar in unseren Tagen üblich. Wir sollen es hier nicht vom kontroversen Standpunkt aus betrachten: Das ganze Problem wird nur erwähnt, damit wir aus seiner mystischen Würdigung dem Leben hoffnungsvoller entgegentreten können. Wie auch immer unsere Überzeugungen verlaufen mögen, wir alle stellen fest, dass die Schwierigkeiten in der Welt etwas sind, das uns erschüttert: noch ist es der traurige Anblick des Krieges, aber die unaufhörlichen Leiden des Friedens, die uns am ehesten treffen werden, da sie so viel klarer von Gott zugelassen zu sein scheinen. Der Unterschied liegt zweifellos in der Vorstellungskraft; aber durch Konvention sind wir gewohnt, den Krieg als definitiv das Werk des Menschen zu betrachten, während das Elend des täglichen Lebens, seine Abnutzung, die einzige Wirkung Gottes zu sein scheint. Die Antwort des heiligen Thomas kann sehr kurz gegeben werden. Es ist eigentlich nichts anderes als ein Zitat aus den Werken des heiligen Augustinus, das so formuliert werden kann: „Wenn das Böse und die Sünde den Plan Gottes vereitelt hätten, wäre er ganz klar nicht allmächtig, wäre er nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus dem Bösen bringt er Gutes hervor.“ da sie so viel klarer von Gott erlaubt zu sein scheinen. Der Unterschied liegt zweifellos in der Vorstellungskraft; aber durch Konvention sind wir gewohnt, den Krieg als definitiv das Werk des Menschen zu betrachten, während das Elend des täglichen Lebens, seine Abnutzung, die einzige Wirkung Gottes zu sein scheint. Die Antwort des heiligen Thomas kann sehr kurz gegeben werden. Es ist eigentlich nichts anderes als ein Zitat aus den Werken des heiligen Augustinus, das so formuliert werden kann: „Wenn das Böse und die Sünde den Plan Gottes vereitelt hätten, wäre er ganz klar nicht allmächtig, wäre er nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus dem Bösen bringt er Gutes hervor.“ da sie so viel klarer von Gott erlaubt zu sein scheinen. Der Unterschied liegt zweifellos in der Vorstellungskraft; aber durch Konvention sind wir gewohnt, den Krieg als definitiv das Werk des Menschen zu betrachten, während das Elend des täglichen Lebens, seine Abnutzung, die einzige Wirkung Gottes zu sein scheint. Die Antwort des heiligen Thomas kann sehr kurz gegeben werden. Es ist eigentlich nichts anderes als ein Zitat aus den Werken des heiligen Augustinus, das so formuliert werden kann: „Wenn das Böse und die Sünde den Plan Gottes vereitelt hätten, wäre er ganz klar nicht allmächtig, wäre er nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus dem Bösen bringt er Gutes hervor.“ während das Elend des täglichen Lebens, seine Abnutzung, die einzige Wirkung Gottes zu sein scheint. Die Antwort des heiligen Thomas kann sehr kurz gegeben werden. Es ist eigentlich nichts anderes als ein Zitat aus den Werken des heiligen Augustinus, das so formuliert werden kann: „Wenn das Böse und die Sünde den Plan Gottes vereitelt hätten, wäre er ganz klar nicht allmächtig, wäre er nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus dem Bösen bringt er Gutes hervor.“ während das Elend des täglichen Lebens, seine Abnutzung, die einzige Wirkung Gottes zu sein scheint. Die Antwort des heiligen Thomas kann sehr kurz gegeben werden. Es ist eigentlich nichts anderes als ein Zitat aus den Werken des heiligen Augustinus, das so formuliert werden kann: „Wenn das Böse und die Sünde den Plan Gottes vereitelt hätten, wäre er ganz klar nicht allmächtig, wäre er nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus dem Bösen bringt er Gutes hervor.“ wäre nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist, dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus Bösem bringt Er Gutes hervor." wäre nicht Gott. Aber wenn er so mächtig ist, dass er sogar die Sünde in die Ausarbeitung seines Plans einpassen kann, dann fällt der ganze Einwand hin. Aus Bösem bringt Er Gutes hervor."
Um zu verstehen, was das bedeutet, müssen wir uns zunächst an die alte Wahrheit erinnern, dass die Geheimnisse Gottes über dem Verstand liegen, nie wirklich eine Lösung finden können, jedes denkende Wesen, das offen vor dem Rätsel des Universums steht, weiterhin verwirren müssen. Daher ist es gut, zunächst darauf zu bestehen, dass es keine Antwort gibt, und die Religion, die annehmen würde, endlich den Weg gefunden zu haben, würde sich selbst verurteilen. Aber abgesehen von all dem gibt es noch viel, was ein Katholik sehen kann, um ihm zu helfen, die Übel dieses gegenwärtigen Lebens geduldig zu ertragen. Natürlich kann er nicht zugeben, dass die Fähigkeit zur Sünde eine wesentliche Begleiterscheinung des freien Willens ist, kann nicht sagen, wie viele außerhalb der Kirche sagen, dass Gott den freien Willen des Menschen nicht erschaffen könnte, ohne ihm zu erlauben, in Sünde zu fallen. Im Falle Unserer Lieben Frau glauben wir, dass Gott im Einklang mit ihrer Freiheit hindere sie daran, jemals zu sündigen: und was Er für sie tat, hätte Er für jede tun können. Warum tat er es nicht? Wir wissen es nicht, und es ist einfacher, es gleich zu sagen. Wir können nicht sagen, warum er die Sünde zugelassen hat. Wir wissen nur und müssen bekennen, dass er es getan hat und dass er es hätte verhindern können. Es ist auch nicht sehr befriedigend zu sagen, dass Mut das Böse erfordert, Geduld es erfordert, Selbstlosigkeit nicht ohne es ausgeübt werden kann. Diese sind in der Tat für ihre Ausübung von der Anwesenheit des Bösen in der Welt abhängig, aber nicht für ihre Existenz. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben. Warum tat er es nicht? Wir wissen es nicht, und es ist einfacher, es gleich zu sagen. Wir können nicht sagen, warum er die Sünde zugelassen hat. Wir wissen nur und müssen bekennen, dass er es getan hat und dass er es hätte verhindern können. Es ist auch nicht sehr befriedigend zu sagen, dass Mut das Böse erfordert, Geduld es erfordert, Selbstlosigkeit nicht ohne es ausgeübt werden kann. Diese sind in der Tat für ihre Ausübung von der Anwesenheit des Bösen in der Welt abhängig, aber nicht für ihre Existenz. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben. Warum tat er es nicht? Wir wissen es nicht, und es ist einfacher, es gleich zu sagen. Wir können nicht sagen, warum er die Sünde zugelassen hat. Wir wissen nur und müssen bekennen, dass er es getan hat und dass er es hätte verhindern können. Es ist auch nicht sehr befriedigend zu sagen, dass Mut das Böse erfordert, Geduld es erfordert, Selbstlosigkeit nicht ohne es ausgeübt werden kann. Diese sind in der Tat für ihre Ausübung von der Anwesenheit des Bösen in der Welt abhängig, aber nicht für ihre Existenz. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben. Wir wissen nur und müssen bekennen, dass er es getan hat und dass er es hätte verhindern können. Es ist auch nicht sehr befriedigend zu sagen, dass Mut das Böse erfordert, Geduld es erfordert, Selbstlosigkeit nicht ohne es ausgeübt werden kann. Diese sind in der Tat für ihre Ausübung von der Anwesenheit des Bösen in der Welt abhängig, aber nicht für ihre Existenz. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben. Wir wissen nur und müssen bekennen, dass er es getan hat und dass er es hätte verhindern können. Es ist auch nicht sehr befriedigend zu sagen, dass Mut das Böse erfordert, Geduld es erfordert, Selbstlosigkeit nicht ohne es ausgeübt werden kann. Diese sind in der Tat für ihre Ausübung von der Anwesenheit des Bösen in der Welt abhängig, aber nicht für ihre Existenz. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass ich Tugenden habe, die ich nie benutzt habe, die aber durch die Gnade Gottes in meine Seele eingegossen wurden. So können die Allerärmsten die Tugend der Großzügigkeit besitzen, ohne auch nur eine Gelegenheit zu ihrer Ausübung zu haben.
Habe ich Trost in diesem verwirrenden Rätsel? Nur so viel, dass ich auf der falschen Seite stehe, um beurteilen zu können, ob das Böse mein Leben verwüstet oder nicht. Für das Leben anderer bin ich unfähig, irgendetwas zu sagen, und ich bin zu sehr Teil meines eigenen Lebens, um zu verstehen, was mit mir geschieht. Ich stehe auf der falschen Seite des Webstuhls. Ich sehe nur die Farbflecken, die abgebrochenen Fadenenden, das Linienchaos und den Tumult fantastischer Formen. Für mich ist das alles ein Sammelsurium ohne Bedeutung. Aber wenn es möglich wäre, wie es eines Tages möglich sein wird, auf die andere Seite zu gelangen und die ganze Stickerei vom Thron dessen aus zu betrachten, für den das Ganze gearbeitet wird, dann würde ich sehen, dass geduldige Finger a webten Design, das Farbtiefe und Linienstärke hatte – ein Meisterwerk der Maschinerie Gottes. Dies ist in der Tat keine Antwort auf das Problem, denn wir begannen damit, zu sehen, dass eine Antwort unmöglich war; aber es ist zumindest die Richtung, in der die Antwort eines Tages letztendlich zu uns kommen wird. Hier kann ich nicht sehen. Lass mich geduldig sein: Gott ist allmächtig. Er kann sich mit den versagenden Werkzeugen des menschlichen Lebens Paläste der Wonne bauen; sammle mit den abgenutzten Geräten unseres traurigen Lebens Seelenernte; mit den Künsten und dem Handwerk des Menschen etwas für Gott unbezahlbares bewirken. Es gibt also Trost und Grund zum Mut in dem Satz des heiligen Augustinus, den der heilige Thomas wiederholt. Es schlägt uns vor, niemals zu verzweifeln, darauf zu vertrauen, dass Er aus dem Bösen Gutes hervorbringen kann, so vollkommen in Geduld zu leben, dass wir an die Hoffnung glauben, dass wir eines Tages den Plan Gottes betrachten können. Hier kann ich nicht sehen. Lass mich geduldig sein: Gott ist allmächtig. Er kann sich mit den versagenden Werkzeugen des menschlichen Lebens Paläste der Wonne bauen; sammle mit den abgenutzten Geräten unseres traurigen Lebens Seelenernte; mit den Künsten und dem Handwerk des Menschen etwas für Gott unbezahlbares bewirken. Es gibt also Trost und Grund zum Mut in dem Satz des heiligen Augustinus, den der heilige Thomas wiederholt. Es schlägt uns vor, niemals zu verzweifeln, darauf zu vertrauen, dass Er aus dem Bösen Gutes hervorbringen kann, so vollkommen in Geduld zu leben, dass wir an die Hoffnung glauben, dass wir eines Tages den Plan Gottes betrachten können. Hier kann ich nicht sehen. Lass mich geduldig sein: Gott ist allmächtig. Er kann sich mit den versagenden Werkzeugen des menschlichen Lebens Paläste der Wonne bauen; sammle mit den abgenutzten Geräten unseres traurigen Lebens Seelenernte; mit den Künsten und dem Handwerk des Menschen etwas für Gott unbezahlbares bewirken. Es gibt also Trost und Grund zum Mut in dem Satz des heiligen Augustinus, den der heilige Thomas wiederholt. Es schlägt uns vor, niemals zu verzweifeln, darauf zu vertrauen, dass Er aus dem Bösen Gutes hervorbringen kann, so vollkommen in Geduld zu leben, dass wir an die Hoffnung glauben, dass wir eines Tages den Plan Gottes betrachten können. mit den Künsten und dem Handwerk des Menschen etwas für Gott unbezahlbares bewirken. Es gibt also Trost und Grund zum Mut in dem Satz des heiligen Augustinus, den der heilige Thomas wiederholt. Es schlägt uns vor, niemals zu verzweifeln, darauf zu vertrauen, dass Er aus dem Bösen Gutes hervorbringen kann, so vollkommen in Geduld zu leben, dass wir an die Hoffnung glauben, dass wir eines Tages den Plan Gottes betrachten können. mit den Künsten und dem Handwerk des Menschen etwas für Gott unbezahlbares bewirken. Es gibt also Trost und Grund zum Mut in dem Satz des heiligen Augustinus, den der heilige Thomas wiederholt. Es schlägt uns vor, niemals zu verzweifeln, darauf zu vertrauen, dass Er aus dem Bösen Gutes hervorbringen kann, so vollkommen in Geduld zu leben, dass wir an die Hoffnung glauben, dass wir eines Tages den Plan Gottes betrachten können.

- Text übernommenMeditationen für Laienvon Pater Bede Jarrett, OP

Meditations for Layfolk, by Father Bede Jarrett, O.P.

Meditations for Layfolk - God and Evil In his Summa Theologica Saint Thomas Aquinas allows only two possible objections to the existence of God, …