aron>
Bedauerlicherweise wurde dieser Film gestern von einem anonymen User denunziert. Vielen passt hier die Wahrheit über den deutschen Verbrechen nicht. Infolgedesen hat die Redaktion den Beitrag aus der ersten Seite zurückgezogen. Darüberhinaus zwei weiteren User versuchten hier ihre Nazipropaganda hereinschmuggeln was ich natürlich sofort entfernen musste.
aron>
Die ersten Massendeportationen im Wartheland haben bereits im Dezember 1939 stattgefunden. Innerhalb von 17 Tagen wurden damals 87 838 Polen und Juden, vor allem Vertreter der Grundstückseigentümer, ins Generalgouvernement ausgesiedelt. Insgesamt wurden bis zum 15. März 1941, als die Verwaltung des Generalgouvernements und die Wehrmacht für einige Zeit die Aussiedlungen wegen der Kriegsvorbereit…More
Die ersten Massendeportationen im Wartheland haben bereits im Dezember 1939 stattgefunden. Innerhalb von 17 Tagen wurden damals 87 838 Polen und Juden, vor allem Vertreter der Grundstückseigentümer, ins Generalgouvernement ausgesiedelt. Insgesamt wurden bis zum 15. März 1941, als die Verwaltung des Generalgouvernements und die Wehrmacht für einige Zeit die Aussiedlungen wegen der Kriegsvorbereitungen gegen die Sowjetunion anhielt, mehr als 320 Tausend Menschen aus dem Wartheland ins Generalgouvernement auf Grundlage von weiteren kurzfristigen Planungen umgesiedelt (zusammen mit den anderen annektierten Gebieten waren es mindestens 365 Tausend Menschen). Seit dem Frühjahr 1941 war es nicht mehr möglich, weitere Abtransporte nach Osten durchzuführen. Die deutsche Zivilverwaltung bediente sich daher neuer Methoden, die polnischen Bauern wurden enteignet und nur als landwirtschaftliche Arbeiter in ihren eigenen landwirtschaftlichen Betrieben oder in der Nachbarschaft zugelassen. Teilweise wurden sie in solche Gebiete umgesiedelt, die als „Reservate der fremden Bevölkerung“ noch einige Zeit existieren sollten, eventuell wurden sie in den früher von den Juden bewohnten Wohnungen untergebracht. Die Deutschen wurden als „Treuhänder“ in den enteigneten Immobilien angesiedelt, wobei die Polen mussten ihre ehemaligen Vermögen belassen und sie wurden meist ins Generalgouvernement deportiert. Vom 1. April 1941 bis zum 31. Dezember 1943 wurden etwa 280 Tausend Menschen im Warthegau umgesiedelt, und 180 Tausend wurden zur Zwangsarbeit in das Dritte Reich deportiert, wo sie zugunsten der Kriegswirtschaft der Besatzer arbeiteten. Insgesamt sind während des Krieges zu diesem Zweck 450 Tausend Polen aus dem Wartheland nach Deutschland deportiert worden. In den Jahren 1939–1945 war mehr als 50% der hiesigen Bevölkerung von der Aussiedlung, der Deportation in die Lager oder von der Zwangsräumung aus ihren Häusern und Wohnungen betroffen.

repozytorium.uni.wroc.pl/…nd_in_den_Jahren_1939_1945.pdf
Kreidfeuer
> [...] Polen war das erste Opfer [...]

Österreich? Tschechoslowakei?
charlemagne
Am 25. Juli 1934 wurde Kanzler Dollfuß im Auftrag Hitlerdeutschlands von nationalsozialistischen Putschisten erschossen. Er war Hitlers erstes Opfer in dieser schweren Zeit und der einzige amtierende Regierungschef, der für die Freiheit und Souveränität seines Heimatlandes das Leben lassen musste. @aron>
Cavendish
@Kreidfeuer, im Unterschied zu den Gebieten Altösterreichs knüpften die Nazis an die scharfe antipolnische Germanisierungspolitik des preußischen Staates vor dem Ersten Weltkrieg nahtlos an. Das dominante Verwaltungsgebäude der "Preußischen Ansiedlungskommission" in Poznan / Posen zeugt noch heute von ihr.
aron>
"Preußische Ansiedlungskommission" in Poznan
aron>
@Kreidfeuer ... das erste Opfer der deutschen Aggression im II. WK.
Österreich und die Tschechoslowakei haben keinen Wiederstand geleistet. Darüberhinaus haben die Österreicher als aktive Hitlershelfer mitgemacht.
charlemagne
Widerstand hat es schon gegeben, vielleicht zu wenig....
roman-karl-scholz.zurerinnerung.at
aron>
Danke @charlemagne für Ihren Beitrag. Als ich Österreich schrieb meinte ich damit den österreichischen Staat nich die einzelnen Bürger.

Zu Roman Karl Scholz: wir sollten auch berücksichtigen welche Ziele er hatte und was hat er wirklich gemacht.
Ich habe gefunden, dass er eher einen theoretischen Wiederstand leistete dh. Schulungen organisiert und Flugblätter verteilt. In seinen früheren …More
Danke @charlemagne für Ihren Beitrag. Als ich Österreich schrieb meinte ich damit den österreichischen Staat nich die einzelnen Bürger.

Zu Roman Karl Scholz: wir sollten auch berücksichtigen welche Ziele er hatte und was hat er wirklich gemacht.
Ich habe gefunden, dass er eher einen theoretischen Wiederstand leistete dh. Schulungen organisiert und Flugblätter verteilt. In seinen früheren Jahren stand er aber den Nazis nah und als Priester und Lehrer am Klosterneuburger Gymnasium seine Schüler schockierte, weil er ein Hakenkreuz auf der Soutane trug.
Er war für die Wiedererrichtung Großösterreichs, das auch ganz Bayern bis zum Main miteinschließen sollte. (sic!)

Bei dem Prozeß plädierte sein Pflichtverteidiger halbherzig auf »mildernde Umstände«, weil es sich um einen Phantasten handle, wie seine Gedichte zeigten.

roman-karl-scholz.zurerinnerung.at
austria-forum.org/…Biographien/Scholz,_Roman_Karl
charlemagne
Ich vermute Sie sind Pole und mit der österreichischen Geschichte nicht so vertraut. Auch wenn es die "linke Geschichtsschreibung" anders sieht, so war der Ständestaat, der den kirchlichen Segen hatte, ein Bollwerk gegen die NS-Ideologie. Man schätzt, dass zum damaligen Zeitpunkt ein Drittel der Österreicher für den Anschluss an H-Deutschland war. So auch Roman Karl Scholz. Wenn Sie den Text, in …More
Ich vermute Sie sind Pole und mit der österreichischen Geschichte nicht so vertraut. Auch wenn es die "linke Geschichtsschreibung" anders sieht, so war der Ständestaat, der den kirchlichen Segen hatte, ein Bollwerk gegen die NS-Ideologie. Man schätzt, dass zum damaligen Zeitpunkt ein Drittel der Österreicher für den Anschluss an H-Deutschland war. So auch Roman Karl Scholz. Wenn Sie den Text, in den von mir angehefteten Bild etwas genauer durchlesen, hat Scholz einen Lernprozess durchgemacht, so wie viele andere Österreicher auch. Als Gottesmann ist es einleuchtend, dass er nicht bewaffneten Widerstand geleistet hat. In der damaligen Zeit konnte das Verteilen von Flugzettel oder eine "falsche öffentliche Äußerung" das Todesurteil bedeuten. Die Verteidigungslinie des Pflichtverteidigers würde ich nicht überbewerten, es ging um Leben und Tod. Scholz war kein Phantast, wie es historische Unterlagen beweisen.
Danke ebenso für das Einstellen dieses Artikels, es ist ein wertvoller Beitrag zur Aufarbeitung der Vergangenheit! @aron>
aron>
Zustimmung quer durch alle Lager
Propaganda-Opfer?
Warum Österreich den Anschluss an Nazi-Deutschland bejubelte
...
Wofür hätten die Österreicher bei freien Wahlen gestimmt?
Trotzdem war selbst die NS-Spitze überrascht davon, wie triumphal das Ergebnis für sie ausfiel. 99,73 Prozent der Abstimmenden hatten sich im ehemaligen Österreich für den „Anschluss“ ausgesprochen. Im übrigen Reich …More
Zustimmung quer durch alle Lager
Propaganda-Opfer?
Warum Österreich den Anschluss an Nazi-Deutschland bejubelte
...
Wofür hätten die Österreicher bei freien Wahlen gestimmt?
Trotzdem war selbst die NS-Spitze überrascht davon, wie triumphal das Ergebnis für sie ausfiel. 99,73 Prozent der Abstimmenden hatten sich im ehemaligen Österreich für den „Anschluss“ ausgesprochen. Im übrigen Reich taten dies immerhin 99,08 Prozent. Mitverantwortlich für die hohe Zustimmung war auch, dass sich führende Sozialdemokraten wie der ehemalige Staatskanzler Karl Renner, Prominente und besonders die österreichischen Bischöfe für ein „Ja“ ausgesprochen hatten.

focus.de/…uss-bejubelten_id_8567685.html