Clicks2.2K
Copertino
29

Die kognitive Dissonanz des Pflegepersonals an der Impffront

Habe heute mit einer Bekannten gesprochen, die seit vielen Jahren auf der Intensivpflege in einem grossen Schweizer Spital arbeitet, im Bereich der Herzpatienten. Sie teilte mir einige Beobachtungen mit: Es seien fast ausschliesslich Männer mit Covid-19 auf Intensiv, und es handle sich fast immer um solche mit Blutgruppe A, fast alle seien Balkanrückkehrer. Auch handle es sich auffällig oft um ältere Herzpatienten, denen ACE-Hemmer verschrieben wird. Offenbar könne das Virus an den ACE-Rezeptoren andocken, sagte sie.
Eine Meldung in der Pharmazeutischen Zeitung bestätigt die punktuelle Beobachtung:
pharmazeutische-zeitung.de/herzpatienten-besonders-betroffen-117054/

Ihr käme das Krankheitsbild durchaus seltsam vor. Sie habe den Eindruck, als ob dieses Virus "etwas Künstliches" sei, weil es sich so spezifisch verhalte.

Eine weitere Beobachtung: Es werde bei der Aufnahme nicht mehr unterschieden zwischen Geimpften und Ungeimpften, vielmehr gelte mittlerweile die stillschweigende Doktrin, dass es sich bei den Hospitalisierten um "Ungeimpfte" handle. Auch erst einmal Geimpfte gelten als "ungeimpft". Die Krankenschwester bestätigte auch, was mir bereits ein leitender Arzt mitgeteilt hatte: Aufgenommene Geimpfte mit Covid-Zertifikat würden nicht getestet.
Auch wenn ungeimpfte Notfallpatienten keine Covid-typische Symptome haben, gelten sie bei einem positiven Test automatisch als "Covid-Patienten", auch wenn es sich um Unfallopfer handle.

Noch eine interessante Beobachtung, was die Überlastung der Intensivplätze betrifft: Sie habe auf der Herzpatientenabteilung noch nie so wenig gearbeitet wie im Juli-August. Da sei der Betrieb fast stillgestanden und offenbar die Gelegenheit, anstehende und längst fällige Herzoperationen zügig vorzunehmen, nicht wahrgenommen worden. Nun werden die Einschränkungen wieder begründet mit einer drohenden Überlastung und mit der Gefahr von Rückstellungen dringender OPs.

Auffällig viele neue Patienten litten nach der C-Impfung mit starken und anhaltenden Kopfschmerzen und kämen zum MRE kämen mit Verdacht auf Sinusvenenthrombosen, Herzproblemen und den Symptomen, wie sie im Zusammenhang mit der C-Impfung bekannt sind. Dieser Anstieg sei deutlich. Wenn aber diese Symptome nicht unmittelbar nach der Impfung sondern erst Tage später auftreten, gelten sie nicht als Impfnebenwirkungen und werden auch nicht als solche weitergeleitet. Sie erzählte mir auch von einer Kollegin im Spital, deren Arm noch immer lange nach der Impfung starke Probleme mache, mit starken neuralgischen Störungen.

Mir ist seit langem eine kognitive Dissonanz aufgefallen: Den Medien entnehme ich, dass Nebenwirkungen "sehr sehr selten" seien, gleichzeitig berichten mir Bekannte aus dem Gesundheitsbereich laufend von auffälliger Häufung impfnebenwirkungstypischer Symptome bis hin zu Notfällen und gar einzelnen Todesfällen kurz nach der Impfung, die aber dann von den Ärzten jeweils anders begründet würden.

Ein befreundeter Arzt, den ich darauf angesprochen habe, hat mir erklärt, dass Impfnebenwirkungen nicht als solche kassenpflichtig abgerechnet werden können, im Gegensatz zu Covid-19-Fällen, weshalb dann im Befund dann Sinusvenenthrombosen, Herzmuskelentzündung, Gürtelrose, Nesselfieber, Neuropathie, Störungen des Gleichgewichtsorgans etc. stehen, auf diese Weise die Nebenwirkungen als solche untergehen und im Gegensatz zu den Covid-19-Fällen Nebenwirkungen auch viel weniger systematisch statistisch erfasst werden. Zudem gibt es nur ein passives Meldesystem und von Behördenseite her keine Bemühungen, Nebenwirkungen aktiv nachzugehen, was die Statistik verzerrt.

Die Erfahrungen decken sich mit jenen der US-amerikanischen Krankenschwester Nicole Landers. Sie hat beobachtet, dass viele Patienten nach der Corona-Impfung unter Nebenwirkungen leiden. In der Stew Peters Show sagte sie, dass Kollegen aus dem ganzen Land ähnliche Erfahrungen gemacht haben. „Wir sprechen hier nicht von Fieber oder Schüttelfrost, sondern von Schlaganfällen, Herzinfarkten, Blutgerinnseln, schweren kognitiven Problemen, Gleichgewichtsstörungen, Gehunfähigkeit und dem Guillain-Barré-Syndrom“, so Landers. „Es ist wirklich schockierend.“

Sie sagte auch, dass Ärzte unter kognitiver Dissonanz leiden und in die Irre geführt werden. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, sagte sie. Überall werden Patienten nach der Impfung ins Krankenhaus eingeliefert, aber man darf nicht sagen, dass es etwas mit der Impfung zu tun hat, sagte die Krankenschwester. Landers, die seit 20 Jahren in diesem Beruf tätig ist, hat von Februar bis Anfang August eigene Untersuchungen durchgeführt und schätzt, dass 30 Prozent aller Krankenhausaufenthalte in diesem Zeitraum mit Nebenwirkungen des Impfstoffs in Verbindung gebracht werden können. „Das passiert überall.“

uncutnews.ch/…bei-impfungen-alarm-das-ist-wirklich-schockierend/
Frosch Leopold Leopold
Sehr denkwürdig. Ich weiss es von einem Klinikum in Süddeutschland, dort gibt eine Covidübersichtsfunktion im PC. Mindestens 1 Drittel der Covid-Stationären Fälle hatten balkan-slawische Namen, allerdings Männer und Frauen zu etwa gleichen Anteilen. Oft auch Ehepaare.
michael7
Wichtige Nachricht!
Seidenspinner
@Copertino Frohes Fest
Copertino
Vielen herzlichen Dank! - "Sursum corda", so beten wir in jeder Hl. Messe, und weil die Gnade auch den Leib geheiligt hat, ist es nur unsere allzumenschliche Schwerkraft, die gemeinsam mit unserem Herzen auch unseren Leib an die Erde gebunden hält. Beim Hl. Josef von Copertino war das Herz so kindlich offen, dass seine Seele nichts auf Erden halten konnte und sie auch seinen Leib mitriss. Denken …More
Vielen herzlichen Dank! - "Sursum corda", so beten wir in jeder Hl. Messe, und weil die Gnade auch den Leib geheiligt hat, ist es nur unsere allzumenschliche Schwerkraft, die gemeinsam mit unserem Herzen auch unseren Leib an die Erde gebunden hält. Beim Hl. Josef von Copertino war das Herz so kindlich offen, dass seine Seele nichts auf Erden halten konnte und sie auch seinen Leib mitriss. Denken wir daran, wenn wir beim nächsten Mal beim "Sursum corda" aufstehen!
segnen
Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)
Vorsteher: Bundesrat Alain Berset
Super Brief!
Geschrieben von einer mutigen Frau


Ich begrüsse Sie und verneige mich vor Ihren abstrusen Ideen zum Zertifikat, Herr Alain Berset. Es braucht keine langen Vorreden. Seit 18 Monaten belügen Sie die Bevölkerung nach Strich und Faden. Am 11. August 2021 haben Sie, Herr Berset, die Normalisierungsphase …More
Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)
Vorsteher: Bundesrat Alain Berset
Super Brief!
Geschrieben von einer mutigen Frau


Ich begrüsse Sie und verneige mich vor Ihren abstrusen Ideen zum Zertifikat, Herr Alain Berset. Es braucht keine langen Vorreden. Seit 18 Monaten belügen Sie die Bevölkerung nach Strich und Faden. Am 11. August 2021 haben Sie, Herr Berset, die Normalisierungsphase in der Corona-Politik verkündet. Normalisierungsphase heisst laut BAG: «Aufhebung der Massnahmen. Sind alle impfwilligen erwachsenen Personen vollständig geimpft, beginnt die Normalisierungsphase. Der Bundesrat ist der Ansicht, dass dann keine starken gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen mehr zu rechtfertigen sind (…) An dieser Strategie soll auch dann festgehalten werden, wenn die Impfbereitschaft der Bevölkerung entgegen den Erwartungen tief bleibt.» Nun erzählen Sie uns an der PK vom 25. August 2021, «die epidemiologische Entwicklung sei derzeit schwierig einzuschätzen. Sollten die Spitaleinweisungen weiterhin so stark steigen, könnte eine Überlastung der Spitäler bereits in wenigen Wochen nicht ausgeschlossen werden.» Nun hätte ich Fragen und wäre sehr dankbar, wenn diese endlich einmal vom BAG beantwortet würden. Warum werden in der tödlichsten aller Pandemien Spitäler geschlossen? In der Ostschweiz wurden Flawil, Rorschach und Heiden bereits geschlossen, Wattwil und Altstätten sollen folgen. Es werden im grossen Stil Intensivbetten abgebaut. Während die Schweiz Ende März 2020 noch insgesamt über 1432 Intensivbetten verfügte, sind es heute noch 865, was einem Abbau von insgesamt 45,4% entspricht. Wird so eine künstliche Verknappung der Intensivbetten herbeigeführt, um einen Engpass zu begründen, damit man mit «überfüllten» Spitälern wieder Angst und Panik in der Bevölkerung schüren kann? Anders kann ich mir diesen Abbau nicht vorstellen. Erzählen Sie mir nun nicht, dass es am Personal liege. Was wurde in den letzten 18 Monaten für das Spitalpersonal getan? Wurde die Belegschaft aufgestockt? Wurden die Arbeitsbedingungen verbessert? Nichts davon, statt auf- baut man einfach ab.
Aufgrund dieses offensichtlichen Betrugs haben Sie sich entschieden, vorsorglich eine Verschärfung der Massnahmen bis Ende August bei den Kantonen und Sozialpartnern in Konsultation zu geben. Dabei steht die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf mehr oder weniger alle Innenbereiche im Mittelpunkt.
Vielleicht erinnern Sie sich noch daran, dass Sie verlauten liessen, ab Ende Sommer sei das Covid-Zertifikat vom Tisch und es sei unnötig, für das zweite Covid-Referendum Unterschriften zu sammeln. Wieder eine Lüge. Denn das Zertifikat ist nicht vom Tisch, es kommt erst jetzt so richtig ins Rollen. Das ist ein Impfzwang durch die Hintertür, von Ihnen offensichtlich so gewollt. Entweder lassen wir uns impfen oder wir dürfen mehr oder weniger keine Innenräume mehr betreten und werden vom gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen, dürfen ungeimpft u.U. nicht einmal mehr zur Arbeit! Damit zementieren Sie eine Zweiklassen-Gesellschaft par excellence.
Wie titelt der «Bund» am 26. August 2021?Die Geimpften könnten bald richtig zornig werden. Die Impfquote muss jetzt rasch rauf. Sonst verliert die Mehrheit der Geimpften die Geduld mit den Ungeimpften. Dann wird es richtig hässlich.

Und es wird hässlich. Was Sie mit dieser Impfhysterie anrichten, dürfte Ihnen bekannt sein. Die Ungeimpften werden ausgeschlossen (in grauer Vorzeit verbannte man KRANKE ins Siechenhaus). Heute schliesst man Gesunde vom gesellschaftlichen Leben aus und hetzt die Geimpften auf sie. Dieser ganze Corona-Wahnsinn hat mit Gesundheit nichts mehr zu tun. Das ist Ihre Politik, aus der Sie den Ausweg nicht mehr finden. Ein «Gesundheitsminister», der die Gesunden für krank und gefährlich erklärt, hat seine Glaubwürdigkeit verloren.
Ach, noch etwas: Wenn ich als Ungeimpfte keine Rechte mehr habe, habe ich dem Staat gegenüber auch keine Pflichten mehr.
Ausserdem rate ich Ihnen dringend, die Impfbusse vor den Schulen abzuziehen. Kinder ab 12 Jahren ohne Einwilligung der Eltern mit einer nur bedingt zugelassenen seriellen, experimentellen Injektion zu «impfen», ist ein Verbrechen. Ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ein Verbrechen, das vielen Kindern immensen Schaden zufügen kann. Übernehmen Sie dafür die Verantwortung? Stehen Sie gerade für eventuelle Impfschäden? Da die Hersteller der sogenannten Impfstoffe vertraglich von jeglicher Haftung befreit wurden, wer übernimmt diese schlussendlich?
Hoffentlich vergessen Sie im Herbst nicht, was Sie an dieser PK vom 25. August 2021 auf die Frage, was im November bei einem Nein zum Covid-Gesetz geschehe, gesagt haben : «Dann ist das Covid-Zertifikat Geschichte». Man könne dann nicht einfach mit Notrecht wieder eine Grundlage für ein Zertifikat schaffen. «Das wäre ein Skandal!» Einen Volksentscheid gelte es zu akzeptieren. Gleichzeitig drohen Sie schon wieder damit, dass dann halt wieder ein Lockdown möglich wäre. Sie operieren nur mit Lügen und Drohungen, um das Volk in Schach zu halten. Es ist traurig, dass wir Ihr fürstliches Salär noch mit unseren Steuergeldern bezahlen.
Es ist peinlich, dass ein Bundesrat für einen Arena-Besuch von einer Sondereinheit geschützt werden muss. Anscheinend haben Sie noch nicht erkannt, dass Sie einen Schritt auf die Bevölkerung zugehen sollten. Das tun Sie jedoch nicht. Sie stellen sich zwar in der «Arena» den Fragen aus der Bevölkerung. Was ich dabei bis jetzt gesehen habe, reden Sie zwar sehr viel, sagen aber gar nichts. Sie reden um den heissen Brei herum, geben aber nie eine konkrete Antwort. Sicher dreimal haben Sie sich heute Abend beklagt, wie gross Ihr Einsatz in den letzten 18 Monaten war. Herr Berset, Sie beziehen ein exorbitantes Gehalt. Ich denke, dafür können wir auch erwarten, dass Sie sich für die Bevölkerung einsetzen. Das tun Sie aber nicht. Sie haben in dieser «Plandemie» jedes Mass und jede Weitsicht verloren und brechen immer wieder Ihr Wort (sh. oben Normalisierungsphase).
Für den Besuch dieser «Arena» lassen Sie sich durch eine Sondereinheit «schützen». Ein Bundesrat, der vor dem eigenen Volk Angst hat, ist nicht mehr tragbar. Vor Jahren konnte ein Mitglied der Regierung mit der Bahn zur Arbeit fahren. Heute muss er durch die Einheit Skorpion vor dem eigenen Volk abgeschirmt werden. Wovor haben Sie Angst? Oder wollen sie damit implizieren, dass diese «Massnahmenkritiker und Aluhüte» potenziell gefährlich sind und man Sie vor diesen speziell schützen muss? Man kann ganz subtil die Meinung im Volk beeinflussen. Kluger Schachzug, Chapeau!
Mit Lügen und Drohungen kann man kein Volk «beherrschen». Denn irgendwann merkt der Hinterletzte, dass Sie die Bevölkerung seit 18 Monaten mit der Lügenpresse, die brav mitspielt, in Angst und Schrecken versetzt, belogen und betrogen haben. Und dann, Herr Berset, möchte ich nicht in Ihrer Haut stecken. Es gibt nur noch eines zu sagen: Herr Berset, Sie lügen! Und Sie lügen noch nicht einmal gut!
Wir sind nicht geboren, um geknechtet zu werden, wir sind freie Bürger und werden es bleiben! Und niemand wird uns aufhalten, wenn wir uns diese Freiheit zurückholen!

………………………………… - darf gerne geteilt werden
Copertino
Als Reaktion auf kürzlich online aufgetauchte Audio-Nachrichten (Sprachmemos) über die Situation in Spitälern im schweizerischen Mittelland veröffentlichte Radio Argovia eine Gegendarstellung von davon betroffenen Spitälern: argoviatoday.ch/…ital-aarau-widerlegt-dubiose-sprachmemos-143737227

Ich lege Wert auf die Feststellung, dass die oben erwähnten Schilderungen einer Krankenschwester …More
Als Reaktion auf kürzlich online aufgetauchte Audio-Nachrichten (Sprachmemos) über die Situation in Spitälern im schweizerischen Mittelland veröffentlichte Radio Argovia eine Gegendarstellung von davon betroffenen Spitälern: argoviatoday.ch/…ital-aarau-widerlegt-dubiose-sprachmemos-143737227

Ich lege Wert auf die Feststellung, dass die oben erwähnten Schilderungen einer Krankenschwester nicht in Verbindung mit jenen Sprachnachrichten stehen.
Werte shares this
20
Solimões
gut geschrieben, vielen Dank.
De Profundis shares this
2
"Eine weitere Beobachtung: Es werde bei der Aufnahme nicht mehr unterschieden zwischen Geimpften und Ungeimpften, vielmehr gelte mittlerweile die stillschweigende Doktrin, dass es sich bei den Hospitalisierten um "Ungeimpfte" handle. Auch erst einmal Geimpfte gelten als "ungeimpft". Die Krankenschwester bestätigte auch, was mir bereits ein leitender Arzt mitgeteilt hatte: Aufgenommene Geimpfte …More
"Eine weitere Beobachtung: Es werde bei der Aufnahme nicht mehr unterschieden zwischen Geimpften und Ungeimpften, vielmehr gelte mittlerweile die stillschweigende Doktrin, dass es sich bei den Hospitalisierten um "Ungeimpfte" handle. Auch erst einmal Geimpfte gelten als "ungeimpft". Die Krankenschwester bestätigte auch, was mir bereits ein leitender Arzt mitgeteilt hatte: Aufgenommene Geimpfte mit Covid-Zertifikat würden nicht getestet."