Zweihundert
Die Bärin
Wer hat denn am Monatsende noch so viel übrig, um es krisensicher investieren zu können?
Dass eine Privatperson so viel (Acker-)Land besitzen kann, müsste als Monopolisierung verboten sein! Nicht, dass ich gegen Reichtum wäre, aber Ackerland gehört in die Hand von Bauern! Ein Bauer muss in der Lage sein, vom Ertrag seines Grund und Bodens zu leben. Es darf niemand die Macht haben, ein ganzes …More
Wer hat denn am Monatsende noch so viel übrig, um es krisensicher investieren zu können?
Dass eine Privatperson so viel (Acker-)Land besitzen kann, müsste als Monopolisierung verboten sein! Nicht, dass ich gegen Reichtum wäre, aber Ackerland gehört in die Hand von Bauern! Ein Bauer muss in der Lage sein, vom Ertrag seines Grund und Bodens zu leben. Es darf niemand die Macht haben, ein ganzes Volk von seiner Idee, der eines Einzelnen, abhängig zu machen. Da denke ich z. B. an die Absicht, genmanipulierte Lebensmittel flächendeckend anzubauen. Es wäre dann eine ganze Nation gezwungen, Genmanipuliertes zu konsumieren.
Mir vsjem
@gennen, wenn die Muttergottes in Fatima vor dem Kommunismus warnt und die Russlandweihe davon abhängig macht, ist doch alles enthalten: Kommunismus ist Sklavenhaltung.
Die Russlandweihe wurde nicht vollzogen, Russland hat sich nicht bekehrt und es bleibt nach wie vor die Aussage Mariens bestehen: "Russland wird die Geißel Gottes sein"!
gennen
Gibt es in den Botschaften von Pater Pio, La Salette, Irlmaier, usw. einen Hinweis auf Enteignung oder darauf das wir von den Oberen(vom Teufel getriebenen) abhängig werden.
Es steht zwar geschrieben, dass eine Geldentwertung kommt, Hungersnot, Bürgerkrieg aber lässt der Herr es auch zu, dass wir von denen als Sklaven behandelt werden? ( ich hoffe Ihr versteht meine Frage)
elisabethvonthüringen
Kardinal Duka: Coronavirus ist ‚Biowaffe’ aus chinesischem Labor
Die Gläubigen sollten sich nicht fürchten, sondern sich am Beispiel der Heiligen orientieren. In der Tschechischen Republik seien die Kirchen während der Pandemie immer offen geblieben sagte der Erzbischof von Prag.