Clicks866
Eugenia-Sarto

Dunkle Nacht. Johannes vom Kreuz.

Der heilige Johannes vom Kreuz. Mystiker, Kirchenlehrer der Mystik, Karmelit. Freund und Seelenführer der heiligen Theresa von Avila.

Aus dem Buch: Dunkle Nacht

Gesang der Seele

Es war in dunkler Nacht,
Ich brannt von Liebeswehen,-
O Glück, das selig macht! -
Und liess mein Haus in Ruhe stehen.

Gehüllt in dunkle Nacht,
Vermummt musst ich entsteigen.
O glück, das selig macht! -
In heimlich, dunklem Schweigen
Lag still das Haus, das mir zu eigen.

In jener Nacht voll Glück,
Da sich kein Aug`mir wandte,
Die Augen blöder Blick
Kein weisend Licht erkannte,
Als das, so mir im Herzen brannte.

Mit ihm fand sich`rer ich
Als in des Mittags Schimmer
Ihn, der geharrt auf mich,
Den ich geliebt schon immer.
Ein ander Gut traf ich dort nimmer.

Du warst mir Führer, Nacht;
Nacht, süsser als der Morgen,
Hast Herz zu Herz gebracht,
Hast uns in Lieb geborgen
Mich im Geliebten, ihn in mir verborgen.

An meiner sel`gen Brust,
Die ihm allein zu eigen,
Ruht er in süsser Lust.
Und ich: mich liebend zu ihm neigen,
Ihm Kühlung weh`n mit Zedernzweigen.

Als schon der Morgenwind
Begann sein Haar zu spreiten,
Um meinen Nacken lind
Liess er die Rechte gleiten;
Mir schmolz das Herz in Seligkeiten.

Ich gab, ergab mich ganz,
Das Haupt am Lieb geborgen.
Es schwand der Dinge Glanz.
Vergessen war mein Sorgen,
Da ich in Linlienduft geborgen.