Clicks987
de.news
2

Bischof lädt Hofjournalisten ein, um auf unabhängige, katholische Medien einzuschlagen

Weihbischof Robert Barron von Los Angeles, USA; hat am 29. Juli mit geladenen Journalisten seiner Fraktion eine Zoom-Konferenz abgehalten. Es ging um „beunruhigende Trends in der katholischen Online-Welt“.

Das Treffen der Beunruhigten sprach über den Aufstieg einer „radikal traditionalistischen“ Bewegung, berichtet Christopher White auf dem kirchlich abgedrifteten Portal NcrOnline.org (3. August).

White arbeitete zuvor für CruxNow.com, das wiederum mit Werbung von Bischof Barron überflutet ist.

Die anwesenden Parteigänger der Zoom-Konferenz waren America Media (Jesuiten), Catholic News Agency (EWTN), Catholic News Service (US-Bischofskonferenz), CruxNow.com (Werbeportal für Barron) und Our Sunday Visitor (US-Wochenzeitung).

Bei dem Treffen wurde auch über den Boulevardstil katholischer Portale gesprochen, der viele Klicks generiere.

White beschreibt die Traditionalisten mehr oder weniger korrekt als „oft junge Katholiken“, die die traditionelle Liturgie bevorzugen und eher konservativere politische Überzeugungen und Frömmigkeitsformen bevorzugen.

In den letzten Wochen wurde Barron von katholischen Medien und in sozialen Netzwerken kritisiert, weil er unhaltbare Teile des Zweiten Vatikanischen Konzils verteidigte. Barron erklärte dazu, dass er den Widerstand der Atheisten gegenüber jenen der Katholiken bevorzuge. Er benötigte drei hauptamtliche Mitarbeiter, die ganze Arbeitstage damit verbrachten, „unangemessene“ Kommentare zu löschen, die gegen ihn gerichtet waren.

Goldfisch
Er benötigte drei hauptamtliche Mitarbeiter, die ganze Arbeitstage damit verbrachten, „unangemessene“ Kommentare zu löschen, die gegen ihn gerichtet waren. >> Naaa, Geld dürfte ja noch ausreichend vorhanden sein, um Leute mit solch unsinniger Aufgabe beschäftigen zu können. Diese Herrschaften haben wirklich nichts mehr in der Kirche verloren, denn das was sie machen, hat weder mit GOTTES-…More
Er benötigte drei hauptamtliche Mitarbeiter, die ganze Arbeitstage damit verbrachten, „unangemessene“ Kommentare zu löschen, die gegen ihn gerichtet waren. >> Naaa, Geld dürfte ja noch ausreichend vorhanden sein, um Leute mit solch unsinniger Aufgabe beschäftigen zu können. Diese Herrschaften haben wirklich nichts mehr in der Kirche verloren, denn das was sie machen, hat weder mit GOTTES-DIENST noch mit DIENST am Nächsten zu tun. Und wenn er schon nicht in der Lage ist, die ersten zwei Gebote zu halten, wozu ist er dann da?? Soll er sich in seiner selbstgefälligen Art doch einen "Bauch-pinsel-Job" suchen, hier tut er niemandem einen Gefallen.
alfredus
Mit Aufholen kann es nichts werden, denn das Kirchenschiff liegt zu tief im Wasser und wird von schweren Brechern getroffen, so dass es zu sinken droht ... ! Woher kommen diese schweren Brecher, die das Schiff bedrohen und schon zum Teil beschädigt haben ? Es sind jene um Franziskus, die durch Häresien und Halbwahrheiten, schwere Breschen in die Lehre schlagen. Weit und breit ist keine Rettung …More
Mit Aufholen kann es nichts werden, denn das Kirchenschiff liegt zu tief im Wasser und wird von schweren Brechern getroffen, so dass es zu sinken droht ... ! Woher kommen diese schweren Brecher, die das Schiff bedrohen und schon zum Teil beschädigt haben ? Es sind jene um Franziskus, die durch Häresien und Halbwahrheiten, schwere Breschen in die Lehre schlagen. Weit und breit ist keine Rettung zu erwarten, aber der Herr schläft nicht ... !