Melchiades
Manchmal braucht man auch Zeit das Gesehene zu überdenken ; und so möchte ich Euch auf etwas hinweißen, was viele, vielleicht auf Grund des Bildmaterials außer acht gelassen haben. Es mag in Deutschland oder im deutschsprachigen Raum zwar noch kein Erzbischof gewesen sein, der den Gläubigen die kniende Mundkommunion verweigert hat, aber Priester, Stadtdechanten usw. schon.
Nur wurde dies halt …More
Manchmal braucht man auch Zeit das Gesehene zu überdenken ; und so möchte ich Euch auf etwas hinweißen, was viele, vielleicht auf Grund des Bildmaterials außer acht gelassen haben. Es mag in Deutschland oder im deutschsprachigen Raum zwar noch kein Erzbischof gewesen sein, der den Gläubigen die kniende Mundkommunion verweigert hat, aber Priester, Stadtdechanten usw. schon.
Nur wurde dies halt nicht gefilmt. Und verzeiht, aber ich denke auch diesen Umstand sollten wir bedenken, weil dieses Übel möglicherweise weltweit in der Kirche zu finden ist.
Pater Jonas
Es gibt keine Rechtfertigung! Jeder Gläubige hat ein Recht(!!) kniend die Kommunion zu empfangen, Punkt aus! Dazu eigentlich(!) soll die Kommunion ausschliesslich kniend und in den Mund gespendet werden. (Ausnahmen der Gesundheit des Gläubigen rechtfertigt diese stehend zu empfangen, dennoch aber in den Mund). Daher ist die Haltung der Kleriker mit Recht zu hinterfragen, denn die Gründe der …More
Es gibt keine Rechtfertigung! Jeder Gläubige hat ein Recht(!!) kniend die Kommunion zu empfangen, Punkt aus! Dazu eigentlich(!) soll die Kommunion ausschliesslich kniend und in den Mund gespendet werden. (Ausnahmen der Gesundheit des Gläubigen rechtfertigt diese stehend zu empfangen, dennoch aber in den Mund). Daher ist die Haltung der Kleriker mit Recht zu hinterfragen, denn die Gründe der Rechtfertigungen sind oft haarsträubend.

Im Übrigen die Handkommunion wurde erzwungen. Doch die Weise wie sie heute empfangen wird, ist im Grunde immer eine Schändung. Der Priester greift den Leib Christi mit 2 Fingern, warum soll der Gläubige den Herrn respektlos in die Hand empfangen und danach selber in den Mund führen? Welche Gründe rechtfertigen die Handkommunion? Antwort: es gibt keine.
Mangold03
@Pater Jonas das ganze Dilemma geht ja weiter.... Erst wäscht sich der Priester die Hände um den Herrn bei der Wandlung gereinigt zu berühren, .... dann läuft der Priester herum und reicht jedem in seiner Nähe stehenden die Hand zum Friedensgruß, ......!!!! Den ich persönlich ablehne und mich protesthalber gleich nach dem Vater unser ... hinkniee ... um alles herum abzuwehren.
Pater Jonas
Darum ist die Messe auf diese Weise also in der neuen Form am Volksaltar (Volksaltarübel) eigentlich nicht Gott gewollt. Der Priester sollte ein Messopfer feiern und nicht ein .....

Und darum ist das Zelebrieren am Hochaltar eigentlich die einzig korrekte Form.... Was Sie beschreiben, ist tatsächlich ein Hohn gegenüber dem Leib Christi.

Ihre Haltung gleich dem Vater unser...ist somit sehr verst…More
Darum ist die Messe auf diese Weise also in der neuen Form am Volksaltar (Volksaltarübel) eigentlich nicht Gott gewollt. Der Priester sollte ein Messopfer feiern und nicht ein .....

Und darum ist das Zelebrieren am Hochaltar eigentlich die einzig korrekte Form.... Was Sie beschreiben, ist tatsächlich ein Hohn gegenüber dem Leib Christi.

Ihre Haltung gleich dem Vater unser...ist somit sehr verständlich und nachvollziehbar. Beobachten Sie einmal im überlieferten Ritus, wie dort der Friedensgruss ausgetauscht wird....
Goldfisch
Wenn die Reue aus offenem Herzen kommt, ist ja noch nicht aller Tage Abend!
Sacerdos17
Was hat eigentlich ein Katholik in so einer Tingeltangel - Messe verloren???
Eugenia-Sarto
Irgendwann wird ihn sein Gewissen vielleicht doch beunruhigen. In Zukunft wird er wohl nicht mehr verweigern, weil es an die Oeffentlichkeit kam.
Melchiades
Danach verdreht er seinen Missbrauch in ein Problem der Opfer: „Wenn sie sich gedemütigt fühlten, dann bitte ich um Verzeihung, das war nicht meine Absicht.“ Oh doch ! Und sie haben ihre Arglist genossen ! Der Erzbischof bereut nicht: „Ich bin trotz des Vorfalls ruhig.“
Wenn man dies in einem Zusammenhang liest, so straft der Erzbischof Celestino Aós selbst der Lüge und zeigt seinen offenen …More
Danach verdreht er seinen Missbrauch in ein Problem der Opfer: „Wenn sie sich gedemütigt fühlten, dann bitte ich um Verzeihung, das war nicht meine Absicht.“ Oh doch ! Und sie haben ihre Arglist genossen ! Der Erzbischof bereut nicht: „Ich bin trotz des Vorfalls ruhig.“
Wenn man dies in einem Zusammenhang liest, so straft der Erzbischof Celestino Aós selbst der Lüge und zeigt seinen offenen Hohn gegenüber diesen Gläubigen !!!
Theresia Katharina
Das ist ein Frevel, knieenden Gläubigen die Mundkommunion zu verweigern!