Clicks1.4K
de.news
7

Vatikan-Berater: Franziskus zeigt, dass Klima-Alarmismus "nicht" ein linkes Anliegen ist

Franziskus macht es "sehr deutlich", dass der Klima-Alarmismus "kein parteigebundenes Thema" sei, sagte der deutsche Ökonom Ottmar Edenhofer gegenüber dem linken TheGuardian.com (15. Januar).

Edenhofer, ein ehemaliger Jesuit und Professor für "Ökonomie des Klimawandels" in Berlin, wurde von Franziskus zum Berater des Dikasteriums zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung ernannt.

Im Vatikan will Edenhofer "Klimaflüchtlinge" und die Idee propagieren, dass reiche Länder, die "mehr Verantwortung" für toxische Emissionen tragen, Geld an arme Länder zahlen sollen.

Franziskus ist für ihn ein wichtiger Multiplikator: "Man darf nicht unterschätzen, dass der Papst im Grunde für 1,3 Milliarden Menschen spricht." Edenhofer ist überzeugt, dass Franziskus' Klimaapostolat auch für Evangelikale wichtig ist, die ein "Riesenproblem" haben, den Klimawandel als wichtiges Thema anzuerkennen, weil sie darin eine "westeuropäische linke Agenda sehen."

Edenhofer glaubt jedoch, dass Franziskus "sehr deutlich macht", dass dies nicht ein "parteigebundenes Thema" sei. Er erklärt, dass "die katholische Kirche" angeblich "sozial konservative Menschen" vertrete und es deshalb "wichtig ist, dass die Kirche zu diesen Menschen sprechen kann."

Die Hoffnung, "Klimaleugner" wie Donald Trump zu überzeugen, hat Edenhofer aufgegeben: "Aber andere Führungspersönlichkeiten wie Joe Biden oder führende chinesische Politiker sind überzeugt."

Bild: © NAME, CC BY-SA, #newsAyofmvybdj

jamacor
Goldfisch
Im Vatikan will Edenhofer "Klimaflüchtlinge" und die Idee propagieren, dass reiche Länder, die "mehr Verantwortung" für toxische Emissionen tragen, Geld an arme Länder zahlen sollen. >> Was dieser Heini will, interessiert die Kirche - und die Kirche sind WIR!!! - nicht die Bohne. Wenn er sich für Klimaschutz einsetzen will, soll er samt Bergoglio in die Politik wechseln. Hier sind beide fehl…More
Im Vatikan will Edenhofer "Klimaflüchtlinge" und die Idee propagieren, dass reiche Länder, die "mehr Verantwortung" für toxische Emissionen tragen, Geld an arme Länder zahlen sollen. >> Was dieser Heini will, interessiert die Kirche - und die Kirche sind WIR!!! - nicht die Bohne. Wenn er sich für Klimaschutz einsetzen will, soll er samt Bergoglio in die Politik wechseln. Hier sind beide fehl am Platz!

Edenhofer, ein ehemaliger Jesuit und Professor für "Ökonomie des Klimawandels" in Berlin, wurde von Franziskus zum Berater des Dikasteriums zur Förderung der integralen menschlichen Entwicklung ernannt. >> so wird der katholische Apparat aufgebläht und Unsummen in Leute bezahlt, die von Franziskus ernannt werden - und wer bezahlt??? Die Dummen, die die Kirchensteuer berappen!
"Man darf nicht unterschätzen, dass der Papst im Grunde für 1,3 Milliarden Menschen spricht." Edenhofer ist überzeugt, dass Franziskus' Klimaapostolat auch für Evangelikale wichtig ist, die ein "Riesenproblem" haben, den Klimawandel als wichtiges Thema anzuerkennen, ... >> er redet genau so hirnlos wie sein Chef! Bergoglio, wenn er schon Papst spielen will, soll sich endlich auf das besinnen, was tatsächlich seine Aufgabe WÄRE!!, aber davon will er nix wissen, der aufgeblasene Tatterich, 1,3 Mio. Menschen könnte er von Gott begeistern, die ein "Riesenproblem" haben, daß die Kirchen geschlossen, Messen abgesagt, Sakramente unter den Teppich gekehrt und das Evangelium nicht mehr verbreitet wird.

... dass FP "sehr deutlich macht", dass dies nicht ein "parteigebundenes Thema" sei, "die katholische Kirche" angeblich "sozial konservative Menschen" vertrete und es deshalb "wichtig ist, dass die Kirche zu diesen Menschen sprechen kann." >> was will er denen sagen, was er bisher auch unterlassen hat zu sagen?

"Klimaleugner" wie Donald Trump ..... "Aber andere Führungspersönlichkeiten wie Joe Biden oder führende chinesische Politiker sind überzeugt." >> das sieht man, daß Abschaum zu Abschaum findet. Pfui, ein Sündenpfuhl jagt den anderen es ist nur mehr zum 🤮
Fischl
Blinde, die Blinde führen wollen. Dann noch explizitgenannt der erbärmliche Biden!
Vates
Quo vadis USA? I. Teil

Zweifellos sollte das lt. Prof. Joseph Tritto in einem rotchinesischen Biowaffenlabor künstlich veränderte Coronavirus "Covid-19" im Rahmen der NWO-Pandemie-Planung in die ganze Welt eingelassen werden, um den "Great Reset" zur Installierung der NWO zu starten. Dazu gehört auch die unter Impfzwang beabsichtigte fortlaufende Durchimpfung der gesamten Weltbevölkerung mit …More
Quo vadis USA? I. Teil

Zweifellos sollte das lt. Prof. Joseph Tritto in einem rotchinesischen Biowaffenlabor künstlich veränderte Coronavirus "Covid-19" im Rahmen der NWO-Pandemie-Planung in die ganze Welt eingelassen werden, um den "Great Reset" zur Installierung der NWO zu starten. Dazu gehört auch die unter Impfzwang beabsichtigte fortlaufende Durchimpfung der gesamten Weltbevölkerung mit zumindest überwiegend unmoralischen, unzureichend erprobten, gefährlichen und den Herstellern Milliardengewinne einbringenden Impfstoffen. Kronzeugen für dieses Szenario sind die sehr offenherzigen "Wissenden" Attali, Kissinger und Schwab.

Es war klar, daß diese künstlich herbeigeführte Pandemie zuallererst die USA treffen würde, um dadurch einen gewissen politischen Nebenzweck zu erreichen, nämlich die Wiederwahl von Präsident Trump zu verhindern, welcher den NWO-Planern mehr als nur ein Dorn im Auge war. Ihre gekauften Agenten, die überall in Politik, Wirtschaft, Justiz und last not least in den Medien postiert sind, haben durch falsch interpretierte Tests die Zahl der wirklichen Coronatoten noch gesteigert, um Panik auszulösen und alles damit Zusammenhängende Trump in die Schuhe zu schieben.

Doch dieses teuflische Spiel hätte nicht ausgereicht, um das Ziel der Entfernung des größten NWO-Widersachers aus dem wichtigsten weltlichen Amt zu erreichen. So organisierte man auf perfideste Art und Weise einen lt. Msgr. Viganò "kolossalen Wahlbetrug", insbesondere durch die Briefwahlstimmen, die schwer zu kontrollieren sind und deren Verfälschung schon 2016 Nobert Hofer von der FPÖ den Wahlsieg im ersten Durchgang gekostet hatte. Auch andere Manipulationen führten wegen zahlreicher Helfershelfer zum gewünschten "Ergebnis" in den von vornherein wahlentscheidenden "Swingstates". Alle diese Betrugsvorwürfe sind zigfach glaubwürdig von ehrbaren Zeugen an Eides statt und von gewissenhaften Experten erhoben worden, aber von NWO-hörigen Gerichten nicht geprüft, sondern einfach abgeschmettert worden! Der von den Supermilliardären im Hintergrund gesteuerte "Deep State" hatte
"gesiegt"........ .

Teil II folgt!
Fischl
wer zuletzt lacht...
dlawe
Hat der Bergolio nicht wichtigeres zu tun als Umweltschutz?
Fischl
Doch: zurücktreten