Clicks105
Heilwasser
14

Die Heilige Familie wandelt über Bayern im Jahre 2007 (13-16). Eine wahre Begebenheit!

Die Heilige Familie wandelt über Bayern im Jahre 2007
(13-16). Eine wahre Begebenheit!

12.6.2007, Camael, 8:10 Uhr, 13

Haben die ganze Nacht gesucht. Ich musste einen
weiteren Engel anfordern, der mir hilft. Der hatte
Erfolg. Das Jesulein war im Keller eingesperrt, neben
ihm ein besoffener Gammler. Er wollte von den Eltern
des Kindes Lösegeld erpressen. Der Gammler wurde
vom Engel in einen tiefen Schlaf versetzt und das Kind
befreit. Sofort haben wir uns trotz der schlaflosen Nacht
wieder auf den Weg gemacht, obwohl wir müde und
hungrig sind. Nur weg von da! Das ist jetzt das Wichtigste.
Ich melde mich wieder.

12.6.2007, Camael, 18:20 Uhr, 14

Wir sind nicht weit gekommen wegen dem Gewitter.
Wir sind vollkommen durchnässt. Lange haben wir
nichts gegessen. Uns bleibt nur das Betteln, aber
niemand gibt uns was. Ist ja auch kein Wunder – so wie
wir aussehen, so ungepflegt. Es bleibt uns nichts anderes
über als weiter zu gehen, aber wohin? Plötzlich taucht
von weitem ein Haus hinter den Bäumen auf. Eine alte
Frau hat Mitleid. Wir kriegen was zu essen und dürfen
übernachten im Heu. Da haben wir ja heute Glück
gehabt. Wir schlafen alle schon im Stehen, so müde sind
wir. Das Kind hustet und es hört sich gar nicht gut an.
Maria ist sehr besorgt. Ich melde mich wieder.

13.6.2007, Camael, 19:15 Uhr, 15

Sind heute nicht weitergewandert, weil der Kleine so
krank ist. Die Frau macht ihm Umschläge, damit das
Fieber runter geht. Für den Husten hatte sie auch was.
Der Herr wird sie belohnen für die gute Tat. Sie weiß ja
nicht, wen sie vor sich hat. Wir dürfen bleiben, bis wir
uns von den Strapazen der letzten Tage erholt haben.
Ich melde mich wieder.

14.6.2007, Camael, 18:45 Uhr, 16

Mussten uns schon wieder auf den Weg machen, weil
wir noch einen langen Tag vor uns haben. Hoffentlich
haben wir Glück und finden eine Unterkunft am Abend.
Sind alle von der Hitze ganz erledigt. Wir sind jetzt in
einem Dorf. Wir pflücken Blumen und verkaufen sie,
aber die meisten wollen keine Wiesenblumen. Aber wir
brauchen das Geld für was zu essen. Der Verdienst
reicht nur für 1 ganzes Brot. Das teilen wir uns zu dritt.
Der Kleine braucht Milch. Wir müssen wohl wieder bei
einem Bauern betteln gehen. Vielleicht können wir
irgendwo im Heu übernachten. Ich melde mich wieder.

cossef
Lieber @Heilwasser, ich hatte stets sehr große Achtung vor Ihrer geistigen Reife. Aber das hier halte ich in der Tat für eine Verirrung.
Heilwasser
Es gibt Dinge im Leben, die kann man nicht erklären. Ich verstand es zunächst auch nicht. Die Seherin hatte die Wundmale Christi und ich habe die Wunder mit eigenen Augen gesehen, die bei ihr passieren. Es handelt sich um eine sehr seltene Mission, so die Gottesmutter. Man kann es vielleicht im Zusammenhang mit den Migrantenströmen sehen. Ich persönlich sehe es so: der Himmel hat geprüft, ob es …More
Es gibt Dinge im Leben, die kann man nicht erklären. Ich verstand es zunächst auch nicht. Die Seherin hatte die Wundmale Christi und ich habe die Wunder mit eigenen Augen gesehen, die bei ihr passieren. Es handelt sich um eine sehr seltene Mission, so die Gottesmutter. Man kann es vielleicht im Zusammenhang mit den Migrantenströmen sehen. Ich persönlich sehe es so: der Himmel hat geprüft, ob es in Bayern noch Leute der Nächstenliebe gibt, die einem helfen, was nicht heißt, dass der Himmel die Pilgerströme für gut heißt, aber da sie ja nunmal in Massen kommen und es bereits viele arme Leute im Land gibt, auch eigene, ist das Buch ein Trostbuch für diese spezielle Zeit. Ich versichere Ihnen, die Heilige Familie war wirklich in Menschengestalt unterwegs, genau so wie dargestellt. Es gibt einmal im AT eine Stelle, etwa als Abraham mit Gott rechtet, als es darum ging, ob er noch ein paar Gerechte in Sodom und Gomorrha finde. Abraham hat dann die Zahl immer weiter heruntergehandelt, sozusagen. Vor dieser Geschichte steht meiner Erinnerung nach ein Satz wie: Steigen Wir herunter, um nach dem Rechten zu sehen. Also Gott selber wollte hinuntersteigen und nachsehen. Wie er das gemacht hat, weiß ich nicht und steht auch nicht da. Dieses Heruntersteigen der Heiligen Familie ist natürlich sehr sehr speziell, keine Frage. Niemand ist gezwungen, doch eines ist sicher: die Leute, die sie getroffen haben, gab und gibt es wirklich. Es ist wirklich alles so abgelaufen.
sedisvakanz
Was für ein pseudomystischer Unsinn! Kann man denn Ihnen jeden Mist verzapfen?
Heilwasser
Nein, Ihnen fehlt die Demut für diese Sache. Das ist eine wahre Geschichte. Fragen Sie die Leute, die die heilige Familie getroffen haben. Diese Fakten können Sie nicht wegwischen, auch wenn Sie damit Probleme haben. Bei dieser Geschichte bin ich an der Quelle, daher weiß ich es ganz genau. Obwohl ich sehr viele mystische Botschaften und Erscheinungen kenne, hatte ich auch am Anfang Probleme, es …More
Nein, Ihnen fehlt die Demut für diese Sache. Das ist eine wahre Geschichte. Fragen Sie die Leute, die die heilige Familie getroffen haben. Diese Fakten können Sie nicht wegwischen, auch wenn Sie damit Probleme haben. Bei dieser Geschichte bin ich an der Quelle, daher weiß ich es ganz genau. Obwohl ich sehr viele mystische Botschaften und Erscheinungen kenne, hatte ich auch am Anfang Probleme, es zu verstehen, doch wenn man erst mal in Demut darüber nachgedenkt, muss man sich eingestehen, dass es schon so gewesen sein kann. Mir ist schon klar, dass hochstehende Theologen den Kopf nicht so weit beugen wollen. Daher erwarte ich mir gar nicht viel von solchen. Es ist ein Trostbuch für die jetzige Zeit und manche werden Kraft daraus ziehen.
Heilwasser
Ich melde mich wieder.
miracleworker
Hört sich an wie eine Gute-Nacht Geschichte für die Allerkleinsten von den Gebrüdern Grimm . . .
Heilwasser
Ist es nicht, sondern eine wahre Begebenheit, aber von mir aus lesen Sie es als Gute-Nacht-Geschichte einem Kind vor.
miracleworker
Gute Idee! Vielleicht lächeln auch die Kinder dazu . . .
Heilwasser
Sure. Ähnlich wie Trump, wenn er Amy Coney Barrett im Supreme Court sitzen sieht.
Joannes Baptista
Wissen Sie, wie alt das Jesuskind da ist?
Heilwasser
@Joannes Baptista Leider nein, aber die Seherin, die oft die Wundmale Christi äußerlich hatte, hat mitgeteilt, dass man sich das so vorstellen muss wie die Heilige Familie in Ägypten. Es ist eine wahre Geschichte, die sich im "bayerischen Oberland" abgespielt hat, so Renate Danihel. Mit Oberland meint sie wohl Oberbayern, nehm ich an.