Christmas Campaign: Financial Insights
Clicks3.7K
de.news
7

Die erzwungene Liturgiereform der Kartäuser

Hans Jakob Bürger hat in der Una Voce Korrespondenz (3. Quartal 2019) einen unglaublich kenntnisreichen Aufsatz über „Die Kartäuser und ihre Liturgie“ veröffentlicht.

Auf 17 Seiten zeichnet er ein umfassendes Bild der Geschichte, der Liturgie, des Heiligenkalenders, des Chorgesangs, der Eigenheiten der Messe und des Offiziums der Kartäuser.

Gegenwärtig benützen die Kartäuser ein Messbuch das 1981 produziert wurde und „ad experimentum“ erschienen, aber immer noch nicht approbiert ist.

Bis nach dem Zweiten Vatikanum pflegten die Kartäuser ihre aus der Gründungszeit (11. Jahrhundert) stammende Eigenliturgie, wie sie beim ersten Generalkapitel der Kartäuser (1140 oder 1141) festgelegt wurde. Die erste vollständige Dokumentation stammt von 1259.

Die Kartäuser-Messe ist karg in ihren Formen. An der Seite des Zelebranten gibt es nur einen Diakon. Subdiakone und Akolythen sind unbekannt. Kerzen und Weihrauch finden nur in Maßen Verwendung.

Im 16. Jahrhundert führten römische Einflüsse zu kleinen Veränderungen. Bürger betont, dass die Kartäuser über die Jahrhunderte ihre Messliturgie bewahren konnten, selbst über die Etablierung neuer liturgischer Formen und die kirchenweite Einführung der Tridentinischen Messe (1570) hinweg.

Die letzte Ausgabe eines approbierten Kartäusermessbuchs stammt von 1883.

Im Jahr 1932 erschien ein neues Kartäuser-Ordinarium. In den 1950er Jahren begannen Überlegungen zu liturgischen Reformen. 1959 erschien ein „Hymnarium“ mit bescheidenen Modifikationen.

Bürger weiß, dass im Zuge liturgischer Änderungen Blätter mit Neuerungen in die Messbücher von 1883 eingeklebt wurden.

Diese Änderungen wurden, wie Bürger schreibt, „vermeintlich“ von Rom gewünscht. Er stellt fest, dass die Kartäuser später als andere Orden mit Neuerungen begannen: „Letztlich mussten sie sich aber vor den römischen Interventionen und Anweisungen beugen.“

Bürger erwähnt die Notiz eines Kartäusers der Schweizer Kartause La Valsainte, Dom Benoît M. Lambres vom 25. September 1973 an den in Mainz lehrenden Liturgiewissenschaftler Hansjakob Becker:

Dom Benoît schreibt: „In unserer Messe würdest Du kaum noch eine Spur des alten Kartäuserritus, um so mehr aber die Aggiornamento-Furie des Padre Bugnini! finden. Mit dem Offizium geht es bis jetzt noch etwas besser, aber die von gleicher Stelle aufgezwungenen Riesenarbeiten sind noch im Gange, die unser Gebet von beschaulicher Ruhe und Einfachheit umschmieden zu einem Kopfzerbrechen über zahllose Texte in mehreren Lektionaren. Proteste der Ordensleitung haben nichts genützt, und so exekutieren wir uns selber und versuchen dabei doch noch Ruhe zu behalten.“

In der Valsainte wurde auch die Klosterkirche nach radikalen Vorgaben umgebaut.

Nach dem Zweiten Vatikanum gingen die liturgischen Veränderungen bei den Kartäusern Schlag auf Schlag: 1979 ein neues Diurnale, 1981 ein geändertes Missale, 1983 ein Lektionar für die Vigilien.

Bürger schreibt, dass die Kartäuser zu den Reformen „gezwungen“ wurden: „Sie mussten die neuen ‚Innovationen‘, die vom Geist des Zweiten Vatikanums inspiriert waren, umsetzen.“

Es habe aber noch einen Grund für die Anpassung der Kartäuserliturgie an die Neue Messe gegeben, so Bürger: „Letztlich folgte die Ordensleitung auch jenem Zeitgeist, der durch die Wünsche mancher veränderungsbereiter Mönche, die voll auf den Reformzug aufgesprungen waren, sowie jene Neueintretenden, welche die ‚nachkonziliare Liturgie‘ bereits vor ihrem Eintritt in eine Kartause, also in der Welt, kennengelernt hatten und von ihnen in die Kartausen hineingetragen wurden.“

Bürger zählt unter den „Reformen“, deren offensichtlichste eine Abschaffung der lateinischen Liturgiesprache war, weitere auf.

So wurde bei den nicht-biblischen Lesungen des Nachtoffiziums viel Spielraum geschaffen für Autoren geschaffen, die keine Kirchenväter sind. Das Nachtlektionar wurde auf drei Lesejahre ausgedehnt.

Das Sonntagsevangelium sollte einen roten Faden der Woche bilden und sich in den Texten des Offiziums und den Gebeten wiederfinden. Deshalb mussten fortan, abhängig vom Sonntagsevangelium, beim Choral-Gesang während des Offiziums die bei der Liturgie verwendeten Bücher ständig umgeblättert werden oder es brauchte Neudrucke für die umarrangierte Liturgie.

Bürger stellt fest, dass der Kartäuserritus heute uneinheitlich bzw. beliebig geworden ist und sich je nach Kartause unterscheidet.

Es gibt Häuser, in denen nur noch wenig Latein zu hören ist und andere, wo die Ortssprache selten Anwendung findet (Grande Chartreuse/Frankreich, Marienau/Deutschland, Transfiguration/USA).

Die wenigen Priestermönche, die trotz der "Reformen" für ihre Privatmesse mit Erlaubnis des Generaloberen die alte Form beibehielten, sind inzwischen gestorben.

Gleichzeitig begann eine kleine Gruppe von Priestermönchen in verschiedenen Kartausen wieder mit der Zelebration der originalen Kartäusermesse – rechtlich gestützt auf Summorum Pontificum.
GChevalier
La réforme liturgique forcée des Chartreux
catholique.forumactif.com/t679-news-au-10-fevrier-2020
Hans Jakob Bürger a publié un essai incroyablement bien documenté sur "Les Chartreux et leur liturgie" dans la Correspondance Una Voce (3e trimestre 2019).

En 17 pages, il brosse un tableau complet de l'histoire, de la liturgie, du calendrier des Saints, du chant choral, des caractéristiques de …More
La réforme liturgique forcée des Chartreux
catholique.forumactif.com/t679-news-au-10-fevrier-2020
Hans Jakob Bürger a publié un essai incroyablement bien documenté sur "Les Chartreux et leur liturgie" dans la Correspondance Una Voce (3e trimestre 2019).

En 17 pages, il brosse un tableau complet de l'histoire, de la liturgie, du calendrier des Saints, du chant choral, des caractéristiques de la Messe et de l'office des Chartreux.

Actuellement, les chartreux utilisent un missel produit en 1981 et publié "ad experimentum", mais il n'est toujours pas approuvé.

Jusqu'après Vatican II, les Chartreux ont maintenu leur propre liturgie, qui remonte à la période fondatrice (XIe siècle), comme l'a établi le premier chapitre général des Chartreux (1140 ou 1141). La première documentation complète date de 1259.

La Messe des Chartreux est peu dense dans ses formes. Il n'y a qu'un seul diacre aux côtés du célébrant. Les sous-diacres et les acolytes sont inconnus. Les bougies et l'encens ne sont utilisés qu'avec modération.

Au XVIe siècle, les influences romaines ont entraîné de petits changements. Bürger souligne que les chartreux ont pu conserver leur liturgie de la messe au cours des siècles, même après l'établissement de nouvelles formes liturgiques et l'introduction de la Messe tridentine dans toute l’Église (1570).

La dernière édition d'un livre de messe chartreux approuvé date de 1883.

En 1932, un nouvel Ordinarium pour les Chartreux a été publié. Les réflexions sur les réformes liturgiques ont commencé dans les années 1950. En 1959, un "Hymnarium" a été publié avec de modestes modifications.

Bürger sait qu'au cours des changements liturgiques, des feuilles avec des innovations ont été collées dans les missels de 1883.

Ces changements étaient, comme l'écrit Bürger, « soi-disant » souhaités par Rome. Il note que les Chartreux ont commencé avec des innovations plus tard que les autres Ordres : « Mais à la fin, ils ont dû se plier aux interventions et aux instructions romaines. »

Bürger mentionne la note d'un chartreux de la Chartreuse suisse La Valsainte, Dom Benoît M. Lambres du 25 septembre 1973 au liturgiste Hansjakob Becker, qui enseigne à Mayence :

Dom Benoît écrit : « Dans notre messe, on ne trouverait plus guère de trace de l'ancien rite des Chartreux, si on appliquait la furie de l'aggiornamento du Padre Bugnini ! Avec l'Office ce n'est pas mieux, car les immenses travaux imposés par Rome se poursuivent, qui transforment notre prière du silence contemplatif et de la simplicité en un casse-tête de textes innombrables dans plusieurs lectionnaires. Les protestations des chefs religieux n'ont servi à rien, et nous nous exécutons et essayons de garder notre calme en même temps. »

A Valsainte, l'église du monastère a également été reconstruite selon un cahier des charges radical.

Après le Concile Vatican II, les changements liturgiques chez les Chartreux se sont succédé d'un seul coup : en 1979 un nouveau diurne, en 1981 un missel modifié, en 1983 un lectionnaire pour les Vigiles.

Bürger écrit que les Chartreux ont été « forcés » de faire les réformes : « Ils ont dû mettre en œuvre les nouvelles "innovations" inspirées de l'esprit de Vatican II. »

Il y avait cependant une autre raison d'adapter la liturgie des Chartreux à la nouvelle messe, a déclaré Bürger : « En fin de compte, la direction de l'Ordre a également suivi l'esprit du temps, qui a été créé par les souhaits de certains moines qui étaient prêts au changement et qui avaient pleinement embrassé le mouvement de réforme, ainsi que des nouveaux venus qui avaient déjà fait connaissance avec la "liturgie post-conciliaire" avant d'entrer dans une Chartreuse, c'est-à-dire dans le monde, et qui a été transportée par ceux-ci chez les Chartreux. »

Bürger énumère d'autres "réformes", dont la plus évidente a été l'abolition de la langue de la liturgie latine.

Ainsi, dans les lectures non bibliques des Offices de la nuit, une grande marge de manœuvre a été créée pour les auteurs qui ne sont pas des Pères de l’Église. La leçon du soir a été étendue sur trois ans de lecture.

L'Évangile du dimanche devait former un fil conducteur de la semaine et se refléter dans les textes de l'Office et dans les prières. C'est pourquoi, désormais, selon l'Évangile du dimanche, pour le chant-choral pendant l'office, les livres utilisés dans la liturgie doivent être constamment remaniés ou de nouvelles impressions sont nécessaires pour la liturgie réorganisée.

Bürger constate qu'aujourd'hui le rite des Chartreux est devenu incohérent ou arbitraire et varie selon la Chartreuse.

Il y a des maisons où l'on n'entend que peu de latin et d'autres où la langue locale est rarement utilisée (Grande Chartreuse/France, Marienau/Allemagne, Transfiguration/USA).

Les quelques moines prêtres qui, avec l'autorisation du Supérieur général, ont conservé l'ancienne forme pour leur messe privée malgré les "réformes" sont morts depuis.

Dans le même temps, un petit groupe de moines prêtres de différentes Chartreuses a recommencé à célébrer la Messe originale de la Chartreuse - légalement basée sur le Summorum Pontificum.

[C'est pourquoi les derniers développements récents visent à briser définitivement l'Ordre des Chartreux par la volonté de l'Antéchrist.]
sudetus
alles verfälscht, alles geändert, man weiß bald wirklich nicht mehr, wohin man noch gehen und wem man noch trauen soll- Herr wie lange noch ???
Joseph Franziskus
Das summorum pontifikum wird natürlich genauso locker, durch die Modernisten einkassiert, wie es früher, mit den ja wesentlich länger gültigen liturgischen bestimmungen, des tridentinischen konziles, für die alte lateinische Messe geschehen ist. Da können Päpste, Konzile und Dogmen, früher alles mögliche, für alle Zeiten festgelegt haben, der erste modernistische Papst, dem irgendetwas nicht …More
Das summorum pontifikum wird natürlich genauso locker, durch die Modernisten einkassiert, wie es früher, mit den ja wesentlich länger gültigen liturgischen bestimmungen, des tridentinischen konziles, für die alte lateinische Messe geschehen ist. Da können Päpste, Konzile und Dogmen, früher alles mögliche, für alle Zeiten festgelegt haben, der erste modernistische Papst, dem irgendetwas nicht passt, hebt jedes gesetz, jede Bestimmung und sogar jedes Dogma der Kirche, ohne mit der Wimper zu zucken auf. Mit dem modernistischen Päpsten, wurde daß Kirchenrecht abgeschafft und selbst Dogmen, haben keine bleibende Glaubenssicherheit mehr zu bieten.
CollarUri
Wir müssen uns aber an die kirchliche Lehre halten, das ist nicht die Lehre der Modernisten.
Joseph Franziskus
@CollarUri, natürlich müssen wir uns an die Lehre der Kirche halten. Die sogenannten Lehraussagen, der modernistischen Päpste, seit den zweiten vatikanischen Konzil, widersprechen ja dieser Lehre und besonders für Bergoglio, gilt alleine sein Wort, daß er über alles stellt. Über die katholische Lehre und Dogmatik, über die Aussagen der Apostel, der Kirchenlehrer, der heiligen der Kirche, über …More
@CollarUri, natürlich müssen wir uns an die Lehre der Kirche halten. Die sogenannten Lehraussagen, der modernistischen Päpste, seit den zweiten vatikanischen Konzil, widersprechen ja dieser Lehre und besonders für Bergoglio, gilt alleine sein Wort, daß er über alles stellt. Über die katholische Lehre und Dogmatik, über die Aussagen der Apostel, der Kirchenlehrer, der heiligen der Kirche, über Konzilsbeschlüsse, selbst des zweiten vatikanischen Konzils und selbst über die zehn Gebote Gottes. Er weiß einfach alles besser und sein Wort ist Gesetz. Das funktioniert aber nur deshalb, weil von den noch katholischen Bischöfen, viel zu viel hingenommen wird. Es kommt viel zu wenig Widerstand. Sie verhalten sich alle, wie das Kaninchen, vor der Schlange. Und das gläubige Gottesvolk......, das Gottesvolk ist nach 50 Jahren Aufweichung des Glaubens, durch die Hirten der Kirche selbst, beinahe ohne jedes Glaubenswissen und in großen Teilen lau u. bereits vollständig umerzogen. Der größte Teil der ehemaligen Katholiken aber, ist inzwischen völlig vom Glauben abgefallen und glaubt nicht mehr an einen Gott. Bergoglio zertrümmert nun endgültig alles, was die große Kriese der letzten Jahrzehnte, irgendwie überlebt hat. Da der eigentlich überfällige Aufschrei der Katholiken weitgehend ausbleibt, scheint die katholische Kirche am Ende zu sein. Wäre da nicht Gott selbst und das Versprechen, daß er uns einst gab....
Petros Patrikios
Herzliches Vergelt's Gott für diesen informativen Beitrag. Diaballein = durcheinander werfen. Wer macht das? Der Diabolos.
Moselanus
Richtig, DH1613, allerdings wie fast immer schlecht ins Deutsche übersetzt. Per quemcumque pastorem ecclesiarum heißt nämlich von welchem Hirten der Kirchen auch immer, schließt also auch den Papst ein.